10 Mangas, die wir uns in Deutschland wünschen (Teil 12)

Der deutsche Manga-Markt wächst unaufhaltsam und immer mehr Verlage treten mit einem breiten Sortiment an Titeln auf. Doch da sind sie, diese bestimmten Titel, auf die man (noch) vergeblich wartet und bei denen man es kaum erwarten kann, sie eines Tages selbst in deutscher Sprache in den Händen zu halten. Auch in der Redaktion haben wir Empfehlungen, die noch in der heimischen Sammlung fehlen. 

Weitere Artikel aus dieser Reihe:

Folgender Titel unserer Wunsch-Reihe wurden inzwischen für Deutschland lizenziert:

Raise wa Tanin ga Ii

Raise wa Tanin ga Ii  erscheint unter dem Titel Yakuza Fiancé – Verliebt, verlobt, verpiss dich ab April 2024 bei Manga Cult 

Yu Yu Hakusho

Yu Yu Hakusho erscheint ab Juli 2024 bei Manga Cult

Funouhan

Funouhan erscheint unter dem Titel Undetectable Murderer ab Juni 2024 bei Tokyopop

Kimi to Tsuzuru Utakata

Kimi to Tsuzuru Utakata erscheint unter dem Titel Der Sommer, als du da warst ab August 2024 bei Tokyopop

Shuumatsu no Walküre

Shuumatsu no Walküre erscheint unter dem Titel Record of Ragnarok ab November 2024 bei Manga Cult 

The Case Files of Jeweler Richard

Titel: The Case Files of Jeweler Richard
Bände: 6+
Genre: Mystery, Slice of Life
Autorin: Nanako Tsujimura
Mangaka: Mikka Akatsuki
Jap. Verlag: Ichijinsha 

Student Seigi Nakata kehrt eines Nachts von seinem Teilzeitjob heim. Als er einem von Betrunkenen bedrängten Engländer aus der Patsche hilft, weiß er noch nicht, wie schicksalhaft die Begegnung wirklich sein würde: Richard Ranashinha de Vulpian, ausgerüstet mit einem Zungenbrecher von Namen, ist nicht nur bildhübsch im Äußeren, er hat auch eine eloquente mehrsprachige Zunge, die gerne Süßigkeiten verspeist und ein gutes Gespür für Menschen. Zudem ist er von Beruf noch Juwelier. Seigi sucht ihn zunächst wegen eines Rings seiner verstorbenen Großmutter auf, doch findet er sich nach dessen Aufklärung alsbald in einem Teilzeitjob in Richards ungewöhnlichen Juweliergeschäft wieder. Zusammen decken sie dort – wenn auch nicht immer so ganz mit Absicht – Mysterien in den Herzen der Menschen auf.

The Case Files of Jeweler Richard vermarktet sich in erster Linie als Mystery: Es strukturiert sich zunächst episodisch und auch recht klassisch. Der Eine hat das Gespür eines Detektivs und der Andere erscheint wie ein etwas einfältiger Sidekick, der ihn mit seiner Aufrichtigkeit dazu bringt, die Fälle zu lösen, die sich jedes Mal tatsächlich oder metaphorisch um einen Edelstein drehen. Doch bald stellt sich heraus, dass der Fokus vor allem auf dem Menschen liegt und die Serie nimmt sich allen nötigen Raum, um eine Vielfalt an gegenwartsrelevanten Themen respektvoll zu begegnen, während man so ganz nebenbei auch noch einiges über Edelsteine lernen kann. Von Mal zu Mal verwachsen sich Entwicklungen und Verwicklungen und dann gilt es wohl noch das vermutlich größte Rätsel zu lösen: Was sind Seigi und Richard eigentlich füreinander? (Kein Spoiler: Das Fehlen einer Boys Love-Genreangabe ist Absicht.) Illustriert durch eine kompetente Vielfalt an Gesichtsausdrücken handelt es sich hierbei um eine wundervolle Serie über die Komplexität menschlicher Emotionen und Beziehungen, die sich auch nicht scheut Gefilde zu betreten, die man in Medien ausgesprochen selten bis gar nicht repräsentiert findet.

Higurashi no Naku Koro Ni

Titel: Higurashi no Naku Koro Ni
Bände: 38
Genre: Horror, Mystery, Drama
Autor: Ryukishi 07
Mangaka: Karin Suzuragi & diverse weitere Mangaka
Jap. Verlag: Square Enix

Die Geschichte beginnt im Jahr 1983, als Keiichi Maebara mit seiner Familie in das abgeschiedene Dorf Hinamizawa umzieht. Er findet dort an der einzigen Schule schnell Freunde, zu denen die Mädchen Rena, Mion, Rika und Satoko zählen. Mit ihrer Hilfe lebt er sich problemlos ein und tritt sogar dem von ihnen gegründeten Schulclub bei. Doch mit der Zeit merkt er, dass etwas mit seinen neuen Freundinnen nicht stimmt. Sie scheinen ihm wichtige Details über das Dorf zu verschweigen. Als er dann von einer Mordserie erfährt, die sich in Hinamizawa abspielt, wächst sein Misstrauen. Jedes Jahr während des Watanagashi-Festivals geschehen Morde. Der verängstigte Keiichi fängt an, über deren Hintergründe nachzuforschen. Dabei trifft er auch auf den Polizisten Oishi, der ihn mit weiteren Informationen versorgt. Es dauert nicht lange und das Vertrauen in seine Freunde fängt endgültig an zu bröckeln. Ist Keiichi jetzt selbst in Gefahr?

Higurashi no Naku Koro Ni gilt schon lange als der große Tipp unter Horror-Fans und dies nicht erst, seitdem Animoon Publishing die Anime-Serie hierzulande veröffentlicht hat. Der Titel schafft es hervorragend Niedlichkeit mit Horror zu verbinden, ohne dass es störend wirkt. Dabei geht es hierin aber nicht um sinnloses Gemetzel wie man es von üblichen Vertretern des Genres kennt, sondern um eine durchdachte und hochspannende Geschichte. Die Bände des Mangas sind immer in Handlungsbögen unterteilt, denn es gibt nicht nur Frage- und Antwortkapitel, sondern generell sind die Charaktere in einer Zeitschleife gefangen, was das Ganze deutlich komplexer macht. Das Werk ist mit 38 Bänden sehr umfangreich, aber dadurch wird sich eine Menge Zeit genommen, um die Charaktere und die Story genügend auszubauen. Die Figuren wachsen einem mit der Zeit ans Herz und man fiebert mit ihnen mit, damit sie ihr trauriges Schicksal abwenden können. Trotz der Tatsache, dass die Serie teilweise ein ziemlicher Schocker ist, nimmt sie einen emotional wirklich mit. Wer also spannenden Horror sucht, der kommt an Higurashi gar nicht erst vorbei.

Isekai de Ane ni Namae wo Ubawaremashita

Titel: Isekai de Ane ni Namae wo Ubawaremashita
Bände: 3+
Genre: Fantasy, Romanze, Mystery
Autor: Kotoko
Mangaka: NiKrome
Jap. Verlag: Kadokawa

Ichika ist eine Studentin, die schon seit ihrer Kindheit ihrer Schwester Karen von einem Jungen namens Cecil aus einer anderen Welt erzählt, mit dem sie durch einen magischen Handspiegel kommuniziert. Doch eines Tages bricht der Kontakt ab und Jahre später verschwindet Karen spurlos. Einige Zeit darauf entdeckt Ichika plötzlich den Spiegel wieder und hineingesogen, landet sie mitten in einem Bankett im Königshaus in der Welt von Cecil, der inzwischen als erster Prinz erwachsen geworden ist. Auch trifft sie dort Karen wieder, die dort als Heilige mit Cecil verlobt ist – mit Ichikas Namen. Da ihre Schwester ihre Identität angenommen hat, bleibt Ichika nichts anderes übrig, als “Karen” zu werden. Und da ist da noch der zweite Prinz Noa, den Schwestern mit aller Feindseligkeit begegnet …

Die Prämisse klingt erst einmal ausgelaugt – in einer anderen Welt als Heilige – aber anders als viele der modernen Fantasy-Anderweltsgeschichten gibt es keinerlei videospielartigen Mechaniken. Das Artwork ist ein sofortiger Augenfänger, aber auch die Geschichte überzeugt mit einem soliden Spinnen an offenen Fragen, deren Antworten nach und nach aufgedeckt werden. Ichika ist ebenfalls eine sympathische Heldin, die versucht aus ihrer Situation das Beste zu machen. Und auch bei den arroganten, kaltschneutzigen Antagonisten, die ihr zunächst in Form ihrer Schwester und Noa begegnen, wird schnell klar, dass Gründe dahinter stecken. Und so ganz nebenbei entwickelt sich auch eine kleine Romanze, die es nicht nötig hat, irgendetwas zu überstürzen, sondern sich Zeit nimmt, organisch zu wachsen. Für Fans der Warmherzigkeit in Fruits Basket und Fantasy-Settings im Stile eines Europas vor der Industrialisierung à la The Saint’s Magic Power is Omnipotent wärmstens zu empfehlen.

Issak

Titel: Issak
Bände: 15+
Genres: Abenteuer, Drama, Historie
Autor: Shinji Makari
Mangaka: DOUBLE-S
Jap. Verlag: Kodansha

Zetta ist ein junges Mädchen, welches zusammen mit seinem Großvater aus Bayern geflohen sind, um einen sicheren Ort für sie beide zu finden. Doch birgt eine Flucht stets Gefahren wie Wegelagerer, Soldaten, wilde Tiere oder mangelnde Vorräte. Das harte Schicksal macht vor Zetta nicht Halt und so wird sie von mehreren Männern überfallen und beinahe vergewaltigt. Gerade noch rechtzeitig wird sie von einem fremden Ausländer gerettet, der allerdings wenig Interesse an eine weitere Bekanntschaft mit ihr hat und lieber seinen eigenen Weg gehen will. Im Kurfürstentum Pfalz treffen sie sich allerdings wieder, doch viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn es steht der Kampf gegen die spanische Armee kurz bevor. Dort ist auch Heinrich zu finden, Bruder von Friedrich V., der Fuchsburg gegen den Italiener Ambrosio Spinola verteidigen muss. Dieser ist ein gefürchteter Feldherr, weil er selbst die Festung Liege in Flandern in nur drei Tagen eingenommen hat, obwohl diese als uneinnehmbar galt. Doch niemand hat mit Issak, dem japanischen Ausländer, gerechnet, der seine Rachepläne erst einmal hinten anstellen muss, um diese Belagerung zu überleben.

Issak hat ein deutsches Setting, welches den 30-jährigen Krieg behandelt und dadurch wird die Manga-Serie von Shinji Makari und DOUBLE-S richtig interessant. Da es sich hierbei um ein nicht sehr oft verwendetes Thema handelt, auch wenn es historisch nicht zu 100% akkurat ist, was allerdings den meisten gar nicht auffallen dürfte. Gleichzeitig ist es eine Rache-Geschichte, da sich Issak an dem Mörder seines Meisters rächen will. Die Story bietet mit Issak, Heinrich und Zetta auch drei sehr sympathische Charaktere, deren Entwicklungen man gerne verfolgt. Optisch merkt man durchaus, dass der Mangaka DOUBLE-S aus Südkorea stammt und es gibt sogar ein Werk von ihm auf deutsch: XS. Allerdings unter seinem koreanischen Namen Ji-Hyeong Song und der Titel ist auch schon längst vergriffen. Da Manhwas durch Webtoons (hier hat er auch drei Serien) wieder beliebter sind, sollte der Zeichenstil auch eine größere Gruppe ansprechen und die Thematik hat auch die richtige Mischung aus geschichtlichen Hintergrund, Drama und Action.

Koi wo Shiranai Bokutachi wa

Titel: Koi wo Shiranai Bokutachi wa
Bände: 11
Genres: Romanze
Mangaka: Minami Mizuno
Jap. Verlag: Shueisha

Eiji, Naohiko und Izumi sind bereits seit der Mittelschule befreundet. Naohiko und Izumi wurden im Laufe der Zeit ein Paar. Während dieser Zeit verliebte sich Eiji immer recht schnell in ältere Schülerinnen. Mit der Liebe meinte er es dabei nicht unbedingt ernst und ging die Sache eher entspannt an. In der Oberschule führen Naohiko und Izumi nun eine Fernbeziehung. Dabei ist es bereits eine Weile her, seitdem Izumi die Stadt verlassen hat. Eiji ist dagegen immer noch Single und beginnt zu hinterfragen, ob etwas in seinem Leben fehlt. Aktuell versucht er seiner ernsten, strebsamen Klassenkameradin Ikezawa so gut es geht, aus dem Weg zu gehen. Allerdings bemerkt er, dass Taichi, der in eine andere Klasse geht, für die fleißige Ikezawa Gefühle zu haben scheint.

Eine romantische Geschichte über sechs Jungen und Mädchen, die die Liebe noch nicht kennen. Dieser Satz beschreibt Koi wo Shiranai Bokutachi wa. Sie sind alle unerfahren und müssen erst lernen, was das Wort Liebe eigentlich für eine Bedeutung hat. Dieses Wort scheint ein Mysterium zu sein. Auf der einen verbindet es die sechs Charaktere, denn sie reden viel über das Thema, auf der anderen Seite reißt es sie auseinander, denn jeder hat andere Ansichten und Gefühle wie Eifersucht stehen der Liebe näher als man denkt. In einem eher langsamen Tempo begleitet die Geschichte einen Haufen Figuren, die mit ihren Gefühlen kämpfen, bis es endlich Klick macht. Dabei werden alle Charaktere auf unterschiedlichste Weise dargestellt und der Blickwinkel verändert sich. Scheint man eine Person nicht zu mögen, kann sich diese Ansicht im nächsten Kapitel bereits ändern.

Kono Oto Tomare

Titel: Kono Oto Tomare!
Bände: 29+
Genres: Musik, Drama, Slice of Life
Mangaka: Amyuu Sakura
Jap. Verlag: Shueisha 

Seit dem Abschluss der älteren Schüler ist Takezou Kurata alleine im Koto-Club seiner Schule, doch zu Beginn des neuen Schuljahrs steht ein Neuling in seinem sonst so leeren Clubraum. Leider ist es der verrufene Chika Kudou, der angeblich schon mit der Polizei zu tun hatte und alles andere als wirklich interessiert aussieht. Doch wie immer trügt der Schein und nach anfänglichen Problemen, Missverständnissen und dramatischen Erlebnissen weiß Kurata, dass es Chika sehr ernst ist. Mit ihm finden noch weitere sehr unterschiedliche Menschen ihren Weg zum Club sowie zur Musik der Koto. Allerdings tragen alle so ihre kleinen und großen Probleme mit sich. Genau diesen muss sich die Gruppe nach und nach stellen, genauso wie an ihren Fähigkeiten zu feilen, um an den Turnieren teilnehmen zu können. Die Liebe findet ebenso immer ihren Weg, auch wenn sie gar nicht erwünscht ist.

Kono Oto Tomare! entführt uns in die Welt eines traditionellen, interessanten Musikinstrumentes: der Koto. Wie wird sie gebaut, gespielt? Welchen Klang erzeugt das Instrument? Welche Geschichte steckt dahinter und vor allem was für Lieder erwarten einen? Schließlich schaffen es selbst neue Stücke auf dieses Saiteninstrument. Dem stehen die ergreifenden Geschichten der Jugendlichen gegenüber. Dabei warten große und kleine Probleme auf, wie z.B. Chikas schlechter Ruf, oder der traurige Selbstfindungstrip eines Mädchens, das von seiner Familie verstoßen wurde. Dabei wachsen die Figuren schnell als Herz. Die aufkeimenden Gefühle der Freundschaft oder der Liebe sind glaubwürdig und realistisch dargestellt. Abwechslungsreich, verständlich erzählt und wunderschön anzuschauen sind die Wettkämpfe. Daher bietet die Manga-Reihe eine klasse Mischung für Fans gefühlvoller Geschichten, ebenso wie Liebhabender der Musik.

Meiji Hiiro Kitan

Titel: Meiji Hiiro Kitan
Bände: 13
Genres: Romanze
Mangaka: Rikachi
Jap. Verlag: Kodansha

Es ist die Mitte der Meiji-Ära. Die kleine Suzu wird an ein Rotlichtviertel verkauft, doch der reiche Erbe eines Textilgeschäfts, Tsugaru, nimmt sich ihrer an und kauft sie frei. Ohne ersichtlichen Grund. Suzu ist dankbar, dass sie gerettet wurde, aber versteht nicht, warum er so viel Geld für ein Mädchen bezahlt hat, das er nicht kennt. Die einzige Erklärung, die sie von Tsugaru erhält, ist, dass sie ein Band miteinander verbindet. Suzu versucht das Geheimnis zu lüften. Tsugaru soll das Textilgeschäft der Familie übernehmen, doch sein Herz hängt in Wahrheit daran, nach Dingen zu suchen, die Menschen verloren haben. In materieller Hinsicht. Suzu schließt sich ihm an, beginnt von Tsugaru zu lernen und löst auf eigene Faust Rätsel, um Menschen Glücksgefühle zu schenken.

Meiji Hiiro Kitan erzählt die Geschichte eines kleinen Mädchens, das zu einer jungen Frau heranwächst, die an der Seite ihres Retters steht. Eine sanfte und langsame Liebesgeschichte. Die Handlung konzentriert sich zudem auf die Lösung verschiedener Rätsel und kleiner Fälle. Teilweise auch mit kriminellem Hintergrund. Tsugaru bezeichnet sich selbst als „Finder“, der nach Dingen sucht, die andere verloren haben. Suzu macht eine starke Entwicklung durch. Sie ist von Natur aus klug und scharfsinnig und kann so ihrem Lehrmeister Tsugaru zur Seite stehen. Trotz des Altersunterschieds harmonieren die beiden miteinander, ohne wie Vater und Tochter zu wirken. Das komplette Erzähltempo schreitet langsam voran, so auch die Veränderung von Suzu von einem kleinen Mädchen, das verkauft wurde auf der Suche nach Selbstbewusstsein. Die Kostüme und Schauplätze werden authentisch dargestellt und passen in die historische Zeit.

Satsudou

Titel: Satsudou
Bände: 3+
Genre: Action, Drama
Autor: Chicchi Yukinaga
Mangaka: Nishi Nadai
Jap. Verlag: Kodansha 

Der 24-jährige Mitsuo Akamori möchte nur ein einfacher Angestellter sein, aber so leicht ist dies gar nicht umzusetzen. Schließlich ist er ein wahres Genie auf dem Gebiet des Mordens, denn seine Familie praktiziert seit Jahrhunderten die Kunst des Tötens. Schon als Kind wurde Mitsuo in tödlichen Kampftechniken ausgebildet. Damit wurde ihm sozusagen das Asassinen-Dasein von Kindesbeinen an auferlegt. Schnell wird klar, dass er einige Hindernisse beseitigen muss, um seinen Wunsch von einem normalen Beruf zu erfüllen. Er ist ein fleißiger Angestellter, der jedoch unter Überarbeitung leidet, da die ganzen Aufgaben auf ihn abgewälzt werden. Sein friedliches Leben endet prompt, als er Zeuge davon wird, wie ein alter Mann von drei Schlägertypen verdroschen wird. Die Situation eskaliert und Mitsuo gerät selbst ins Visier der Schlägertypen. Er schafft es zwar, sich gegen die drei Typen zu behaupten, aber seitdem hat er keine Ruhe mehr, denn Yakuza, Kämpfer und ganze Banden machen ihm das Leben schwer. Mitsuo muss sich einem Kampf nach dem anderen stellen und lehrt so einige Gegner das Fürchten …

Die Manga-Serie Satsudou widmet sich dem Protagonisten Mitsuo Akamori, der unfreiwillig zu einer Berühmtheit wird. Dies liegt schlichtweg an seinen hervorragenden Kampfkünsten, die sich schnell überall herumsprechen und Gegner wie Motten anziehen. Zudem beherrscht er die tödliche Technik “Shoshin Katsushiryu”, die nur in seiner Familie gelehrt wurde. Obwohl Mitsuo sich entschied, keine Menschen mehr zu töten, kann er seinem Schicksal als Mitglied einer Asassinen-Familie nicht entkommen. Langweilig wird es bei all der Action für die Leserschaft nicht, denn Mitsuo hat eine Menge zutun und darf so einige Gegner vermöbeln. Die Kämpfe sind immer einfallsreich dargestellt und interessant zu verfolgen. Die zahlreichen Feinde lassen sich im Handlungsverlauf immer neue Ideen einfallen, um an Mitsuo heranzukommen. Nebenbei lassen die eindrucksvollen Zeichnungen von Mangaka Nishi Nadai den Badass-Faktor des Protagonisten enorm ansteigen. Wer Titel wie The Fable und Sakamoto Days mag, könnte auch an Satsudou Gefallen finden.

Tenkaichi

Titel: Tenkaichi: Nihon Saikyou Bugeisha Ketteisen
Bände: 7 +
Genres: Martial Arts, Historie, Action
Mangaka: Yousuke Nakamaru (Story), Kyoutarou Azuma (Zeichnungen)
Jap. Verlag: Kodansha 

In einer alternativen Zeitlinie einte Oda Nobunaga Japan. Doch der alte Mann möchte sein Amt an die nächste Generation weitergeben. Doch an wen? Trotz den friedlichen Zeiten entscheidet er sich für ein blutiges Turnier, in dem die Stärksten des Landes in den Ring treten, um in einem K.-o.-System als Sieger hervorzugehen und so ihrem jeweiligen Lord zur Krone der Macht zu verhelfen. Die Elite der Zeit trifft so aufeinander und das Schicksal nimmt einen ganz anderen historischen Verlauf. Doch wer wird am Ende als finaler Siegender übrigbleiben, denn es gilt nicht nur einen Kampf zu gewinnen! Vor allem erwartet die Verlierer nur der Tod, denn Nobunaga möchte es blutig, brutal und angemessen für den Dämonenlord der sechsten Hölle (so Odas Beiname!).

Tenkaichi (übersetzt zu viel wie „Nummer Eins unter dem Himmel“) führt die berühmtesten Krieger des alten Japans in den Ring. Dabei spielt weder Alter noch Geschlecht eine Rolle und noch weniger, wie die Geschichte des Landes wirklich verlief. Daher ist es von Anfang an extrem spannend, welche der interessanten Figuren sich den Sieg holen wird. Die Kämpfe selbst sind ein Fest für die Augen. Unterschiedliche Waffen und Techniken sowie ein sich ändernder Austragungsort sorgen für viel Abwechslung im Turnierablauf. Gerne bleibt dabei kein Stein auf dem anderen, oder besser gesagt, bleiben alle Gliedmaßen an ihrem Platz. Rückblicke erzählen von den großen Leistungen, aber auch von tragischen Hintergrundgeschichten der detailliert zu Papier gebrachten Figuren. Für Fans japanischer Geschichte ist der Titel ein reines Fest und das nicht nur durch die Charaktere. Aber auch ohne geschichtliches Wissen erwartet eine:n ein spannender Martial Arts-Titel mit wirklich genialen Zeichnungen.

Tensei shita Daiseijo wa, Seijo de aru koto wo Hitakakusu

Titel: Tensei shita Daiseijo wa, Seijo de aru koto wo Hitakakusu: A Tale of The Great Saint
Bände: 9+
Genres: Abenteuer, Fantasy, Komödie
Autorin: Touya
Mangaka: Mahito Aobe
Jap. Verlag: Earth Star Entertainment

Fia will wie der Rest ihrer Familie eine Ritterin werden, doch sie ist eher ungeschickt mit dem Schwert, weshalb ihr nahegelegt wird, doch einen anderen Weg einzuschlagen. Dennoch nimmt sie an der Coming-of-Age-Zeremonie teil. Sie findet ein kleines, schwarzes vogelähnliches Wesen, das verletzt ist, da sie Mitleid mit dem armen Geschöpf hat, gibt sie ihm einen Heiltrank. Doch plötzlich verwandelt sich das kleine Monster in einen großen schwarzen Drachen, der sie sogleich angreift und schwer verletzt. In diesem Moment erinnert sich Fia an ihr früheres Leben als die Große Heilige, die zusammen mit ihren Brüdern den Dämonenkönig versiegelt haben. Doch das hat sie viel Kraft gekostet und sie wurde von ihnen im Stich gelassen. Letztlich fand sie die rechte Hand des Dämonenkönigs und er tötete sie, aber er gab ihr eine Warnung mit: Er wird sie jedes Mal ermorden, wenn sie als Heilige wiedergeboren wird. Mit diesem Wissen wacht Fia auf und der Drache Zavilia entschuldigt sich bei ihr für das plötzliche Angreifen. Beide gehen einen Pakt ein und Fia kann nun zur Aufnahmeprüfung für die Ritterbrigade gehen und dort als heimliche Heilige alles auf den Kopf stellen.

Tensei shita Daiseijo wa, Seijo de aru koto wo Hitakakusu: A Tale of The Great Saint (engl. A Tale of the Secret Saint) basiert auf der gleichnamigen Light Novel von Touya, welche neben dem Manga ebenso auf dem US-Markt verfügbar ist. Eine positive Eigenschaft der Geschichte ist, dass Fia eine starke Protagonistin mit viel Witz und mit einer gewissen Raffinesse ist. Sie mag nicht sonderlich intelligent wirken, aber es zeugt schon von gewissem Können, ihre Fähigkeiten geheim zu halten und gleichzeitig sie dennoch zu ihrem Vorteil zu nutzen. Es gibt aber zudem noch eine Vielzahl an weiteren Charakteren, besonders der Kronprinz Savis Náv wird wohl noch eine wichtige Rolle spielen. Die Zeichnungen sind gut und solide, aber auch nichts außergewöhnliches. Es ist eben relativ Mainstream, was jetzt nicht schlecht ist. Gerade für Leser von Dahlia lässt den Kopf nicht hängen, Hüterin der Drachen oder The Saint’s Magic Power Is Omnipotent ist diese Reihe sehr zu empfehlen.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments