Adelaide – Das süße Leben

Gleich mehrere Webtoon-Serien veröffentlichte der Verlag altraverse im Winter 2021. Adelaide – Das süße Leben von Chae Habin und Suho ist dabei die leichtere Lektüre als die beiden anderen Titel Aristia la Monique – Die gefallene Kaiserin und Raeliana – Warum sie die Verlobte des Dukes wurde. Aber auch hier spielen Wiedergeburt und die Reise in eine andere Welt eine wichtige Rolle, eine heile Welt erwartet Adelaide allerdings auch nicht. Die Webtoon-Serie wird seit Dezember 2021 veröffentlicht. Sie ist mit 85 Kapiteln bereits abgeschlossen und könnte bei gleichbleibender Kapitelverteilung pro Band auf fünf Bände kommen.

 

Adelaide Camille Bourbon ist 17 Jahre alt geworden und feiert bald die Debüt, allerdings hat sie nicht vor dafür in die Hauptstadt zu reisen, da dies sehr kostspielig ist. Doch beim Teekränzchen hört sie das Gerücht von einer Heiligen aus einer anderen Dimension. Das macht Adelaide sofort neugierig, denn sie hütet ein Geheimnis: Sie stammt eigentlich aus Korea, starb aber bei einem Autounfall und wurde wiedergeboren. Deshalb will sie diese sogenannte Heilige kennenlernen und daher entschließt sie sich, ihren Eintritt in der Gesellschaft doch in der Hauptstadt zu feiern. Sie reist zusammen mit ihrer Zofe und Mutter dorthin und kommt bei ihrer Tante unter, die ebenfalls eine Tochter hat, die Larissa heißt.

Die Heilige, die keine ist

Originaltitel La Dolce Vita di Adelaide
Jahr 2017
Band 1 / ?
Genre Drama, Fantasy, Romanze
Autorin Chae Habin
Mangaka Suho
Verlag altraverse
Veröffentlichung: 17. Dezember 2021

Susan ist eine schamlose Frau, die sich an den Herzog Felix Elias klammert, doch davor wollte sie mit dem Kronprinzen anbandeln. Aber keiner der beiden Männer hat im Entferntesten Interesse an ihr, es ist eher das Gegenteil der Fall. Sie widert den Herzog an und er will sie so schnell wie möglich los werden. Daher hofft er, dass die Kirche sie als Heilige nicht verifiziert und er sie so vor die Tür setzen kann. Aber er und der Prinz haben noch einen weiteren Plan. Felix soll sich ein nettes Mädchen suchen und sich mit ihr zumindest verloben. Doch auf den ersten Blick findet er keine passende Frau auf dem Debütantinnenball und ihm spuckt noch immer Adelaide im Kopf herum, die ihm vor einer Woche geholfen hat. Alle drei schmieden nun einen Plan, wie sie besagte Heilige los werden ohne sie heimlich ermorden zu lassen.

Drei Shoujo-Webtoons, zu ähnliche Geschichten?

Auf den ersten Blick ähneln sich die drei Shoujo-Webtoons Adelaide – Das süße LebenAristia la Monique – Die gefallene Kaiserin und Raeliana – Warum sie die Verlobte des Dukes wurde sehr durch das Adels-Setting, welche alle drei gemeinsam haben. Doch bei näherer Betrachtung besitzen sie sehr unterschiedliche Geschichten und Charaktere. Aristia la Monique ist für die Protagonistin selbst kein Isekai-Titel, die anderen beiden schon. Dennoch bewirkt der Zeitreise-Effekt ein ähnliches Phänomen wie in Raelania, in welchem die gleichnamige Protagonistin ebenso ihr Schicksal ändern will. Bei Adelaide – Das süße Leben ist es es zwar eine Isekai-Geschichte, dennoch wird Adelaide ohne Kenntnisse für ihre weitere Zukunft geboren, da es sich wirklich um eine andere Welt handelt und nicht die eines Videogames oder Buches. Somit muss sie ihr Leben ganz normal bestreiten, nichtsahnend, was ihr widerfahren könnte. Daher besitzen alle drei Werke andere Schwerpunkte und andere Ziele.

Erster Eindruck

Adelaide – Das süße Leben geht mehr in die humorvolle Richtung und bietet zumindest nicht im ersten Band viel Drama. Die Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein, obwohl Adelaide und der Kronprinz noch mehr gemeinsam haben. Aber Herzog Elias ist eher kühl und distanziert, was auch daran liegt, dass seine Stiefmutter so schamlos wie Lady Susan war. Dies sagt auch schon viel über die sogenannte Heilige aua. Man durchschaut sie schnell und sie ist von Anfang an unsympathisch dargestellt. Dies wird noch einmal deutlich als man einen Ausschnitt ihres alten Lebens sieht. Optisch wurde die gedruckte Version noch einmal überarbeitet, was sich nicht nur in der Panelaufteilung widerspiegelt, sondern auch an den Zeichnungen selbst. Fans von Shoujo-Webtoons, Isekai-Setting und Adelsgeschichten kann ich den Titel empfehlen, da er sich sehr witzig lesen lässt und dabei eine gewisse Spannung besitzt, die durch die Dynamik der Charaktere entsteht.

© altraverse


Veröffentlichung: 21. Dezember 2021

Taria

Taria arbeitet seit einigen Jahren für einen großen Automobilzulieferer in der Produktion. Abseits von der Arbeit beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit vor allem mit Manga, Animes und Videospielen, in diesen Bereichen hat sie genretechnisch einen sehr breiten Geschmack bewiesen. Weiterhin sammelt sie gerne Figuren und anderes Merchandise von den Serien Gintama und JoJo's Bizarre Adventures.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments