Die Redaktion spielt: Unser allererstes Videospiel

Ayres: Bubble Bobble (1988)

Ich kann mit Bestimmtheit sagen, dass meine ersten beiden Videospiele Bubble Bobble und Super Mario Bros. auf dem NES waren. Zu ersterem habe ich aber den intensiveren Draht entwickelt und auch deutlich mehr Zeit damit verbracht, insofern ist für mich klar: Bubble Bobble war meine erste wichtige Berührung mit Videospielen. Die beiden knuffigen Dinos übten auf mich als Kind schon einen immensen Charme aus und das Schöne daran war: Selbst meine Schwester und meine Mutter konnten nicht nein zu ihnen sagen, weshalb ich immer einen Mitspieler für den Zweispieler-Modus hatte. Interessant auch, dass man dieses Jump’n’Run nicht etwa von links nach rechts spielt, sondern innerhalb der Levels meistens nach oben muss. Dadurch bekam das Thema Schwerkraft wieder eine ganz andere Bedeutung und umso mehr Spaß machte es, die ganzen Blasen zu produzieren, welche gleichzeitig als Trampolin dienten. Die Kurzweiligkeit der Level und das regelmäßige Knacken des High-Scores hatte nur einen Haken: Die fehlende Speicherfunktion führte dazu, dass man immer wieder von vorne beginnen musste. Also konnte man die ersten Levels bereits im Schlaf spielen und musste schon lange vor dem Fernseher sitzen, um wirklich weit zu kommen. Was widerum mit elterlich vorgegebenen Fernsehzeiten kollidierte.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Iruka
Iruka
3. Mai 2020 21:56

Schnapp sie dir alle! Dieser Satz galt ab Mitte der 90er auch bei mir. Irgendwann wurde ich irgendwie Besitzerin eines blauen Gameboys und den beiden Editionen. Dann gab es kein Halten mehr. Es wurde gespielt, geflucht, gelacht und geweint. Ich erinnere mich auch noch daran, wie toll das Fahrrad war. Nicht mehr dieses langsame Gehen von A nach B, sondern zackig und schnell. Die unlogischen Dinge lasse ich mal beiseite, sonst sitze ich morgen noch hier 😉
Das Spiel war Sucht pur (durch den Anime und das ganze Merchendaise wurde es nicht besser) und half mir auch recht gut dabei, hartnäckig zu bleiben und nicht zu schnell aufzugeben. Wenn auf gefühlt hundert Raupy endlich das eine Pikachu auftaucht, dann wird es unter allen Umständen gefangen. Als ich von Missingno. erfuhr und von seiner besonderen Fähigkeit wurde das natürlich auch genutzt. Endlich Items in Hülle und Fülle! Ich war begeistert. Das nutzte ich so lange, bis meine Rote Edition den Geist aufgab (RIP). Immerhin konnte ich noch die Blaue benutzen. Dank dieser Spiele habe ich so viele schöne Stunden verbracht, dass ich mich immer wieder mit großer Freude daran erinnere.