Prinzessin Blaubeeres Jahresrückblick 2018

Lesezeit: 4 Minuten

2018 war für mich ein seltsames Jahr. Gefühlt habe ich fast nichts gemacht, außer blöd in die Luft zu starren. Trotzdem stand ich ständig unter Strom und war dauergestresst, sodass ich mich fühle, als wäre ich zu gar nichts gekommen. Das spiegelt sich auch total in meinem Konsum wieder.

Filme

Im Kino war ich auch so selten wie lange nicht mehr. Es war nicht mein Filmjahr. Ich habe ein paar Filme, die ich noch ganz gern sehen würde, für die ich aber nicht ins Kino wollte (z.B. Insidious: The Last Key, The Greatest Showman, Ballon). Mission Impossible: Fallout gefällt mir richtig gut. Ich glaube, für mich sogar mit der beste Teil der Reihe. Sehr schön finde ich auch Der Nussknacker und die vier Reiche. Ich mag diese bunten Popcornwelten und weiß jetzt schon, dass das sicher ein Film in meiner Sammlung für kalte Tage wird. Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen habe ich sogar in der Vorpremiere gesehen. Zuvor wurde noch der erste Teil gezeigt. Dadurch wurde mir der Kontrast so deutlich vor Augen geführt, wie es sonst vielleicht nicht der Fall gewesen wäre. Ich liebe den ersten Teil; mit dem zweiten kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Gut, es war dann auch schon 2 Uhr nachts, aber wäre der Film richtig gut, hätte er mich so gepackt, dass ich nicht müde geworden wäre. Er hat so viele Längen, so viele Logiklöcher, so schreckliche Dialoge, so viele out-of-Character-Momente. Ich bin echt enttäuscht und hoffe so sehr, dass ich ihn einfach als Verbindung zwischen Teil 1 und 3 verbuchen kann und mir ansonsten nicht nochmal anschauen muss. Ich hatte mich das ganze Jahr auf den Film gefreut und habe jetzt nur noch die leise Hoffnung, dass es nicht noch schlimmer wird. Ich will einfach nur noch Newt sehen, der durch die Welt reist und sein Buch schreibt.

Serien

Mein Serienjahr sieht, wie immer, am besten aus. Neben meinen Dauerbrennern habe ich mich auch an einigen “neuen” Serien probiert. Mein Highlight sind für dieses Jahr definitiv die Peaky Blinders. Ich liebe das Setting, ich liebe den Akzent und Cillian Murphy ist einfach der Hammer in der Serie. Des Weiteren kam ich endlich mal dazu, Haus des Geldes zu schauen. Der Hype ist offenbar an mir vorübergegangen. Leider. Ich finde es sehr spannend und hatte es ziemlich schnell durch. Ob man noch eine dritte Staffel braucht, sei mal dahingestellt. Mit Breaking Bad und The Walking Dead habe ich dann auch endlich mal zwei Serien angefangen, die vermutlich fast jeder andere bereits gesehen hat. Ersteres gefällt mir richtig gut, Letzteres ist bis Staffel 5 verdammt gut. Die achte Staffel habe ich schon fast nicht mehr wahrgenommen, weil sie so langweilig ist. Nicht schlecht finde ich tatsächlich auch You Are Wanted mit Matthias Schweighöfer. Die Serie hat definitiv so ihre Schwächen, aber mich haben sowohl die erste als auch jetzt die zweite Staffel sehr gut unterhalten.

Bücher

Ich dachte, ich hätte letztes Jahr schon kaum gelesen. Ich bin geschockt, dass es dieses Jahr gleich noch weniger war. Und noch dazu waren drei der Bücher schlecht. Ich kann keine Empfehlung für die Weltenwanderer-Trilogie aussprechen. Mit einiger Zeit Abstand finde ich die Bücher einfach nur schlecht. Mein Lese-Highlight stammt von Frank Schätzing: Die Tyrannei des Schmetterlings (die schlechten Rezensionen kann ich nicht nachvollziehen) und von Lin Rina Animant Crumbs Staubchronik. So ein schönes Buch. Die Protagonistin hat mich in vielen Punkten an mich selbst erinnert, und obwohl ich kein Faible für Romanzen habe, hat dieses Buch mein Herz erwärmt. Sehr gefreut habe ich mich auch über die Geister auf der Metropolitan Line. Sehr schnell durchgelesen hatte ich auch Des Teufels Gebetbuch von Markus Heitz. Ich hatte mir zwar etwas gänzlich anderes darunter vorgestellt, bin dann aber sehr zufrieden damit. Auch dieses Jahr wird mein Vorsatz für nächstes Jahr lauten: Mehr lesen!!!

Animes

Zu den Serien gesellen sich dann auch noch ein paar wenige Animes. Ich hatte dieses Jahr einfach überhaupt keine Lust darauf und nur sporadisch den einen oder anderen auf Netflix geschaut. Dabei habe ich allerdings mit Violet Evergarden und vor allem Die Walkinder zwei echt sehr gute Animes gesehen. Gerade Die Walkinder gefallen mir sehr, sehr gut. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr mal wieder mehr Motivation für Animes finde. Da Netflix sein Angebot diesbezüglich ja doch stetig erweitert und ich mich von den Vorschlägen für mich catchen lasse, könnte das ganz gut aussehen. Mit der Aufnahme von Death Note wurde mir schon ein Gefallen getan. Es ist ewig her, dass ich es gesehen/gelesen habe, und ich wollte es schon lange mal rewatchen.

Reisen

Für mich persönlich ist mein Highlight dieses Jahr meine Reise nach Marokko. Kulturell war das Land eine komplett neue Erfahrung für mich. Wenn man die Metropolen wie Marrakesch oder Agadir abzieht, dann hat man wirklich noch ein sehr ursprüngliches Land vor sich, in dem man in vielen Teilen sehr viel Authentizität vorfindet. Das wird sich in den kommenden Jahren sicherlich noch massiv ändern. Zum Teil ist es schon sehr touristisch, aber grade in den ländlicheren Gegenden bisher noch nicht. Mal abgesehen von den Game of Thrones-Drehorten, die ich unbedingt sehen wollte, war das Land für mich horizonterweiternd. Habe aber auch gemerkt, dass ich doch Asien mehr zugeneigt bin. Manchmal habe ich mich echt etwas unwohl gefühlt. Ich hoffe sehr, dass ich nächstes Jahr Zeit für Vietnam finde. Über Silvester geht es für mich noch ein paar Tage nach Florenz, worauf ich mich auch schon sehr freue. Ich habe zwar selbst nie Assasin’s Creed gespielt, aber oft genug zugesehen, um nach Florenz reisen zu wollen. Mir fehlten dieses Jahr schon ein wenig die Kurztrips zwischendurch. Ich fühle mich, als wäre ich gar nicht weg gewesen. Mich zieht es immer sehr raus in die Welt, und mir kommt ein Jahr deutlich lebendiger vor, wenn ich drei oder viermal für ein paar Tage weg war. Hoffentlich klappt das nächstes Jahr wieder.

Wie immer gilt sowieso: Nächstes Jahr wird mein Jahr! Denn jedes Jahr ist mein Jahr. Mal mehr und mal weniger gut, aber vieles kann man ja glücklicherweise selbst in die Hand nehmen, um es zu verbessern. Allen einen guten Rutsch und einen erfolgreichen Start in das neue Jahr!

Sharing is caring / Artikel teilen:

Prinzessin Blaubeere

Prinzessin Blaubeere studiert aktuell noch Geschichte im Hauptfach, möchte aber nach ihrem Abschluss Polizistin werden und schwitzt deshalb seit Neuestem im Fitnesstudio, in das sie ihr Einhorn Kurt (Cobain), das sie sich schon lange vor dem großen Boom angeschafft hat, leider nicht mitnehmen darf. Sie liest überwiegend Fantasy und suchtet allerhand Filme und Serien mit den unterschiedlichsten Themen - Zombies und Rosamunde-Pilcher-Kitsch dabei am unbeliebtesten. Darüber hinaus schreibt sie gerade selbst an einem Fantasyroman, in dem natürlich auch ein Einhorn vorkommt.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: