The Hole in the Ground

Lesezeit: 4 Minuten

Horrorkinder sind einfach nicht totzukriegen. Warum auch? Schließlich zieht der schleichende Verdacht, dass mit dem eigenen Kind etwas nicht stimmen könnte, auch mit der x-ten Produktion noch. Mit The Prodigy kam im Januar 2019 ein Film in die Kinos, dem es nicht gelang, dem bekannten Schema viel Neues hinzuzufügen. Mit The Hole in the Ground erschien nur wenige Monate später ein weiterer Titel, der sich einer ähnlichen Prämisse bedient. Auch hier nimmt das gestörte Eltern-Kind-Verhältnis einen großen Part ein. Im Vorfeld genoss die Koproduktion (Irland/Belgien/Finnland) von Lee Cronin Vorschusslorbeeren. Immerhin ist der Independent-Horror seit Hereditary wieder in. Wir fühlen der Sache auf den Zahn.

Nach langer Zeit des Leidens unter ihren gewalttätigen Ehemann zieht es Sarah (Seána Kerslake, Dollhouse) und ihren achtjährigen Sohn Chris (James Quinn Markey, Mother’s Day) in die irische Pampa. Die Nähe zur Natur soll Schwung in das neue Leben bringen, und so verspricht der Rand des Waldes Abgeschiedenheit von all dem Trubel. Einmal im neuen Häuschen engerichtet sollen die Dinge wieder in geordneten Bahnen zugehen. Doch Chris fällt die Eingewöhnung schwer und so kommen Konflikte zwischen Mutter und Sohn auf. Als Chris im Eifer eines Gefechts verschwindet, stößt Sarah im Wald auf einen mysteriösen Krater im Boden. Ein wenig darauf taucht Chris auch schon wieder auf, doch etwas stimmt mit ihm nicht …

Verunsicherung vs. Verdacht

Originaltitel The Hole in the Ground
Jahr 2019
Land Irland
Genre Horror
Regisseur Lee Cronin
Cast Sarah O’Neill: Seána Kerslake
Chris O’Neill: James Quinn Markey
Louise Caul: Simone Kirby
Rob Caul: Steve Wall
Jay Caul: Eoin Macken
Laufzeit 90 Minuten
FSK

Auf den ersten Blick sind alle Elemente bereits bekannt: Der Rückzug aufs Land, die Rückbesinnung auf das Wesentliche, das Zusammenrücken von Mutter und Sohn. Was nach Hoffnung und Blick nach vorne aussieht, entpuppt sich erwartungsgemäß als trügerische Idylle, und lange dauert es nicht, bis die Handlung in Fahrt kommt. Angenehmerweise zählt Sarah nicht zu den begriffsstutzigen Eltern, die ihr Kind bis auf das letzte Hemd verteidigen müssen. Ein Makel vieler Kinderhorrorfilme: Die Eltern agieren völlig blind und bemerken Dinge erst, wenn es schon zu spät ist. The Hole in the Ground setzt sich hier auf eine positive Weise ab, indem mit Sarah eine aufgeweckte Person im Mittelpunkt steht. Während andere Eltern entweder streiten oder ewig im Dunkeln tappen, fasst Sarah sogar Mut und spricht nach den ersten Vorkommnissen ihren Verdacht ganz gezielt aus. Einer der spannendsten Momente des Films! Denn hier hängt der Zuschauer an einer Klippe und jeder Ausgang ist offen. Leugnet Chris alles oder offenbart er sich? Die Antwort ist beides. Eine schauderhafte Szene, in der klar ist, dass es kein Zurück mehr für Sarah gibt.

Es gibt nervige Horrorkinder und es gibt Chris

Was an Chris gleich positiv auffällt: Anders als andere Genre-Kinder (als Referenz ist hier der nervige Bengel aus Der Babadook zu nennen) nervt er nicht, entwickelt aber dennoch hässliche Seiten. Ja, dieses Kind ist nicht nur hassenswert, sondern auch unberechenbar. Das Mutter-Kind-Verhältnis verkommt nie zum reinen Selbstzweck, sondern bleibt glaubhaft. Das funktioniert, weil auch Sarah ihr persönliches Päckchen mit sich herumtragen muss. Weniger originell ist die Nutzung von Spiegeln als Symbolträgern für das wahre Wesen. Ein völlig zertrampelter Pfad, der hierbei gegangen wird, um das Grauen immer wieder einmal aufflackern zu lassen. Auch Geschmackssache ist das Ende. Im Finale verhaspelt sich der Regisseur und liefert einen Schluss ab, dessen Erzählgeschwindigkeit überstürzt wirkt.

Welche Innovation kann das Genre noch bieten?

Der Independent-Charakter sickert hier und dort durch: Viel Landleben und die Natur Irlands sorgen für Schauwerte, was positiv zur Atmosphäre beiträgt. Auch die Darsteller wirken alles andere als mehrfach gesehen und damit ziemlich unverbraucht, was für eine gewisse Frische sorgt. Die Wälder Irlands bieten ein notorisch unheimliches Setting. Der denkbar beste Rahmen für eine solche Geschichte, die eigentlich bereits x-fach erzählt wurde. Genau das scheint dem Regisseur bewusst gewesen zu sein. Denn Cronin legt sich umso mehr ins Zeug, seinen Figuren Futter zu liefern und die Familienangelegenheit glaubhaft zu gestalten. Ohnehin scheinen seine inszenatorischen Qualitäten über dem Drehbuch erhaben.

Fazit

Lee Cronin ist ein echter Hoffnungsträger: Die Produktion besitzt eine überzeugende Stimmung und kann auch ohne Jump-Scares und dauerhaft quietschende Türen für kleinere Schauerszenen sorgen. Schließ­lich passiert wirk­li­ches Grauen, wie es John Carpenter ausdrückt, in unseren Köpfen durch das, was nur ange­deutet und niemals gezeigt wird. Wahn und Wirklichkeit sind hier die Schlüsselbegriffe, mit denen Hole in the Ground zu überzeugen weiß. Welch angenehme Überraschung, dass sich der Horror auch ganz subtil und ohne Einsatz des Holzhammers breit machen darf.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  •  
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: