Media Monday #548

Seit dem 18. Dezember 2017 nimmt Geek Germany am Media Monday teil, der jede Woche vom Medienjournal ausgerichtet wird. Dabei wird ein Lückentext zur Verfügung gestellt, den wöchentlich ein anderer Redakteur von Geek Germany beantwortet.

Media Monday #548 wird präsentiert von Ayres

1. In der Zeit “zwischen den Jahren” steht idealerweise die Zeit still und man hat genug Zeit, den Konsumrausch auszuleben, den die Weihnachtszeit so mit sich bringt. Ich für meinen Teil muss zwar arbeiten, habe es aber auf den letzten Sprung noch geschafft, meine Filmliste auf null runterzuarbeiten.

2. Ich hätte ja nicht damit gerechnet, dass noch vor Jahresende der durch einen chinesischen Blockbuster getragene Rekord geknackt wird und Spider-Man: No Way Home damit zum Kassenschlager des Jahres wird. Ganz knapper Rekord.

3. Blicke ich so auf die letzten zwölf Monate zurück, hat sich ganz klar abzeichnet, dass Disney+ die Nummer 1 unter den Streamingdiensten ist. Die Strategie geht voll auf und das Archiv ist jetzt schon riesig. Vor fünf Jahren hätte ich nicht gedacht, dass ich Netflix eines Tages kündigen würde.

4. Schon regelrecht aberwitzig, wie mich Leute immer wieder anschreiben und fragen, was sie alles aus dem MCU geschaut haben müssen, um Film XYZ gucken zu können. ALLES! Es gibt im Multiverse keine alleinstehenden und abgeschlossenen Filmabenteuer mehr, weil jeder Film einen anderen (oder eine Serie) beendet und den nächsten Eintrag einleitet. Alles andere war 2000er Zeitgeist, aber die Zeiten sind zum Glück vorbei.

5. Abende mit der Dark Pictures-Reihe sind auch so eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte, denn das gemeinsame Spielerlebnis eines interaktiven Horrorfilms ist einfach unschlagbar, wenn jeder seine eigene Spielfigur hat und deren Storyline mitbestimmen kann.

6. Wahrscheinlich wird mir das Jahr vorrangig dafür in Erinnerung bleiben, dass ich mit mehr als 800 Filmen und rund 100 Serien wirklich rumgenerded habe, was das Zeug hält. Vorhaben für 2022: kürzertreten.

7. Zuletzt habe ich mal wieder World War Z geschaut und das war eine gemischte Erfahrung, weil der Film auf der einen Seite so wenig zu erzählen hat, auf der anderen dabei aber bestens unterhält und vor allem klasse aussieht.

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Ayla
Redakteur
28. Dezember 2021 15:25

Disney+ ist ja auch mein liebster Streamingdienst, spricht mich inhaltlich einfach mit Abstand am meisten an. So eine Plattform gebündelt für alle Disney-Inhalte ist ja schon auch irgendwie ein kleiner Traum, gerade weil unter “Disney” mittlerweile so viele unterschiedliche Serien/Filme laufen anstatt “nur” die typischen Disney-Filme (und mit Marvel und Star Wars sind einfach zwei richtige Hausnummern dabei). Zumal es auch ganz angenehm ist, dass die Titel in der Regel nicht einfach wieder von der Plattform verschwinden.

Apropos MCU-Filme: Muss ja schon lachen, wie viele Menschen immer noch während des Abspanns das Kino verlassen. Das ist mir gerade bei Spider-Man: No Way Home aufgefallen, die Vorstellung war da ja wirklich quasi ausgebucht. Aber bis zu den Credits hatten meine beste Freundin und ich vergleichsweise schon fast eine Privat-Vorstellung, weil einfach so viele schon beim Abspann gegangen sind xD Aber gut, ich glaube trotz der inhaltlichen Verbindung des MCUs gehen schon auch noch viele Leute nur für einzelne Filme ins Kino. Dabei bin ich ja schon froh, dass man den Schritt gegangen ist, sich von der unbedingten Eigenständigkeit jedes Titels zu verabschieden, weil das MCU einfach so ein cooles Universum ist und das Spinnen verschiedener Theorien unglaublich Spaß macht.