Anime Fall Season 2019 / Woche #11

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Assassins Pride, Kabukichou Sherlock, My Hero Academia (Staffel 4), Vinland Saga und Special 7: Special Crime Investigation Unit von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

Assassins Pride: Episode 10
Start: 10.10.2019 • Fantasy • EMT Squared

Melidas Entwicklung als Paladin überrascht selbst Kufa, doch nicht alle sind von ihren Fortschritten begeistert. Da gelangen Melida und Elise eher unfreiwillig unter die Kandidaten für ein schwieriges Examen. Mule berichtet Serge Shicksal, Salachas Bruder, von den Ergebnissen ihrer Manaforschung und enthüllt, dass Melidas Mana von der Norm abweicht, mit fatalen Folgen: Melida soll in der Öffentlichkeit als illegitimes Kind gebrandmarkt werden. Dazu taucht in ihrer Schule ein maskierter Mann auf, der behauptet, ihr Vater zu sein. Melida und Kufa sind sich bewusst, dass es sich um ein Manöver ihrer Gegner handelt, und Melida begibt sich mit Elise und den anderen Prüflingen unter Leitung der Akademiedirektorin ins Examen. Als sie in dem labyrinthähnlichen Turm einer Bibliothek nach unten fahren, werden sie angegriffen. Kufa begegnet unterdessen Felgus Angel, Melidas Vater. Der Herzog setzt Kufa davon in Kenntnis, dass er Melida nach Ende des Schuljahres von der Akademie nehmen wird, als ein Brief der Grimfice Gilde überbracht wird. Sofort wird Kufa klar, dass die Mädchen in Gefahr schweben. Melida und Elise werden von der Gruppe getrennt und finden sich in der Bibliothek wieder. Sie versuchen, die für sie bestimmte Ebene zu erreichen, werden jedoch von den Geistern der Bibliothek angegriffen. Da tauchen Mule und Salacha auf.

Eine neue Gefahr für Melida. Um sie in Verruf zu bringen, soll sie öffentlich als Produkt eines Seitensprungs ihrer Mutter dargestellt werden. Mir scheint allerdings, dass das Ganze eher damit zu tun hat, dass ein adeliges Haus dem anderen den Erfolg nicht gönnt, denn die Begründung, die Salachas Bruder ihr für seinen schäbigen Plan gibt, klingt doch sehr falsch. Dass Mule den Plan dazu beisteuert, kommt mir auch seltsam vor, allerdings hat sie in Assassins Pride noch nicht viel an Profil aufbauen können, so dass ich sie nicht einschätzen kann. Jetzt bin ich gespannnt, was sie eigentlich wirklich will und auf wessen Seite sie steht. Gefallen hat mir, dass sowohl Melida als auch Elise sich voller Selbstvertrauen in den Kampf gegen die Geister gestürzt haben, wobei mich die Szenen, in denen Kufa Melidas Attacken zu begleiten schien, sehr angesprochen haben.


Kabukichou Sherlock: Episode 10

Start: 12.10.2019Mystery, Comedy, Drama • Production I.G.

Dr. John Watson sitzt bei der verletzten Irene Adler auf dem Boden, der Krankenwagen ist unterwegs und ihre letzte Worte sind „Jack …“. Doch was wollte sie Watson damit sagen? Die Trauer um Irene schwebt im Raum, auch Sherlock Holmes ist bedrückt. Er möchte für sich sein und so verlässt Watson die Wohnung. Die Kinder aus der Umgebung bringen den Arzt auf andere Gedanken, indem sie ihn bitten, ein altes baufälliges Gebäude zu betreten, durch dessen Fenster eines ihrer Spielzeuge geflogen ist. Von dem Moment an, als John das Grundstück betritt, nimmt das Unheil seinen Lauf. Bereits im Gebäude hört er Stimmen, meint zudem einen Geist gesehen zu haben und in der Nacht steht im Traum plötzlich der Geist Irene Adlers vor ihm. Nachdem James Moriarty Sherlock Holmes den Vorschlag macht, er könne den USB-Stick. hinter dem Jack the Ripper her ist, verwahren, stellt Watson Moriarty zur Rede. Denn der Arzt vermutet, dass hinter dem Jungen in Wirklichkeit besagter Mörder steckt. Doch Moriarty lacht nur und erzählt allen Detektiven und Mrs. Hudson, was Watson von ihm hält. Einzig Fuyuto Kyougoku ist auf Watsons Seite. Auch Sherlock glaubt dem Arzt nicht, vielmehr ist er der Meinung, dass Watson eine Verbindung zu dem Massenmörder besitzt und schockt John mit den Worten, er wolle ihn nie wieder sehen. Allerdings sollte bekannt sein, dass hinter Sherlocks Worten oft etwas anderes steckt, als es zunächst scheint.

Eine weitere Folge Kabukichou Sherlock rund um den Massenmörder Jack the Ripper. Doch wer ist er wirklich? Ich traue Moriarty und seinem Verhalten nicht. Besonders nachdem John Watson ihn zur Rede gestellt hat, verhält er sich seltsam, als er die Bar verlässt. Allerdings denke ich nicht, dass er Jack ist. Vielmehr ist mir Fuyuto Kyougoku nicht vertrauenswürdig. Er bringt Watson auch dazu, den USB-Stick aus Sherlocks Wohnung zu stehlen. Zwar behauptet Kyougoku, dass er hinter der Belohnung her ist, aber das ist mir nicht geheuer. Wer weiß, ob er nicht auch Dreck am Stecken hat. Besonders gefällt mir der kurze Blick in Watsons Vergangenheit mit den Geschehnissen, die ihn zu Sherlock geführt haben. Ich hoffe sehr, dass dieses Thema noch etwas ausführlicher besprochen wird. Sherlock trauert in der Folge sehr um Irene Adler. Er ist in sich gekehrt und braucht auch Zeit für sich. Darunter leidet vor allem Watson, der kurzzeitig aus der Wohnung geworfen wird. Das Verhalten des Detektivs ändert sich, spätestens als sein großer Bruder die Wohnung betritt, denn Sherlock wird nervös, versteckt sich und möchte am liebsten, dass Mycroft gleich wieder geht. Auf die Idee, den USB-Stick in einer angebrochenen Dose im Kühlschrank zu verstecken, kann auch nur Sherlock kommen und so ist klar, warum Watson Sherlock nichts kochen durfte. Jetzt zieht sich gerade ein schöner roter Faden durch die Handlung und ich hoffe sehr, dass es so weiter geht, denn so macht die Serie Spaß und die Spannung ist gegeben.


My Hero Academia (Staffel 4): Episode 9
Start: 12.10.2019 • Action, Comedy, SuperPower • Bones

Suneater konnte zwar drei von Overhauls Handlangern aufhalten, ist selbst aber zu schwer verletzt, um weiterzugehen. Die restlichen Helden sind derweil weiter auf der Suche nach Eri und wundern sich, dass sie nicht von dem Verbrecher angegriffen werden, der sich selbst zum Teil des Untergrunds gemacht hat. Allerdings nur kurz, denn Eraserhead, der einzige, der ihm wirklich gefährlich werden kann, wird von ihm angegriffen. Fat Gum und Kirishima können ihn aber wegstoßen und landen so selbst in der Falle. Sie stehen nun weiteren Handlangern Chisakis gegenüber, die ihren Fähigkeiten entsprechend, sich selbst als Schwert und Schild bezeichnen. Einer von ihnen greift mit seinen Fäusten mit der Geschwindigkeit von Kugeln zu, während der andere einen Schild beschwören kann, der alle Angriff annulliert. In die Ecke gedrängt, sind Red Riot und Fat Gum klar im Nachteil. Ein schwer verletzter Red Riot erinnert sich zurück, was ihn dazu brachte, ein Held zu werden und nutzt dies als Antrieb um sich Rappa, der immer noch auf Fat Gum einschlägt, in den Weg zu stellen. Nur wenige Sekunden kann er dagegen halten, doch das reicht aus, damit Fat Gum seinen ultimativen Angriffen entfesseln kann. Mit diesem durchbricht er das Schild und schickt beide Gegner zu Boden. Ein weiterer Sieg für die Helden!

Auch diese Folge ist am Ende mehr eine Charakterstudie als Teil der aktuellen Handlung. Diesmal wird dem Zuschauer gezeigt, was Kirishima dazu brachte, ein Held zu werden und weshalb er auch seinen Namen, “Red Riot”, wählte. Dabei ist es faszinierend zu sehen, dass ein weiteres Mal Midoriya ein Teil dessen Rückblicks ist, auch wenn er nicht namentlich erwähnt wird. Der Grund ist aber, dass Ashidos ihn daran erinnert, weil auch sie sich ohne groß nachzudenken ihrer Furcht gestellt hat um ihre Freunde zu retten. Kirishima gibt sich selbst die Schuld, weil er im gleichen Moment nur zusehen konnte. Diese Unsicherheit steht im starken Kontrast zu seiner sonstigen Einstellung und beweist auch, dass er mental nicht so stark ist wie es immer scheint. Auf der anderen Seite ist er erst 15 Jahre alt und hat noch Zeit zu wachsen. Auch seine Fähigkeit wird noch stärker werden und gerade wenn man sieht, wie schwach seine Verhärtungen vor wenigen Jahren waren, ist es erstaunlich, wie weit er schon gekommen ist. Das beeindruckt auch Fat Gum, der diesmal zeigen kann, was er wirklich drauf hat. Tolle Folge, die auch einen Hinweis auf zukünftige Ereignisse hat, der mir beim Lesen des Mangas gar nicht richtig aufgefallen ist.


Special 7: Special Crime Investigation Unit: Episode 11

Start: 06.10.2019 • Action, Fantasy • Anima&Co

Nijou stellt seinen Bruder, doch dieser kann sich nicht daran erinnern, dass er Luka Mizuma ist, und schießt auf Nijou, bevor er flieht. Und während der Prozess gegen Warlock beginnt, sieht sich die Abteilung Special 7 behördlichen Repressalien ausgesetzt. Boss Kiryuin gibt seinen Untergebenen den Befehl, abzutauchen. Nijou kündigt. Und Seiji sieht zum ersten Mal seit neun Jahren Warlock direkt in die Augen, der ihn dazu bringt, sich an die Geschehnisse auf dem Flughafen zu erinnern. Zu guter Letzt stehen sich Nijou und Luka wieder gegenüber, doch dieses Mal ist Nijou entschlossen, seinen Bruder zu erschießen.

Gerade sah es so aus, als würde bei Special 7: Special Crime Investigation Unit alles seinen geradlinigen Gang gehen, da überschlagen sich die Ereignisse wieder. Die Mitglieder von Special 7 sind nicht mehr sicher, sie werden von der Behörde verfolgt und müssen befürchten, dass auch ihre Angehörigen in Gefahr sind. Seijis Vergangenheit holt ihn ein und droht, ihn ebenso zu zerbrechen wie Luka. Doch anders als Luka ist Seiji nicht allein, dieses Mal ist Ichinose da, er kann ihn hoffentlich auffangen und ihm Halt geben. Sie alle stehen einem Feind gegenüber, der in den letzten neun Jahren nicht untätig war.


Vinland Saga: Episode 22
Start: 08.07.2019 • Action, Abenteuer, Historie • Wit Studio

Björn ist tot und Askeladd stellt sich Thorfinn zum Duell. Doch diesmal ist die Stimmung ganz anders als sonst, denn der Söldner macht diesmal ernst. Dafür nutzt er nicht einmal sein Schwert, sondern prügelt den Jungen bis zur Bewusstlosigkeit windelweich. Als er zum Gnadenstoß ausholt, geht zum Glück Knut dazwischen. Heute soll nämlich keiner mehr sterben. Nachdem Throfinn das Bewusstsein wiedererlangt hat, erzählt ihm Askeladd, was es wirklich heißt, einen Mordplan zu haben. Daher erzählt er ihm von seiner Kindheit, der Herkunft seines Namens, seiner Mutter und seinem Vater, dem ersten Menschen, den er eigenhändig tötete. Und vor allem von dem Unterschied, warum er erfolgreich war und Thorfinn ihn niemals besiegen wird. Zum Abschluss dankt Askeladd Thors noch, denn dank ihm hat er einen praktischen Untergebenen. Knut, der alles mitanhörte, fragt am Ende, warum er nicht selbst König werden möchte. Doch zu aller Überraschung erklärt Askeladd, dass Knut ein viel besserer Herrscher sein wird, als er oder als der amtierende Sven.

Der Titel der 22. Folge von Vinland Saga lautet „Der einsame Wolf“. Es lässt sich jetzt streiten, ob damit Thorfinn oder der alte Askeladd gemeint ist, denn nach dem längeren Rückblick wissen wir, dass auch Letzterer ein recht einsames Leben führte. Im Grunde kann er einem nur Leid tun, denn seine Mutter hatte so ein Leben nicht verdient und dass er daher zum Schwert griff, ist kein Wunder. Mich würden jetzt noch andere fehlende Teile in seinem Leben interessieren, denn wir wissen nur, dass einer seiner Brüder von der Erbfolge wegfiel. Doch wie trickste er die anderen aus? Leider wohl eine Frage, die offen bleibt, denn mehr gibt Askeladd erst einmal nicht von sich preis. Mich überrascht aber seine Offenheit gegenüber Knut, denn damit gibt er sogar so viel zu verstehen, dass er mehr als nur eine Marionette in ihm sieht, die er benutzen kann. Die letzten Worte an Thorfinn sind heftig und dass der Junge sich seine letzten vergeblichen Jahre noch einmal vor Augen hält, macht ihn zu einem einsamen Wolf. Einem, dem ich in dem Augenblick nur sagen würde, dass er mit Leif nach Hause fahren und seine Rache vergessen soll. Tja, dass Ende lässt es jetzt offen, ob er weiter hinter Askeladd herlaufen wird. Vielleicht siegt ja doch endlich die Vernunft?


 

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments