Geek Loot März 2022

Das Leben des Geeks besteht aus vielen kleinen Dingen, die es ungemein verschönern. In dieser Reihe präsentieren wir euch regelmäßig unsere Ausbeute und zeigen euch, welche Schätze und Errungenschaften ihren Weg in unseren Besitz gefunden haben.

Manchmal darf man als Fan wirklich Freudentränen weinen, denn wie toll ist bitte dieses erste Volume von Vinland Saga geraten?! So habe ich mir das jedenfalls gewünscht, weil ein so klasse Anime-Titel einfach einen schicken Schuber braucht, auf den es sogar mein Lieblingsmotiv geschafft hat, und einfach noch etwas Merch dazu. In die Chibis bin ich so oder so gleich verliebt. Schließlich darf auch ein Teenager Thorfinn mal knuffig dargestellt werden. Die Karte dazu ist ebenfalls nett, der Aufsteller hat auch schon ein Plätzchen gefunden, der Anstecker darf an meine Fadenwand und die Sticker bleiben erst mal in der Box. Ich kann wirklich sagen, dass ich dank der deutschen Sprachfassung auch noch rundum zufrieden bin.

Meine Nendoroid-Familie ist gewachsen. Wobei: mehr als geplant! Nach einigen Verschiebungen hat es Kenshin Himura aus Kenshin endlich zu mir geschafft. Ich hoffe zwar noch sehr, dass Kaoru folgt, aber er ist als Samurai ja nicht alleine im Regal. Bei meinem Städtetrip nach Leipzig ging ein Ausflug in den Shop AniMe, der ein tolles Merchandise Angebot besitzt. So ist meine Touken Ranbu-Sammlung nun um die beiden Genji-Schwerter Hizamaru (links) und Higeki (recht) erweitert. Wobei letzterer mich Nerven kostete! So lange habe ich noch nie für den Aufbau einer Figur gebraucht, doch bis ich heraus hatte, wie ich das Schwert so in die Hände bekomme und dann noch diese Jacke richtig anbringe, verging (glaube ich) eine Stunde. Und ja, der kleine Norman aus The Promised Neverland musste einfach mit, so süß wie er da auf dem Würfel hängt.

Wie immer gab es auch einen Stoß neuer Mangas. Mit dabei die Abschlussbände von Horimiya und ID:Invaded #Brake Broken. Außerdem noch den langersehnten zehnten Band von Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger sowie Forstetzungen von Golden KamuyBlue LockDie Tagebücher der Apothekerin Geheimnisse am KaiserhofJujutsu Kaisen und Die rothaarige Schneeprinzessin.

Ich hatte echt mal wieder Lust Devil May Cry zu zocken. Doch wieder mein altes PS2-Spiel in die PS3 einlegen? Nö. Daher mal geschaut und im Play Store gesehen, dass die HD Collection der ersten drei Spiele für Playstation 4 runtergesetzt war. Da musste ich einfach zuschlagen und wenn wir schon mal hier sind, gleich noch das Vergil-DLC für Devil May Cry 5 besorgt. Jetzt kann dem Durchlauf der Spiele ja nichts mehr im Weg stehen, außer Fingerverknotungen und meine langsamen Reflexe. Sorry, Dante!


Für die erste Staffel von JoJo’s Bizarre Adventure ist ein Leerschuber erschienen, in den die vier Volumes hineinpassen. Als Extra zum Schuber gibt es noch ein T-Shirt mit der Steinmaske als Motiv. Zwar hätte ich es besser gefunden, wenn man den Schuber gleich mit der ersten Volume veröffentlicht hätte, aber am Ende bin ich ganz happy, dass die Serie jetzt doch noch Schuber bekommt. Als nächstes gesellte sich ein echter Klassiker zu meiner Ausbeute, nämlich der erste Band von Spriggan als Deluxe Ausgabe. Ich bin froh, dass Panini Manga hierbei auf die Plastikumschläge verzichtet. Die Aufmachung gefällt mir diesmal sehr gut, denn sie hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Als Extra in der ersten Auflage gibt es noch eine Soldatenmarke. Der dritte Band von Blue Lock kam auch noch hinzu.

Bonbondosen und Schokowaffeln von Detektiv Conan waren preislich reduziert und da habe ich natürlich einige geholt. Es war wieder sehr spannend, welche Motive sich unter den Bonbondosen und Karten befinden. Ich hatte jedoch nicht erwartet, dass meine Glückssträhne so gut ist. Mit Toru Amuro, Shuichi Akai und Kid habe ich direkt die Dosen erwischt, die ich unbedingt haben wollte. Conan hatte ich schon erwartet, da es von ihm sicher viele gibt. Als weiteres sind noch drei neue Karten hinzugekommen, die Kid, Conan und Ai und Heiji als Motive zeigen. Zwar erwischte ich noch zwei doppelte Karten, aber die verschenke ich an meine Freundin und Redaktionskollegin Historia Christa. Zu guter letzt gesellten sich noch die Collector’s Edition von Mawaru Penguindrum und die fünfte Volume von Ranma 1/2 hinzu. Mawaru Penguindrum wird im Regal einen guten Platz neben Revolutionary Girl Utena einnehmen. Als Extra ist ein dickes Booklet dabei. Bei Ranma 1/2 liegt nicht mehr viel vor mir, da nur noch zwei Volumes fehlen.


Wie jeden Monat gab es ein paar Fortsetzungsbände: Band 11 von Komi Can’t Communicate, Band 3 von Blue Lock (mit meinem derzeitigen Lieblingscharakter der Reihe auf dem Cover!) und Band 7 von Lust auf ein Date?. Letzterer ist zum Glück deutlich weniger deprimierend als die vorigen Bände, weswegen ich wieder richtig Spaß an diesem hatte. Einfach eine schöne, erfrischend erwachsene Reihe um die Höhen und Tiefen von Beziehungen. Ich habe 300 Jahre lang Schleim getötet und aus Versehen das höchste Level erreicht darf hingegen mit dem nun schon siebten Band meine Light Novel-Front verstärken.

Der März präsentierte sich als magisch: Endlich erschien die dritte Box von Sailor Moon und damit die komplette dritte Staffel Sailor Moon S! Ein echtes Highlight, schließlich handelt es sich um meine absolute Lieblingsstaffel. Schön, dass ich mir diese nun in bester BD-Qualität ins Regal stellen kann, natürlich wanderten die Discs direkt in den BD-Player. Eher spontan hat auch die BD-Gesamtausgabe von My-Hime ihren Weg zu mir gefunden. Da ich die Anime-Serie auf Prime Video in wenigen Tagen durchgeschaut habe und mich diese absolut begeistert hat, musste ich mir auch die schicke Gesamtausgabe zulegen. Immerhin war diese auch gerade im Angebot, da ist mir die Entscheidung nicht schwergefallen. Für das Manga-Regal gab es dann noch die schicke Erstauflage des 100. Bandes von One Piece. Mir fehlen zwar noch einige der aktuellen Bände, aber natürlich wollte ich die limitierte Erstauflage dieses Meilensteins haben, bei dem auch diese schicke Grußkarte dabei ist.

Es ging quasi eine Ära zu Ende: Der letzte Band von Attack on Titan erschien. Ich hatte diesmal auf die gefüllte Box mit den Bänden 31 bis 34 gewartet, was auch eine ganz gute Idee war, schließlich wurde die Variante mit Abschlussband und Schuber schon früh als vergriffen gemeldet. Als Extra gibt es das Heftchen Attack on Titan Beginning, das skizzenhaft die Ursprungsfassung der ersten beiden Kapitel enthält. Ein interessantes Extra! In jedem Falle ist es ein komisches Gefühl, wenn man eine Reihe sechs Jahre sammelt und diese dann zu Ende geht, auch wenn ich mich zeitweise nach diesem gesehnt habe. Nach einem ausführlichen erneuten Lesen aller Bände der Reihe bin ich dieser gegenüber auch wieder deutlich versöhnlicher gestimmt, denn bei den Einzelbänden hatte ich irgendwann total den Faden verloren.


Von Freundinnen wurde mir die Netflix-Serie Süße Magnolien empfohlen. Vom Charme der ersten Staffel war und bin ich immer noch sehr begeistert. Als die Werbung kam, dass die Romanreihe der amerikanischen Schriftstellerin Sherryl Woods auf deutsch veröffentlicht wird, habe ich mich gleich entschieden, den ersten Band zu lesen. Süße Magnolien – Ein Traum wird wahr bildet den Auftakt. Noch habe ich nicht alle Seiten gelesen, bin aber durchaus angetan vom Schreibstil und lasse mich überraschen, was die weiteren Seiten bieten. Als große Liebhaberin des Mangas Given habe ich bei einem anderen Werk der Zeichnerin Natsuki Kizu zugeschlagen. Nämlich dem Oneshot Links. Vor langer Zeit habe ich die bei Tokyopop veröffentlichte Reihe Siuil, a Run – Das fremde Mädchen begonnen. Mit Band 11 findet dieses Werk nun seinen Abschluss. Zusätzlich wandert ein weiterer Band der ReEdition von Shaman King ins Regal. Und zu guter Letzt gibt es einen neuen Band meines absoluten Lieblingsmangas Die rothaarige Schneeprinzessin.

Wenn man einen kleinen süßen Fuchs sieht, der, was seine Kleider betrifft, einen Hauch Zelda in sich trägt und in der Werbung erfährt, das ein bisschen Indiana Jones enthalten ist, dann kann man doch nicht anders, als bei diesem Spiel zuzuschlagen. Es handelt sich um das Game Tunic, welches auf dem PC oder der Xbox gespielt werden kann. Da ich keine entsprechende Konsole besitze, habe ich mir den Titel für meinen PC gegönnt. Ich bin zwar noch nicht durch, aber für Rätselliebende ist Tunic definitiv etwas und der Anblick dieses kleinen knuffigen Wesens sorgt für leuchtende Augen.

Ein weiterer März ohne Leipziger Buchmesse. Allerdings sind wir dem Messegelände dieses Jahr etwas näher gekommen als in den vorherigen. Wir saßen sogar in der Tram Richtung Messegelände. Ein paar Tage Urlaub in einer wunderschönen Stadt tun einfach gut. Und der Koffer wurde gut gefüllt. Zwar nicht mit Büchern, dafür mit wertvollen Sammelstücken. In einem sehr schönen Laden namens AniMe Leipzig bin ich auf eine schlafende Figur von Kaito Kid aufmerksam gemacht worden. Kurz danach habe ich noch Weitere aus dem Detektiv Conan-Universum gesehen. Die Kollektion “Detective Conan – RE – MENT – Dreaming Egg” erinnert an Faberge Eier und zeigt Figuren von Conan Edogawa, Shinichi Kudo, Kaito Kid, Ai Haibara, Toru Amuro und Shuichi Akai. Zunächst hatte ich nur ein Ei in der Hand, danach wurden es drei und schließlich habe ich zugeschlagen und alle sechs gekauft. Die sind aber auch einfach so süß. Meine Hoffnung ist da, dass es noch eine zweite Auflage mit weiteren Figuren geben wird.

Ein Traum wird wahr. Bereits vor einiger Zeit habe ich mir die Nendoroid-Figuren von Ran Mori und Shinichi Kudo gekauft. Die beiden gibt es auch händchenhaltend. Ebenfalls in diesem Laden in Leipzig fiel mein Augenmerk auf Kleider für Nendoroids. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass der Namensgeber von Detektiv Conan einmal wieder zu Shinichi Kudo wird und seine liebe Ran heiraten wird. Für mich haben es die beiden jetzt nämlich getan. Sie haben ihre Schuluniform abgelegt, ein Hochzeitskleid und einen Hochzeitsanzug angelegt und sich das Ja-Wort gegeben. Ich genieße es, die beiden so im Regal stehen zu sehen. Ich bin sehr glücklich über den Besuch in diesem Geschäft und vor allem über die Tage in Leipzig.


Es sind wieder einige interessante Mangas hinzugekommen, wobei die deutschen Fortsetzungsbände wie immer nicht abgelichtet werden. Drei neue Serien erweitern meine Sammlung: Frau Suzuki wollte doch nur ein ruhiges LebenTokyo Revengers und Im Namen der Meerjungfrau. Besonders auf Tokyo Revengers habe ich mich sehr gefreut, denn schon die Serie wusste zu überzeugen. The Case Files of Jeweler Richard ist in den USA frisch im März erschienen, da der Stil sehr schön aussieht und ich Mystery-Mangas ganz gerne mag, musste ich ihn natürlich haben. The Saint’s Magic Power is Omnipotent lese ich in erster Linie auf Englisch, die deutschen Bände landen eher ungelesen ins Regal. Deshalb bin ich bereits im Besitz von Band 4 und 5, die aber wieder sehr schön sind. I’m the Villainess so I’m Taming the Final Boss gehört nun zu den Serien, die ich abgeschlossen habe. Aber gut, dass ich die letzten beiden Bände in einem Rutsch durchlesen konnte.

Wie man sehen kann, war ich mal wieder im BlueBrixx-Store. Dabei stachen mir diese zwei schönen Bausätze von Klemmbausteinen ins Auge. Der Totenkopf hat knapp 2000 Steine und war deshalb schon sehr zeitintensiv beim Aufbau. Demnächst widme ich mich dem nächsten Projekt. Ansonsten kam für Nintendo Switch die Rune Factory 5 Limited Edition hinzu, die neben einer CD, einem kleinen Artbook, einem Steelbook und zusätzliche Kostüme enthält. Der Stoff-Wooly wird wegen Liefermangel nachgesendet. Comics gibt es wie immer die neueste Ausgabe von Thor (2020), aber auch den dritten Sammelband von Thor: König von Asgard. Ansonsten habe ich mir noch den zweiten Comic-Band von The Witcher geholt.


Socken mit Bärchen-Motiv, die Augenpartie ist deutlich ein B. Das muss Berlinale-Merchandise sein. Davon habe ich eine Menge, weil es sich so hübsch unauffällig in den Alltag einfügt, ohne dass man sich damit allzu sehr als Geek verortet. Obwohl zehn Tage exzessives Schlange Stehen, Karten Ergattern und Filme schauen, egal welche obskuren Werke einen da erwarten, schon eine Form des Geek-Seins bilden. Der Unterschied: Marvel oder Star Wars kann jeder belächeln, der nicht im Fandom drinsteckt, aber das Arthouse-Filmschaffen der ganzen Welt? Das traut sich dann doch kaum einer und wenn doch, dann ist er halt ein Ignorant. Nach Taschen, Tassen, Mousepad und Kofferanhänger diesmal also niedliche Söckchen. Sie müssen sehr begehrt gewesen sein, denn bei mehreren Anläufen gab es sie entweder gar nicht oder nur in der falschen Größe. Aber das ist bei Socken zum Glück nicht so wichtig.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Alva Sangai
Redakteur
10. April 2022 15:32


Die Dreaming Eggs von Detektiv Conan sind ja ultra niedlich. Wenn ich die irgendwo gesehen hätte, wäre ich genauso schwach geworden *___*