Pokémon Goldene Edition HeartGold & Silberne Edition SoulSilver

Dass er mit der Marke Pokémon ein internationales Phänomen, das ganze Generationen prägen sollte, erschaffen würde, hätte der kreative Kopf hinter den Taschenmonster namens Satoshi Tajiri wohl niemals gedacht. Wenige Jahre nach dem Erfolg der ersten Pokémon-Spiele folgte mit Pokémon Gold/Silber 1999 in Japan bzw. 2001 in Europa die Fortsetzung des Überraschungshits, die 100 neue Pokémon mit sich brachten. Rund zehn Jahre später erschienen 2009 in Japan (2010 in Europa) die Remakes Pokémon Goldene Edition: Heartgold/Silberne Edition: Soulsilver für den Nintendo DS, die mit stark aufpolierter Grafik und neuen Features aufwarten. Wir haben uns in die abenteuerliche Pokémon-Reise gestürzt und geprüft, was der Fan-Liebling so bietet.

Im beschaulichen Dorf Neuborkia lebt unser Protagonist zusammen mit seiner Mutter. Eines Tages schenkt Professor Lind ihm oder ihr ein Pokémon, um mit diesem auf Reisen zu gehen und Daten für den Pokédex zusammeln. Aber gleichzeitig gilt es auch, die acht Arena-Orden der Johto-Region zu sammeln und sich dem Champ zu stellen!

Die Reise beginnt!

Originaltitel Pocket Monsters HeartGold/Pocket Monsters SoulSilver
Jahr 2009 (J), 2010 (D)
Plattform Nintendo DS
Genre RPG
Entwickler Game Freak
Publisher Nintendo
Spieler 1-4

Bevor wir uns in die Welt der Pokémon stürzen, dürfen wir uns aussuchen, ob wir als Mädchen oder Junge das Abenteuer bestreiten wollen und wie sie oder er heißen soll. Ist das erledigt, steht natürlich die erste große Entscheidung eines jeden Pokémon-Abenteuers an: Was wird unser erstes Pokémon? Zur Auswahl stehen Feurigel, Endivie und Karnimani. Das Pokémon, das wir an erster Stelle unseres Teams haben, wird uns folgen und wir können mit ihm interagieren. Am altbekannten Prinzip hat sich nichts geändert, auf unserer Reise fangen wir unterschiedliche Pokémon, bekämpfen andere Trainer und versuchen am Ende die Top Vier und den Champ zu besiegen.

Gegen die Mächte des Bösen

Auf unserer Reise bekommen wir es immer wieder mit den Schurken der Verbrecherorganisation Team Rocket zutun, was auch dazu passt, dass Pokémon Heartgold/Soulsilver wie ihre Originale drei Jahre nach den Ereignissen der ersten Editionen Rot/Blau bzw. deren Remakes spielen. Allerdings sind Vorkenntnisse dieser Spiele nicht notwendig, um die Geschichte zu verstehen. Bereits zu Beginn des Spiels bekommen wir es außerdem mit unserem Rivalen zutun, einem rothaarigen Jungen, der ein Pokémon aus Professor Linds Labor gestohlen hat und uns immer wieder in die Quere kommt. Im Gegensatz zu den freundlichen und oftmals leider auch recht schwachen Rivalen der neueren Pokémon-Games ist er ein tatsächlich fieser und auch durchaus starker Gegner, der aber im Laufe der Geschichte eine sehr interessante Charakterentwicklung durchlebt.

Du hast die Wahl!

Wer mal keine Lust hat, direkt zur nächsten Arena zu marschieren oder den Rocket-Rüppeln in den Hintern zu treten, kann sich wahrlich austoben. Es stehen viele Möglichkeiten offen: der Käfersammler-Wettbewerb und der Pokéathlon sorgen zum Beispiel für Abwechslung. Beim Käfersammler-Wettbewerb gilt es innerhalb von zwanzig Minuten das stärkste Pokémon vom Typ Käfer im dafür vorgesehenen Gebiet zu fangen. Die vermutlich spannendste und zeitintensivste Neuerung des Remakes im Vergleich zu seinem Original ist aber definitiv der Pokéathlon, denn allein für dieses Feature besitzt das Pokémon neben den bekannten Statuswerten noch Werte wie Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit, die darüber entscheiden, wie gut es in den verschiedenen Disziplinen des Pokéathlons abschneidet. Die sportlichen Wettkämpfe sind dabei gelungene Minispiele, die sehr viel Spaß bereiten und mit denen man seltene Items erhalten kann.

Ein Abenteuer in zwei Regionen

Ein einzigartiges Alleinstellungsmerkmal ist die Tatsache, dass nach dem Gewinnen der Pokémon-Liga der Johto-Region eine weitere Region mit acht starken Arenaleitern wartet: Die Kanto-Region! Somit bietet Pokémon Heartgold/Soulsilver eine im Vergleich zu anderen Games der Reihe etwa doppelt so lange Hauptgeschichte, in der insgesamt 16 Arena-Orden ergattert und zwei Regionen erkundet werden können. Auch können überraschend viele legendäre Pokémon mit der entsprechenden Geduld gefangen werden, zum Beispiel Mewtu oder Suicune.

Technisch noch auf der Höhe?

Die umfangreichen Games sind natürlich aus heutiger Sicht technisch eher mittelmäßig, schließlich kamen sie in Japan bereits 2009 auf den Markt. Im Vergleich zu neueren Titeln auf dem 3DS oder gar den aktuellsten Schwert/Schild-Ablegern wirkt die Spielmechanik hier veraltet und langsam, auch die Grafik selbst ist eher simpel. Dies tut dem Spaß jedoch keinen Abbruch und in mancher Hinsicht ist neu eben nicht gleich besser: Der sinkende Schwierigkeitsgrad der neuen Spiele ist ein immer wieder angebrachter Kritikpunkt. In Pokémon Heartgold/Soulsilver wird erfreulicherweise noch ein fordernder Schwierigkeitsgrad geboten, bei dem es auch nötig ist, die eigenen Taschenmonster ausreichend zu trainieren, um Siege einheimsen zu können. Denn eine Funktion, mit der jedes Pokémon im Team im Falle eines Kampfes Erfahrungspunkte erhält, gibt es nicht.

Fazit

Wer Pokémon-Fan ist, sollte dieses Game wirklich sein Eigen nennen! Kein Spiel des Pokémon-Universums bietet für so viele Stunden Content und Spaß wie dieses. Insbesondere der noch recht fordernde Schwierigkeitsgrad sorgt für ein spannendes Erlebnis, auch wenn das nötige viele Trainieren der Pokémon vermutlich nicht jedermanns Sache ist. Pokémon Heartgold und kurz darauf Soulsilver sind meine ersten Pokémon-Games gewesen und es ist nicht nur reine Nostalgie, wenn ich sage, dass sie bis dato unter den besten Games in der langjährigen Geschichte des Franchsies rangieren. Insbesondere die Pokéathlon-Disziplinen machen extrem viel Spaß und sorgen für dutzende weitere Spielstunden.

© Nintendo

Ayla

Ayla ist Schülerin und beschäftigt sich hobbymäßig mit allen möglichen Medien, ohne dabei Beschränkungen zu kennen. Dennoch ist sie vor allem ein Serien- & Game-Junkie und liebt besonders actionreiche und dramatische Inhalte, wobei sie gleichzeitig für viele kindliche Themen zu haben ist, weshalb sie weiterhin großer Disney-Fan ist. Abseits ihrer Leidenschaft des Sammelns ihrer Lieblingsmedien schreibt Ayla gerne selbst Geschichten oder zeichnet Bilder, um sich so zu entspannen.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Aki
Aki
10. August 2020 11:48

Beim Lesen sind bei mir so viele Erinnerungen an Pokemon Gold hochgekommen. Das habe ich wie die Rote Edition wie eine Irre auf meinem Gameboy Poket gespielt. Fühle mich gerade schon wieder sehr alt, wenn ich das schreibe *lacht*

Von den Startern muss ich sagen, finde ich alle sehr gelungen. Ich habe natürlich immer mit dem Feuerpokemon losgelegt. Feurigel ist aber auch sehr süß und ich mochte seine nächste Entwicklungsstufe total. Hast du bei dem Teil eine Vorliebe?

Ansonsten mochte ich, dass mit dem alten Gold-Teil Teil Tag und Nacht eingeführt worden. Oder Evolis neue Entwicklungsstufen von den ich Nachtara sofort in mein Herz schloss. Allgemein gab es tolle Pokemon und Lugia schon echt eine Klasse für sich. Liebte das Pokemon vor allem wegen dem dazugehörigen Film.

Danke für den Artikel.

Last edited 3 Monate her by Aki
Aki
Aki
Antwort an  Ayla
10. August 2020 17:37

Ich habe nur Gold besessen aber eine Freundin hatte Silber. Daher konnten wir schön Pokemon tauschen, so wie wir es schon mit Rot und Blau gemacht haben. Wobei ich immer etwas neidisch war, denn ich fand Lugia besser als Hoho aber nun gut, ich habe das Spiel geschenkt bekommen, da will ich nicht meckern.

Ich bin nie über Gold hinausgekommen, daher kann ich nichts zu den anderen Startern sagen. Doch Glumanda und Feurigel waren immer meine Lieblinge. Was die Evoli-Gang angeht, so mochte ich in Rot Evoli selbst und seine Entwicklungsstufen nicht so. Ich besaß auch ein Evoli-Plüschtier, weil ich den kleinen Kerl echt sehr mochte. Gut ich besaß auch eins zu Relaxo XD War ein Geschenk und immerhin war so Evoli nicht mehr alleine. Nachtara fand ich aber echt klasse.

Iruka
Iruka
Antwort an  Ayla
11. August 2020 20:57

*ein nostalgisches Iruka taucht auf*
*es setzt Beteiligung ein*

Bei Pokemon schwelge ich auch gleich in Erinnerungen. Da ich mit Rot und Blau angefangen habe, fühle ich mich nun auch (ein bisschen) alt. XD

Nachdem ich dem Spiel verfallen war, ging es mit Silber und Gold weiter. Wobei mein Favorit Silber wegen Lugia war. Mir gefiel es einfach mehr als Ho-Oh.
Cool waren natürlich auch die Wah zwischen Junge und Mädchen, ebenso der Nachtmodus.
Bei den Startern war ich nicht wählerisch. Ich habe alle mindestens einmal gehabt, wobei aber Endivie und Feurigel klar die Nase vorn haben.

Die drei Entwicklungen von Evoli fand ich schon ziemlich süß und auch die neuen gefielen mir.

Ich hatte auch ein Pikachu-Plüschi, mittlere Größe und einen Pokemon-Wecker. XD

Die nachfolgenden Generationen habe ich zwar noch bis Feuerrot und Blattgrün gespielt, aber danach ließ das Interesse langsam nach und ich wollte nicht extra Geld für ein neues Gerät samt Spiel ausgeben. Sie haben alle Spaß gemacht, aber an diese Generation kamen sie nicht mehr ran.