Die Tribute von Panem – The Hunger Games

Jugendbücher bieten mittlerweile eine Vorlage von hoher Relevanz für die Kinoleinwand. Was für Erfolge Produktionsstudios damit erzielen können, lässt sich eindrucksvoll an Buchverfilmungen wie Harry Potter, Bis(s) zum Morgengrauen und Die Auserwählten – Im Labyrinth sehen. Deren Ergebnisse ziehen nicht nur Jugendliche in die Kinos, sondern Fans und Zuschauer aller Altersklassen. Als einer der größten Erfolge gilt die Adaption der Buchtrilogie Die Tribute von Panem von Suzanne Collins. Unter der Regie von Gary Ross (Ocean’s 8) entstand mit Die Tribute von Panem – The Hunger Games der filmische Auftakt eines Vierteilers, der die Kinokassen klingeln ließ. Im Fokus der Handlung stehen eine Welt, in der Standesunterschiede, Überlebenskämpfe, Reality-TV-Shows und der Wille, etwas zu verändern.

 

Im Staat Panem herrscht das Kapitol – eine fortschrittliche und zugleich wohlhabende Metropole – über zwölf verarmte Distrikte. Seit der Aufstand der Distrikte gegen das Kapitol niedergeschlagen wurde, werden jedes Jahr die Hungerspiele ausgetragen. 24 Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren aus den zwölf Distrikten müssen auf Leben und Tod gegeneinander antreten, bis schließlich nur einer die Arena als Sieger verlassen kann. Die Hungerspiele werden landesweit übertragen und dienen als strafende Erinnerung und Mahnmal an den Aufstand gegen das Kapitol. Die 74. Hungerspiele stehen nun bevor. Bei der Auslosung der Tribute in Distrikt Zwölf wird die zwölfjährige Primrose Everdeen (Willow Shields, Inhale) als weibliches Tribut ausgelost. Um sie zu schützen, meldet sich ihre ältere Schwester Katniss Everdeen (X-Men: Erste Entscheidung) freiwillig und nimmt Prims Platz ein. Gemeinsam mit dem männlichen Tribut Peeta Mellark (Josh Hutcherson, Die Reise zum Mittelpunkt der Erde) reist Katniss ins Kapitol, um sich dort auf die Hungerspiele vorzubereiten. Mit auf der Reise ist ihr Mentor Haymitch Abernathy (Die Unfassbaren – Now You See Me), der die Spiele bereits einmal gewonnen hat.

“Ich erkläre mich freiwillig als Tribut!”

Originaltitel The Hunger Games
Jahr 2012
Land USA
Genre Abenteuer, Action
Regie Gary Ross
Cast Katniss Everdeen: Jennifer Lawrence
Peeta Mellark: Josh Hutcherson
Gale Hawthorne: Liam Hemsworth
Haymitch Abernathy: Woody Harrelson
Effie Trinket: Elizabeth Banks
Caesar Flickerman: Stanley Tucci
Präsident Snow: Donald Sutherland
Cinna: Lenny Kravitz
Laufzeit 142 Minuten
FSK

Wie fühlt es sich an, wenn eine Welt zusammenbricht? Dieses Gefühl müssen einige Jugendliche am Tag der Ernte haben, wenn sie ihren Namen hören. Die 16-jährige Katniss Everdeen lebt gemeinsam mit ihrer Mutter und Schwester Primrose in Distrikt 12. Seit ihr Vater bei einem Minenunglück ums Leben kam, versorgt Katniss ihre Familie, da ihre Mutter unter Depressionen leidet. Katniss kann gut mit Pfeil und Bogen umgehen, daher nutzt sie die Jagd, um für Verpflegung zu sorgen. Für ihr Alter ist sie sehr reif und bereit für Menschen, die sie liebt, alles zu tun. So auch als ihre Schwester während der Ernte ausgelost wird. Katniss muss in der Arena nicht nur einen Kampf bestreiten. Gedanklich muss sie zusätzlich mit einem Liebesgeständnis vor laufender Kamera von ihrem Partner Peeta umgehen, was sie unter zusätzlichen Druck setzt. Mit der Angst vor Augen ihre Heimat nie wieder sehen zu können, bat Katniss ihren Freund Gale vor der Abreise für ihre Schwester Prim und ihre Mutter zu sorgen. Seine Gefühle für Katniss sind spürbar, daher ist es nicht verwunderlich, dass ihn das Beziehungsspiel zwischen den Tributen von Distrikt 12 verletzt.

Feuer und Flamme

Ist es möglich, sich wirklich in einer lebensbedrohlichen Lage in jemanden zu verlieben? Katniss ist mit ihren Gefühlen gegenüber Peeta jedenfalls überfordert. Ihre wahren Gefühle bleiben jedoch noch ungeklärt. Dass sie Kontrahenten sind kommt erschwerend dazu, denn es kann am Ende nur einen Sieger geben. Sie lässt sich jedoch zunächst darauf ein, um ihre Beliebtheit beim Publikum anzuheben. Durch sogenannte Sponsoren können die Tribute an überlebenswichtige Medizin oder Nahrung kommen. Einen großen Pluspunkt sammeln Katniss und Peeta jedenfalls damit bei den Sponsoren. Dank ihres Stylisten Cinna (Sänger Lenny Kravitz) stellen sie bei der Eröffnungsfeier der Spiele alle anderen Tribute in den Schatten und erzeugen Aufmerksamkeit. Die getragenen Outfits sollen den jeweiligen Distrikt widerspiegeln, und da es sich bei Katniss’ und Peetas Heimat um einen Ort mit dem Schwerpunkt Kohleabbau handelt, inspiriert Feuer den Stylisten zu brennenden Kleidern. Dadurch erhält Katniss den Spitznamen „Das Mädchen, das in Flammen steht“.

Eine bunte Mischung

Ein Leinwanderlebnis kann voller Facetten sein. Jennifer Lawrence verkörpert als Katniss eine starke Figur, die mit ihrer rebellischen, aber auch sensiblen Art Sympathie in den Zuschauern weckt. Ein Lächeln ins Gesicht zaubern die Mentoren der beiden Teilnehmer aus Distrikt 12: Woody Harrelson mimt den zu Beginn stets betrunkenen Haymitch auf eine sympathische Weise. Mit seinen gerissenen Kommentaren und gütigen Art hätten sich Katniss und Peeta keinen besseren Trainer wünschen können. Einen Paradiesvogel gibt es ebenfalls in der Runde: Effie (Elizabeth Banks, Pitch Perfect) wirkt zu Beginn eher hochnäsig, streitet sich generell mit ihrem Kollegen, lernt ihr Team aber schnell lieben und will eigentlich gar nicht von ihren Tributen, die Freunde geworden sind, getrennt werden. Auf der Seite der Gegenspieler steht Donald Sutherland (Space Cowboys) als machthungriger und zynischer Herrscher und Strippenzieher hinter den Hungerspielen.

Brot und Spiele

Während man zu Beginn von Die Tribute von Panem – The Hunger Games viel über die Hintergründe und den Aufbau des Turnieres erfährt, besteht die zweite Hälfte des Filmes aus den Spielen selbst. Zum Auftakt der Hungerspiele werden die Tribute auf eine Waldlichtung gebracht, auf der ein Countdown ihnen den Beginn des Wettkampfes ansagt. In Sichtweite befindet sich das sogenannte Füllhorn: eine Station, in der überlebenswichtige Dinge wie Waffen, aber auch Nahrung bereitliegen. Viele Tribute verlieren schon zu Beginn ihr Leben bei dem Versuch, an Vorräte und Waffen zu kommen. Die stellenweise brutalen und blutigen Szenen werden durch die Kameraführung verschleiert und geschehen im Off, sodass der Film weiterhin für die Zielgruppe der Jugendbücher zugänglich bleibt. Es wird aber nichts verharmlost, sodass die teilweise drastischen und brutalen Momente für jüngere Kinder eventuell nicht geeignet sind.

Arm oder Reich?

Abstruse Outfits der Wohlhabenden unterstreichen die von Luxus geprägte Gesellschaft. Maske und Kostüm durften an den außergewöhnlichen Kleidungsstücken und aufwendigen Frisuren der Schauspieler austoben. Einwohner des Kapitols stolzieren in zukunftsweisenden Gewändern und bunt gefärbten Perücken herum. Make-up ist ganz unabhängig des Geschlechts für alle Pflicht und je schriller und umfangreicher, desto besser. Die Distrikte stehen sich aus visueller Perspektive komplett im Kontrast gegenüber. Die Bewohner stammen aus armen Verhältnissen und leben zudem in heruntergekommenen Häusern, was man an ihrem Erscheinungsbild und Auftreten deutlich erkennt. Die Hauptfiguren Katniss und Peeta fühlen sich im Kapitol unwohl und fehl am Platz. Ihre Mentoren Effie und Haymitch geben ihnen einen Einblick in diese Welt der Oberflächlichkeit, wollen ihnen allerdings näher bringen, wenigstens für ein paar Tage dieses Leben noch zu genießen. Wer weiß, ob sie die Arena wieder verlassen werden.

Ein Blockbuster entsteht

Die Reise in den Staat Panem erzeugte viel Aufmerksamkeit. Weltweit spielte die Verfilmung von Suzanne Collins’ Roman Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele über 600 Millionen Dollar in die Kinokassen. Es handelt sich um den ersten von vier Filmen (Catching Fire sowie Mockingjay Teil 1 und Teil 2), den Lionsgate auf die Leinwand brachte. Die Crew drehte beinahe alle in der Arena spielenden Szenen in der Wildnis von North Carolina, die als Heimat von Klapperschlangen bekannt ist. Solchen sind die Tribute allerdings weder auf der Leinwand, noch beim Dreh begegnet. Der natürliche Klang der Wildnis macht vor allem zu Beginn innerhalb der Naturszenen auf sich aufmerksam. Besonders in ruhigen Szenen kommt die natürliche Kulisse durch Vogelgezwitscher und Wasserläufe zur Geltung, was die Zuschauer in Katniss’ Welt mitnimmt.

Buchstaben auf die Leinwand

Wer eine nahe Umsetzung der Buchvorlage sehen möchte, kann mit der Umsetzung Die Tribute von Panem – The Hunger Games zufrieden sein. Natürlich sind auch einige filmische Freiheiten gegeben. Im Gegensatz zum Roman werden beispielsweise Ereignisse außerhalb der Arena gezeigt, während die Tribute ums Überleben kämpfen. Im Buch begleitet der Leser die gesamte Zeit über Katniss. So hat der Zuschauer im Film die Möglichkeit, die Geschehnisse im Hintergrund rund um die Sponsorensuche zu erleben. Der Film besitzt zudem ein abgerundetes Ende, während das Buch direkt in Band 2 der Trilogie übergeht. Die Umsetzung der Geschichte durfte die Autorin Suzanne Collins gemeinsam mit Regisseur Gary Ross bearbeiten. Für Freunde der Vorlage ist es daher nicht verwunderlich und sogar erfreulich, dass das Ergebnis eng an der Buchvorlage bleibt.

Fazit

Ich kenne einige Filme, die aus einer Buchvorlage entstanden sind, allen voran natürlich Harry Potter. Nachdem ich Die Tribute von Panem – The Hunger Games gesehen habe, habe ich  die komplette Trilogie am Stück verschlungen. Der Film behandelt ein ernstes und extrem heftiges Thema, dem die Leistung der Darsteller sehr gut gerecht wird, Allen voran Jennifer Lawrence in der Rolle der Katniss. Eine starke Frau mit dem Willen durchzukommen, zu gewinnen aber gleichzeitig wird sie immer wieder mit emotionalen Einbrüchen konfrontiert, mit denen sie kämpfen muss. Besonders in der Arena bleibt eine Szene in Erinnerung, in der sie sich nicht mehr halten kann und allen Gefühlen freien Lauf lässt. Darauf folgen Trauer und Tränen, die sie versuchen zu verarbeiten muss, da sie sonst schutzlos wird. Die Hungerspiele sind ein einschneidendes Erlebnis für alle Teilnehmer: Selbst der Sieger wird ein Leben lang diese Geschehnisse verarbeiten, was man an Haymitch deutlich sehen kann. Er hat sich in den Alkohol gestürzt, um die Spiele zu vergessen. Trotzdem entstehen während dieser ernsten Handlung auch Freundschaften (etwa zwischen Katniss und dem Stylisten Cinna, die sich blind verstehen) und kleinere Momente der Fröhlichkeit sorgen hin und wieder für Lichtblicke.

© Lionsgate

Sharing is caring / Artikel teilen:
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments