Glory or Grave (Band 1): Das Lied der Krähen

Ein Einbruch, so unmöglich und gefährlich, dass niemand diesen Auftrag annehmen will. Klar, dafür darf es nur ein ganz besonderes Team sein! Sechs Außenseiter, die bei Gevatter Tod schon öfters zum Kaffee trinken vorbeischauten, nehmen sich der Aufgabe an. Jedenfalls in Das Lied der Krähen aus der Rabenfeder der in Jerusalem geborenen Autorin Leigh Bardugo (Goldene Flammen). Angesiedelt ist ihr Abenteuer voller Verrat, Liebe und dem Willen zu Überleben in ihrem bekannten GrishaVerse. Allerdings braucht es keinerlei Vorkenntnisse, weswegen jeder hier in die dunklen Gassen von Ketterdam eintauchen darf. Nur Vorsicht: Über die Spieltische herrschen die Banden und seit eine gefährliche Droge im Umlauf ist, wandelt der Tod noch häufiger durch die noch belebten Straßen.

   

In der blühenden Handelsstadt Ketterdam regiert der Kaufmannsrat über die erhabenen Stadtteile, während die Banden sich in den Vergnügungsvierteln heftige Auseinandersetzungen liefern. Kaz Brekker ist die rechte Hand eines der Unterweltbosse. Mit ihm legt sich niemand gerne an, denn als Meisterdieb bekommt er alles, was er will und für ihn arbeitet das sogenannte Phantom, das an die noch so geheimsten Informationen kommt. Doch etwas bedroht die Ordnung in der Stadt. Eine seltsame Droge verteilt sich, was dem Kaufmannsrat ein Dorn im Auge ist. Daher schlägt eines der höchsten Mitglieder Van Eck Kaz einen Deal vor. Er soll den Erfinder der Droge Yul-Bayur aus dem bestbewachten Gefängnis der Welt – dem Eistribunal – entführen und dem Rat ausliefern. Sollte ihm das gelingen, würde er reich belohnt werden. Da der Dieb mit dem Geld seine Rachepläne vorantreiben könnte, willigt er ein und beginnt damit, sein Team zusammenzustellen.

Sechs wider Willen

Originaltitel Six of Crows
Ursprungsland USA
Jahr 2017
Typ Roman
Band 1 / 2
Genre Fantasy, Abenteuer
Autor Leigh Bardugo
Verlag Knaur
Veröffentlichung: 2. Oktober 2017

Sehen wir einmal von dem armen Tropf Joos ab, der im ersten Kapitel Bekanntschaft mit der Droge macht, so erzählen fünf ganz unterschiedliche Charaktere die Geschichte in Das Lied der Krähen. Neben dem schlauen Fuchs Kaz lernen wir sein geschicktes Phantom Inej kennen, hinter dem sich ein zierliches Mädchen verbirgt, das jedem Parkour-Läufer das Wasser reichen kann. Für den magischen Anteil der Mission wirbt er die im Freudenhaus lebende, wunderschöne Nina an. Die wiederum sorgt dafür, dass ein gewisser Krieger namens Matthias nicht nur aus dem Gefängnis kommt, sondern auch an der Mission teilnimmt. Mit dem spielsüchtigen, aber treffsicheren Jesper und dem Hobby-Chemiker Wylan (der als Einziger in diesem Band noch nicht selbst zu Wort kommt) ist das Team komplett. Insgesamt also eine logisch zusammengestellte Gruppe, bei der jedoch nicht jeder so ganz freiwillig dabei ist  ‒ was natürlich die Neugier weckt!

Mehr als nur ein Jugendroman

Wie schon ihre bekannte Grisha-Trilogie lässt sich auch dieses Werk von Bardugo in die Jugendbuchsparte packen. Allen voran weil ihre Hauptakteure noch im dazugehörigen Alter sind. Allerdings – und das macht es so interessant – erfahren wir im Laufe der Seiten, dass wirklich jeder von ihnen schon genug im Leben durchmachte, dass sie sich nicht wie normale Menschen in ihrem Alter verhalten. Zwar suchen sie natürlich auch nach Freundschaft, Liebe und Anerkennung. Jedoch erlebten sie schon so viele Niederlagen, dass sie mit ganz anderen Vorstellungen an die Themen herangehen. Die Autorin legte in ihrer Geschichte wirklich viel Wert darauf, ihre Figuren zum Leben zu erwecken, was ihr bei allen hervorragend gelingt. Es fällt daher von Seite zu Seite schwerer, die Gruppe Todgeweihter nicht ins Herz zu schließen. Selbst wenn nicht einmal klar ist, wer hier gerade wen hinter das Licht zu führen versucht.

Es ist ziemlich leicht bei diesem Unterfangen zu sterben

Von Anfang an startet die Mission unter keinem guten Stern. Gleich mehrere Fraktionen mischen hier gewaltig mit, so dass die sechs Krähen alle Hände voll zu tun haben, um am Leben zu bleiben. Spannung liegt daher dauerhaft in der Luft, denn schon auf der Reise zum Eispalast gibt es einige abwechslungsreiche Kämpfe zu bestehen. Trotzdem geht die eigentliche Handlung eher gemächlicher voran. Der sehr stark auf den Figuren liegende Fokus sorgt hin und wieder für eine starke Drosselung, weswegen die Frage im Raum steht, ob es nicht doch zu viele Bäcker sind, die den Storykuchen backen. Geht es dann doch endlich an den eigentlichen Diebstahl, steigt die Spannungskurve gewaltig an. Ein gewagter Plan, Mitstreiter mit eigenen Zielen und alles im Feindesland: Das Lied der Krähen zieht regelrecht in eine Zaubervorführung, bei der eine Überraschung die nächste ablöst und wir gefesselt darauf warten, wie der letzte Trick aussehen wird.

Von Amsterdam ins tiefe Russland

Die Autorin entführt in ihrem ersten Roman der Glory or Grave-Reihe zu Beginn in die lebhafte Stadt Ketterdam. Als Vorbild diente das historische Amsterdam mit all seinen Grachten und Häfen. Dunkel, dreckig und vor allem nass – so beschreibt Kaz seine Stadt und selbst wir können die Feuchtigkeit fast schon spüren. Nur wenige Worte reichen, um uns in eine Welt zu entführen in der Magie an die Gesetzte der Natur gebunden ist und verschiedene Völker im Clinch liegen. Unter anderem führt uns unser Ziel ins kalte Fjerda, dem Russland Pate stand und dessen Kultur eine wichtige Rolle spielt. Im Laufe des Abenteuers fühlen wir uns daher wie Reisende, die eine nicht ganz fremde, aber abwechslungsreiche Welt besuchen dürfen. Die Figuren tun ihr Übriges, diese Welt schmackhaft zu machen, denn das Antihelden-Team vereint viele der unterschiedlichen Völker unter sich, weswegen Streit auch manchmal vorprogrammiert ist.

Fazit

Es sind vor allem die Charaktere, die Das Lied der Krähen lesenswert machen. Bardugo arbeitet diese mit so viel Liebe zum Detail aus, dass es schlicht Spaß macht, immer weiter in ihre dunklen Vergangenheiten einzutauchen und mit ihnen zu leiden. Vor allem aber kann man nicht anders, als anzufangen, die Daumen für dieses waghalsige Unterfangen zu drücken. Von Beginn an knistert es hier vor Spannung. Sei es, weil bereits in Ketterdam einige Gruppierungen in Bewegung geraten, sowie im Laufe der Reise immer mehr Probleme hinzukommen, vom Einbruch selbst einmal abgesehen. Gerade Letzteres wirft Fragen über Fragen auf, wie Kaz diese lösen wird und ob sein Plan aufgeht. Dass etwas schiefgeht, ist fast klar, doch wie weit ist das alles miteinberechnet? Findet die Gruppe im entscheidenden Moment zusammen oder bricht sie auseinander? Das überraschende Finale sorgt auf jeden Fall dafür, gleich den nächsten Band zur Hand nehmen zu wollen. Schade nur, dass es hin und wieder etwas zu langsam mit der Handlung vorangeht.

© Knaur


Veröffentlichung: 2. Oktober 2017

 

Aki

Aki verdient ihre Brötchen mit dem Buchverleihen und Wiedereintreiben und geht nie aus dem Haus ohne eine Kopfbedeckung. Wurde von ihren Eltern von klein auf zu einem Filmjunkie erzogen, liebt mittlerweile aber viele Formen des Geschichtenerzählens. Zu ihren anderen Hobbies gehören die Fotografie und das Zeichnen, egal ob auf Papier oder Leinwand. Sie besitzt eine ansehnliche Sammlung an Fuchsmerchandise und hat ihr Herz seit dem Lesen des Mangas "Kenshin" an Samurais verloren.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments