The Guardians of the Galaxy Holiday Special

Die Phase 4 des Marvel Cinematic Universe gilt als umstritten – und doch versucht sie, allen Ansprüchen gerecht zu werden. Neue Held:innen stehen dabei ebenso im Vordergrund wie etablierte Teams. Auch wenn der inhaltliche rote Faden gar nicht bis kaum vorhanden ist, wurden in den zwischen 2020 und 2022 erschienen Titeln mehrere Pfade für die folgenden Phasen 5 und 6 eingeschlagen. Überraschenderweise stellt aber nicht Black Panther: Wakanda Forever den Abschluss der Phase dar. Exklusiv für Disney+ wurde am 25. November 2022 ein weiteres Special nach Werewolf By Night veröffentlicht: Guardians of the Galaxy Holiday Special (Parallelen zu Star Wars sind beabsichtigt!). Dieses sorgt viel mehr für einen versöhnlichen und leichtfüßigen Abschluss, als dass Wesentliches geschieht.

Viel ist passiert, seit die Guardians das Universum gerettet und gemeinsam mit Thor zu neuen Welten und Abenteuern aufgebrochen sind. Nachdem dieser sich empfohlen und abgesetzt hat, ist es dazu gekommen, dass die Guardians dem Collector Knowhere abgekauft und sich dort häuslich eingerichtet haben. Nun stellen die Guardians fest, dass auf der Erde bald Weihnachten gefeiert wird. Sie wollen Star-Lord (Chris Pratt, Jurassic World) zu diesem Anlass ein ganz besonderes Geschenk machen. Nicht zuletzt, um ihn von den Ereignissen um Gamora Ablenkung zu verschaffen. Drax (Dave Bautista, Der Spion von nebenan) und Mantis (Pom Klementieff, Westworld) reisen dazu in geheimer Mission auf die Erde. Doch das menschliche Geschenk stellt sich quer. Ein Glück, dass Mantis da nachhelfen kann …

Wenn Feiertage als Content-Anlass dienen …

Originaltitel The Guardians of the Galaxy Holiday Special
Jahr 2022
Land USA
Genre Komödie
Regie James Gunn
Cast Mantis: Pom Klementieff
Drax: Dave Bautista
Kevin Bacon: Kevin Bacon
Peter Quill / Star-Lord: Chris Pratt
Gamora: Karen Gillan
Groot: Vin Diesel (Stimme)
Rocket: Bradley Cooper (Stimme)
Kraglin: Sean Gunn
Laufzeit 44 Minuten
FSK
Veröffentlichung: 25. November 2022 auf Disney+

Es ist kein Geheimnis: Ein Streamingdienst benötigt regelmäßig exklusiven Content, damit Abos verlängert werden. Deshalb werden Franchises auf Disney+ in erschreckender Regelmäßigkeit mit Specials und Minifilmen bereichert. Ob Star Wars, Die Simpsons oder Disney-eigene Titel wie Zoomania: Jeder Anlass ist willkommen, um den Markenkatalog zu aktualisieren. Möchte man es ganz nüchtern betrachten, ist das Holiday Special eine anlassbezogene Zweitvertung der Kulissen von Guardians of the Galaxy 3 (Veröffentlichung: Mai 2023) und in erster Linie einfach nur Marvel-Content. Stören soll (und wird) das keinen sonderlich. Schließlich erfahren gerade die Guardians seit ihrem ersten Film besondere Liebe der Fans. Wer Disney+ allerdings nicht nutzt, darf sich durchaus die berechtigte Frage stellen, was so ein Special denn innerhalb der Reihe eigentlich soll und wo Weihnachten einen Platz zwischen Infinity-Steinen und Multiversum hat. Und ob nach Hawkeye 2021 und dem Holiday Special nun jedes Jahr wenige Wochen vor Heiligabend etwas Neues aus dem Hause Marvel erscheinen wird, das Abonnent:innen zum Verlängern des Abos bewegen soll. Fairerweise muss man dazu sagen, dass derartige Specials in den USA eine lange Tradition haben. Glücklicherweise gehen mit James Gunn einmal mehr die Pferde durch, so dass Zweifel an diesem weihnachtlichen Unterfangen schnell verfliegen. Eingebettet wird das Geschehen unmittelbar zwischen Thor: Love and Thunder und Guardians of the Galaxy Vol. 3, sodass der Auftritt der Guardians im vierten Thor-Film also durchaus vorbereitend ist.

Folgenloser Abstecher zweier Randfiguren

Es ist lobenswert, dass Gunn gar nicht erst versucht, hier einen Spielfilm auf Episodenlänge komprimiert zu inszenieren. Holiday Special stellt eher so etwas wie eine Nebenmission dar, die sich zwei Randfiguren widmet: Mantis und Drax, die in den bisherigen Guardians of the Galaxy-Filmen allenfalls als Comic Relief, Stichwortgeber oder Sidekick dienen. Ähnlich also wie Groot, der bereits mit einem eigenen Projekt (Ich bin Groot) gesegnet wurde. Einflüsse auf die Zukunft des MCUs hat all das nicht, aber eine große Offenbarung bewahrt den Film davor, als Füllmaterial unterzugehen. Abgesehen davon, dass im MCU so oder so alles zum Kanon gehört, bedeutet das also, dass durchaus zukünftig ein anderes Licht auf das Verhältnis zweier Charaktere geworfen wird. Alles, was Mantis und Drax gemeinsam machen, sorgt für Spaß. Im Alleingang würden beide Figuren aufgrund ihrer Eindimensionalität nicht funktionieren, im Duo allerdings ist Platz für zahlreiche Gags. Außerdem dient noch die weihnachtliche Kulisse dem substanziellen Unterbau. Mit wohligen Kulissen und weihnachtlichen Klängen sowie einem echten Gassenhauer im Gepäck ist schnell die richtige Tonalität gefunden.

Kevin Bacon und die Easter Egg-Parade

Den Kevin Bacon-Running-Gag tatsächlich wieder auszugraben, das muss man sich auch erstmal trauen. Und wenn, dann richtig. Deshalb ist Kevin Bacon nun einfach da und nach diesem Special ebenso Teil des MCU wie die Existenz von Batman. Neben vielen Easter Eggs gibt es auch ein “Wiedersehen” mit einem Eternals-Charakter, der zumindest als Poster auftaucht. Es sind Kleinigkeiten, die einen Wiederholungswert schaffen. Bacon aber mal bei Seite, vor allem lernen wir endlich den Hund Cosmo richtig kennen, der bislang noch nicht einmal den Sidekick-Status inne hatte. Gesprochen wird er im Original von Maria Bakalova (Bodies Bodies Bodies) und ist ein weiterer Charakter, der von der Comic-Vorlage zum Film das Geschlecht wechseln musste, was durch James Gunn bestätigt wurde. Trotz allem ist Cosmos Hintergrundgeschichte wenig verändert und der Hund aus dem Soviet Space-Programm soll in Guardians of the Galaxy Vol. 3 noch mehr Sendezeit bekommen. Rückblenden in Peters Kindheit sind als Zeichentricksequenzen angelegt, so dass Michael Rooker (White Elephant) in der Yondu-Rolle zumindest als Sprecher präsent ist.

Fazit

The Guardians of the Galaxy Holiday Special ist wie eine warme Tasse Kakao: Zum richtigen Zeitpunkt ein Genuss, aber am Ende des Tages vielleicht nicht die Krönung der letzten Stunden. In allererster Linie handelt es sich um Content für Disney+ und keine Bereicherung des erzählerischen Universums. Aber was möchte man von 44 Minuten auch erwarten? Hier überwiegt der Vibe die Story und dank der dynamischen Chemie von Drax und Mantis ist für genug unterhaltsames Chaos gesorgt. Ein sympathischer Bruch mit jeglichem Blockbuster-Bombast, der das Potenzial besitzt, auch außerhalb der Reihe als Weihnachtsklassiker jedes Jahr neu entdeckt zu werden.

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
chianna
Redakteur
8. Dezember 2022 11:11

Ich liebe Guardians of the Galaxy, das ist definitiv meine Lieblingschaotengruppe im MCU, wobei ich hier eine große Diskrepanz zwischen Gesehenem und Nochzusehendem zugeben muss.

Das Weihnachtsspecial kommt vielleicht hier und da ein wenig zu klamaukig herüber, aber hey, Kevin Bacon! Cooler Auftritt, witzige Idee eines Weihnachtsgeschenks und die Überraschung am Ende zusammen mit der tollen Kulisse voller Lichter zaubern doch eine festliche Stimmung herbei.