X-Men ’97 (Folge 1×10)

Die zehnte Episode von Staffel 1 schließt die dreiteilige “Toleranz bedeutet Auslöschung”-Handlung im großen Stil ab: Es ist ein Finale voller massiver Einsätze und großer Emotionen, eines, das die vielen Fäden der Staffel richtig abschließt und gleichzeitig den Grundstein für eine ebenso spannende Staffel 2 von X-Men ’97 legt. 

Inhaltsangabe

Als Wolverine schwer verletzt ist, übernimmt Xavier die Kontrolle über Magneto und stellt die Stromversorgung der Erde wieder her, wodurch Magnetos Verstand gebrochen wird.

Jean – die sich mit der kosmischen Macht des Phönix verbindet – legt Bastion das Halsband an, stellt die Menschlichkeit der Prime Sentinels wieder her und macht Sinisters Mutanten-Augmentierungen rückgängig, wodurch Cable befreit wird.

Die X-Men kämpfen darum, Bastion daran zu hindern, den Asteroiden M auf die Erde zu stürzen und ein erneutes Aussterben auszulösen, aber er stürzt  ab, nachdem die US-Regierung Raketen auf den Asteroiden abgefeuert hat, in der Hoffnung, ihn zu zerstören. Mit Xaviers Hilfe erlangt Magneto das Bewusstsein zurück und schickt den Asteroiden in den Weltraum. Er explodiert und die meisten X-Men werden für tot gehalten.

Sechs Monate später trifft Bishop ein und erzählt Forge, dass die X-Men in der Zeit gefangen sind: Cyclops und Jean befinden sich im Jahr 3960 n. Chr., einer trostlosen Zukunft, in der sie auf Mutter Askani und den jungen Nathan treffen.

Rogue, Nightcrawler, Beast, Xavier und Magneto befinden sich im alten Ägypten im Jahr 3000 v. Chr., wo sie En Sabah Nur, eine junge Version von Apocalypse, treffen.

Apocalypse findet eine von Gambits Spielkarten im heutigen Genosha.

Sternstunde für Familie Summers

Episode 10 ist ein herausragendes Kapitel für die Familie Summers, in dem sowohl Cyclops als auch Jean Grey einige großartige Momente hervorbringen. Wir erfahren, dass der Phönix Jean nicht unbedingt zurückgelassen hat, was es ihr ermöglicht, ihre unglaubliche Macht wirklich zu zeigen und sich dabei an Mister Sinister zu rächen. Cyclops dagegen glänzt, während er sich darauf vorbereitet, das ultimative Opfer im Dienste seiner Familie zu bringen. X-Men ’97 fängt diese edle (und geradezu coole) Seite von Scott Summers auf eine Weise ein, wie es die Originalserie oft nicht geschafft hat. Emotional erreicht diese Episode ihren Höhepunkt in ihrem ruhigsten Moment, als Scott und Jean sich von ihrem Sohn Cable verabschieden. Scott nimmt sogar seine rote Sonnenbrille ab (auf sichere, hologrammprojizierte Weise), um seinem Sohn zu zeigen, dass sie die gleichen Augen haben. Fast jeder Charakter bekommt in Episode 10 einen Rampenlichtmoment. Sei es, dass Rogue Gambits Namen an Bastion wiederholt oder Roberto endlich seine Mutantenseite annimmt. Die einzige Figur, die hier nicht strahlt, ist Wolverine, der nicht aus seinem Koma erwacht.  

Xaviers Einwirkung auf Magneto

Eine Sache, die Episode 9  außergewöhnlich gut macht, ist die Bedeutung der Beziehung zwischen Xavier und Magneto wiederherzustellen. Nicht nur für die Charaktere selbst, sondern für das gesamte X-Men-Universum. Daher ist es auch keine Überraschung, dass sich die Nebenhandlung im Staffelfinale um die beiden Charaktere dreht. Xavier entführt Magnetos Verstand, um ihn zu zwingen, die Auswirkungen seines elektromagnetischen Angriffs rückgängig zu machen. Aber das lässt beide Männer bewusstlos zurück und führt zu einem längeren Dialog. Dazu gehört ein Vergleich zwischen Magnetos traumatischer Vergangenheit und der Notlage der Mutanten, die ein Grundnahrungsmittel jeder X-Men-Adaption ist. Schließlich erinnert sich Magneto daran, wer er ist, wer Xavier ist und was passiert, und er taucht mit voller Kraft wieder auf, um zu verhindern, dass Asteroid M endgültig auf die Erde einschlägt.  

Verschwunden

Das Finale enttäuscht an der Action-Front kaum. Vor allem, wenn es um den dynamischen Kampf Rogue vs. Bastion und die Szene geht, in der Jean die volle Wut des Phönix entfesselt. Die vielen Cameos anderer Marvel-Helden, die sich mit der Bedrohung durch Prime Sentinel auseinandersetzen, erweisen sich als mehr als lustige Easter Eggs – sie erinnern uns daran, dass die X-Men nicht die einzigen Helden auf dieser Welt sind. Aber halt … Es gibt auch schlechte Nachrichten. Die X-Men sind … äh … weg. Ähnlich wie der Blip im MCU verschwinden die Mitglieder in andere Zeiten. Sechs Monate vergehen und Forge ist “der letzte X-Man” auf der Erde. Jubilee, Roberto und Cable haben zwar das Blip-ähnliche Ende überlebt, sind aber als abwesend gekennzeichnet.

Apocalypse ist zurück

Die Handlung setzt im alten Ägypten an und wir begegnen En Sabah Nur, einer jungen Version von Apocalypse. Apocalypse war zuletzt in Folge 73 von X-Men zu sehen, als die X-Men ihn besiegten und ihn auf die Astralebene schickten. Dort forderte er Fabian Cortez auf, ihm eine neue Leiche zu besorgen, und nahm schließlich Cortez’ Leiche mit, als er scheiterte. In der Zeit seit dieser Episode hat Apocalypse eindeutig einen Weg gefunden, sein körperliches Erscheinungsbild wieder in die massige Form zu bringen, mit der wir am besten vertraut sein werden. Angesichts seiner Kräfte ist das nicht allzu weit hergeholt, aber wir werden wohl in Staffel 2 erfahren, wie es passiert ist.

Fazit

Man kann X-Men ’97 nie vorwerfen, schwerfällig zu sein. In jeder einzelnen Episode steckt eine Menge Handlung. Trotzdem gab es Punkte, an denen bestimmte Charaktere nicht die Aufmerksamkeit erhielten, die sie verdienten. Glücklicherweise ist das beim Finale kein Problem. Ein Teil davon liegt einfach an der Laufzeit. Mit relativ heftigen 42 Minuten wird dem Finale mehr Raum zum Atmen gegeben als jeder Episode zuvor. Es ist ungeheuer befriedigend zu sehen, wie X-Men ’97 einen Schritt zurücktritt, um die Freundschaft zwischen Charles Xavier und Erik Magnus Lehnsherr zu erforschen und die Erfahrungen des letzteren im Holocaust direkt anzusprechen.  Und als ob in Staffel 2 nicht schon eine Reihe von Bällen in Bewegung wären, verspricht das unerwartete Ende noch mehr Spaß, wenn X-Men ’97 zurückkehrt. 

© Disney+

Ayres

Ayres ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments