Only Murders in the Building (Staffel 1)

Viele empfinden eine gewisse Faszination, wenn es um True-Crime geht. Formate wie Snapped – Wenn Frauen töten erfreuen sich entsprechend großer Beliebtheit. Kein Wunder, dass es auch True-Crime-Podcasts gibt. Immerhin sind Podcasts ein Medium, das heutzutage problemlos von jedem Menschen betrieben werden kann und auch noch vielen Personen regelmäßig verfolgt wird. Warum sollte True-Crime da nicht genauso seine gespannte Anhängerschaft finden? In Only Murders in the Building entdecken drei vollkommen unterschiedliche Menschen, dass sie eine Leidenschaft für True-Crime-Podcasts teilen. Als dann ein echter Mord in ihrer Nähe geschieht, steht also fest: Zeit für eigene Ermittlungen und einen eigenen Podcast! Die zehn Episoden umfassende erste Staffel der Krimi-Komödie lief in den USA ab dem 31. August 2021 auf dem Streamingdienst Hulu, hierzulande startete sie am gleichen Tag im Star-Bereich von Disney+. Am 19. Oktober 2021 erschien das Staffelfinale, weswegen es nun Zeit ist, die erste Staffel der Serie genauer unter die Lupe zu nehmen.

In dem Apartment-Gebäude “Arconia” in New York City leben verschiedene Persönlichkeiten. Oliver Putnam (Martin Short, Reine Glückssache), Charles-Haden Savage (Steve Martin, Vater der Braut) und Mabel Mora (Selena Gomez, Plötzlich Star) bewohnen verschiedene Wohnungen in diesem Gebäude und sind einander eigentlich völlig fremd. Was verbindet auch schon einen ehemaligen Fernsehstar, einen gescheiterten Broadway-Produzenten und eine Endzwanzigerin? Die Leidenschaft für True-Crime-Podcasts! Nur dass bald darauf ein echtes Verbrechen in ihrem Apartment-Gebäude begangen wird. Der junge Tim Kono (Julian Cihi, Maki) wurde erschossen aufgefunden, die Polizei geht von Selbstmord aus. Doch Oliver, Charles und Mabel vermuten, dass Tim ermordet wurde. Gemeinsamen stellen sie Ermittlungen an und starten mit einem eigenen Podcast namens “Only Murders in the Building”. Doch können sie die Wahrheit hinter Tim Konos Tod aufdecken?

Eine ungewöhnliche Truppe

Originaltitel Only Murders in the Building
Jahr 2021
Land USA
Episoden 10 in Staffel 1
Genre Krimi, Komödie
Cast Charles-Haden Savage: Steve Martin
Oliver Putnam: Martin Short
Mabel Mora: Selena Gomez
Oscar: Aaron Dominguez
Jan: Amy Ryan
Seit 26. Oktober 2021 vollständig auf Disney+

Die drei Protagonisten Charles, Oliver und Mabel sind eine spannende Kombination. Charles lebt mittlerweile seit Jahrzehnte recht zurückgezogen und scheut sich davor, eine feste Beziehung einzugehen. Oliver ist zwar Broadway-Produzent, aber eben erfolglos und aktuell so knapp bei Kasse, dass er sogar seinen Sohn um Geld bitten muss. Mabel ist die geheimnisvolle Jüngste der Runde, die allein in einem renovierungsbedürftigen Apartment wohnt, das jedoch eigentlich ihrer Tante gehört. Zwei ältere Herren und eine junge Frau, also nicht unbedingt eine Konstellation, die viele Überschneidungen aufweist. Aber genau das macht die generationsübergreifende Konstellation so spannend und die Freundschaft, die sich nach und nach zwischen den Dreien entwickelt, umso schöner. Allerdings ist Mabel zu ihren beiden Podcast-Kollegen nicht ehrlich, denn sie kannte den ermordeten Tim Kono – sehr gut sogar, denn als Kind und Jugendliche verbrachte sie die Sommer mit ihm und zwei anderen Kids gemeinsam im Apartment-Gebäude. Sie nannten sich gemeinsam die “Hardy Boys”, doch vor zehn Jahren riss ein tragisches Ereignis die Gruppe auseinander und sie verloren den Kontakt. Mabels Geheimnis und Unehrlichkeit wird zwar zu einem Konflikt, aber erfreulicherweise nicht überdramatisiert. Angenehm ist auch, dass der narrative Fokus deutlich auf den drei Protagonisten liegt, die dadurch überzeugend und mehrdimensional ausgearbeitet werden. Natürlich bekommen auch die Nebenfiguren ein Profil (teilweise sogar sehr ausführlich wie eine Ermittlerin, die den Kono-Mordfall bearbeitet), aber das Hauptaugenmerk liegt auf den drei Hauptfiguren.

Wer tötete Tim Kono?

Im Kern ist Only Muders in the Building ein klassischer Murder Mystery-Titel. Charles, Oliver und Mabel sammeln Beweise, untersuchen jedes kleinste Detail am Tatort und versuchen zu konstruieren, was genau Tim Kono an seinem letzten Tag tat. Ein Motiv hat quasi jeder, denn Tim war unter seinen Mitbewohnern des Apartment-Gebäudes alles andere als beliebt. War es vielleicht die Nachbarin, die sich nun die Wohnung des Verstorbenen unter den Nagel reißen kann? Die ersten Ideen sind noch sehr vage, die Gruppendynamik muss sich einspielen und die Indizien lassen zu wünschen übrig, weshalb sich die ersten Episoden noch etwas schleppend präsentieren. Die Gruppe hat noch keine wirklichen Anhaltspunkte und auch der Podcast muss erst aufgebaut werden. Zum Glück finden die Drei in Teddy Dimas (Nathan Lane, Der Nussknacker) einen Sponsor und nach anfänglichen Startschwierigkeiten bauen sie sich mit ihrem Podcast eine kleine Fangemeinde auf. Denn ein neuer True-Crime-Podcast in einem Meer an ähnlichen Produktionen wird natürlich nicht sofort zum Hit. Allerdings ist das alles nicht ungefährlich, schließlich ist Tims Mörder höchstwahrscheinlich ein Bewohner des Arconias und bekommt durch den Podcast mit, dass ihm die drei Hobby-Detektive auf der Spur sind. Nicht nur das: Offensichtlich hängt mit Tims Tod noch viel mehr zusammen und auch jenes Ereignis, das die Hardy Boys vor zehn Jahren auseinander riss, scheint eine Rolle zu spielen.

Spannend für Krimi-Fans

Only Murders in the Building ist eine Krimi-Komödie, neben dem typischen Murder Mystery gibt es also auch jede Menge Humor. Zumindest theoretisch, denn in der Praxis sind die humorvollen Einlagen gerade am Anfang etwas schwierig. Manche Witze sind schlicht sehr makaber und dürften nur eher wenige Zuschauer*innen ansprechen. Dafür zünden einige der Gags in den späteren Episoden sehr gut, aber insgesamt sollte man bei dieser Serie den Krimi-Aspekt unterstreichen. Humor ist zwar da, aber zum einen doch etwas im Hintergrund und zum anderen eben doch manchmal etwas speziell. Trotzdem ist die lockere, humorvolle Atmosphäre der Serie konstant gegeben und sehr angenehm, gerade für einen Krimi, der sich mit seiner Einbeziehung eines Podcasts ohnehin schon abhebt. Der grundsätzliche Plot um den Mordfall und alles, was damit zusammen hängt, ist dabei sehr spannend. Insbesondere die vielen Wendungen sorgen dafür, dass man während des Schauens viel Spaß hat und immer wieder überrascht wird. Die kleinen Hinweise laden dabei selbstverständlich auch zum Miträtseln ein, wer denn nun Tim getötet hat. Dabei gibt es aber natürlich auch immer wieder falsche Fährten, denen die drei Protagonisten folgen und die sie nirgendwo hinführen – oder auch auf ein ganz neues Verbrechen stoßen lassen. Interessant zu erwähnen ist, dass eine der zehn Episoden der ersten Staffel sehr hervorsticht und das auch über die Serie hinaus. Denn in einer Episode hört man als Zuschauer*in keinen oder nur sehr gedämpften Ton, um die Gehörlosigkeit des erzählenden Charakters zu transportieren. Das ist sowohl eine spannende als auch mutige kreative Entscheidung, denn niemand weiß, ob die Zuschauerschaft bei einer solchen Episode nicht abspringt.

Drei starbesetzte Protagonisten

Die Hauptbesetzung von Only Murders in the Building hat der Serie noch vor Start eine positive Publicity beschert. Kein Wunder, schließlich werden die drei Protagonisten von Steve Martin, Selena Gomez und Martin Short verkörpert. Martin ist bereits seit den 1970er-Jahren aktiver Schauspieler und bekam 2013 den Ehrenoscar für sein Lebenswerk verliehen. Besonders bekannt dürfte er für die Hauptrolle in Der rosarote Panther sein. Selena Gomez erlangte als Teenie-Star der Disney-Serie Die Zauberer vom Waverly Place große Bekanntheit, mittlerweile kennt man sie jedoch trotz weiterer Auftritte in Filmen fast eher als Sänger denn als Schauspielerin (wie bei so vielen Disney Channel-Stars). Short ist insbesondere in den USA vor allem für seine Comedy-Shows bekannt, weist jedoch ebenfalls jahrzehntelange Erfahrung in Schauspielrollen auf. Tatsächlich überzeugen die drei Darsteller allesamt auf ganzer Linie und leisten grandiose Schauspielarbeit. Spannend ist, dass Martin, Gomez und Short bei Only Murders in the Building auch als ausführende Produzenten an Bord sind, wobei die Idee zu der Serie ohnehin von Steve Martin selbst sowie John Hoffman stammt. Die Musik der Serie, die komplett von Filmmusikkomponist Siddhartha Khosla (This is Us) stammt, sorgt zudem mit einem recht klassisch anmutenden Sound für die charmante Stimmung eines Oldschool-Krimis.

Fazit

Only Murders in the Building ist eine charmante Krimi-Komödie, die mit einem spannenden und wendungsreichen Plot überzeugen kann. Aber auch die Charaktere, insbesondere natürlich die drei Protagonisten, sorgen für eine rundum gelungene erste Staffel. Die generationsübergreifende Freundschaft zwischen den so ungleichen Hauptfiguren ist ein Highlight und es ist cool, ein aktuelles und modernes Medium wie Podcasts in der Handlung zu verarbeiten. Persönlich habe ich zwar etwas gebraucht, bis ich mit der Serie warm wurde, danach hat mich die Handlung jedoch absolut gefesselt. Besonders die Auflösung im Staffelfinale ist sehr zufriedenstellend, was bei einem Krimi immerhin nicht selbstverständlich ist. Für Fans von Krimi-Plots mit ungewöhnlichen Figurenkonstellationen ein Muss!

© Disney

Ayla

Ayla ist Schülerin und beschäftigt sich hobbymäßig mit allen möglichen Medien, ohne dabei Beschränkungen zu kennen. Dennoch ist sie vor allem ein Serien- & Game-Junkie und liebt besonders actionreiche und dramatische Inhalte, wobei sie gleichzeitig für viele kindliche Themen zu haben ist, weshalb sie weiterhin großer Disney-Fan ist. Abseits ihrer Leidenschaft des Sammelns ihrer Lieblingsmedien schreibt Ayla gerne selbst Geschichten oder zeichnet Bilder, um sich so zu entspannen.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Aki
Aki (@aki)
17. November 2021 10:38

Bei dem Header hatte ich so ein Knives Out – Mord ist Familiensache-Feeling. Dahe habe ich jetzt mal reingelesen und das könnte was für mich sein.

Danke für den Artikel, denn ich geh jetzt mal eine Freundin mit Disney+ Konto nerven 😀