Anime Summer Season 2019 / Woche #1

Lesezeit: 9 Minuten

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Fruits BasketJojo’s Bizarre Adventure: Golden Wind, Vinland Saga, Lord El-Melloi II’s Case Files {Rail Zeppelin} Grace note und If It’s for My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

Fruits Basket (2019): #14

Start: 06.04.2019 • Slice of Life • TMS Entertainment

Der Todestag von Tohrus Mutter Kyoko naht und bringt Erinnerungen mit sich. Mittlerweile hat Momiji sich gut in die Klassengemeinschaft eingebracht und spielt während der Pausen lebhaft in den Fluren, was an Tohrus Nerven zehrt. Als Momiji abends bei Tohrus Job aushilft, erzählt er von seiner Familie. Seine Mutter kann sich nicht an ihn erinnern. Da sein Fluch sie psychisch zermürbt hat, musste Hatori ihre Erinnerungen löschen. Auch seine kleine Schwester weiß nichts von ihrem Bruder, er gilt als das Kind einer anderen Familie. Dennoch sind Momiji seine Erinnerungen wichtig, auch wenn sie schmerzen, und er möchte sie auf keinen Fall verlieren. Am Jahrestag besuchen Tohru, Kyo, Yuki, Arisa und Saki Kyokos Grab und erinnern sich an frühere Zeiten. Dabei scheint Kyo sich äußerst unwohl zu fühlen, wie Saki auffällt. Zurück zu Hause schläft Tohru auf der Veranda ein. Während Kyo sich bei der schlafenden Tohru entschuldigt, entdeckt Yuki in ihrem Zimmer ein Cap, welches er zu kennen scheint.

Was für eine intensive Episode! Dieses Mal stehen Erinnerungen im Mittelpunkt von Fruits Basket (2019). Momiji zu sehen, wie er die Entscheidung treffen muss, seiner Mutter die Erinnerungen an ihn zu nehmen, damit sie weiterleben kann, und dann die kleine Familie zu beobachten, der er nicht mehr angehört, gehört für mich zu den schmerzhaftesten Szenen überhaupt. Und dennoch hält er an seinen Erinnerungen fest, ebenso wie Tohru. Schön ist, dass Fruits Basket (2019) hier keine Bewertung abgibt, sondern eher einen beobachtenden Blickpunkt einnimmt. Auch die Entwicklung von Yuki und Kyo geht weiter. Während es bei Yuki wie ein Gleiten wirkt, zeigen sich bei Kyo deutlich Sprünge und Erschütterungen. Passend zu dem deutlich ernsteren Grundton der Erzählung gibt es ein neues Opening und Ending. Für mich fügen sich beide richtig gut in den ruhigen Erzählfluss ein, und das Ending “One Step Closer” von INTERSECTION ist ein richtiger Ohrschmeichler.


If It’s for My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord: Episode #1

Start: 04.07.2019 Slice of Life, Fantasy • Maho Film

Bei der Monsterjagd findet der junge Abenteurer Dale Reki im Wald ein kleines Teufelsmädchen, das anscheinend von ihrem Volk verstoßen wurde, wie aus ihrem abgebrochenen Horn zu schließen ist. Die Kommunikation ist etwas schwierig, da die Kleine lediglich die Sprache der Teufel spricht. Doch Dale kann sich mit ihr mit einzelnen Worten aus Zaubersprüchen verständigen, denn diese werden in der Teufelssprache gesprochen. Er nimmt das Mädchen, das sich Latina nennt, mit in die Stadt Kreuz. Dort lebt er zur Zeit im Gasthof von Rita und Kenneth. Dale plant, Latina am nächsten Tag ins Waisenhaus zu bringen, doch dann entschließt er sich, mit der Hilfe von Rita und Kenneth, sich selbst um Latina zu kümmern.

Vorweg gesagt: Der Name der auf einer Novel basierenden Serie If It’s for My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord gewinnt nicht gerade den Preis für einen kurzen, einprägsamen Titel. Lang wirkte die erste Episode dagegen absolut nicht auf mich, obwohl nicht wirklich viel darin passiert. Die ersten Charaktere werden eingeführt und kommen recht sympathisch daher. Vielleicht zu sympathisch, noch fehlen mir da Ecken und Kanten, es sind alle einfach viel zu nett. Aber da ist ja noch reichlich Spielraum vorhanden, also lasse ich mich mal überraschen. Latina ist überzeichnet niedlich und dürfte perfekt ins Beuteschema von Zuschauern mit gewissen Fetischen passen. Einige Informationen über die Welt, in der die Geschichte spielt, sind bereits unauffällig eingeflossen, den Gebrauch von Magie muss ich erst einmal hinnehmen. Aber auch hier gilt: reichlich Spielraum vorhanden. Das Opening ist niedlich, das Ending ist es auch. Ah ja, und Dale wird von Nobuhiko Okamoto gesprochen (Rin aus Blue Exorcist, Obi aus Die Rothaarige Schneeprinzessin), und das finde ich richtig cool.


Jojo’s Bizarre Adventure: Golden Wind: Episode #37

Start: 06.10.2018 • Action, Abenteuer, Horror • David Production

Diavolo kann den Pfeil an sich reißen, doch plötzlich werden die Hände von Emperor Crimson durchsichtig. Bruno trifft hingegen eine folgenschwere Entscheidung und opfert sich, als er Silver Chariot Requiem vollständig zerstört. Dadurch gehen die Seelen zurück in ihre ursprünglichen Körper und somit wird auch das Leben von Trish gerettet. Doch Bruno weiß, dass er keinen Ort mehr hat, an den er zurückgehen könnte. Niemand außer Giorno weiß das, und so tut er alles, damit dieses Opfer nicht vergeblich sein wird. Er nimmt den Pfeil an sich, doch es scheint zuerst keinen Effekt bei Golden Wind zu haben. Diavolo triumphiert bereits, allerdings kommt es doch anders und das Blatt wendet sich. Denn die Macht von Golden Wind Requiem kehrt die Fähigkeit von Emperor Crimson um.

In dieser Folge von JoJo’s Bizarre Adventure: Golden Wind müssen wir uns leider von Bruno endgültig verabschieden. Es ist zwar keine Überraschung, dennoch ist sein Tod sehr emotional, allerdings ist es auch etwas kitschig mit den Engeln dargestellt. Aber gut, da es in Rom spielt und da der Vatikan ist, gehören wohl die Putten dazu. Endlich ist der Kampf um den Pfeil vorbei, und den hat Giorno gewonnen, was schon vom Opening eigentlich klar war. Viel interessanter ist hingegen die Fähigkeit von Golden Wind Requiem, die scheinbar die Realität manipulieren kann. Das dürfte nun wirklich einer der mächtigsten Stands sein, den die Serie hervorgebracht hat.


Lord El-Melloi II’s Case Files: Rail Zeppelin – Grace Note: Episode #1

Start: 06.07.2019 • Action, Fantasy • TROYCA

Waver Velvet war während der Zeit des vierten Gral-Krieges einer der Meister, die um das alle Wünsche erfüllende Objekt kämpften. In mehreren Zeitebenen erzählt uns Waver, wie er zehn Jahre später zum Lord El-Melloi II wurde. Die Reise vom mittelmäßigen Magierlehring zum angesehenen Professor des Uhrenturms war keine leichte. Richtig fängt sie knapp drei Jahre nach den Kämpfen in Fuyuki an. Waver kommt in Babylon an, der Stadt der Götter und dem letzten Ruheort seines Servants aus dem Gralskrieg, Iskandar. Während er die Stadt bewundert, wird allerdings Barzan, ein ehemaliger Magier des Uhrenturms, auf ihn aufmerksam und nimmt ihn gefangen. In Gefangenschaft befindet sich auch sein alter Bekannter und ehemaliger Mitstudent Melvin Waynes. Gemeinsam können sie entkommen und Waver schafft es sogar, Barzan indirekt zu töten, indem er sein Wissen nutzt, um Barzans Magie gegen ihn zu richten. Wieder zurück in London, fühlt Waver sich noch immer schuldig am Tod seines Meisters und möchte deshalb dessen Klasse aufkaufen. Melvin soll ihn dabei helfen. Das wiederum bekommt das derzeitige weibliche Oberhaupt der El-Mellois, Reines El-Melloi Archisorte, mit und will wissen, weshalb Waver so gehandelt hat. Nachdem dieser seine Geschichte und die Motivation für sein Handeln klar gemacht hat, schlägt Reines ihm einen Handel vor: Er behält sein Leben und ist dafür der Lord der El-Mellois, bis Reines erwachsen ist und diesen Posten übernimmt. Waver zögert nicht, was Reines etwas überrascht, aber er hat eine Bedingung. Da er sich nicht als ein Mann sieht, der seinem Meister Kaynes gerecht werden kann, soll er als Lord El-Melloi II – also der Zweite – bekannt sein. Er will dadurch den Unterschied zwischen sich und seinem Meister klar machen. Reines akzeptiert und heißt ihren “großen Bruder” in der Familie willkommen. In der Gegenwart scheint diese Abmachung noch immer zu gelten, denn Waver wird von Reines und Melvin gerufen, um einen Fall anzunehmen, den nur der große Lord El-Melloi II annehmen kann.

Das Fate-Universum ist ein riesiges Franchise. Beginnend mit der originalen Visual Novel haben sich über die Jahre viele Spin-Offs, Prequels, Fortsetzungen oder auch Alternative Geschichten entwickelt. Basierend auf dem beliebten Charakter Waver Velvet aus dem Prequel Fate/Zero ist das Spin-Off The Case Files of Lord El-Melloi II als Light Novel entstanden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Geschichten aus dem Fate-Universum handelt es sich dabei allerdings nicht um eine Action-, sondern um eine Mystery-Serie. Die Anime-Adaption soll vorerst einen der Arcs der Light Novels adaptieren, die erste Folge ist aber eine Origin-Story für unseren Hauptcharakter. So bekommen auch jene, die zuvor nie etwas von Fate gesehen oder gelesen haben, eine Idee für den Magier Waver Velvet. Schon diese Folge zeigt, dass Waver vielleicht kein außergewöhnlicher Magier ist, seine Sicht auf die Welt ist aber realistisch, und deshalb versteht er alles zu nutzen, was er braucht, um sein Ziel zu erreichen. Wie beim Kampf gegen Barzan, von dem er weiß, dass er Eins zu Eins gegen ihn keine Chance hat. Deshalb auch seine Trickserei, die schließlich zu Barzans Tod führt. Auch Reines erkennt, dass Waver trotz seines Charakters und der Einschätzung seiner Fähigkeiten ein Potenzial wie kein anderer in sich trägt. Weshalb sie ihn auch zum vorläufigen Lord El-Melloi macht. Zum Aussehen und Ton des Animes muss ich sagen, dass das Studio Troyca seine Sache wirklich ordentlich macht, bis heute kannte ich nämlich noch keine ihrer Produktionen. Ich bin gespannt, wie die weiteren Folgen aussehen werden, aber der Auftakt ist schon einmal gut, und mit Folge 2 startet dann hoffentlich die Detektiv-Arbeit.


Vinland Saga: Episode #1 – 3

Start: 08.07.2019 • Action, Abenteuer, Historie • Wit Studio

Wir schreiben das Jahr 1002 und befinden uns auf der kleinen Insel Island. Ein Wikingerdorf trotzt dem harschen winterlichen Wetter und alle Bewohner kommen gerade so über die Runden. Genau das ist die ganze Welt des kleinen Thorfinns, und nur durch die Erzählungen des Händlers Leif Erikson bekommt er einen Einblick in die große weite Welt. So erfährt der blonde Junge von Vinland, einem Land, das weit weg liegt und eigentlich nicht existieren dürfte, ein Ort ohne Sklaven, mit grünen Wiesen und reichlich Rohstoffen. Doch für Thorfinn steht erst einmal ein anderes großes Ereignis bevor. Ein Kriegsschiff ist im Hafen eingelaufen und der Kommandant fordert eine Unterredung mit seinem Vater Thors. Wie sich herausstellt, war dieser einst ein gefeiert Krieger der Jomswikinger, bis er desertiert ist. Floki, der Anführer der fremden Männer, fordert Thors dazu auf, in der Schlacht gegen die Engländer Seite an Seite mit ihm zu kämpfen. Seine Bestrafung für seine Flucht wird dafür ausgesetzt. Sollte er sich jedoch weigern, würden die Krieger das Dorf auseinander nehmen und die Leute abschlachten. So in die Enge getrieben, bleibt Thors keine andere Wahl als einzuwilligen. Zusammen mit ein paar jungen Leuten aus dem Ort bringt Thorfinns Vater ein Kriegsschiff auf Vordermann und segelt dann zusammen mit Leif nach Norwegen. Mit an Bord Thorfinn, der sich klammheimlich aufs Schiff schlich. Was die Besatzung aus Island nicht weiß, auf Thors Kopf ist eine Söldnergruppe angesetzt, und deren Anführer Askeladd ist schon sehr neugierig auf den ehemaligen Helden der Jomswikinger.

Wenn es einen Manga gibt, von dem ich mir seit Jahren eine Animeumsetzung wünsche, dann ist es Vinland Saga. Daher bin ich wirklich immer noch sprachlos, dass mein Wunsch endlich erhört wurde. Die ersten drei Folgen wurden gleichzeitig auf Amazon Prime veröffentlicht und erzählen einen eher ruhigeren Anfang. Wir lernen Thorfinn kennen, einem ganz normalen Jungen der damaligen Zeit. Viel interessanter sind daher hier die Dinge, die rund um Thors passieren. Dieser ist nämlich kein normaler Wikinger mehr. Er verabscheut das Töten und auch die Sklaverei, alles Dinge, die für die Kämpfer des Nordens normal sind. Seine Wertvorstellungen kollidieren daher mit denen seiner Mitmenschen und selbst sein Sohn versteht ihn nicht. Daher wird es gerade auf der Reise interessant, denn schon am Ende der dritten Folge treffen die Söldner rund um Askeladd auf das Schiff aus Island. Wie der Konflikt ausgehen wird, erfahren wir leider erst ist drei Wochen. In der Zwischenzeit können wir die Folgen ja noch mal anschauen, immerhin laden die wunderschönen Landschaftsaufnahmen dazu ein. Der wenige Einsatz von CGI ist daher schnell vergessen und gerade der große Kampf am Anfang der ersten Folge ist so spektakulär, dass sich ein mehrfaches Anschauen lohnt. Hier legte sich Wit Studio richtig ins Zeug und brachte ein paar grandiose Kampfchoreografien aufs Papier. Optisch sind die Folgen wirklich wunderbar umgesetzt und noch mehr begeistert bin ich von der Klangwelt. Der Soundtrack ist der Zeit angepasst, das rockige Opening führt uns perfekt in die Folgen und das ruhige schöne Ending von Aimer bildet den traurigen Abschluss. Ich bin wirklich mehr als zufrieden von den ersten drei Folgen von Vinland Saga, daher hoffe ich, dass das Niveau so hoch bleibt.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  •  
  •  
  •  
avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: