Fantasy Filmfest 2021

Das Kino hat sich vor geraumer Zeit zurückgemeldet und mit Filmen wie Dune, Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings oder dem neuen Bond auch schon Besucherscharen angezogen, die das Gefühl vermitteln, als hätte niemals ein Lockdown stattgefunden. Beste Voraussetzungen also, um auch dem Genre-Film wieder eine massentaugliche Bühne zu geben: Erstmals gastiert das Fantasy Filmfest um die Halloween-Zeit herum. Im 35. Jahrgang stehen insgesamt 37 Filme auf dem Programm. Auch wir werden wie immer vor Ort sein und sowohl über das Filmfest als auch jeden einzelnen Film berichten.

2020 war für alle ein schwieriges Jahr. Umso überraschender kam dann die Nachricht, dass allen Umständen zum Trotze ein programmtechnisch auf das Wesentliche reduziertes 34. Fantasy Filmfest stattfinden konnte. Die Fantasy Filmfest White Nights im Winter mussten dann leider gekippt werden, dafür kehrte mit den Fantasy Filmfest Nights XL eine ausführlichere Variante im Juni zurück. Genre-Fans müssen auch dieses Mal zum Glück nicht auf die Hauptveranstaltung verzichten, welche zwischen Oktober und November in sieben deutschen Großstädten gastiert.

Die Zeit während des Lockdowns wurde genutzt, um dem Festival eine Auffrischung der Marke zu verpassen: Neben einem visuellen Rebranding wurde auch am thematischen Konzept gefeilt. Das Thema für 2021 heißt “Eintauchen” und wird danach jährlich wechseln. Jedes Thema soll dabei die Stimmung, für die das Fantasy Filmfest steht, festhalten und zum Ausdruck bringen. Das diesjährige Motto bringt die die Sog-Wirkung, welche Filme auf uns haben können, zum Ausdruck. Passend dazu ist auch die Website umgestaltet worden. Der neue Trailer veranschaulicht dies ebenfalls.

Termine

Berlin: 17. – 24. Okt im Kino in der Kulturbrauerei
Stuttgart: 17. – 24. Okt im Gloria
Frankfurt: 24. – 31. Okt in der Harmonie
Nürnberg: 24. – 31. Okt im Cinecittá
München: 31. Okt – 7. Nov im Rio Kino
Hamburg: 31. Okt – 7. Nov im Savoy
Köln: 31. Okt – 7. Nov in der Residenz Astor Lounge

Highlights

Insgesamt stehen 37 Spielfilme sowie zehn Kurzfilme auf dem Programm. Die meisten davon sind wie immer Deutschlandpremieren und in vielen Fällen auch die einzige Chance, die Filme auf der großen Leinwand zu erleben.

Ebenfalls nach einem Jahr Pause ist der von Tele 5 gesponserte “Tele 5 Fresh Blood Award” wieder vertreten, in dem Zuschauer:innen die erste oder zweite Spielfilm-Arbeit eines Regisseurs oder einer Regisseurin bewerten, die noch frisch auf dem Regiestuhl sitzt. 2019 gewann zuletzt Hotel Mumbai. Auch der Kurzfilmwettbewerb Get Shorty findet wieder statt und ist mit 2.000 Euro dotiert. 

Besonderes Augenmerk verdient in jedem Jahr der Eröffnungsfilm. 2020 und 2019 eröffneten mit Palm Springs und The Lodge zwei echte Genre-Perlen das Festival. In diesem Jahr wird ein echtes Kontrastprogramm aufgefahren: Es wird laut und knallbunt mit Gunpowder Milkshake, einem Gender-Battle, bei dem einen bereits der Blick auf den Cast starstruck zurücklässt: Karen Gillan, Angela Bassett, Michelle Yeoh, Carla Gugino, Lena Headey und Chloe Coleman geben sich die Ehre. Regisseur Navot Papushado ist dabei kein Fantasy Filmfest-Unbekannter, sondern war dort bereits mit seinen Filmen Rabies und Big Bad Wolves zu sehen. Seinen regulären Kinostart wird der Film am 2. Dezember 2021 feiern.

Im Special Screening ist der Cannes 2021-Abschlussfilm OSS117: From Africa with Love zu sehen, welcher den dritten Teil der Comedy-Reihe darstellt und seinen Geheimagenten von einem Fettnäpfchen ins nächste befördert. 

Auch ein Animationstitel ist in fast jedem Jahrgang vertreten. 2021 ist das der Adult Animation-Titel The Spine of Night um eine weibliche Gottheit. 

Mit dem Psychothriller Knocking kommen jene Zuschauer:innen auf ihre Kosten, die das Fantasy Filmfest vor allem für Spannungskino lieben.

Mit One Cut of the Dead wurde 2018 ein Film gezeigt, der noch immer als echter Geheimtipp gilt und gleichermaßen ein Kultphänomen darstellt. Mit der japanischen Zeitreise-Komödie Beyond the Infinite 2 Minutes bahnt sich ein ähnlicher Titel an, der ebenfalls das Potenzial mitbringt, ein unentdecktes Kleinod zu sein.

Direkt von der Weltpremire aus Toronto kommt der Abschlussfilm Silent Night. Eine Endzeit-Geschichte um eine letzte Weihnachtsparty, bevor ein Sturm die Menschheit auslöschen wird. Auch hier präsentiert sich eine prominente Besetzung: Annabelle Wallis, Kirby Howell-Baptiste, Keira Knightley, Matthew Gode, Lily-Rose Depp und Roman Griffin Davis.

© Studiocanal

Das komplette Programm

After Blue (Frankreich 2021)

Die Erde ist gestorben und die Menschheit hat mit dem Planeten After Blue ein neues Paradies gefunden. Der männlichen Bevölkerung ist die Atmosphäre dort allerdings weniger gut bekommen, sie ist inzwischen vollständig ausgelöscht. Im dank künstlicher Befruchtung trotzdem weiter prosperierenden Frauenstaat werden Verbrechen streng geahndet und alles Böse sofort im Keim erstickt. Als Außenseiterin Roxy einen folgenschweren Fehler begeht, muss sie sich zur Strafe gemeinsam mit ihrer armen Mutter zu den Minen aufmachen, ihre Sünde zu büßen. Ob polnische Kriminelle, Wesen mit einem dritten Auge anstelle der Vagina oder eine Schurkin, die Kate Bush heißt: In der erotischen Fantasy-Sciencefiction voller rauschhafter Kulissen wird dem spielerisch ekstatischen Treiben keine Grenze gesetzt.

Are You Lonesome Tonight? (China 2021)

Die tonnenschwere Last der Schuld: Als ein junger Arbeiter nachts einen Mann überfährt, entledigt er sich kurzerhand der Leiche und begeht Fahrerflucht. Doch sein Gewissen lässt ihm keine Ruhe. Er will die Frau des Mannes kennenlernen, Teil ihres Lebens werden, um Abbitte zu leisten. Und begibt sich damit in gefährliche Untiefen, als er erfährt, dass der Tote kein Unschuldiger war.

Beyond The Infinite Two Minutes (Japan 2021)

Cafébesitzer Kato geht nach Feierabend in sein Apartment über dem Laden. Auf einem Monitor wird er begrüßt – von einer Version seiner selbst aus der Zukunft: „Ich bin du in zwei Minuten. Geh wieder runter in den Shop!“ Dort wartet der Kato von oben schon auf dem Bildschirm. Ein bizarrer Dialog folgt. Die Situation wird zusehends verrückter, als sich Katos Freunde einmischen und das Raum-Zeit-Kontinuum weiter aus den Angeln heben.

Blood Conscious (USA 2021)

Kevin ist mit seiner Schwester Brittney und ihrem Macho-Verlobten Tony auf dem Weg zur Ferienhütte der Familie. Was ein entspanntes Wochenende am See werden sollte, endet jäh in blankem Horror, als sie die Eltern und Nachbarn ermordet vorfinden. Plötzlich springt ein weißer Typ mittleren Alters auf die drei zu und bedroht sie mit der Knarre. “Are you humans or demons?”, will der Mann wissen. Die anderen Kreaturen habe er schon töten müssen. Ein übergeschnappter Psychopath oder ein ganz gewöhnlicher Redneck auf Lynch-Tour? Die Ereignisse überschlagen sich und ein paar rätselhafte und unheimliche Begegnungen später sind sich die jungen Leute gar nicht mehr so sicher, was hier Wahn und was Wirklichkeit ist.

Bloody Oranges (Frankreich 2021)

„Die alte Welt liegt im Sterben, die neue ist noch nicht geboren: Es ist die Zeit der Monster.“ Aus heiterem Himmel wird in BLOODY ORANGES ziemlich genau zur Hälfte der Laufzeit das berühmte Zitat des italienischen Philosophen Antonio Gramsci eingeblendet, in dem er 1937 vor dem Schrecken des Faschismus warnte. Es ist eine programmatische Ansage, denn nichts, was bisher zu sehen war in dem diesjährigen Midnight-Beitrag von Cannes könnte die Zuschauer vorbereitet haben auf das, was nun kommt.

The Boy Behind The Door (USA 2020)

Ein unbeschwerter Nachmittag sollte es werden, doch beim Baseballtraining kommen die unzertrennlichen Freunde Bobby und Kevin nie an. Stattdessen landen sie gefesselt in einem stickigen Kofferraum und anschließend in einem einsamen alten Haus, in dem niemand ihre Schreie hört. Bobby gelingt unbemerkt die Flucht, aber er kann unmöglich seinen Freund im Stich lassen – also kehrt er zurück in das dunkle Labyrinth aus Zimmern und Korridoren, in dem hinter jeder Ecke ein neuer Schrecken lauert. Doch was wirklich hinter all dem steckt, kann er da noch nicht erahnen.

Boys From County Hell (Irland, UK 2020)

Die kleine irische Gemeinde Six Mile Hill hat wenig zu bieten, außer dass dort der Legende nach der blutdürstige Untote Abhartach begraben liegen soll. Der wiederum hat angeblich den ebenfalls irischen Bram Stoker zu Dracula inspiriert. Nun, immerhin wurde das hiesige Pub “The Stoker” nach dem Erfolgsautor benannt und die Jugendlichen des Dorfes machen sich gern einen Spaß daraus, Touristen an Abhartachs Grabmal das Fürchten zu lehren. Doch in manch finsterer Nacht ist auch ihnen nicht geheuer vor dem eindrucksvoll aufgeschichteten Steinhaufen. Was, wenn doch etwas dran ist an der alten Schauergeschichte? Das erfahren sie bald am eigenen Leib, als ein Bauprojekt den Vampir schlecht gelaunt und hungrig aus der Starre holt. Nun gilt es für die Bewohner von Six Mile Hill zusammenzustehen, im Kampf um jede einzelne Halsschlagader.

Brain Freeze (Kanada 2021)

Der Winter ist doch kein Grund, aufs Golfspielen zu verzichten! Zumindest nicht für die Reichen und Schön-Operierten, deren Protzvillen eine ganze Insel in Beschlag nehmen. Eine neue Chemikalie lässt den lästigen Schnee verdampfen und verleiht dem Rasen ein saftiges Grün. Neben dem Klima wandelt sich aber noch etwas: Wer dem Wunderdünger ausgesetzt ist, mutiert zum blutdurstigen Zombie. Die Isolation wird zur Todesfalle, denn der Festlandpöbel riegelt die rettende Brücke ab. Auch André sitzt fest. Der Teenager ist oft im Clinch mit seiner gesundheitsfanatischen Mutter, der Gemüsesmoothies näher sind als er und seine zahnende Babyschwester. Nach einer Dosis toxischen Grüns steigt ihr Interesse am Nachwuchs aber gewaltig – und das ist dem Halbstarken nun auch wieder nicht recht.

Broadcast Signal Intrusion (USA 2021)

Die späten 90er Jahre. James führt seit dem Tod seiner Frau ein zurückgezogenes Leben. In einer Selbsthilfegruppe versucht er den Verlust zu verarbeiten, doch loslassen kann er nicht. In seinem Job als Videoarchivar hält er das Programm eines Fernsehsenders aus Chicago auf VHS-Kassetten für die Nachwelt fest. Als er dabei zufällig auf einen Hackerangriff auf das TV-Signal stößt, beginnt für ihn der Abstieg in eine Parallelwelt. In der gekaperten Übertragung spricht eine unheimliche Figur in Latexmaske mit verzerrter Stimme. Nach der Entschlüsselung der Worte glaubt er, Hinweise auf eine Verschwörung gefunden zu haben, aber auch auf das Schicksal seiner Frau. Immer tiefer gräbt sich James in den Kaninchenbau aus Tapes und möglichen Botschaften und Antworten.

Coming Home In The Dark (Neuseeland 2021)

Das Picknick sollte zum Höhepunkt eines Kurztrips durch die fast unberührte neuseeländische Natur werden, doch kaum haben Alan und Jill mit ihren Söhnen für das Erinnerungsfoto am See posiert, nähert sich das Unglück in Form der bedrohlichen Drifter Mandrake und Tubs. Innerhalb weniger Minuten schlägt die Familienidylle um in ein Inferno psychopathischer Gewalt – und für die hilflosen Opfer beginnt eine Autofahrt ins Grauen, an deren Ende ein Ort wartet, der sein in der Vergangenheit begrabenes Geheimnis nur langsam enthüllt. Bis dahin wird Blut fließen. Viel Blut.

Crabs! (USA 2021)

Die Einwohner eines friedlichen Küstenstädtchens bereiten sich auf die jährlich anstehende Prom Night vor – neben Kiffen und dem Sezieren von Katzen in der Biologieklasse eigentlich für jede Altersgruppe die wohl größte Attraktion im Ort. Als die Stadt allerdings plötzlich von mutierten und äußerst gefräßigen Pfeilschwanzkrebsen überrannt wird, schlägt die Stunde für Technik-Geek Phil, seine Freundin Maddie zu beeindrucken und den fiesen Viechern mit seinen bahnbrechenden Erfindungen ordentlich die Panzer zu zermalmen.

Dashcam (USA 2021)

Der unbequeme Generalstaatsanwalt Liebermann wurde unter mysteriösen Umständen von einem Polizisten in New York City erschossen. Die hochbrisanten Aufnahmen der Dashcam des Cops landen beim ehrgeizigen Nachwuchsreporter Jake, der sie für die exklusive Ausstrahlung in der News-Show seines Chefs vorbereiten soll. Neben dem Video findet er weiteres Material auf dem Computer, mysteriöse Fotos, Sprachnachrichten – und einen Autopsiebericht, der der offiziellen Version der Story widerspricht. Jake versucht, die Puzzlestücke zusammenzufügen, fest davon überzeugt, einer Verschwörung auf der Spur zu sein.

The Feast (UK 2021)

Eine wohlhabende Familie lädt zu einem üppigen Abendessen in ihrem prachtvollen Haus in den walisischen Bergen. Gemeinsam mit den hochrangigen Gästen sollen finanzielle Interessen ausgelotet werden. Um bei den Dinnervorbereitungen zu helfen, wird die junge Cadi angeheuert. Der Tisch muss gedeckt, das Besteck poliert und die frisch geschossenen Kaninchen zerlegt werden. Doch nach und nach geschehen merkwürdige Dinge in dem Haus, an dessen Stelle früher eine alte Farm stand: Überall tauchen Spuren von Erde auf, Mutter Glenda hört plötzlich ein Lied aus ihren Kindheitstagen und Vater Gwyn hat ein seltsames, schrilles Pfeifen im Ohr. Und das ist erst der Anfang.

Gunpowder Milkshake (Frankreich, Deutschland, USA 2021)

Vor Jahren musste Profikillerin Scarlet (Lena Headey) ihre Tochter Sam (Karen Gillan) zurücklassen und vor ihren Feinden in den Untergrund abtauchen. Inzwischen ist Sam in die Fußstapfen ihrer Mutter bei der „Firma“ getreten. Kein Job ist der Assassine zu schmutzig, furchtlos und abgebrüht schaltet sie ihre Widersacher aus – auch wenn es schon mal ein paar Dutzend werden. Der neueste Auftrag bringt sie jedoch ins Straucheln und löst einen Bandenkrieg aus, der ihrem Boss Nathan gar nicht schmeckt. In die Enge gedrängt sucht sie Hilfe bei ihren einstigen Hitwoman- Gefährtinnen, und die haben offensichtlich nur darauf gewartet, ihre tödlichen Talente wieder unter Beweis stellen zu dürfen.

Hard Hit (Südkorea 2021)

Bankmanager Sung-Kyu hat seine Karriere stets vor alles andere gestellt. Kein Wunder, dass seine Ehe zerrüttet ist und seine Kinder ihn selten zu Gesicht kriegen. Diesen Morgen soll er die Kids an der Schule absetzen. Auf dem Weg erscheint eine unterdrückte Nummer auf dem Handydisplay: Der anonyme Anrufer fordert eine Riesensumme, ohne Umschweife und sofort. Andernfalls werde die Bombe unter Sung-Kyus Sitz hochgehen und alle töten. Dass dies kein Scherz ist und die Uhr tickt, macht der Erpresser unmissverständlich klar. Egal, was Sung-Kyu versucht, der Attentäter ist ihm immer voraus und wiegelt halb Busan gegen den verzweifelten Vater auf.

Hunter Hunter (Kanada 2020)

Joseph lebt mit Frau und Tochter tief in den nordamerikanischen Wäldern. Fernab der Gesellschaft bestreitet die Familie ihren Lebensunterhalt als Fallensteller und Pelzjäger, doch die Zeiten sind schlecht. Als Joseph sich auf die Jagd nach einem räuberischen Wolf begibt, lässt er die Frauen allein in der Hütte zurück. Die Wartezeit wird für die beiden zur Tortur, denn bald bricht der Funkkontakt ab und Joseph bleibt im Wald verschwunden. Als dann auch noch ein schwerverletzter Fremder vor der Tür liegt, überschlagen sich die Ereignisse und münden in ein blutiges Drama fernab jeglicher Vorstellungskraft.

The Innocents (Norwegen, Schweden, Dänemark 2021)

Als die Eltern im Auto gerade nicht hinschauen, kneift die kleine Ida ihrer großen Schwester Anna mit aller Kraft in den Arm. In Idas Augen kassiert die autistische Anna die ganze Aufmerksamkeit und ist nicht mehr als ein gefühlloses Stück Fleisch. Da darf sie ruhig gemein sein und Anna Glasscherben in die Schuhe stecken. Die Familie zieht gerade in eine neue Stadt um. Gelangweilt streift Ida durch die triste Sozialsiedlung und stößt auf Außenseiter Ben. Der kann geheimnisvolle Kunststücke, zum Beispiel Objekte wie von Geisterhand bewegen. Ida ist fasziniert, auch wenn sie schnell spürt, dass Ben eine dunkle Seite hat. Gemeinsam lernen sie Aisha kennen. Das Mädchen findet einen Draht zur autistischen Anna und kann auf wundersame Weise mit ihr kommunizieren. Von jetzt an bilden die vier Kinder eine verschworene Gemeinschaft. Ungehemmt erproben sie ihre telepathischen und telekinetischen Kräfte an sich und anderen aus. Doch mit der sich steigernden Macht wächst auch eine unbändige Wut. Ein Hass, der sich irgendwann Bahn bricht.

John And The Hole (USA 2021)

Der stille John entdeckt mit seiner Drohne ein mysteriöses Loch im Waldboden, das ihn sofort fasziniert und auf eine extreme Idee bringt: Warum nicht mal eine Auszeit von der stressigen Familie nehmen? Als Vater Brad (Michael C. Hall), Mutter Anna (Jennifer Ehle) und Schwester Laurie (Taissa Farmiga, ihrer großen Schwester Vera wie aus dem Gesicht geschnitten) am nächsten Morgen in der Grube ohne jegliche Fluchtmöglichkeit aufwachen, glauben sie zunächst an einen Unfall, bestenfalls einen üblen Scherz – bis ihnen nach einigen Tagen Martyrium langsam dämmert, dass sie eigentlich rein gar nichts über John wissen. 

Knocking (Schweden 2021)

Nach einiger Zeit in der Psychiatrie fühlt sich Molly bereit für ein eigenes kleines Apartment in der Stadt. Kaum darin angekommen, macht ihr ein seltsames Klopfen zu schaffen. Ein dumpfer, monotoner Schlag. Aus welcher Wand kommt er genau, und ist da nicht auch ein unterdrückter Schrei zu hören? Die durchgehend männliche Nachbarschaft weicht Mollys Fragen nach den Mietern und Räumlichkeiten des Gebäudes aus, der Hausmeister reagiert feindselig. Nach kurzer Zeit stempeln sie alle als übergeschnappt ab und auch die Polizei will ihr nicht glauben. Doch Molly lässt nicht locker mit der Suche nach Antworten und bohrt immer tiefer in Richtung Wahrheit – oder Wahn? 

Lamb (Island, Schweden, Polen 2021)

Etwas Unheimliches bewegt sich mit schwerem Atem durch die eiskalte Nacht, am Haus der einsam gelegenen isländischen Farm vorbei, hin zum Schafstall. Ergeben harren die Tiere mit sanften Augen ihrem Schicksal. In der frischen Luft des in leuchtende Farben getauchten nächsten Morgen ist von den mysteriösen Geschehnissen allerdings nichts mehr zu ahnen. Wir folgen dem kinderlosen Ehepaar Ingvar und Maria, wie es in stiller Übereinkunft seinen täglichen Pflichten nachgeht: der rauen Natur eine Ernte abringen, Gerätschaften in Stand halten, die Schafe versorgen. Doch irgendwann in diesem routinierten Alltag passiert etwas, was ihr Leben auf immer und mit aller Konsequenz auf den Kopf stellen wird.

Let The Wrong One In (Irland 2021)

Eine Vampir-Invasion droht Dublin zu überrollen. Angefangen hat das Schlamassel mit einem ausgelassenen Junggesellinnenabschied in Transsilvanien. Doch Braut Sheila und ihre Freundinnen sind seit der Rückkehr wie ausgewechselt. Blutdürstig und äußerst unverfroren beißt sich die Gang durch die Clubs der Hauptstadt. Mittlerweile hat es auch den Hals des nicht besonders hellen Deco erwischt, der sich mit plötzlichen Nebenwirkungen wie Sonnenallergie und Spiegelbildverlust heillos überfordert fühlt und Unterschlupf bei seinem kleinen Bruder Matt sucht. Augenblicklich ist ihnen Vampirjäger Henry auf den Fersen, Sheilas verlassener beinahe Angetrauter, der auf Rache sinnt.

Midnight (Südkorea 2021)

Der clevere Serienmörder Do-Sik fährt mit seinem schwarzen Van durch die Nächte Seouls und lauert auf Beute. Bevor die Auserwählten seine charmante Fassade durchschauen können, landen sie als Leichen in dunklen Gassen. Eines Nachts stolpert die gehörlose Call-Center-Angestellte Kyung-Mi auf dem Nachhauseweg über Do-Siks letztes, noch lebendes Opfer. Zur falschen Zeit am falschen Ort, gerät Kyung-Mi mitsamt ihrer ebenfalls hörgeschädigten Mutter nun ins Visier des Killers. Ein perfides Katz-und-Maus-Spiel entspinnt sich, in dem Mutter und Tochter sich gegen den unberechenbaren Psychopathen mit allen Mitteln zur Wehr setzen. Wenn der Killer meinte, er könnte die zwei wegen ihres Handycaps so einfach überwältigen, hat er sich definitiv die falschen Frauen ausgesucht!

Mosquito State (USA, Polen 2020)

Das ständige Surren eines Moskitos. Der Blutsauger brütet im höhlenartigen Penthouse des Datenanalysten Rich. Äußerlich ist der kein Master of the Universe, aber durch einen genialen Algorithmus basierend auf dem Verhalten von Bienen ist er reich geworden. Sagen wir mal so: Die Insekten liegen ihm im Blut. Die Stechmücken nähren sich an Rich, sorgen buchstäblich für bizarre Auswüchse in Gesicht und Körper: ein Spiegel dessen, was kurz darauf 2007 an der Börse passieren wird. Und wir wissen: Es war ein Blutbad.

Mother Schmuckers (Belgien 2021)

Der Hund ist weg. Die Mutter kann sich nicht drum kümmern, wird sie doch an den Arbeitsplatz geprügelt. Eine Drohung jagt sie den ungeliebten Versagersöhnen noch hinterher: Taucht die Töle nicht wieder auf, fliegen Issachar und Zabulon aus der veratzten Sozialwohnung. Startschuss für ihre Odyssee durch die Niederungen (un)menschlicher Ghettoexistenz zwischen erbarmungswürdigen Traumtänzern, fehlgeleiteten Tierliebhabern und übergriffigen Freiern. Mittendrin und im Liebestöterschlafanzug: Bond-Bösewicht Mathieu Amalric „Aufgekratzte Infantilität!“ verdammen die einen, „Comedykult!“ feiern die anderen diese cineastische Grenzerfahrung, die in Sundance Weltpremiere feierte.

Night Drive (USA 2019)

Sein Porsche ist alles, was Russell geblieben ist, nachdem der erfolgreiche App-Entwickler seine Firma verloren hat. Inzwischen verdient er seinen Lebensunterhalt damit, illustre Fahrgäste quer durch Los Angeles zu kutschieren. Sein letzter Passagier für den Abend ist Charlotte. Die nette Begegnung mit der jungen Frau driftet schnell in absurdes Chaos: Eigentlich wollte Charlotte nur ein paar Sachen bei ihrem Ex abholen, dabei geht aber einiges schief und die anschließende Flucht in die Nacht wirft das unfreiwillige Pärchen in einen scheinbar endlosen Wirbelsturm aus Verfolgungsjagden, Polizeikontrollen, Kollateralschäden und gezielten Kopfschüssen. Und über allem steht die Frage: Was zum Teufel versteckt Charlotte eigentlich in ihrem Gepäck?

Oss 117: From Africa With Love (Frankreich, Belgien 2021)

Wir schreiben das Jahr 1981 – Discomusik ist auf dem absteigenden Ast, US-Präsident Ronald Reagan bereitet sich auf die Amtseinführung vor und in Frankreich verehrt man immer noch das Baguette als Kulturgut. Auch in der Pariser Geheimdienstzentrale ist einiges los: Gerade erst ist Agent OSS 117 den Händen der russischen Folterknechte in der Hölle Afghanistans entkommen, aber statt die sexy Spionagelegende gebührend zu feiern, setzt man ihm den dauergewellten Jüngling Serge (alias OSS 1001) vor die Nase und beordert ihn sang- und klanglos zur Strafarbeit in die Computerabteilung.

Pig (UK 2021)

Die Bandbreite unterschiedlicher und auch sehr verrückter Rollen, die Nicolas Cage im Lauf seiner Karriere gesammelt hat, ist für einen Hollywoodstar schon erstaunlich, noch dazu für einen Oscarpreisträger. Nun setzt er sich mit der Rolle des Misanthropen Rob, der als Aussteiger im Wald in wortkarger Eintracht mit seinem Trüffelschwein „Pig“ lebt, einen weiteren Meilenstein. Einziger Kontakt zur Außenwelt bedeutet für ihn der junge Stadtschnösel Amir (Alex Wolff aus HEREDITARY), der die kostbaren Pilze weiter an Luxusrestaurants vertickt. Doch als Pig eines Nachts von Fremden entführt wird, bricht die kleine Welt von Rob zusammen. Mit blutigem Gesicht und Wahnsinn in den Augen macht er sich mit Amir auf den Weg nach Portland, um sein Schwein zu finden.

Raging Fire (Hongkong, China 2021)

Officer Bong führt seine Einheit seit Jahren mit Durchsetzungskraft und kühlem Kopf zu einer beeindruckenden Erfolgsquote. Doch mit seiner kompromisslosen Prinzipientreue macht er sich nicht nur Freunde im Dezernat. Aus heiterem Himmel und reiner Schikane ziehen ihn seine Vorgesetzten nun plötzlich von einem Riesencoup gegen eine Drogenbande ab, der der Höhepunkt seiner Karriere werden sollte. Die Sache endet in einem Blutbad, bei dem sämtliche Kollegen abgeschlachtet werden. Dem erfahrenen Cop ist sofort klar, dass hier mehr dahintersteckt als ein verpatzter Deal. Bong beginnt auf eigene Faust zu ermitteln …

The Sadness (Taiwan 2021)

In Taiwan breitet sich eine Mutation des neuartigen Alvin-Virus aus, doch das Land ist gespalten, die Regierung spielt die Lage herunter und viele nehmen die Pandemie nicht mehr ernst. Bis sich die Infizierten in sadistische, sexuell enthemmte Monster verwandeln und die Straßen in ein Blutbad. Mord, Folter und Vergewaltigung greifen um sich. Inmitten des Gemetzels setzt der junge Junzhe alles daran, seine Freundin Kai Ting zu finden, die er am Morgen noch am anderen Ende Taipehs abgesetzt hat. Auf der Suche nacheinander müssen sie zum Äußersten gehen, um zu überleben.

See For Me (Kanada 2021)

Einst war Sophie die größte Nachwuchshoffnung ihres Skiteams, doch seit die rebellische Teenagerin bei einem Unfall erblindete, ist ihr Traum von der großen Sportkarriere in weite Ferne gerückt. Als Housesitterin verdient sie sich etwas Geld dazu, und so landet sie eines Abends in der modernen Luxusvilla von Debra, um während deren Abwesenheit Anwesen und Katze zu hüten. Leider hat es ein diebisches Trio genau dann auf den prall gefüllten Tresor im Haus abgesehen und dabei steht Sophie im Weg. Ihre einzige Hoffnung, die Nacht zu überleben, ist die ehemalige Elitesoldatin Kelly, die das blinde Mädchen mittels einer modernen Sehhilfe-App aus der Ferne in den ungleichen Kampf gegen ihre Widersacher hetzt.

Silent Night (UK 2021)

Ein gemütlich verschneites Cottage auf dem Land: Der Baum ist liebevoll geschmückt, ein Festmahl opulent vorbereitet und nostalgische Evergreens erfüllen die Räume. Als Nell (Keira Knightley), Simon (Matthew Goode) und ihr Sohn Art (Roman Griffin Davis, wie immer brillant) Familie und Freunde willkommen heißen, scheint alles bereit für ein perfektes Weihnachtsfest. Perfekt, bis auf die Tatsache, dass alle sterben werden …

The Spine of Night (USA 2021)

Eine letzte Zauberblüte ist Sumpfhexe Tzod (gesprochen von Lucy „Xena“ Lawless) noch geblieben. Sie kämpft sich in eine totenkopfförmige Höhle auf einen schneeumtosten Berg, um gemeinsam mit einem unsterblichen Wächter zu rekapitulieren, welches (Un-)Heil das Blattwerk über die Jahrhunderte hinweg über die Welt gebracht hat. Eine Welt voller Korruption, Machtgier, Verrat, Wahnsinn, Rebellion, aufopferungsvollen Held*innen, blutigen Schlachten, grauenvollen Massakern und unbeherrschbarer Magie.

Spiritwalker (Südkorea 2021)

Verletzt und blutend erwacht der junge I-An Kang neben einem Unfallauto. Was ist passiert? Wie kommt er hierher? Und vor allem, wer ist er? Sein Gedächtnis ist wie ausgelöscht, dafür entdeckt er mit der Zeit immer neue Facetten und Fähigkeiten an sich. Denn alle zwölf Stunden, stets zum Mittag und um Mitternacht, schlüpft sein Geist in einen neuen, fremden Körper. Für I-An Kang beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um seine wahre Identität herauszufinden, aber auch die der Männer, deren Statur er annimmt. Während sein eigenes Spiegelbild mehr und mehr zu einem Seelen-John-Doe verkommt, scheint die Begegnung mit einer geheimnisvollen Frau die Karten neu zu mischen und ihn näher an die Verantwortlichen zu bringen.

Sweetie, You Won’t Believe It (Kasachstan 2020)

Mit wenig Grips in der Birne, aber dem Herz am rechten Fleck begeben sich drei Freunde auf einen Angeltrip, das Auto beladen voller Gummipuppen zweiter Wahl. Doch auf dem Land ist ihnen das Glück nicht hold. Nach der Begegnung mit ein paar gruseligen Hinterwäldlern pfuschen sie ausgerechnet einer Gruppe Kleinganoven ins Geschäft, die sich im abgelegenen Dickicht gerade ihrer Geißel entledigen. Die Gangster sind ebenfalls nicht die Allerhellsten, und spätestens als sich auch noch ein einäugiger Serienkiller ins allgemeine Durcheinander mischt, heißt es nur noch, rette sich wer kann. Oder mit den Worten eines Anwesenden: „Death is a tragedy – life is a war!“

Ted K (USA 2021)

25 Jahre lebte der wahre Ted K. in der Wildnis. Dabei würde er auch gut in die Neuzeit passen: Was dem Verschwörungstheoretiker heute der Social-Media-Post ist, war dem terroristischen Aussteiger früher die Briefbombe. Am Originalschauplatz gedreht, spürt das bildgewaltige Biopic seinem Öko-Rambo mit größter Authentizität nach, zitiert aus rund 25.000 Tagebuchseiten und zeigt das originale FBI-Phantombild. In der Hauptrolle leistet Sharlto Copley einmal mehr Außergewöhnliches. Teds Technik-Aversion spüren wir im Kino nach: Der Radau lässt nicht nur ihn, sondern auch den Saal erbeben. Wir drehen die Regler nach rechts!

Teddy (Frankreich 2020)

Teddy ist Anfang 20, arbeitet als Masseur im Dorfsalon und langweilt sich ansonsten durch ein ereignisloses Leben in der westfranzösischen Provinz. Oft verspottet von den coolen Kids, ist die Beziehung zu seiner Freundin Rebecca die einzige Abwechslung im eintönigen Tagesablauf. Doch dann schnellt die Zahl der toten Schafe auf den Weiden plötzlich besorgniserregend in die Höhe und Teddy hegt die Vermutung, dass hier ein Wolf sein Unwesen treibt. Seine Neugier bringt ihn schnell zu nah an den Räuber, und einen wütenden Kratzer später muss Teddy feststellen, dass etwas ganz und gar nicht mehr mit ihm stimmt.

Quelle: fantasyfilmfest.com

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments