Geek Loot (Mai 2020)

Das Leben des Geeks besteht aus vielen kleinen Dingen, die es ungemein verschönern. In dieser Reihe präsentieren wir euch regelmäßig unsere Ausbeute und zeigen euch, welche Schätze und Errungenschaften ihren Weg in unseren Besitz gefunden haben.

Ich hatte schon länger überlegt, meine Lieblingsanimationsfilme von Studio Ghibli auch endlich als Blu-Rays ins Regal stellen zu können. Eine Rabattaktion hat dann den letzten Stein ins Rollen gebracht und somit zogen Das Wandelnde Schloss und Chihiros Reise ins Zauberland bei mir ein. Meine alten DVD-Versionen schenke ich meiner Mum, da sie die Filme ebenfalls liebt und sie aber nicht selbst besitzt. Ärgerlich ist nur, dass bei ersterem der FSK-Kleber nicht ohne Spuren abzuziehen war. Klebrig ist die Stelle zum Glück nicht, aber man sieht es einfach. Nachdem mein zweiter Stammbuchladen auch wieder aufmachen durfte, war ein Besuch für meinen Seelenfrieden einfach mal nötig. Mit Das Spiel – Gerald’s Game unter dem Arm ging es dann auch zur Kasse. Ich bin sehr gespannt, denn die Filmumsetzung hat mich sehr unterhalten. Und nach langem zog ein neuer Film bei mir ein: Knives Out – Mord ist Familiensache, denn ich hatte so viel Spaß Anfang des Jahres im Kino, dass ich ihn mir einfach kaufen musste.

Wer dem Geek Loot schon eine Weile folgt, hat mitbekommen, dass ich von den englischen Bänden von Horimiya zu den Deutschen gewechselt bin. Da ich nun endlich die englischen Bände verkaufen konnte, bestellte ich mir im Gegenzug die restlichen nun in meiner Muttersprache. Dadurch sieht es nicht mehr so komisch im Regal aus und ich hatte sogar noch Glück und habe zwei Paare der “Match Me!”-Karten bekommen. Das dritte Paar hat mir Sapamo geschenkt, denn sie weiß, dass ich die Reihe wirklich sehr mag. Leider sind bei drei Bänden die Farbseiten nicht mehr dabei. Damit rechnete ich aber, da ich erst jetzt wechselte. Ich freue mich nun aber, die Reihe noch einmal zu lesen und diesmal mit sehr vielen Bänden am Stück. Ansonsten gab es einige Neuerscheinungen für mich. Mit dabei der letzte Band von Dimension W und womit ich fast nicht mehr dieses Jahr gerechnet habe: Band 9 von Sonnensturm. Wenn dann aber etwas aufhört, kann ja auch was Neues beginnen. Daher durfte Hell’s Paradise einmal im Buchladen mit an die Kasse. Jedoch konnte mich der erste Band absolut nicht begeistern, weswegen er bei meiner Verkaufsaktion wieder weiterwanderte. Ein neuer Stoß der Manga Cult-Reihen zog ebenfalls bei mir ein: Cells at Work! BLACK, Aposimz – Land der Puppen, Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger und Golden Kamuy. Den Abschluss machten dann noch My Hero Academia und Mob Psycho 100.

Endlich wieder Elektronik-Fachmärkte besuchen! Haptisches Shopping hat mir während der Quarantäne sehr gefehlt und umso größer war meine Freude, einfach mal wieder mit einem Schwung voll Blu-rays auf dem Arm an einer Kasse zu stehen. Mary & Max ist ein Titel, den ich unter den 100 höchstbewerteten Animationsfilmen gesehen habe und der mich auf Anhieb berührte. Mir war gleich klar: So ein geniales Filmchen muss in meine Sammlung. Mit Spurlos Verschwunden ist die Neuauflage eines Films aus den 80ern in meine Sammlung gekommen. Kurz nachgedacht und gemerkt: Tatsächlich der “älteste” Film, den ich besitze. Jojo Rabbit ist ein kleines Wunderwerk, das mir beim zweiten Ansehen ebenso viel Freude bereitete wie beim ersten Mal. Vermutlich wird die Produktion an vielen einfach vorbeiziehen, abgestempelt als “Hitler-Komödie”, dabei steckt hier einfach viel mehr dahinter. Underwater war der erste (und auch letzte) Film, den ich in einer regulären Kinovorführung dieses Jahr besuchte und war positiv überrascht. Hierin steckt mehr Alien als in den letzten Alien-Filmen selbst. Slasher: Solstice kenne ich zwar auch schon in- und auswendig, aber die derzeit wohl beste Horror-Serie der Welt will ich im Regal stehen haben!

Die Volumes zwei bis vier von Yu Yu Hakusho: Ghost Files sind bei mir eingetrudelt. Da ich die Serie jetzt vervollständigt habe, musste ich glatt ein Foto von allen vier Steelbooks machen. Schließlich ergeben sie zusammen ein wundervolles Gesamtbild. Die Idee dazu stammt von Funimation, die ein Gesamtbild der vier Hauptcharaktere machen wollten. So muss ich sagen, dass ich echt begeistert von dem Release bin. Nur die Halterungen für die Discs mag ich nicht so gerne, weil man die Discs nicht so leicht herausbekommt. Habe immer etwas Angst, dass ich sie beschädige. Aber da ich später auch die Standard Edition bekomme, ist es nicht so tragisch. Auf jeden Fall lohnt es sich, denn man bekommt 112 Folgen auf vier Volumes. Zumal das HD Remaster der Blu-rays aus Amerika fantastisch aussieht und das für eine Serie aus den 90er. Allen Volumes von Yu Yu Hakusho: Ghost Files liegen Art Cards bei. In jedem Steelbook sind es zwei. Es handelt sich um neue Illustrationen, die exklusiv für die Veröffentlichung von Funimation erstellt wurden. Bei den Art Cards lässt sich ebenfalls ein Gesamtbild zusammenlegen. Jedoch geht die Rechnung bei der vierten Art Card nicht mehr so ganz auf, weil ein Stück von Kuramas Rosenpeitsche fehlt. Finde ich jetzt aber nicht so schlimm, weil es auf den Steelbook Covern passend ist und ich die Art Cards in den beiliegenden schwarzen Briefumschlägen verwahren werde.

Die zweite Volume der ersten Staffel von Fruits Basket (2019) aus England war für mich auch noch Pflicht. Diesmal ist sogar mein Lieblingscharakter Yuki Soma auf dem Cover. Damit habe ich die erste Staffel komplett und freue mich schon auf die Fortsetzung. Ein Geschenk von meiner Familie sind die Zeichenfedern nebst Tinte. Ich habe sie schon ausprobiert und bin sehr zufrieden.

Immer wenn man älter wird, kriegt man Geschenke und hier sind ein paar meiner Highlights, die ich von meiner Freundin Historia Christa erhalten habe. Die Limited Edition von Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba mit Metallic-Schutzumschlag. Der erste Band hat noch Farbseiten und ein Miniprint, aber nur in der ersten Auflage. Über dieses Geschenk habe ich mich besonders gefreut. Als weiteres ist eine Prize-Figur von Rem aus dem Anime Re:Zero – Starting Life in Another World dabei. Diese kommt in einem schicken Kimono. Der zweite Soundtrack des Animes Pandora Hearts ist auch dabei, sowie der erste Soundtrack von Jigoku Shoujo. Zu guter Letzt noch ein Mini-Shikishi zu Atelier of Witch Hat.

Dieser Monat fiel ziemlich rar bei mir aus. Ein besonderes Highlight war für mich das Buch Geistergeschichten aus Japan von Benjamin Lacombe. Als Japan-Fan bin ich einfach super glücklich, wie wunderschön die Geschichten umgesetzt sind. Sonst habe ich mir My Roomate is a Cat als ein eher lustiges Manga und Das Wandelnde Schloss von Diana Wynne Jones geholt. So kann ich auch endlich die Buchvorlage zu einen meiner Lieblings-Ghibli-Filme sehen. Auch die Schmuck-Gesamtausgabe von Uzumaki – Spiral into Horro war drin, obwohl ich mit Horror-Mangas nicht so viel Erfahrung habe, bin ich ziemlich gespannt auf das Lesen. Eine weitere besondere Freunde war die verspätete Geburstagskarte von einer Freundin aus Korea. Neben einer tollen Karte habe ich auch ein wunderbares Lesezeichen bekommen, was bald schon im Einsatz sein wird.

Auf diesem Bild kann man ein verzögertes Geburtstagsgeschenk, zweimalig die Macht von Twitter und zuletzt den Einfluss von Buchhändler*innen, die nicht nur Großverlage auslegen, sehen. In der Reihenfolge: Microscope von Ben Robbins ist ein Rollenspiel. Aber nicht nur irgendeines, sonder dieses eine, das gleichzeitig alles ist. Verwirrend? Okay, dann einfacher: es ist ein fraktales Rollenspiel, dass ihr euch selbst ausdenkt. Ich selbst habe es schon zwei-, dreimal gespielt und finde es auch spannend als Tool für das Schreiben meiner Geschichten. Viel Werbung habe ich für Was Preema nicht weiß gesehen und nach den ersten Rezensionen war mir klar, dass ich dieses Buch von Sameena Jehanzeb brauche. Genauso geht es mir mit Inepu. Die Autorin Roxane Bicker hält tolle Sessions über ihren Job als Ägyptologin und verschickt auf Anfrage ihren Roman mit passender Mund-Nasen-Bedeckung. Was will man mehr? Zuletzt durfte bei einem Minibesuch in meiner Lieblingsbuchhandlung noch Timberlana: Die Bannbrecherin und der Rabenreiter von Christiane C. Weihmann Römmele mit, denn es sieht gut aus und klingt nach einer guten Jugendbuchunterhaltung, voraussichtlich ohne Liebesgeflechte.

Zu meinem Geburtstag hatte ich auch einen Bücherscheck geschenkt bekommen. In einer Buchhandlung in der Nähe konnte ich diesen einlösen und habe mir endlich Die Verschwundenen vom Mondsteinpalast gekauft. Nachdem ich den ersten Teil mit viel Freude im Dezember las, war das die Gelegenheit, um mit der Reihe von Christelle Dabos weiterzukommen. Ansonsten sind die Käufe auf diesem eher dem Genuss düsterer Literatur gewidmet. Catherine House von Elisabeth Thomas habe ich direkt nach dem Erwerb zu lesen begonnen. Auch wenn es nicht ganz wie erwartet war, wurde ich ganz gut unterhalten und behalte die Autorin im Blick. Und dann habe ich endlich damit begonnen, meine Shirley Jackson Sammlung auszubauen, weshalb Dark Tales, eine Kurzgeschichtensammlung einziehen durfte. Und damit ich keine Ausreden finde, sie mir nie zu kaufen, gab es die Biographie Shirley Jackson: A Rather Haunted Life von Ruth Franklin direkt dazu.

Ebenfalls von meinem Gutschein habe ich mir Power von Verena Güntner besorgt. Leider konnte es mich nicht überzeugen und wird bald wieder ausziehen. Bereits mit dem Vorwort konnte mich jedoch Speak Out: Die Kraft weiblicher Wut begeistern und wird über die nächsten Monate immer ein bisschen weitergelesen. Und dann stellt sich noch die Frage: Was macht man nur, wenn man Nebenkosten zurückerstattet bekommt? In meinem Fall heißt das, noch mehr Bücher zu kaufen. Weshalb jetzt noch I wish you all the best von Mason Deaver und In the Dream House von Carmen Maria Machado über den virtuellen Bestellweg zu mir kamen. Beide behandeln queere Themen auf ganz unterschiedliche Art. Nachdem ich Her Body and Other Parties von Carmen Maria Machado dieses Jahr verschlungen habe und ihr Stil bereits mein Schreiben beeinflussen durfte, so genial ist sie, kann ich es kaum erwarten, ihr Memoir zu lesen. Das wird jedoch eine schwere Lektüre, weil sie missbräuchliche Beziehungen behandelt.

Es kann auch etwas Schönes haben, zu sehen, was man sich innerhalb eines Monats alles geleistet hat. Auch bei mir hat der Mai viele schöne Dinge mit sich gebracht. Darunter fallen ein paar Dinge, die ein schönes und zufriedenstellendes Ende bieten. Als großer CLAMP-Fan habe ich nun mit dem letzten Band von RG Veda die komplette Master Edition im Regal stehen. Meine CLAMP-Sammlung wächst langsam aber stetig. Nach einer längeren Wartezeit findet This Lonely Planet auch ein Ende. Ich bin durchaus zufrieden, weiß aber noch nicht sicher ob ich die Reihe behalten werde. Das letzte Volume eines meiner Lieblingsanimes ist auch zu Hause angekommen. Es handelt sich um die OVAs von The Ancient Magus Bride – Jener, der auf die Sterne wartet. Es ist eine wahnsinnig schöne Aufmachung, etwas schade finde ich allerdings, dass Volume 5 nicht mehr zu den restlichen vieren in den Schuber passt. Nach jedem Ende kommt ein neuer Anfang. So starte ich mit einem neuen Manga, nämlich My Roommate is a Cat. Die Handlung hört sich so süß an und obwohl ich eher der Hundefreund bin, nehme ich das Risiko auf, in die Katzenwelt zu reisen.

Im vergangenen Monat habe ich alle bereits erschienenen Bände von Yona – Prinzessin der Morgendämmerung ein weiteres Mal gelesen. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich nun, auf dem aktuellen Stand zu sein und jeden weiteren Teil zu genießen. Am meisten freue ich mich gerade immer auf das Erscheinen der Re-Edition von Shaman King. Ich bin einfach nur neugierig und hab die Charaktere so lieb. Fortgesetzt werden auch Chocolate Vampire, Haru x Kiyo und Wo die Liebe anfängt. Mit The Golden Sheep ist eine Serie, die mir bis jetzt super gefällt, auch schon fast beendet. Living with Matsunaga ist so ein Glückskauf, denn von Anfang an bin ich einfach nur begeistert. Say “I love you”! geht mit dem vorletzten Band auch auf die Zielgerade, genau wie Daily Butterfly. Bei Bad Boy Yagami lasse ich mich überraschen und obwohl mir die Geschichte an sich gefällt, würde ich mich freuen wenn es demnächst Richtung Schluss gehen würde. Einfach nur Spaß macht Ein Freund zum Verlieben und bei Du erwachst um Frühling lasse ich mich einfach mal überraschen, was noch kommt. Mein letzter Mangakauf für diesen Monat ist Bungo Stray Dogs.

Einige neue Manga-Titel hielten im Mai Einzug, besonders auf Arte und Ride-On King: Der ewige Reiter habe ich mich besonders gefreut, auch wenn beide Werke nicht unterschiedlicher sein könnten. Gerade Arte ist mit dem Kunstthema wirklich eine Perle, besonders wenn man sich für die Renaissance und Italien interessiert. Währenddessen ist Ride-On King: Der ewige Reiter einfach nur skurril mit seinem Protagonisten Prutinov, der einem gewissen russischen Präsidenten sehr ähnlich sieht. Aber auch My Roommate is a Cat ist ein kleines Highlight für mich als Katzenliebhaberin, es ist wirklich wunderschön erzählt. Romantisch wird es hingegen mit Wie Blüten und Blitze, mehr Action versprechen dagegen Dog End und Orient. Von Blank Canvas: My So-Called Artist’s Journey kamen Band 1, 3 und 4 in meine Sammlung, der zweite Band ist noch unterwegs. Ich bin ehrlich, ich glaube nicht, dass nach Tokyo Girls noch ein weiteres Werk von Akiko Higashimura in Deutschland erscheinen wird. Daher hoffe ich, dass zumindest der US-Markt weitere Titel von ihr veröffentlicht, sie hat ja mehr als genug und ist auch so eine sehr fleißige Mangaka. Ansonsten noch Band 23 Pakt der Yokai: Natsume’s Book of Friends, den hatte ich fast aus den Augen verloren, weil er so langsam erscheint. Als eBooks kamen die ersten Bände von My Sadistic Boyfriend, Which Hana?, A Devotion that Changes the Worlds sowie My Boss Kitten’s und die zweiten Bände von Tales of Berseria und Can You Just Die, My Darling?. Mal vom Lesestoff abgesehen kam zu meiner Switch-Spielesammlung Animal Crossing: New Horizons hinzu, damit habe ich bereits sehr viele schöne Stunden verbracht.

Comics dürfen natürlich auch nicht fehlen, natürlich mit dem Schwerpunkt Loki. Da wäre einmal Wählt Loki, gefällt mir zwar optisch nicht so gut, weshalb ich lange mit einem Kauf gezögert habe, allerdings ist die Idee sehr reizvoll. Weshalb Story über Optik gesiegt hat. Loki: Der Gott, der zur Erde fiel habe ich zwar schon in der US-Version, aber doppelt hält besser. Zum Schluss bei den gedruckten Exemplaren gibt es noch Wolverine: Infinity Watch, auch hier war Loki ausschlaggebend für den Kauf. Als eBooks landeten wiederum 1602: Witch Hunter Angela, Dark Reign: The Cabal und Siege bei mir.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Alva Sangai
14. Juni 2020 13:34


Mit den FSK-Logos hatte ich auch schon einige Probleme. Gerade bei älteren Releases, wo es schon lange drauf ist. Habe aber eine gute Methode gefunden, wie ich alles wegbekomme. Ich klebe das FSK-Logo so oft auf die Stelle bis alles nach und nach weggeht. Manchmal nehme ich auch im vornherein einen Föhn, damit es sich leichter abziehen lässt. Ich empfinde diese großen FSK-Logos nach wie vor als das größte Übel. Für jeden Sammler ein Graus. Das schlimme ist, dass gerade bei Filmen viele Publisher noch nicht mal ein Wendecover machen. 🙁

Aki
Aki
Antwort an  Alva Sangai
23. Juni 2020 20:56

Danke für den Tipp. Problem bei mir ist nur, dass kein Kleber mehr an der Stelle ist, sondern sich schlicht das Papier darunter verfärbt hat. -_-
Zum Glück muss ich das nicht ständig sehen aber es ist ärgerlich.

Ja das FSK Logo ist einfach ein Graus. Als ich noch in der Kinderbücherei gearbeitet habe, konnte ich immerhin noch sagen, dass die größeren Zeichen besser zu lesen waren, vor allem wenn wir bei den Kindern darauf achten mussten, dass die bestimmte Sachen nicht ausleihen durften. Aber für jeden normalen Käufer ist das einfach nur hässlich.

Alva Sangai
Antwort an  Aki
23. Juni 2020 21:19

Ach du meine Güte, das ist ja noch schlimmer 😮 hm vielleicht könntest du ja mal versuchen bei Leonine ein Ersatz zu bekommen. Einen Versuch wäre es zumindest wert 🙂

Ja, ich denke jetzt wo es vorne ist, schauen die wegen dem Jugendschutz mehr drauf. Ich würde mir aber die alten Zeiten zurück wünschen, als die FSK-Logos noch hinten klein drauf waren XD

Was für mich auch noch schlimm ist, wenn die Lackschicht wegen dem FSK-Logo abgeht. Das sieht auch hässlich aus. Ist mir bei Space Battleship Yamato vol. 2 und Shigatsu wa kimi no uso vol. 1 passiert. -.-

Aki
Aki
Antwort an  Alva Sangai
23. Juni 2020 21:27

Die Umweltfreundin in mir sagt mir gerade immer: Denk nicht drüber nach, der Film ist in Ordnung. Die Hülle hast du alle paar Monate kurz in der Hand und sei ehrlich, dass Cover findest du eh nicht schön XD Daher behalte ich es jetzt, da ja sonst nichts kaputt ist.

Uh ja ernste Beschädigungen hatte ich auch schon. Bei meinen Gundam 00 Boxen bekommen ich das Logo auch teilweise nicht ab, weil sich das Papier mit ablöst. Daher habe ich Volumes wo ich es abbekommen habe und welche wo das Logo noch klebt, weil es nicht geht. ^^’ Gerade bei Sondereditionen wünsche ich mir, dass sie da bitte immer eine Lösung finden, wo ich nichts abziehen muss. Bei meiner Drifters Box war das Logo auf dem Papierteil, dass ich eh abging, sobald man die Folie wegzog. Das war angenehm.