Aristia la Monique – Die gefallene Kaiserin

Die Veröffentlichungen von Killing Stalking und Solo Leveling bewiesen, dass Webtoons aus Korea in Deutschland sehr gut ankommen. Mit Aristia la Monique – Die gefallene Kaiserin von Yuna und iNA geht der Verlag altraverse den nächsten Schritt und veröffentlicht die Serie seit November 2021. Es geht in der Geschichte um eine junge Frau, die mit dem Kaiser des Landes verheiratet ist. Doch das Schicksal ist manchmal grausam, denn eine Verstrickung unglücklicher Umstände führt zu ihrer Hinrichtung. Allerdings bekommt sie eine zweite Chance und dieses Mal will sie einen anderen Weg beschreiten.

 

Aristia la Monique sollte eigentlich die Kaiserin werden und an der Seite ihres Mannes Ruvelis Kamaludin Shana Castina über das Land Castina hätte herrschen sollen. Doch als eine Fremde namens Jiyun aus einer anderen Welt erscheint, kommt alles anders. Denn Aristia bekommt nur noch den Rang der Königin, während Jiyun nun ihren Platz als Kaiserin einnimmt. Dies ärgert Aristia, denn ihr ganzes Leben hat sie für diese Rolle geopfert und alles gelernt, was nötig ist. Denn auch die Kaiserin hat Regierungsaufgaben zu erledigen, welche aber für Jiyun zu anstrengend sind. Deshalb bleibt alles an Aristia hängen, zudem scheint Ruvelis sie regelrecht zu hassen. Dennoch zeugt er mit ihr ein Kind, welches sie aber verliert. Als noch ihr Vater wegen dem Mordkomplott gegen die Kaiserin hingerichtet wird, verliert Aristia ihre Fassung. Sie greift ihren Gatten an und verletzt ihn, daraufhin wird auch sie enthauptet.

Auch Götter machen Fehler

Originaltitel The Abandoned Empress
Jahr 2017
Band 1 / ?
Genre Drama, Fantasy, Romanze
Autorin Yuna
Mangaka iNA
Verlag altraverse (2021)
Veröffentlichung: 12. November 2021

Aristia wacht auf und findet sich in ihrem zehnjährigen Ich wieder. Sie ist verwirrt, was nun Realität ist und was ein Traum. Deshalb beschließt sie zum Tempel der Göttin Vita zu gehen, um dort Antworten auf ihre Fragen zu finden. Sie ahnt nicht, dass Vita direkt Kontakt mit ihr aufnimmt und ihr die Situation erklärt. Jiyun ist das Kind aus der Prophezeiung, nur ist sie in eine andere Welt gefallen. Deshalb hat sich das Schicksal vieler Menschen komplett verdreht, weshalb die Göttin die Zeit zurückgedreht hat. Aristia ist wütend, ihr ganzes Leben diente sie nur als Ersatz für das verlorene Kind, ihre Leiden waren alle nur wegen dem Fehler der Göttin. Doch nun bekommt sie eine zweite Chance als Aristia Pionier la Monique, ihr neuer Zweitname ist eine Segnung der Göttin, die Aristia ein Anrecht auf den Thron verleiht.

Geschickter Umgang mit einem Webtoon

Aristia la Monique – Die gefallene Kaiserin umgeht das Problem mit der Seitenaufteilung, was einige gedruckte Webtoons besitzen. Denn ursprünglich werden diese vertikal veröffentlicht, weshalb eine Neuanordnung der Panels erforderlich ist. Dabei ist die Aufteilung hier zwar wenig dynamisch, sondern in strikter Kastenform, aber gleichzeitig wird der Platz auf den Seiten sinnvoll genutzt. Dadurch kann mehr Inhalt in einem Band untergebracht werden. Es gibt auch Webtoons wie Solo Leveling, die sehr großzügig mit den Panels sind. Der Aufbau erinnert wie bei den meisten Webtoons an westliche Comics, was natürlich noch von der vollständigen Kolorierung unterstrichen wird. Der Zeichenstil ist sehr deutlich auf das weibliche Publikum zugeschnitten und sieht an manchen Stellen etwas unausgereift aus, aber ist trotzdem solide.

Erster Eindruck

In Aristia la Monique – Die gefallene Kaiserin geht es um die verschmähte Liebe und das tragische Schicksal von Aristia, die bis zum tragischen Vorfall mit ihrem Vater tapfer durchhält. Für Jiyun ist die Situation auch nicht so einfach, sie wird aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und in eine andere Welt versetzt, in der sie niemanden kennt. Sie ist aber naiv und nimmt leichtfertig den Platz der Kaiserin ein ohne deren Aufgaben zu erledigen, gleichzeitig jammert sie vor Aristia. Der Mann, der im Zentrum der beiden Frauen steht, ist hingegen ein Mysterium. Es ist nicht klar, warum er einen solchen Groll gegen Aristia hegt, auch wenn er kurz seine Fassade fallen lässt als sie in ihrem schwangeren Zustand umkippt. In Aristias neuem Leben ist er von ihr auch nicht sonderlich angetan, da sie von allen Seiten gelobt wird. Es wird auf jeden Fall interessant, wie sich das Schicksal der drei Personen nun verändern wird, jetzt da Aristia über ihres selbst entscheiden darf.

© altraverse


Veröffentlichung: 12. November 2021

 

Taria

Taria arbeitet seit einigen Jahren für einen großen Automobilzulieferer in der Produktion. Abseits von der Arbeit beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit vor allem mit Manga, Animes und Videospielen, in diesen Bereichen hat sie genretechnisch einen sehr breiten Geschmack bewiesen. Weiterhin sammelt sie gerne Figuren und anderes Merchandise von den Serien Gintama und JoJo's Bizarre Adventures.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments