X-Men ’97 (Folge 1×07)

X-Men ’97 machte nach der hochdramatischen Episode 5 einen kleinen Umweg, wobei die nachfolgende Folge den Fokus auf Storm und Professor Xavier verlagerte und die Zuschauer über die vielen Mutantentode schmoren ließ. Episode 7 ist eher das, was man von einem Nachfolger erwarten würde. “Hinters Licht geführt” bringt die komplexe Mischung aus Trauer und Wut auf den Punkt, die auf eine solch monumentale Tragödie folgt.

Inhaltsangabe

Während die X-Men eine Beerdigung für Gambit abhalten, sucht Rogue wütend nach Gyrich und Trask.

Nachdem er Informationen von General Thunderbolt Ross und Captain America erhalten hat, findet Rogue Gyrich in Mexiko und saugt seine Erinnerungen auf. Gyrich wird noch in der Nacht ermordet.

Während sie bei den Bergungsarbeiten in Genosha helfen, werden die X-Men von einem verängstigten Trask kontaktiert, der ihnen mitteilt, dass er sich in Madripoor befindet. Sie bringen Rogue auf den Weg.

Roberto und Jubilee besuchen Robertos Mutter und erzählen ihr, dass er ein Mutant ist. Sie bittet ihn, seine Identität geheim zu halten, da die Familie ein hohes Ansehen genießt.

In Madripoor erfahren die X-Men, dass Sinister und die geheime “OZT”-Abteilung der UNO ein Sentinel-Programm entwickelt haben.

Rogue lässt Trask in den Tod stürzen und aktiviert unwissentlich eine Programmierung, die ihn in einen Mensch-Wächter-Hybriden verwandelt. Cable kommt hinzu, besiegt Trask mit einem EMP und erklärt, dass Sinister mit einer größeren Bedrohung arbeitet, die sie stoppen müssen. Diese Bedrohung, die Gyrich ermordet hat, ist Bastion. Er enthüllt Sinister, dass Charles im Weltraum lebt und dass Magneto, der bei dem Angriff auf Genosha für tot gehalten wurde, ebenfalls am Leben ist und Bastions Gefangener ist.

Gambits Beerdigung und andere Verluste

Wir erleben, wie das Team um den gefallenen Gambit trauert (inkusive Cameo-Auftritt von Gambits ehemaliger Geliebter Belladonna und der Diebesgilden-Crew) und sein Trauma auf unterschiedliche Weise verarbeitet. Die Beerdigungsszene beweist auch, was für eine geniale Entscheidung es war, Nightcrawler hier und jetzt wieder ins Spiel zu bringen. Seine Weisheit und Mitgefühl sind genau das, was die Serie brauchte. Es gibt auch eine andere Tragödie, als Cyclops glaubt, dass Madelyne Pryor den Angriff überlebt haben könnte – nur um herauszufinden, dass es Emma Frost und nicht Madelyne ist, die unter den Trümmern der Zitadelle begraben ist. Madelynes Leiche wird nie gesehen, aber Cyclops ist sichtlich betroffen vom Verlust der Frau, die er liebte. Es ist wichtig, dass die Serie ihren Tod und den Tod der anderen Mutanten anerkennt, nicht nur die großen Todesfälle, von denen die Zuschauer am meisten schockiert sind. 

Rogue entfesselt

Es sind jedoch die Rogue-Szenen, die in der ersten Hälfte der Episode am stärksten treffen. Selten war die Figur so fesselnd, wie sie ihre Trauer in einen Rachefeldzug verwandelt und eine Schneise der Zerstörung durch das Marvel-Universum schlägt. Diese Szenen bescheren uns auch einige coole Gaststars in Captain America und General Ross. Die stärkste Sequenz dieser Episode ist der Wechsel nach Madripoor und das Wiedersehen des Teams mit Bolivar Trask. Hier bekommen wir eine herzzerreißende Belohnung für Rogues Handlungsbogen, als sie Gambit und die anderen Opfer von Genosha rächt, indem sie Trask von der Kante eines Wolkenkratzers fallen lässt. Das ist eine unerwartet düstere Wendung für den Charakter.

Toleranz bedeutet Auslöschung

Wäre diese Episode so sehr auf dem Trauerprozess fokussiert geblieben, wäre sie am Ende vielleicht ein wenig langweilig geworden. Der Fokus verlagert sich schnell darauf, die Bühne für die dreiteilige “Toleranz bedeutet Auslöschung”-Storyline vorzubereiten, die Staffel 1 abschließen wird. Wir bekommen Hinweise auf Operation: Zero Tolerance und lernen sogar ihren Anführer, die humanoide Sentinel Bastion, kennen. Bastion macht hier auf jeden Fall einen starken Eindruck. Seine Begegnung mit Gyrich ist eine erschreckende Art, diesen großen Bösewicht vorzustellen.  Die Andeutung in Episode 6, dass Sinister die wahre Hand hinter Genoshas Zerstörung war, fühlte sich angesichts der üblichen Motivation des Charakters nicht richtig an. Jetzt wissen wir, dass Sinister eine Schachfigur im komplexen Spiel eines anderen Bösewichts ist.

Fazit

Diese Episode bietet ein bisschen von allem in ihren Bemühungen, “Toleranz ist Auslöschung” aufzubauen, und sie lässt sogar noch eine letzte Bombe platzen: Magneto lebt. Episode 7 glänzt besonders, da sie Rogues selbstzerstörerische Reaktion auf Gambits und Magnetos Tod untersucht. Glücklicherweise behält die Serie ihr flottes Tempo auch inmitten all der Trauer bei. Die Folge bietet eine effektive Einführung für Bastion und legt den Grundstein für einen epischen letzten Handlungsbogen in Staffel 1.

© Disney+

Ayres

Ayres ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments