Boarding School

Lesezeit: 3 Minuten

Regisseur und Autor Boaz Yakin (Der Punisher mit Dolph Lundgren) blickt auf eine lange Liste großer Titel zurück. Da ist es umso verwunderlicher, dass er mit Boarding School einen kleinen und zunächst einmal unscheinbaren Indie-Titel ins Rennen um die Gunst des Publikums schickt. Auf den ersten Blick ein Horrorfilm, ist der Internatsfilm genauer gesagt im Drama- bzw. Thriller-Fach beheimatet.

Seit dem Tod seiner Großmutter ist das Verhalten des jungen Jacob (Luke Prael, Boy in a Backpack) sonderbar. Völlig überfordert mit dem seltsamen Verhalten ihres Sohnes schieben die Eltern ihr Kind in ein Jugendheim ab, welches auf die Erziehung schwieriger Teenager spezialisiert ist. Doch kein Jugendheim ohne boshafte Lehrkörper! Der finstere Dr. Sherman (Will Patton, Gegen jede Regel) hat hier das Sagen. Er verteilt drakonische Strafen an alle, die nicht gehorchen. Jacob ist verwundert darüber, dass niemand dem Drachen die Stirn bietet und findet in Christine (Sterling Jerins, Conjuring – Die Heimsuchung) eine Verbündete. Doch plötzlich kommt es zu einem Todesfall…

Das typische Internat in allen Belangen

Originaltitel Boarding School
Jahr 2018
Land USA
Genre Coming-of-Age, Horror
Regisseur Boaz Yakin
Cast Jacob Felsen: Luke Prael
Christine Holcomb: Sterling Jerins
Dr. Sherman: Will Patton
Zachary: Matthew Miniero
Rabbi: Michael Wikes
Laufzeit 111 Minuten

Boarding School ist auf den ersten wie auf den zweiten Blick eine Ansammlung typischer Internatsklischees. Das trifft auf Lehrkräfte wie Schüler zu. Neben Jacob gibt es dann noch Christine, welche die Rolle des ‘Mädchens’ einnimmt sowie ein paar belanglose Jungenfiguren, deren Eigenschaften sich auf jeweils einen Begriff herunterbrechen lassen. Die eigentliche (und einzige) Besonderheit liegt bei Jacob selbst. Er hält sich für einen Vampir, ist für so einen ängstlichen Außenseiter ganz schön selbstbewusst und trägt Frauenkleider. So wirklich definiert wird leider nicht, ob er nur ein Crossdresser ist oder ob das tatsächlich der erste Schritt zur Transformation im Wandlungsprozess eines Transsexuellen ist.

Überfrachtete Handlung, überforderte Darsteller

Anders als in anderen Filmen, die von der Unerfahrenheit ihrer Jungdarsteller leben, merkt man dem Cast von Boarding School an, dass die jeweiligen Filmografien noch nicht sonderlich lang sind. Die Performances fallen hier stellenweise sogar erschreckend hölzern aus und den wenigsten Schauspielern gelingt es, ihre Rollen zu füllen. Hinzu kommt die Dialoglastigkeit des Titels, welche umso mehr Schauspieltalent erfordert. So manche Szene wirkt dadurch beinahe verpatzt. Als wäre das nicht bereits problematisch genug, kommt noch das völlig überfrachtete Drehbuch hinzu. Eine Liebesgeschichte, sexuelle Identität (Stoff für einen ganzen Subplot), Flashbacks in die Nazizeit, geheimnisvolle Morde, skurrile Lehrer, … Hier kommt soviel zusammen, dass letztendlich zu vieles auf der Strecke bleiben muss. Dazu zählt leider auch der interessanteste und gleichzeitig erfrischendste Ansatz, nämlich Jacobs Entwicklung. Obwohl der Regisseur hier feinstofflich unterwegs ist, fällt dann auch noch das Ende ziemlich simpel aus und wird allem zuvor Aufgebauten nicht gerecht.

Boarding School versucht sich einerseits als Indie-Titel, andererseits ist der Film auch frei von Besonderheiten (diese eine Sache rechtfertigt nichts) und geht in der Masse vergleichbarer Titel völlig unter. Weniger Themen und mehr Fokus auf einzelne Handlungsstränge hätten das verhindern können. Unterm Strich bleibt ein Gemischtwarenladen, der für jeden Geschmack etwas anzubieten hat. Doch davon dann leider viel zu wenig.

© Capelight Pictures

Wir sind Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms. Mit einem Kauf über diesen Link unterstützt du uns, denn ein Teil des Kaufpreises wird Geek Germany als Provision ausgezahlt. Diesen Beitrag stecken wir in Servermiete und die technische Weiterentwicklung der Seite. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Bitte stelle deinen Ad-Blocker für Geek Germany aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 2
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: