Ride

Lesezeit: 3 Minuten

Los Angeles bei Nacht. Eine malerische Kulisse, um einen intensiven Thriller zu erzählen. Das dachte sich auch Drehbuchautor und Regisseur Jeremy Ungar und schrieb für sein Langfilm-Debüt Ride gleich drei charismatische Figuren, die sich bislang noch nicht kannten, in die Geschichte. Dass eine davon nicht ganz richtig tickt, kann nur im Sinne des Zuschauers sein. Schließlich ist das die beste Grundlage für einen Psycho-Thriller. Was sich zumindest auf dem Papier vielversprechend liest, nimmt in Bewegtbild und Farbe einen ganz anderen Verlauf. Ride geht nämlich schon nach wenigen Metern der Sprit aus.

Nacht für Nacht hofft Uber-Chauffeur James (Jessie T. Usher, Independence Day: Wiederkehr ) auf ein gutes Trinkgeld und die entsprechende 5-Sterne-Bewertung. Das funktioniert im Gegenzug auch mit Fahrgästen, die ebenso Bewertungen sammeln. Darauf baut auch der gesprächsbedürftige Bruno (Will Brill, Girls Against Boys). Auf den ersten Blick ein angenehmer Fahrgast. Sympathisch, smart und kommunikativ. Außerdem verspricht er ein gutes Trinkgeld und so kommt es, dass James die attraktive Jessica (Bella Thorne, The Babysitter) ins Auto holt. Doch plötzlich zückt Bruno eine Waffe – und entpuppt sich als Soziopath…

Jetzt sind die drei also im Auto. Und nun?

Originaltitel Ride
Jahr 2018
Land USA
Genre Thriller
Regisseur Jeremy Ungar
Cast Bruno: Will Brill
James: Jessie T. Usher
Jessie: Bella Thorne
Laufzeit 81 Minuten

Filme wie Hitcher, der Highway-Killer oder Collateral sind beispielhaft dafür, wie risikobehaftet die Mitnahme Fremder ist. Das simple Konzept auf engstem Raum erfordert starke Figuren. Die sind durch James, Bruno und Jessica ohne Zweifel gegeben. Aber was stellt man nun mit ihnen an? Ungar hat dafür eine Handvoll Ideen und sammelt zuvor noch ein paar obligatorische, schön abgefilmte Momente ein. Wie etwa einen Tanz vor einem Brunnen, der vor der nächtlichen Kulisse schick anzusehen ist, am Ende aber nur Mittel zum Zweck bleibt. Denn ideentechnisch herrscht hier tote Hose. Dabei ist es nicht so, dass Ride völlig langweilig sei. Trotz des Leerlaufs ist Unterhaltung vorhanden, aber die Ursache liegt woanders.

Fuß auf der Bremse bei angezogener Handbremse

So richtig traut sich Ride auch einfach nichts. Bruno fackelt lange und macht viele Ankündigungen, doch letztlich trifft davon nur wenig ein. Psycho-Terror soll hier entstehen. Das gelingt ansatzweise durch seine reservierte Art, sodass James und Jessica direkt Folge leisten. Doch selbst der beiläufig eingeworfene Fakt, dass Bruno gesucht wird, versetzt niemanden in Aufregung und so tuckert die Handlung hinter der Uber-Fahrt her. Die Luft ist bereits frühzeitig raus, denn zunächst wird James von Bruno regelrecht zugequasselt. Die fortwährende Dialoglastigkeit sorgt für eine Erwartungshaltung, dass demnächst auch etwas passieren wird. Darauf wartet man dann lange und sobald die erste Szene mit ein wenig Action frohlockt, wird man feststellen, dass es sich hierbei um das Finale handelt. Das Finale, welches neben einem völlig deplatzierten Kuss, weil er eben unter einer Poolplane ungewöhnlich ist  nur luftleeren Raum bietet. Denn es stirbt niemand, es kommt nur zu einer Prügelei im Whirlpool und dann verlassen alle drei den Schauplatz wieder.  Will Brill hinterlässt den besten Eindruck aus dem Cast. Das ist nicht nur dem Umstand geschuldet, dass er die schillerndste Figur spielen darf – er verkörpert den Typus unberechenbar und smart einfach. In seiner Machtposition bleibt auch mehr Raum für Schauspielkunst, während Jessie T. Usher und Bella Thorne passiv bleiben müssen. Das können beide zu Beginn noch wegstrahlen und -lächeln, doch mit zunehmender Spielzeit reduzieren sich auch ihre Möglichkeiten zu glänzen, sodass am Ende nur noch die Möglichkeit des Ausziehens bleibt.

Ride verlässt sich viel zu sehr auf seine optischen Reize. Dazu gehört neben den Lichtern des nächtlichen Los Angeles auch Bella Thorne, die immer vorteilhaft in Szene gesetzt wird. Für ein richtiges Psycho-Duell sind die Bedingungen beider Parteien zu unausgeglichen und schließlich fehlt es auch an Kampfgeist seitens Regie, aus der Handlung mehr herauszuholen. Dieser Trip ist leicht verdaulich und schnell vergessen.

 

©Weltkino

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 2
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: