X-Men ’97 (Folge 1×05)

Halbzeit bei der ersten Staffel von X-Men ’97. In “Erinnere Dich” zelebrieren die X-Men die Freuden der Mutanten-Genosha – ein Ort, an dem Mutanten in Frieden leben und aufwachsen können. Doch all das hält nur für kurze Zeit an und mehr als nur eine Tragödie nimmt ihren Lauf …

Inhaltsangabe

Die X-Men sind Teil eines Dokumentarfilms, der von niemand geringerem als Trish Tilby gedreht wurde. Sie berichtet über die X-Men als Auftakt für die Aufnahme der Mutantennation Genosha in die Vereinten Nationen. 

Cyclops und Jean haben sich voneinander entfernt und sind nicht in der Lage, ihre getrennten Leben miteinander zu teilen. Zu allem Überfluss entdeckt Jean, dass er telepathisch mit Madelyne kommuniziert hat und beginnt, Gefühle für Wolverine zu entwickeln.

In der Zwischenzeit, nachdem Genosha in die UNO aufgenommen wurde, machen sich Magneto, Rogue und Gambit auf den Weg ins Land, wo Rogue und Gambit sich wieder mit Madelyne und Nightcrawler vereinen, während Magneto sich mit dem Genosha-Rat trifft, der ihn zu ihrem Anführer machen möchte. Er stimmt der Bedingung zu, dass Rogue an seiner Seite dient.

Nachdem er Gambit von dem Plan erzählt und zugegeben hat, eine Vorgeschichte mit Magneto zu haben, lehnt Rogue Magnetos Antrag während der Einweihungsgala ab. Cable trifft ein, um die X-Men vor einem bevorstehenden Angriff zu warnen, wird aber in die Zukunft zurückgeschickt. Währenddessen erkennt Madelyne, dass Cable ein erwachsener Nathan ist. Plötzlich taucht ein Sentinel auf und führt eine Gruppe von drei Sentinels an, die Genosha angreifen und Madelyne, Magneto und Dutzende anderer Mutanten zu töten scheinen. Gambit opfert sich, um den Wächter zu vernichten, was Rogue mit einem gebrochenen Herzen zurücklässt.

Der Hellfire Club hält Einzug

Der Hellfire Club feiert sein Debüt in X-Men ’97. Der Hellfire Club ist ein Club, der aus den reichsten Menschen der Welt besteht. Ihr einziges Ziel ist es, die Welt zu beherrschen, und sie töten jeden, der sich ihnen in den Weg stellt, einschließlich der X-Men. Ihr innerer Zirkel besteht aus Mutanten wie Emma Frost und Sebastian Shaw, aber auch Mutantenhassern wie Donald Pierce. Sie nehmen an den Feierlichkeiten auf Genosha teil, aber im hinteren Teil ihres Zimmers sehen wir Madelyne Pryor alias Fake Jean oder Goblin Queen. Es ist, als würden sie versuchen, Madelyne einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

Living in a Happy Nation

Wie keine andere Folge zuvor, nutzt die fünfte ihr Momentum, um die Mutanten von ihrer menschlichen Seite zu präsentieren. Das ist der Kern der X-Men. Sie sind die Menschen, die übersehen werden und Schwierigkeiten haben, von anderen akzeptiert zu werden. Es gibt ein Wiedersehen mit zahlreichen Charakteren: Dazzler, Leech, Nightcrawler und Valerie Cooper, das Bindeglied zwischen der UNO und den Mutanten. Genosha ist ein wunderschöner, fast an Disney World erinnernder Ort, an dem Mutanten-Kinder spielen und lachen. Mutanten leben in Frieden unter anderen sich. Kurt Wagner alias Nightcrawler hat seinen ersten Auftritt – und stellt sicher, dass Genosha ohne die Arbeit der X-Men nicht möglich wäre. Und spätestens hier weiß man, dass etwas Schreckliches passieren wird. Für eine kurze Zeit ist alles in Ordnung und passenderweise wird der Ausschnitt des Tanzballs von “Happy Nation” von Ace of Base (1994) begleitet. Ein Song, dessen Titel völlig gegenteilig zu seinem melancholischen Sound ist. 

Vor wem warnt Cable?

Der erste X-Men, der über Schmerz spricht, ist Cyclops, denn er hat Beziehungsprobleme mit Jean. Er hat Angst, dass er sie umbringt, wenn er die Augen öffnet. Und dann ist da Jean, die sich weigert, interviewt zu werden, weil ihre Erinnerungen nicht alle da sind. Sie bekommt Besuch von Wolverine und während des Gesprächs küsst sie Wolverine leidenschaftlich. 
Letztendlich treten diese persönlichen Probleme in den Hintergrund, da das Land mit einem schrecklichen Sentinel-Angriff konfrontiert ist. Das Trio hat keine andere Wahl, als seine Gefühle beiseite zu schieben und gemeinsam gegen diese tödliche Bedrohung zu kämpfen. Während der Feierlichkeiten steht Jean draußen auf dem Balkon, als sich ein Zeitreiseportal öffnet. Cable rennt hinaus und versucht, Genosha zu retten und murmelt etwas von “Er kommt…” Jean erkennt ihn und er auch: “Ich liebe dich, Mutter”, sagt er, bevor er in der Zeit zurückgleitet. Wer ist dieser “Er”, auf den Cable sich bezieht? Könnte es Apocalypse sein? Oder ist es Stryfe? Die Sentinels haben eine große Waffe und das ist der Tri-Sentinel. Es besteht aus drei miteinander verschmolzenen Sentinels und ist eine echte Tötungsmaschine. Darüber hinaus landet ein Luftschiff und entlässt mehrere Wächter in ganz Genosha. Das Land steht innerhalb kürzester Zeit in Flammen und es gibt keine Berichte über die Anzahl der Opfer, aber wir wissen, dass es viele von ihnen gibt.  Gambit nutzt seinen letzten Atemzug, um einen letzten bissigen Witz zu machen und den Sentinel explodieren zu lassen – und dabei ganz Genosha zu retten. 

Fazit

Episode 5 steckt voller persönlicher Probleme, was ihr ein intimeres Gefühl verleiht. Der Kampf mit hohen Einsätzen geht aufs Ganze, wobei Magneto und Gambit am Ende ihr Leben lassen. Auch wenn wir wissen, dass angesichts der Existenz von Zeitreisen nichts für immer sein muss, ist dieser beunruhigende Bruchpunkt für den Moment einfach da. Das sind zwei Kerncharaktere und die X-Men sind bereits ausgedünnt. Wie geht es für die X-Men ohne ihren Anführer Magneto und ihren Teamkollegen und Freund Gambit weiter? Und was hat der Hellfire Club vor?   

© Disney+

Ayres

Ayres ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments