Ms. Marvel (Folge 1×05)

Kurz vor Schluss wirft Ms. Marvel einen Blick in die Vergangenheit: Wie erging es Kamalas Vorfahren nach der Abspaltung von Pakistan von Indien und wie hängt das mit heute zusammen? Folge 5 (“Aber und abermals”) findet Antworten, offenbart aber auch die Schwächen der Serie.

Inhaltsangabe

1942: Nach der britischen Herrschaft über Indien wurde Pakistan zu einem eigenen Staat. Aisha lernt Hasan (Kapoor & Sons) kennen und lieben. Schon bald ist sie mit Sana schwanger. 

Nachdem sie sich lange nicht gesehen haben, begegnen sich Aisha und Najima wieder. Najima ist jedoch auf Aishas Hilfe angewiesen, denn sie will bis Sonnenuntergang die Heimreise antreten. Aisha versteht dies als Warnsignal und möchte mit ihrer kleinen Familie fliehen. Hasan versteht zwar, dass es ihr ernst zu sein scheint, weiß aber nichts von Najima. Najima spürt Aisha am Bahnhof auf, erkennt ihre Fluchtabsichten und verletzt sie mit einer Stichwaffe. Mit letzter Kraft kann Aisha den Armreif mit einer Botschaft segnen.

Kamala wurde in die Vergangenheit versetzt und befindet sich in den 1940ern. Sie will dafür sorgen, dass ihre Großmutter Sana unbeschadet zum Zug kommt und erschafft Plattformen für sie. 

Nachdem sie ihr Ziel erreicht hat, wird Kamala wieder in die Gegenwart befördert. Dort ist mittlerweile das Portal geöffnet, dass die Clandestines nach Hause bringen soll. Wie sich herausstellt, ist das Portal tödlich und Najimas Begleiterin versteinert beim Versuch es zu durchschreiten. Kamala und Najima versuchen das Portal zu schließen, denn es besteht die Gefahr, dass weitere Unbeteiligte hineingezogen werden. Kamala will verhindern, dass Najima das Portal durchschreitet, denn es hätte zur Folge, dass Kamran seine Mutter verlieren würde, so wie Sana einst Aisha. Schließlich opfett Najima sich. Die Kraft fließt in Kamran. 

Über eine Handy-Ortungsfunktion macht Muneeba ihre Tochter ausfindig. Nun erkennt sie, dass Kamala Superkräfte besitzt. Es findet eine Versöhnung zwischen Tochter und Mutter statt und Muneeba erkennt, dass Kamala bereit ist, ihren eigenen Weg zu gehen. Aus der Vergangenheit hat Kamala ein Foto mitgebracht, als Beweis, dass die Liebe ihrer Vorfahren dafür gesorgt hat, dass die Familie heute so existiert wie sie existiert. Bei einem kurzen Abstecher bedankt sie sich bei Kareem für seine Hilfe.

Kamran sucht Unterschlupf bei Bruno und es scheint, als würden sich die beiden Jungen nun langsam verstehen. Als sich eine Drohne der Damage Control von außen nährt, muss Bruno erkennen, dass auch Kamran Kräfte besitzt. Es kommt zu einer Explosion.

Family Affairs

Man muss Ms. Marvel eines lassen: Es bleibt viel Zeit für Familie. Der Trip in die Vergangenheit setzt nun das schwierige Verhältnis zwischen Aisha und Najima in einen Kontext, sodass der Zusammenhang zwischen Kamalas Vorfahren und den Clandestines nun endlich vollständig wirkt. Und auch in der Gegenwart sind die Konflikte endlich behoben. Es scheint, als seien diese familiären Herausforderungen ein zentraler Bestandteil zu sein. Man darf aber nicht vergessen, dass bei all dem wichtig ist, auch den Plot zu entwickeln. Nun haben wir also eine Menge Infos über die Vergangenheit, wissen dass zwischen Muneeba und Kamala in der Gegenwart alles in Ordnung ist, aber was hat sich sonst in den letzten fünf Folgen entwickelt?

Ms. Marvel hat ein Bösewicht- und ein Pacing-Problem

Aus dem übereilten Trip in die Vergangenheit geht nun hervor, dass sich die Clandestines sozusagen in Luft auflösen. Erschienen sie jemals wirklich wie eine Bedrohung? Eher nicht. Nun steht man eine Folge vor dem Ende und es ist unklar, was nun wirklich die Bedrohung ist, für die Ms. Marvel existiert. Das Damage Control Department? Viel zu unscheinbar in seiner Präsenz und selbst die beiden stellvertretenden Gesichter traten kaum in Erscheinung. Kamran, der nun über Kräfte verfügt und potenziell seine Mutter rächen könnte? Vielleicht.  Zumal sich Bruno möglicherweise in seiner Gewalt befindet. Aber auch bei ihm wurde eine ausreichende Profilierung verpasst. Was also soll in Folge 6 noch geschehen, dass die Serie für einen starken Bösewicht in Erinnerung bleibt? 

Fazit

Schnell noch alle Handlungsfäden miteinander verknüpfen, damit die Serie einen sauberen Abschluss bekommen kann. Mit Folge 5 wird überdeutlich, wie holprig die Serie konzipiert wurde. Die Clandestines verbleiben als Randnotiz, Najima wird nicht im kollektiven Gedächtnis bleiben und der Trip in die Vergangenheit ist unter dem Gesichtspunkt, dass Familie einen wesentlichen Kern der Serie ausmacht, stark, aber nur bedingt voranbringend. Die Zeichen für das Finale stehen nicht gut. Zumal da auch noch Figuren wie Nakia sind, die noch nicht zu Ende erzählt wurden.

© Disney

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments