Anime Fall Season 2020 / Woche #6

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Golden Kamuy (Stafffel 3), Moriarty the Patriot, The Irregular at Magic High School: Visitor Arc, Our Last Crusade or the Rise of a New World, Tonikawa: Over the Moon for You und Wandering Witch: The Journey of Elaina von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

Golden Kamuy (Staffel 3): Episode 6

Start: 05.10.2020Abenteuer, Historie, Action • Geno Studio

Der russische Schütze glaubt seine Beute entdeckt zu haben. Doch er zweifelt daran, dass sein Gegner so schlampig arbeitet. Nachdem er die ganze Nacht Beobachtungen anstellt, glaubt er sicher zu sein und schießt. Ogatas Falle schnappt zu und er schießt seinen Gegner mitten ins Gesicht, um dann schnell zu den anderen zurückzukehren. Da er die ganze Nacht Schnee essen musste, um seinen Atem zu verstecken, bricht ein hohes Fieber in ihm aus. Zum Glück nehmen die Uilta die Gruppe bei sich auf. Für Ogate beginnt im Fiebertraum ein Höllentrip zurück zu seiner Armeezeit und seinem jüngeren, verhassten Bruder. Dieser war als Fahnenträger das stolze Symbol der Kompanie, doch Ogata schaut ihn sich genauer an. Sein Bruder machte sich nämlich auf dem Schlachtfeld keine Finger schmutzig, indem er den Feind tötete. Bei einem Angriff traf eine Kugel den Fahnenträger. Allerdings kam sie von den eigenen Reihen. Nachdem Asirpa davon erfährt, dass ihr Vater und Onkel den Zaren ermordet haben, beschließt sie, trotzdem weiterzumachen, um mehr zu erfahren. Nachdem Ogata wieder gesund ist, bricht die Gruppe auf. Für Shiraishi der Moment sich zu entscheiden. Da Sugimoto ihm aber immer wieder auftrug, sich um das Mädchen zu kümmern, wählt er den Weg, den Asirpa nimmt.

Da knisterte es fast vor Spannung! Die sechste Folge der dritten Staffel von Golden Kamuy beginnt nicht nur mit der Enthüllung, dass Wilk, Asirpas Vater, ein Attentäter war, sondern setzt auch das Scharfschützenduell fort. Dabei setzt eine fast schon Bond-ähnliche Musik ein, welche die Nerven nur noch mehr herausfordert, so wie unklar ist, ob der russische Schütze sein Ziel wirklich gefunden hat. So einfach losschießen kann er nicht und Zuschauende werden sich ebenso fragen, wie Ogata seinen Gegner schlagen will. Die Falle ist auf jeden Fall gelungen und vor allem, wie unser Japaner in Zeitlupe seine Deckung fallen lässt und sein Ziel trifft, ist mehr als sehenswert. Allerdings kommen ein paar Zweifel auf, ob sein Gegner wirklich tot ist. Der Schuss ging ins Gesicht, doch reichte das aus? Ein Sugimoto würde wieder aufstehen! Ansonsten überrascht, wie ehrlich Kiroranke in der Folge ist. Er zwingt Asirpa nicht, sondern legt die Karten offen, wodurch sie selbst entscheiden kann. Es bleibt jetzt spannend, ob sie wirklich den Schlüssel kennt, und selbst wenn, ob sie es durchzieht, das Versteck nicht preiszugeben, weil sie weiteres Blutvergießen verhindern will. Immerhin hat sie Shiraishi bei sich, der hier wirklich seine beste Seite präsentiert und nicht die Beine in die Hand nimmt, sondern Pflichtbewusstsein an den Tag legt. Sugimoto wäre stolz auf ihn. Und dann ist da noch Ogata, bei dem immer noch nicht klar ist, was sein Ziel ist. Da haben auch die Rückblicke noch kein Licht ins Dunkel gebracht. Jedoch macht das den Reiz der Figur auch schon aus, undurchschaubar zu sein.


The Irregular at Magic High School: Visitor Arc: Episode 6

Start: 04.10.2020Science-Fiction, Action • 8bit

Lina erhält den Befehl. zu ihrer ursprünglichen Aufgabe zurückzukehren und herauszufinden, ob Tatsuya der geheimnisvolle Magier mit der großen Zerstörungskraft ist. Unterdessen sucht Tatsuya nach einer Methode, die Parasiten zerstören zu können. Mittlerweile berichten die Medien über das missglückte Experiment, doch selbst Lina weiß nicht, wer für die Übermittlung der geheimen Informationen verantwortlich ist. Verdächtigt werden die Seven Sage, eine geheimnisvolle Vereinung amerikanischer Magier, deren Mitglieder unbekannt sind. Der nahende Valentinstag bringt Unruhe in die Schule. Honoka schenkt Tatsuya Schokolade und erhält im Gegenzug von ihm Zopfspangen, was zu einem großen Gefühlsausbruch führt. Auch andere Schülerinnen bedenken ihn und seine Freunde, darunter den in die Schule zurückgekehrten Leo, mit kleinen Geschenken. Mayumi hat sich mit ihrer Schokolade ganz besondere Mühe gegeben und spielt Hatori und Tatsuya damit einen Streich. Miyuki bereitet ein besonderes Essen für ihren Bruder vor und muss sich eingestehen, dass ihre Gefühle für ihn nicht nur schwesterlich sind. Lina bekommt Besuch von Colonel Virginia Balance, ihrer Vorgestzten.

Derweilen die Figuren neu aufgestellt werden und weitere Mitspieler in Gestalt der Seven Sage ins Spiel kommen, dominiert in dieser Episode von The Irregular at Magic High School: Visitor Arc der Valentinstag mit der Frage, wer wem Schokolade schenkt. Während Honoka ihren ganzen Mut zusammennimmt, traut Lina sich nicht, Tatsuya ihre Schokolade zu überreichen. Miyuki wählt eine ungewöhnliche Form für ihre Gabe, indem sie die Süßigkeit in die Gerichte integriert, die sie Tatsuya serviert. Den Vogel schießt aber Mayumi ab, die mit ihrer eigenwilligen Kreation in der für sie typischen Art und Weise Schabernack treibt. Schon bei der Herstellung hat sie ihren Spaß, während ihre jüngeren Schwestern die Bekömmlichkeit ihres Werkes in Frage stellen. Von den Parasiten ist nichts zu sehen, doch der Hausroboter des Computerclubs, in dem sich einer der Fremdlinge anscheinend eingenistet hat, benimmt sich nach Honokas Freundenausbruch merkwürdig.


Moriarty the Patriot: Episode 5

Start: 11.10.2020 • Mystery, Historie • Production I.G

Eine junge Frau tanzt in der Nacht mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht auf der Mauer einer Brücke. Doch plötzlich rutscht sie ab, fällt ins strömende Wasser und taucht lebend nicht mehr auf. William James Moriarty unterrichtet Mathematik an der Universität in Durham. Einer seiner Studenten, Lucian, fehlt bereits seit einer Weile im Kurs. Auf Moriartys Frage reagiert der Mitbewohner des Vermissten nervös mit den Worten, er sei krank. Der Professor wird misstrauisch und besucht das Zimmer der beiden, in dem sich allerdings nur Tate und nicht Lucien befindet. Da der andere Student ihn ebenfalls seit einigen Tagen vermisst, macht sich Moriarty auf die Suche, um herauszufinden, ob der Junge in Schwierigkeiten steckt. Auf dem Kampusgelände wird Moriarty von einem Mann namens Dudley Bale gebeten, seine Suche nach Lucian abzubrechen, woraufhin der Professor sehr misstrauisch wird und den Jungen nun erst recht finden will. Nachdem er weitere Indizien gefunden hat, rechnet er eins und eins zusammen. Hinzu kommt Bales krampfhaftes Verhalten, Moriarty vom Fall abzuziehen, das ihn verdächtig macht, der Drahtzieher zu sein. Der Professor holt sich professionelle Hilfe von einem Scharfschützen, Sebastian Moran, und dem Verkleidungskünstler und unscheinbaren Fred Porlock. Gemeinsam schaffen sie es, den Täter zu überführen und ihn auf der Brücke bei Nacht tanzen zu lassen. Nur hat er bei seinem Sturz in den Fluss kein Lächeln im Gesicht.

Opium ist die Droge, die der Bösewicht Dudley Bale in Moriarty the Patriot benutzt, um eine junge Kellnerin dazu zu bringen, Selbstmord zu begehen. Ihr Verlobter Lucian, einer von Moriartys Studenten, wird ebenfalls mit der Droge vergiftet, um die Hintergründe des Todes seiner Verlobten nicht zu hinterfragen. Interessant an diesem Fall ist, dass Moriarty von niemandem beauftragt wird zu ermitteln. Da er seinen Schüler Lucian während den Vorlesungen schon eine Weile vermisst, macht er sich auf die Suche, um den Jungen zu finden. Als er bei seinem Recherchen erfährt, dass Lucian dem auf mysteriöse Weise verstorbenen Mädchen einen Heiratsantrag gemacht hat, fängt er an, die Schlüsse zu ziehen, dass der Tod und das plötzliche Verschwinden Luciens einen gemeinsamen Ursprung haben. Moriarty holt sich bei den Ermittlungen Hilfe. So tritt ein weiterer Charakter aus den Werken von Sir Arthur Conan Doyle ins Rampenlicht. Colonel Sebastian Moran. Seine Künste, mit einer Waffe und auch mit den Fäusten umzugehen, zeigt er im Verlauf der Folge. Dazu kommt noch ein eher klein gewachsener unscheinbarer Mann mit dem Namen Fred Porlock. Verkleidet als die junge Frau, die in den Tod gestürzt ist, schafft er es, Dudley Bale, das wahre Monster dieser Folge, zu überführen und seinen Mord zu gestehen. Dank Morans Schießkünsten aus dem Fenster eines Hotelzimmers endet die Folge genau wie sie begonnen hat. Um den Kugeln auszuweichen, scheint es, als würde Bale auf der Brücke tanzen.


Our Last Crusade or the Rise of a New World: Episode 6

Start: 07.10.2020Fantasy, Action, Romanze • Silver Link

Alice sehnt sich danach, Iska wiederzutreffen. Da sie sich in der neutralen Stadt so oft über den Weg liefen, versucht sie dort erneut ihr Glück. Doch Iska hat gerade andere Probleme. Die Apostel haben seinem Team eine neue Mission übertragen: Die Entführung der Königin von Nebulis. Die erste große Hürde ist dabei, sich Zugang nach Nebulis zu verschaffen, denn ohne Astralwappen dürfen sie das Land nicht betreten. Doch nur Astralmagier haben diese Zeichen. Auch der Fall in den Vortex macht sich nun bemerkbar. An Mismis’ Schulter ist ein Astralwappen erschienen. Kurzerhand verstecken Iska und seine Freunde Mismis in der neutralen Stadt. Dort kommt es auch endlich zu einem Wiedersehen mit Alice. Doch dieses läuft nicht wie erwartet. Rin schaltet Iska mit einem Schlafmittel aus und kurzerhand nehmen die beiden Astralmagierinnen ihn mit.

Meine Vorhersage bestätigt sich. Mismis hat durch den Vortex ein Astralwappen und auch magische Kräfte erhalten. Aber ich frage mich, womit Iska und Co Mismis’ plötzliches Verschwinden erklären wollen. So wirklich durchdacht wirkt ihr Plan, Mismis in der neutralen Stadt zu verstecken, nicht. Doch in dieser sechsten Episode von Our Last Crusade or the Rise of a New World geraten allmählich größere Ereignisse ins Rollen. Iska befindet sich in Alices Hand. Mismis ist selbst zu einer Astralmagierin geworden. Noch hat sie keine Kontrolle darüber. Hoffentlich wird sie damit endlich mal ein wenig schlagkräftiger. Ihr erster Versuch, Magie zu benutzen, sieht jedenfalls nach nicht sehr viel aus. Aber Mismis muss ja noch lernen, Magie zu benutzen. Ob Alice sie dabei unterstützen wird? Außerdem deuten sich weitere Konkurrenten für Alice in der Thronfolge von Nebulis an. Neben den Vertretern der anderen beiden Häuser spielen auch ihre beiden Schwestern eine Rolle in der Nachfolge. Das dürfte spannend werden.


Tonikawa: Over the Moon for You: Episode 6

Start: 02.10.2020Komödie, Romanze • Seven Arcs

Als verheiratetes Paar kann es schon einmal eng werden in einer kleinen Wohnung. Auch wenn Nasa und Tsukasa kein wirkliches Problem mit der Wohnung haben, so ergeben sich einige Vorteile dadurch. Vom Beamer und DVD-Regal zum vielleicht wichtigsten Vorteil: im gemeinsamen Ehebett händchenhaltend einschlafen! Da gibt es nur ein klitzekleines Problem, das zuvor geklärt werden muss, nämlich, wer für die beiden bürgt. Für die jetzige Wohnung waren es Nasas Eltern und dabei fällt ihm doch glatt ein, dass er den beiden noch gar nichts von seiner Hochzeit erzählt. Nach kurzer Erklärung und einer detektivischen Spürnase seiner Mutter werden seine Eltern auch für die neue Wohnung bürgen. Damit ist dieses Problem geklärt, aber das frischgetraute Ehepaar will sich nun auch noch bei Nasas Eltern vorstellen, was schließlich zu einer Hochzeitreise im Bus nach Nara wird. Auf den Weg dorthin werden sie von Chitose und ihren beiden Maids verfolgt, was wohl bedeutet, dass diese Reise keine ruhige wird.

Kann ich bitte auf Diabetes getestet werden? Denn Tonikawa: Over the Moon for You ist einfach süß und unschuldig und wärmt mir das Herz. Die Gründe für die größere Wohnung sind fast schon banal und dienen vielleicht nur als Mittel, um die Geschichte zu Nasas Eltern zu drehen, aber die Interaktionen der beiden, die dadurch entstehen, sind beste Unterhaltung. All das auch nur, weil Tsukasa „etwas“ unruhig schläft, was von Nasa auch nur „etwas“ ausgenutzt wird. Die Sache mit den Bürgen für eine Wohnung ist hierzulande vielleicht nicht so gebräuchlich, in Japan scheint es aber öfter der Fall zu sein, wenn man eine Wohnung beziehen will. Die Reise nach Nara als Hochzeitreise ist dann auch fast schon ein Wink zur Vierten Wand, als mehrmals erwähnt wird, warum sie denn den Bus anstatt des Shinkansen nehmen. Vermutlich soll uns Zuschauern einfach nur mehr von den beiden gezeigt werden, während Chitose schon wieder plant… Was genau eigentlich? Die nächste Folge sollte Antworten darauf liefern.


Wandering Witch: The Journey of Elaina: Episode 6

Start: 02.10.2020Fantasy, Abenteuer • Challenge to Challenge

Episode 6 von Wandering Witch: The Journey of Elaina führt die junge Wanderhexe in ein hübsches, mediterranes Inselreich, wo die Leute, so heißt es, immer die Wahrheit sagen. Elaina ist gespannt, wie es da wohl zugeht. Doch die Bewohner sind gar nicht glücklich. Sie sind maulfaul, saugrob und geraten in plötzlich aufflammende Schlägereien. Die Wahrheit scheint eine schwere Bürde zu sein. In der Tat liegt ein Zauber über der Stadt, der den Bürgern das Lügen unmöglich macht und so das soziale Leben lähmt. Den hat der König mithilfe eines magischen Schwertes gewirkt. Das Schwert mit Magie aufgeladen hat die Hofhexe Eihemia, die hoffnungslos in den König verschossen ist. Bei dem schwierigen Zauber verlor sie ihre Stimme und ihre Zauberkräfte und wurde vom König daraufhin kurzerhand entlassen. Elaina beschließt zu helfen und macht sich daran, den Zauber zu brechen.

Diesmal wieder eine geradlinige “Elaina, hilf!”-Folge ohne bösen Twist am Ende. Dafür aber mit Moral: Die Wahrheit zu sagen ist ja schön und gut. Aber menschliches Sozialverhalten braucht auch all die kleinen Notlügen und Beschönigungen, die das Miteinander erträglich machen. Wer unter dem Zwang steht, stets ungefiltert mit allem herauszuplatzen, ist sich und anderen eine Qual. Unterstützung bekommt Elaina diesmal von einer alten Bekannten, Saya, der prüfungsängstlichen Anfängerhexe aus Folge 2. Mittlerweile ist sie ausgebildete Hexe und immer noch Elaina-Fangirl. Worüber Elaina gar nicht so begeistert ist. Der Schlussmoment ist nochmal eine kleine Illustration der Moral dieser Folge: Wenn Saya Elaina ein unsäglich kitschiges Kettchen schenkt und selber das Gegenstück dazu trägt, damit sie immer verbunden sind, dann ist das genau einer von den Momenten, wo die ungefilterte Wahrheit so gar nicht angebracht ist. Und so nimmt Elaina das Kettchen an und bedankt sich nett.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments