Super Smash Bros. Ultimate Limited Edition (Unboxing)

Lesezeit: 2 Minuten

Nicht viele Spiele dürfen von sich behaupten, Konsolen im Alleingang zu verkaufen. Nicht viele Spiele dürfen von sich behaupten, eine breite Masse an unterschiedlichsten Spieler anzusprechen. Mit Verkaufsrekorden und Höchstwertungen bei den Kritiken hat Super Smash Bros. Ultimate aber allen Erwartungen standgehalten. Wie nicht anders zu erwarten, hat sich Nintendo nicht lumpen lassen und lässt eines seiner Aushängeschilder ebenfalls in einer teureren Limited Edition erscheinen. Was diese bietet, haben wir für euch begutachtet.

Gleich ins Auge fällt einem die schiere Größe der Box. Etwas länger als eine Switch-Spielehülle und etwa viermal so breit, lässt sich bereits erahnen, dass viel Platz mit Luft oder Karton ausgefüllt wird. Beim Öffnen des Deckels begrüßt einen das eigentliche Spiel. An der Unterseite des Deckels kann man auch schon einen ersten Blick auf die gesamte Kämpfergalerie erhaschen. Der Eindruck bleibt aber weiterhin, dass hier viel Platz mit nichts ausgefüllt wurde.

Nachdem man den oberen Karton entfernt findet man auch die Produkte, die für den Kauf entscheidend sein dürften: Den Gamecube-Controller im Smash Bros.-Design und den benötigten Adapter für die Nintendo Switch.

Beide sind gut verarbeitet und der Controller fühlt (und greift) sich genau wie ein Controller der originalen Gamecube an. Nintendo hat außer dem Design nichts geändert. Der Adapter wird einfach mit den zwei USB-Steckern an das Dock der Switch angeschlossen und dann kann die Party auch schon starten.

Mit 100€ ist die Frage natürlich gerechtfertigt, was man für die 40€ Aufpreis bekommt. Der Controller kann für 30€ auch einzeln gekauft werden und wer noch Gamecube-Controller hat, braucht nicht unbedingt einen. Viel wichtiger ist aber der Adapter. Da die Frage offen bleibt, ob Nintendo den Adapter auch einzeln verkaufen wird, kann das den Preis enorm in die Höhe treiben. Und selbst dann hat man wahrscheinlich immer noch Geld gespart. Wer also ein klassisches Erlebnis will, wird zuschlagen oder hat es schon getan. Allerdings bleibt meine Kritik an der Verpackung bestehen. Ich denke man hätte eindeutig platzsparender umgehen und das Design auch etwas besser gestalten können. So wirkt es nicht mehr wie ein Karton mit Aufdruck und viel Nichts als Innenleben, auch wenn die Edition ihr Geld auf jeden Fall wert ist.

Sharing is caring / Artikel teilen:

Hero Kage

Hero Kage ist Test Engineer für einen der weltweit größten Chiphersteller und sorgt unter anderem dafür, dass die Elektronik in Autos richtig funktioniert. In seiner Freizeit erholt er sich mit jedem Medium, das eine Geschichte bieten kann, die ihm gefällt. Dabei unterscheidet er nicht zwischen einzelnen Medien. Es geht ihm nur darum, besonders gut unterhalten zu werden. Zudem ist er auch noch passionierter Brett- & Kartenspieler und immer für ein neues Spiel zu begeistern.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ayres
Redakteur

Ich empfinde diese Limited Edition als totale Mogelpackung. Wenn man jetzt kein Game Cube-Veteran ist, hat man herzlich wenig davon. Und ob man den Controller dann je nochmals für ein anderes Spiel verwenden kann, ist ebenfalls fragwürdig. Bei meiner Version lag ein (wenig hübsches) Steelbook bei, welches ich auch als relativ überflüssig empfinde. Hier wäre Platz für so viel anderes gewesen… ein Artbook, ein exklusiver amiibo, Best of Soundtrack, … ach, da fällt mir eine Menge ein. Und dann sowas.