Hawkeye (Folge 1×03)

Halbzeit für Hawkeye. Nachdem Kate und Clint nun als Duo an Eigendynamik gewonnen haben, wird es Zeit, die nächste Hauptfigur vorzustellen: Maya Lopez, deren Alias Echo heißt. In dem Sinne: Vorhang auf für Folge 3, “Echos”, die viele bunte Action-Pfeile mitbringt.

Inhaltsangabe

2007: Die gehörlose Maya Lopez kommt auf die Schule. Sie ist taubstumm, kann aber Lippenlesen. Ihre Klasse wird mit Maya nicht warm, da sie Mayas Verhalten als Desinteresse deutet. Ihr Vater William Lopez (Zahn McClarnon, The Son) erklärt ihr, dass das Geld nicht für eine Förderschule reiche. Er verdeutlicht Mayas Einzigartigkeit und stärkt ihr Selbstbewusstsein, das sie auch beim Kampfsport unter Beweis stellt. Mayas Vater wird schließlich durch einen Robin umgebracht. Unklar bleibt, wer dahintersteckt.

Clint und Kate werden von Maya und der Tracksuit-Mafia verhört. Clint offenbart, dass die Person, die den Ronin getötet habe, selbst tot ist: Black Widow. Das reicht Maya als Antwort nicht aus und so würgt sie Kate, was Kazi (Fra Fee, Cinderella) rügt, da der Boss davon nicht begeistert sei. Gemeinsam gelingt Clint und Kate die Flucht, auch wenn sich Maya als eine starke Gegnerin erweist. Beim Kampf wird Clints Hörgerät zerstört. Die beiden schließen ein Auto kurz, mit dem sie versuchen zu fliehen. Es kommt zu einer wilden Verfolgungsjagd durch New York. Während Clint am Steuer sitzt, versucht sich Kate mit Clints experimentellen Pfeilen, um die Verfolger abzuhalten. Schließlich gelingt ihnen die Flucht per U-Bahn.

Ohne sein Hörgerät ist Clint gehandicapt, was dazu führt, dass er ein Telefonat mit seinem Nate nur dank Kates Hilfe führen kann. Anschließend besorgen sie bei einer Ärztin ein Ersatz-Hörgerät und versorgen den Hund, der Pizza Dog getauft wird. In einem Restaurant kommt es zu einem Gespräch über das Dasein als Held und über Identität. Während Kate Clint als Hawkeye gerne stylischer anziehen würde, geht es ihm vor allem darum, unauffällig zu bleiben. Kate ahnt nicht, dass Clint selbst einst Ronin war.

Nachdem beide alle Fakten zusammengetragen haben, machen sie einen Abstecher zu Eleanors Penthouse. Kate erhofft sich Informationen zu Kazi über die Bishop-Datenbank. Doch weit kommen sie nicht, denn kurz nach ihrem Eintreffen hält Jack Clint ein Schwert an die Halsschlagader.

Maya und ihr Onkel

Herzlich willkommen im MCU, Echo! In den Marvel Comics feierte diese Figur ihr Debüt 1999. Sie kämpfte an der Seite von Daredevil und war Teil der New Avengers. 
Der kurze Rückblick in Mayas Vergangenheit ist aufschlussreich. Wir erfahren, dass sie trotz Ärger in der Schule eine gute Erziehung genoss und ihr Vater großen Wert darauf legte, ihr seine Werte mit auf den Weg zu geben. Im Grunde schien in ihr also viel Gutes zu stecken, das durch den Mord an ihrem Vater zerbrach. Von Maya jedenfalls erfahren wir, dass sie einen Onkel hat, der sie vom Sport abholt. Und dass sie einen Chef hat. Beide scheinen eine Person zu sein. Anzumerken sei noch, dass Maya neben ihrer Gehörlosigkeit noch eine Beinprothese und damit gleich ein zweifaches Handicap besitzt.

Trickpfeil-Action

Die Verfolgungsjagd durch New York ist ganz großes Kino und stellt sogar einige Action-Szenen aus The Falcon and the Winter Soldier in den Schatten. Das Highlight in Sachen Easter Eggs ist hierbei der Pym-Pfeil, eine von Hank Pym entwickelte Technologie, die einem Pfeil zur Maximierung verhilft und die Verfolger somit stoppt. Auch die restlichen Pfeiltechniken können sich sehen lassen. Die verspielten Ausrichtungen passen vor allem zu Kate sehr gut und können hoffentlich eines Tages zu ihrem Standard-Repertoire gehören. Als sich Kate und Clint rückwärts die Brücke runterfallen lassen, muss man sich allerdings schon wundern, woher Kate all den Mut nimmt, den sie inzwischen aufbringt. 

Fazit

Eine perfekt ausbalancierte Folge, die ihre 40 Minuten Laufzeit sinnvoll nutzt. Die klasse Actionszene sollte alle Marvel-Fans zufriedenstellen, denen Hawkeye bislang zu ruhig war. Die Charakterentwicklung ist ebenfalls in vollem Gange und mit jedem Gespräch wachsen Kate und Clint. Alleinstehend wie zusammen. Mit Maya, Kazi und Jack sind gleich drei Bösewichte unterwegs und wir bekommen angetasert, dass es einen weiteren gibt. Mindestens einen, denn es ist unwahrscheinlich, dass Mayas Boss auch der Ronin war. 
Hawkeye selbst wird mit dieser Folge ein ganzes Stück vorangebracht. Inhaltlich wie qualitativ. 

© Disney

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments