Die Tagebücher der Apothekerin – Geheimnisse am Kaiserhof

Eine junge Apothekerin wird entführt und an den Kaiserhof als Bedienstete gebracht, trotz ihrer Bemühungen nicht unnötig aufzufallen, tut sie es dennoch und wird dadurch ungewollt in die Intrigen des chinesischen Adels verstrickt. Die Manga-Serie erscheint im japanischen Magazin Big Gangan von Square Enix und ab Anfang November 2021 kommt Die Tagebücher der Apothekerin – Geheimnisse am Kaiserhof von Natsu Hyuuga und Nekokurage auch bei Manga Cult. Die Light Novel-Reihe, auf die der Manga basiert, ist bislang allerdings nicht angekündigt.

Die Apothekerin Maomao wurde bei der Suche nach Kräutern von Männern entführt und als Dienerin an den kaiserlichen Hof geschickt, um dort Geld zu verdienen. Sie versucht ihre Arbeit ohne großes Aufsehen zu erledigen, um so schnell wie möglich wieder nach Hause gehen zu können. Doch die Dinge kommen stets anders als erwartet wird und so kursiert das Gerücht eines Fluchs am Hofe. Der Grund ist der Tod der neugeborenen Kinder des Kaisers, es leben nur noch der Sohn von Linhua und die Tochter von Gyokuyo, aber beide werden immer schwächer. Gleichzeitig geht es auch Linhua gesundheitlich schlechter. Daher entschließt sich Maomao kurzerhand einen Blick zu riskieren, da sie bereits eine Vermutung für die Ursache hat. Denn es ist kein Fluch, sondern ein Gift, welches unwissentlich verwendet wird. Um nicht aufzufallen, warnt Maomao die beiden Frauen indirekt, doch nur die Tochter von Gyokuyo überlebt.

Die Vorkosterin

Originaltitel Kusuriya no Hitorigoto
Jahr 2017
Band 1 / ?
Genre Drama, Historie, Slice of Life
Autorin Natsu Hyuuga
Mangaka Nekokurage
Verlag Manga Cult (2021)
Veröffentlichung: 4. November 2021

Maomaos Tat bleibt aber nicht so unbemerkt wie sie dachte, denn ein Mann namens Jinshi hat sie gesehen als sie mit ihrem Entschluss davon rannte, die Frauen zu warnen. Das führt dazu, dass sie nun als Vorkosterin der Konkubine Gyokuyo tätig ist, deren Kind überlebt hat. Denn auf die Lieblingsfrau des Kaisers wurde bereits zweimal ein Giftanschlag verübt als sie noch schwanger war. Zuerst wird Maoamao mitleidig angesehen, da zwei ihrer Vorgängerinnen ein übles Schicksal widerfahren ist, doch schnell gewinnt sie die Herzen aller. Sie ist sehr direkt und sagt, was sie denkt. Ihre Abscheu gegenüber Jinshi zeigt sie vollkommen offen, was diesen so sehr freut, dass er sie immer wieder aufsucht. So sehr, dass selbst sein Getreuer Gao Shun weist Maomao darauf hin, dass sie dies unterlassen soll, weil es seine Arbeit unnötig erschwert.

Zwischenmenschliche Beziehungen im Fokus

Die Tagebücher der Apothekerin – Geheimnisse am Kaiserhof konzentriert sich sehr stark auf die Beziehungen von Maomao zu den anderen Bewohnern am Hofe. Dadurch, dass sie für eine junge Frau der damaligen Zeit und Ranges viel Bild besitzt, hilft sie allen anderen Mädchen, die weder lesen noch schreiben können. Gyokuyo ist eine liebe Persönlichkeit, die Maomao herzlich für die Rettung ihrer Tochter dankt und sie als Vorkosterin bei sich aufnimmt. Über diese Fügung ist Maomao auch mehr als erfreut, denn sie liebt es, die Wirkungen von Giften an sich auszuprobieren. Die anderen Damen in Gyokuyos Diensten nehmen die Apothekerin ebenso herzlich auf. Sie sind zwar erst zurückhaltend, doch können bald nicht anders als das Mädchen zu mögen. Jinshi stellt die interessanteste Person am Hofe dar, von der recht wenig bekannt ist und einige Fragen hervorruft. Er hat zudem die meisten Interaktionen mit Maomao, selbst diese wird nicht wirklich schlau aus ihm und hegt eine gewisse Abneigung ihm gegenüber.

Erster Eindruck

Die Tagebücher der Apothekerin – Geheimnisse am Kaiserhof überzeugt eigentlich schon alleine wegen Maomao, die sich nicht unterkriegen lässt und meist immer die passende Antwort oder Reaktion parat hat. Die größte Stärke des Titels sind die zwischenmenschlichen Beziehungen, besonders die Interaktionen von Jinshi und Maomao sind witzig und machen gleichzeitig Jinshi interessant. Da man sich den ganzen ersten Band über fragt, ob er wirklich ein Eunuch ist. Zumindest erging es mir so und letztendlich wird dies nicht beantwortet. Optisch ist die Manga-Reihe sehr schön gestaltet, wobei der Stil eher an einen Shoujo- oder Josei-Titel erinnert und weniger an einen Seinen. Die Geschichte selbst ist auch eher schwierig einzuordnen, die hätte genauso gut überall erscheinen können. Aber dies schadet dem Titel in keiner Weise und man sollte sich sowieso nicht von Einteilungen zu sehr beeinflussen lassen. Wer spannende Geschichten mit historischen Setting und starker Protagonistin mag, sollte hier einen Blick riskieren.

© Manga Cult


Veröffentlichung: 4. November 2021

Taria

Taria arbeitet seit einigen Jahren für einen großen Automobilzulieferer in der Produktion. Abseits von der Arbeit beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit vor allem mit Manga, Animes und Videospielen, in diesen Bereichen hat sie genretechnisch einen sehr breiten Geschmack bewiesen. Weiterhin sammelt sie gerne Figuren und anderes Merchandise von den Serien Gintama und JoJo's Bizarre Adventures.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Aki
Aki (@aki)
3. Oktober 2021 11:26

Der Titel klingt sehr interessant. Werde ich mir mal merken und dann in den deutschen Band von Manga Cult reinschauen. Wie viele Bände hat den die LN Vorlage? Weißt du das Taria, bzw, ob die zu Ende ist, oder bald geht?