Some Time Later

Lesezeit: 3 Minuten

1989 erschien die spanische Komödie Dawn Breaks, Which Is No Small Thing. Dass der mittlerweile 72-jährige Regisseur José Luis Cuerda 30 Jahre später noch einmal eine Fortsetzung drehen würde, war wohl damals ebenso wenig vorhersehbar wie heute. Der zweifache Goya-Gewinner, der als Produzent von The Others große Erfolge feierte, entwarf schließlich das dystopische Some Time Later. Mit viel Humor hält er der Gesellschaft auf satirische Weise einen Spiegel vor die Nase und kann es sich nicht verkneifen, dabei auch mal bissig zu werden.

 

Die Erde im Jahr 9177. Die Menschheit wurde deutlich dezimiert und wurde in zwei Klassen geteilt. Auf der einen Seite kämpfen die Armen in den Slums täglich ums Überleben. Auf der anderen Seite lebt hoch oben in einem Wolkenkratzer der König mit seinen treuen Anhängern. Das soziale Ungleichgewicht gerät ins Wanken als einer der Ausgestoßenen entschließt, die Dinge zu verändern.

Die Handlung passt auf einen Bierdeckel

Originaltitel Tiempo después
Jahr 2018
Land Spanien
Genre Komödie, Science-Fiction
Regisseur José Luis Cuerda
Cast José Maria: Roberto Álamo
Méndez: Blanca Suárez
Florian: Iñaki Ardanaz
Eufemiano: Carlos Areces
Sor Sacramento: María Ballesteros
Angel Luis: Javier Bódalo
Zumalacaguerri: Andreu Buenafuente
Laufzeit 95 Minuten

Mit diesem kurzen Story-Abriss ist auch schon das Wichtigste zusammengefasst. Die absurde Komödie Some Time Later mag zwar in einer weit entfernten Zukunft spielen, ist dafür jedoch erschreckend wenig von technischen Gadgets oder digitalen Spielereien geprägt. Im Gegenteil, das Jahr 9177 besteht beinahe nur aus Wald und Wolkenkratzern. Hier und dort ploppt mal ein surrealer Einfall auf, doch davon einmal abgesehen, sieht das Ergebnis eher nach Science-Fiction der 80er Jahre aus. Geschuldet ist das natürlich auch dem Budget, das merklich gering war. Die Geschichte über Monarchie besitzt durchaus ihren Charme,´jedoch keine fortwährende Handlung. Vielmehr wird auf dem ewigen Arm-Reich-Gefälle herumgeritten, das ziemlich plakativ ausfällt und ganz im Sinne der marx’schen Kapitalismuskritik steht.

Thematischer Rundumschlag

Wenn es schon keine fortlaufende Story gibt, dann doch sicher wenigstens gepfefferte Dialoge, oder? Möchte man meinen, doch am Ende kommt nicht mehr als Phrasendrescherei dabei herum. Trotz intellektueller Themen bleiben die Figuren konsequent schräg, sodass jeder Zuschauer für sich aus der Darstellung herausziehen muss, wie er die Ansätze nun bewertet. Ob Militär, Kirche, Jugend: Hier kriegt jeder sein Fett weg. Große Themen, herunter gebrochen auf kleine alberne Momente. Wie lange man diese hochtrabenden Themen in einem flotten Erzähltempo durchhält, mag auch ganz unterschiedlich ausfallen. Denn das Auge hat sich an der Optik, die anfangs noch ein ansprechendes Produktionsdesign aufweist, schnell sattgesehen und dann bleibt eben nur noch Fließbandphilosophie. Man muss schon Bock auf Dialogschwall haben, um nicht schnell gedanklich den Notausgang zu suchen.

Fazit

Some Time Later erfordert speziellen Humor, um den Gags wohlgesonnen zu begegnen. Obwohl die philosophischen Ansätze durchaus nett gemeint sind, versagt der Film dabei, eine Geschichte mit Entwicklung zu erzählen. Umso zweifelhafter ist auch der Ausgang der Geschichte. Die Unterschicht wird zur Mittelschicht und das Spiel geht von vorne los. Kann man daraus etwas lernen? Sicherlich: Zufrieden ist nie irgendjemand. Hätte es dafür diese Produktion gebraucht? Höchstwahrscheinlich nicht. Monty Python-Freunde sollten trotzdem einen Blick riskieren.

© Filmshark

Sharing is caring / Artikel teilen:

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: