Venom

Lesezeit: 5 Minuten

Das Marvel Cinematic Universe steht für eine bunte Superheldensammlung, zu der seit Spider-Man: Homecoming auch Spider-Man zählt. In Spider-Man 3 feierte der Antiheld Venom seinen ersten Auftritt (damals von Topher Grace verkörpert) als Gegner der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft. Die Pläne, Venom als eigenständige Figur zu etablieren, existierten bereits seit The Amazing Spider-Man. Mit Tom Hardy (Mad Max: Fury Road) in der Hauptrolle gelangte der Film schließlich im Oktober 2018 unter der Regie von Ruben Fleischer (Zombieland) in die Kinos. Zum Ärger vieler Zuschauer (und entgegen aller Erwartungen) mit einer FSK 12-Freigabe.

  

Eddie Brock (Tom Hardy) ist ein gefeierter Enthüllungsjournalist und auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Seine Erfolgsserie reißt von einem Tag auf den anderen ab, als er sich in seiner Sensationslust verkalkuliert und dabei nicht nur seinen Job verliert. Auch seine Freundin, die Anwältin Anne (Michelle Williams, Manchester by the Sea) verlässt ihn, nachdem er ihr Vertrauen missbraucht hat. Eddie folgt einer Spur, die ihn ins Labor der Life Foundation führt. Dort ergreift ein Parasit Besitz von seinem Körper. Eddie verspürt plötzlich nicht nur unbändigen Hunger, sondern auch starke physische Veränderungen. Wie sich herausstellt, stammt der Schleim aus dem Weltraum und nennt sich Venom. Dieser benötigt einen Körper als Wirt und findet in Eddie den perfekten Symbionten. Der machthungrige Life Foundation-CEO Carlton Drake (Riz Ahmed, Rogue One: A Star Wars Story) ist ihm bereits auf den Fersen und geht dabei über Leichen…

Zahnloser Tiger

Nachdem The Amazing Spider-Man 2 nicht so performte, wie von Sony einkalkuliert und die Reihe mit Andrew Garfield nach nur zwei Teilen zu Grabe getragen wurde, starben gleichzeitig auch die Pläne eines Spider-Man Cinematic Universe. Um aus Venom einen ansprechenden Kassenschlager zu machen, bedarf es schließlich einer breiten Masse mit Zugang zu dem Film. Deshalb verblüffte die US-Freigabe ab 13 Jahren, denn bereits in der gleichnamigen Comic-Vorlage geht es alles andere als zimperlich zu. Mehr Mut bewies 20th Century Fox mit seinem FSK16-Deadpool, dem dadurch weit mehr Möglichkeiten in seiner Darstellung eingeräumt werden konnten. Doch anders als der bereits bekannte Deadpool (und dessen unsäglicher erster Auftritt in X-Men Origins: Wolverine) ist Venom einem großen Publikum unbekannt. Und so zielt diese Origin-Story von Anfang an auf eine breite Masse ab. Auf Kosten der Gewalt, denn in diesem Aspekt will der Film weder Fisch noch Fleisch sein. In Venom sterben Menschen. Sehr viele Menschen. Auf brutale Art und Weise. Doch wenn das passiert, linst die Kamera weg und alles geschieht im Off. Menschen tragen keinen Tropfen Blut in sich und ohnehin fletschen Venom und dessen Gegner häufig die Zähne. Doch wenn es darauf ankommt, fehlt jeglicher Biss. Da verlieren Menschen ihren Kopf und Gegner fliegen durch die Gegend, aber viel davon gibt es nicht zu sehen. Was bleibt, ist eine softe Alien-Variante, die wenig Eindruck hinterlässt.

Was Venom und Catwoman gemeinsam haben

Originaltitel Venom
Jahr 2018
Land USA
Genre Action, Fantasy
Regisseur Ruben Fleischer
Cast Eddie Brock / Venom: Tom Hardy
Anne Weying: Michelle Williams
Carlton Drake / Riot: Riz Ahmed
Dr. Dora Skirth: Jenny Slate
Cletus Kassady: Woody Harrelson
Dr. Dan Lewis: Reid Scott
Roland Treece: Scott Haze
Mrs. Chen: Peggy Lu
Laufzeit 112 Minuten
FSK

Wenn denn immerhin das Drehbuch anständig wäre. Genau an der Stelle hinkt der Film nämlich am meisten. Venoms Filmdebüt beruht auf den beiden Comic-Ausgaben Venom: Tödlicher Beschützer (1993) und Venom: Planet der Symbionten (1995), die zu einem Skript adaptiert wurden. Venom arbeitet sich musterschülerhaft von hinten bis vorne an einer etablierten Schablone entlang. Genau dieser folgte bereits Catwoman 2004. Das Schema ist in beiden Fällen dasselbe: Eine ambitionierte Hauptfigur kommt einem Skandal auf die Schliche und erlangt dank eines mehr oder minder gut erklärten Zufalls besondere Kräfte. Gleichzeitig wird eine gegnerische Figur aufgebaut, die eine hohe Position innerhalb einer Chef-Etage inne hat und deren Forschungsdrang größenwahnsinnige Dimensionen annimmt. Der Rest erklärt sich quasi von selbst. Inklusive beiläufigem Love Interest, was ebenfalls in den großen Konflikt eingespannt wird. Venom hangelt sich an dieser Formel derart verbissen entlang, dass darunter nicht nur die Spannung leidet. Platz für Überraschungen ist nicht vorhanden und den Plot linear zu nennen, wäre noch geschmeichelt.

Nebenfiguren als Plot Device

Zum vermutlich größten Ärgernis Venoms zählen nahezu alle Nebenfiguren. Diese werden drehbuchbedingt so durch die Gegend geschubst, wie der Titelheld von A nach B muss. Dabei bleiben zahlreiche Fragen offen. Wie findet Dora Eddie überhaupt und was ist ihre Motivation? Wieso hinterfragt Eddie nach seinem Ausbruch aus der Life Foundation kein einziges Mal, was aus Dora wurde? Weshalb kann Anne immer im richtigen Moment den richtigen Knopf drücken? Warum bloß kann sich Eddie so sehr in Annes neue Beziehung einmischen und bekommt die volle Unterstützung seines vermeintlichen Nebenbuhlers? Weswegen erschrecken alle Polizisten dieser Welt vor Venom, doch die Kiosk-Kassiererin bewahrt völlige Ruhe, während eben vor ihren Augen einem Mann der Kopf abgebissen wurde?  Die Charaktere sind erschreckend eindimensional angelegt und zwar so stark, dass man sich noch nicht einmal bemüht, sie von einer anderen Seite zu zeigen. Einzig Eddie kommt gut weg. Die Figur erhält angenehm viel Platz zur Entfaltung und wird schnell zum Sympathieträger. Nicht zuletzt, da die Chemie mit Venom einwandfrei funktioniert. Hieraus kann der Film auch das eine oder andere Augenzwinkern ziehen.

Ambivalenz pur – auch bei den Effekten

Während die Situationskomik zieht, sind die Actionanteile wortwörtlich verwaschen. Mal kann das CGI-Spektakel faszinieren, wenn sich zwei Massen ihre Substanz um die Ohren hauen. Und ein anderes Mal geschieht dies derart rasant, dass man kaum noch wahrnimmt, was sich eigentlich auf der Leinwand abspielt. Wenn Venom dann mal loslegt, hinterlässt er eine Spur des Chaos. Akustisch tragen dazu auch die krachenden Soundeffekte bei. Häufig wird hier auch dick aufgetragen. Ein einfacher Tisch wird zerstört, doch der Soundeffekt erfolgt derart krachend, dass ein dynamischerer Eindruck erweckt wird, als die Realität eben widerspiegelt. Dieser Übersättigungseffekt tritt derart schnell auf, dass das letzte Drittel emotional am allerwenigsten zünden kann. Denn bis hierhin hat man sich damit abgefunden, dass die Story immer den Weg findet, den sie benötigt und einen solchen Showdown sieht man ebenfalls früh kommen. Nicht zuletzt ist da die Liebesgeschichte, deren Trivialität so erschreckend ausfällt, dass ernsthaft hinterfragt werden muss, ob man diesem Paar (bzw. der alternativen Paarung) ernsthafte Zuneigung abkauft.

Die Hauptfigur funktioniert dank der ausgedehnten Einführung. Besonders hinsichtlich seiner Ambivalenz kann das Duo Eddie-Venom punkten. Hier enden die positiven Punkte bereits. Venom enttäuscht in Plot Development, Charakterisierung sämtlicher Nebenfiguren und mit hanebüchenen Vorwänden, die Geschichte zusammenzuhalten. Das erfolgt in einer solch linearen Art und Weise, dass der Anspruch auf das Niveau “zusehen und berauschen lassen” fällt. Ohne jegliche emotionale Teilhabe.

©Sony Pictures

 

Wir sind Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms. Mit einem Kauf über diesen Link unterstützt du uns, denn ein Teil des Kaufpreises wird Geek Germany als Provision ausgezahlt. Diesen Beitrag stecken wir in Servermiete und die technische Weiterentwicklung der Seite. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Bitte stelle deinen Ad-Blocker für Geek Germany aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Misato
Redakteur

Venomist kein guter Film. Aber wow, was wurde ich unterhalten. Den sehe ich mir sicherlich irgendwann noch mal an und habe Spaß. Das werde ich diesem Film ganz sicher zu Gute halten. Es wirkt auf mich, als hätten die Drehbuchautoren irgendwann gemerkt, dass sie eine langweilige, generische Story zusammengewürfelt hatten und dann ein wenig zu den vergangenen Superheldenfilmchen schielten. Warum wurde Suicide Squadüberall zerrissen und was bringt die Leute dazu Deadpoolzuzujubeln? Sie erkannten dann wenigstens, dass sie sich und ihr sehr ambitioniertes Machwerk auf keinen Fall ernst nehmen durften. Das wäre wahrlich der Todesstoß. Also ist die Figur von Venom jetzt lustig. Der augenzwinkernde Kommentator. (Das Problem ist, wenn der Humor nicht zündet, bleibt gar nichts mehr, was den Film “rettet”.)

Wobei das lustigste für mich vermutlich ist, dass alle Leuten wahnsinnig schlecht in ihrem Job sind. Inklusive Eddie! Der Film sagt uns, dass er ein super toller Enthüllungsjournalist ist, zeigt es aber kein einziges Mal.

Spoiler
Am besten ist noch, dass anfangs extra schon auf die verschwindenden Obdachlosen hingewiesen wird, wir dann auch ein paar Minuten zuhören wie Eddie sehr freundlich mit der Frau vorm Laden umgeht (was immerhin zeigt, dass er sich wirklich um andere Menschen sorgt, was tatsächlich Einfluss auf Venom hat, kleines Bonuspünktchen für stringente Charakterisierung) und als sie verschwindet… naja, nix halt. Eddie guckt doof. Der Zuschauer soll schon wissen “oh nein, sie ist entführt für die fiesen Experimente”. Aber Eddie investigiert mal gar nicht. Nö, der Trottel liest eine E-Mail, von der er weiß, dass er sie nicht unbeschadet vorlegen kann und knallt es seinem Hassobjekt bei der ersten Begegnung ins Gesicht, ohne den Hauch einer Chance irgendwas zu reißen. Super Stil, Mr richtig-toller-Enthüllungsjournalist.

Aber es ist ja nicht so als wäre Carlton Drake besser in seinem Job. Klar, der muss nicht Mr Wissenschaft in Person sein. Aber eine etwas wissenschaftlichere Methode und Erfassung von Daten wäre dann doch wünschenswert. Er ist der perfekte Bösewicht für unsere Zeit, da wir Leute wie Elon Musk nun alle kennen. Aber er ist so extrem cartoonhaft…

Und der Arzt, der seinen vollkommen wirren Patienten gehen lässt und nicht gleich in eine Quarantäne steckt, weil er alle Ergebnisse auswerten muss… obwohl die Scans sofort einsehbar sind… ach komm. Ich fand es aber übrigens sehr sympathisch, dass Dan bereit ist Eddie zu helfen. Warum denn auch nicht? Genau sowas möchte ich öfter sehen, denn das ist mir lieber als eifersüchtiges Eifersuchtsdrama fürs dramatische Drama……….


Die Überzeichnungen aller Figuren, dass man sich fühlt als würde man eine Folge einer Zeichentrickserie schauen, in der die Bösen ganz viele Monologe brauchen und alles überspitzt dargestellt werden muss, damit keine Missverständnisse aufkommen – es ist so ärgerlich wie erheiternd.

Was ich zudem sehr faszinierend finde, ist die Tatsache, dass Anne Venoms Anfälligkeit für Frequenzen als sein Kryptonit bezeichnet. In der Welt von Venomgibt es also SupermanComics.

Ich bewundere Sony für den Mut, dass sie an ihrer Lizenz festhalten und ihr eigenes Ding gedreht haben. Ein bisschen mehr spritzige Gewalt und noch etwas böserer Humor, dann hätte man hier bestimmt was längerlebiges erschaffen können. Obwohl ich einerseits ein bisschen von einem komplett geeinten Marveluniversum im Kino träume, jubel ich andererseits doch, dass wir ein kleines Aufbäumen gegen Megacorp Disney sehen durften und gönne Venomjede verkaufte Eintrittskarte.