Anime Winter Season 2021 / Woche #12

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Horimiya, Kemono Jihen, Log Horizon (Staffel 3), That Time I Got Reincarnated as a Slime, Sorcerous Stabber Orphen und Wonder Egg Priority von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs.  
Weitere Besprechungen diverser Anime-Serien befinden sich in unserem Episodenguide.

Titel: Horimiya
Start:
9. Januar 2021
Genre: Romanze, Komödie, Slice of Life
Animationsstudio: CloverWorks

Episode 12

Zwischen Toru und Yuki ist doch noch nicht alles geklärt. Jedenfalls sieht er die beiden noch nicht als Paar, denn immer wenn Yuki zu Besuch ist, zocken sie oder tun Dinge, die Freunde machen, nicht aber Pärchen. Trotzdem liebt er sie. Beim nächsten Treffen merkt er, dass es im Grunde aber auch so reicht, wie es aktuell zwischen ihnen ist. Für den Rest geht es langsam an die Weihnachtsvorbereitungen. Hori lädt natürlich Miyamura zur Familienweihnachtsparty ein, doch dieser muss leider absagen, da es im Laden seiner Eltern viel zu tun gibt. Trotzdem lässt er es sich nicht nehmen, an Heiligabend kurz vorbeizuschauen. Für Hori die Gelegenheit, ein wichtiges Thema anzusprechen, als sie später Miyamura ein Stück draußen begleitet. Sie möchte für immer mit ihm zusammen sein. Ihr Freund teilt diesen Wunsch und macht ihr deswegen einen Heiratsantrag, den Hori sofort annimmt.

Was sich fast schon nach der letzten Folge von Horimiya anfühlt, ist allerdings erst die vorletzte Folge. Trotzdem geht es emotional noch einmal hoch her, vor allem gegen Ende. Doch erst einmal steht Toru im Mittelpunkt. Nach all dem Hin und Her mit Hori, Sakura und Yuki, erzählt er seinen Kumpels endlich von seinen wahren aktuellen Gefühlen. Schön, dass er damit einmal alles von seiner Seite klärt. Wobei schon witzig ist, wie wenig seine Gegenüber davon wussten. Was richtig gut passt, dass Yuki und er immer noch mehr wie Freunde wirken und sich nur langsam an die Pärchensachen heranwagen. Immerhin ist Yuki in den Dingen schüchtern und Toru möchte sie nicht verunsichern. Im Gegenzug sind die Gefühle bei Hori ganz klar. Wie sie draußen bei leichtem Schneefall darum bittet, für immer mit ihm zusammen zu sein, ist eine sehr romantische Szenerie. Vor allem kommt es extrem unerwartet, wie Miyamura darauf reagiert: Ein Heiratsantrag! Tja, jetzt bleibt es spannend, was die Serie im Finale zeigen wird. Ein kleiner Zukunftsausblick?

Titel: Kemono Jihen
Start:
10. Januar 2021
Genre: Action, Mystery
Animationsstudio: Ajia-Do

Episode 12

Nobimaru will Yui den Nullstein entreißen, doch er kann das magische Objekt nicht berühren. Da hat er eine Idee: er zündet Kabane an und setzt ihn als Waffe gegen Yui ein. Kabane macht das ja nicht aus, er regeneriert sich immer wieder. Yui geht zu Boden, um sein Leben zu retten, holt Kabane den Lebensstein hervor. Die magischen Steine verschmelzen, Yui erholt sich in der Kemono-Notaufnahme, Akira versöhnt sich mit seinen Freunden und Inugami gibt einen Überblick über die Geschichte der magischen Steine: Vor 1000 Jahren kämpften Menschen und Kemono in den Kemono-Unruhen (japanisch: Kemono Jihen) gegeneinander. Mächtige Kemono erschufen darum magische Steine, um den Frieden herzustellen und zu bewahren. Nun will Inugami den Verbleib der weiteren Steine erforschen und dabei etwas über Kabanes Eltern herausfinden und fährt mit Kabane nach Shikoku. Akira und Yui begeben sich auf eine Reise, denn Yui will über sein Leben nachdenken. Shiki bleibt in Tokyo zurück, denn er hat etwas zu erledigen. Kon schließt sich Kabane und Inugami an, denn sie soll in Inaris Auftrag spionieren und Kabanes Stein an sich bringen.

Kemono Jihen liefert mit Folge 12 alles, was in ein Staffelfinale gehört: Einen knackigen Bosskampf, einen große Zusammenhänge herstellenden Rückblick in die Vergangenheit, ein versöhnliches Ende mit neuen Perspektiven für alle Figuren und den Ausblick auf neue Abenteuer. Da wir jetzt wissen, dass es nicht nur Kabanes und Yuis magische Steine gibt, sondern noch viele mehr, sind die Entwicklungsmöglichkeiten sehr weitläufig, immer wenn es nicht mehr weitergeht, könnte es irgendwo noch einen weiteren Zauberstein geben. Mich hat allerdings gefreut, dass der Handlungsbogen um Kabane und Kon wieder aufgenommen wurde, darauf habe ich den ganzen “Akira und Yui”-Bogen hindurch gewartet. Weitere persönliche Mini-Highlights dieser Folge: Ein kurzes Wiedersehen mit Aya, die jetzt als Kemono-Heilerin munter horrende Summen in Rechnung stellt. Akiras Urlaubsoutfit mit nabelfreiem Top und blumengeschmücktem Sonnenhut und der düstere, von Tragödien überschattete Yui mit einem leckeren Crepe in der Hand. Da freut man sich doch auf weitere Folgen.

Titel: Log Horizon (Staffel 3): Destruction of the Round Table
Start:
13. Januar 2021
Genre: Abenteuer, Fantasy, Action
Animationsstudio: Deen

Episode 12

Akatsuki lässt sich durch Eirenus Schmähungen überhaupt nicht aus dem Konzept bringen. Damit verschafft sie den anderen Zeit und motiviert sie auch. Mit neuer Kraft stellen sich die Abenteurer Eirenus entgegen. Mit vereinten Kräften besiegen sie ihn schließlich. Akiba ist gerettet. Doch Shiroe weiß, dass es sehr knapp war. Eirenus hat die Abenteurer vollkommen überrumpelt. Minori nimmt ihren ganzen Mut zusammen und gesteht Shiroe ihre Gefühle. Doch dieser eröffnet ihr, dass sein Herz bereits einem anderen Mädchen gehört.

Quasi von Anfang an schon schwärmt Minori für Shiroe. Doch es braucht ganze drei Staffeln Log Horizon, bis sie es ihm endlich gesteht. Dann bekommt sie auch noch einen Korb. Aber immerhin hat sie nun Klarheit, das ist auch etwas wert. Immerhin ist diese Romanze (oder eher doch Nicht-Romanze) ein wenig vom Fleck gekommen. Doch wer ist das Mädchen, in das Shiroe sich verliebt hat? Etwa Kanami? In der ersten Hälfte der Episode können vor allem Akatsuki und die Wolfsschwestern im Kampf gegen Eirenus glänzen. Es braucht schon mehr, um Akatsuki den Kampfeswillen zu nehmen. Eirenus hingegen hat anscheinend eine Platte verschluckt, wie man so schön sagt. Er sagt die ganze Zeit über nur dasselbe.

Titel: That Time I Got Reincarnated as a Slime (Staffel 2)
Start:
12. Januar 2021
Genre: Fantasy, Action, Komödie
Animationsstudio: 8bit

Episode 12

Drei Tage sind seit Rimurus Aufstieg zum Dämonenkönig vergangen. Nachdem sein Körper nun auch die notwendige Transformation durchgemacht wird, weckt ihn eine bekannte Stimme aus dem Schlummer. Shion, wieder am Leben, weckt Rimuru auf wie schon unzählige Male zuvor und auch die anderen Verstorbenen bedanken sich bei Rimuru für seinen Einsatz. Durch Rimurus Evolution haben auch seine Untergebenen eine Evolution durchgemacht und sind stärker denn je. Während Tempest angegriffen wurde, geschah auch ein Angriff auf Eurazania durch Milim und Frey und forderte Dämonkönig Carions Leben und machte alle seine Bewohner zu Flüchtlingen in Tempest. Der Dämon, den Rimuru kurz vor seiner Verwandlung beschwörte, ist nun ebenfalls ein Teil von Rimurus Stab und bekam von Rimuru den Namen Diabolo verliehen. Doch damit noch nicht genug, ein weiterer Verbündeter wird bald Rimurus Reihen verstärken, denn Veldora kann endlich wiederbelebt werden. In der Höhle, in der alles begann, lässt Rimuru Veldora wieder frei, der dieses auch lauthals feiert.

Nach den brutalen Kämpfen, kehrt in dieser Folge von That Time I Got Reincarnated As a Slime fast schon wieder etwas wie Normalität in Tempest ein und das merkt man an der Stimmung. Natürlich ist auch die Wiederbelebung der Gefallenen ein Grund. Es wirkt fast schon etwas zu „normal“. Immerhin hat Rimuru tausende Leben ausgelöscht, also darf die derzeitige Situation nur als Ruhe vor einem Sturm betrachtet werden. Milims Angriff und Vernichtung von Eurazania ist nur das erste Anzeichen dafür. Mit Diabolo hat Rimuru auch ein weiteres Ass im Ärmel, dessen Kraft ebenfalls nur ansatzweise bekannt ist. Durch Veldoras Wiederbelebung/Befreiung am Ende der Folge dürfte Tempest also vorerst einmal sicher sein. Die Entscheidung, die Folge an genau dieser Stelle zu beenden, wirkt seltsam, handelt es sich ja nicht um einen richtigen Cliffhanger oder Abschluss. Da es aber nur die erste Hälfte dieser Staffel ist, kann man sich auf die weiteren Entwicklungen in der zweiten Hälfte freuen.

Titel: Sorcerous Stabber Orphen (Staffel 2)
Start:
20. Januar 2021
Genre: Fantasy, Action
Animationsstudio: Studio Deen

Episode 11

Gerade, als es schlecht für Orphen aussieht, tauchen Volkan und Dortin inmitten herabstürzender Steinbrocken auf. Raminorok wird in den unterirdischen See geschleudert und Orphen kann Azalies Verletzungen heilen. Da taucht Carlotta auf, die von Mädchen in Schach gehalten wird. Auch Majic, Salua und Cleaoh sind dabei. Gemeinsam gelingt es ihnen, Quos Rüstung zu zerstören. Dieser schleudert sein Schwert auf Aureole und verletzt sie schwer, so dass die Barriere weiter geschwächt wird und die Göttin eindringen kann. Azalie tötet Quo und verwandelt sich dann mit Baltanders Hilfe in den Astralkrieger, indem sie ihren physischen Körper aufgibt, um Aureole zu helfen, die Barriere zu stabilisieren. Während Orphen mit Majic und Cleaoh weiterreist, um nach Schwächen in der Barriere zu suchen, da er hofft, dort auf Azalie zu stoßen, wird Carlotta vom Oberhaupt der Kimluck Church zur neuen Anführerin der Todeslehrer ernannt.

Mit dieser Episode von Sorcerous Stabber Orphen endet der Kimluc Arc. Wieder ist es Orphen nicht gelungen, Azalie zurückzuhalten. Erst war sie ein Drache, nun ist sie ein Astralkrieger ohne einen physischen Körper. Aber Orphen wäre nicht er selbst, wenn er nun aufgeben würde. Und da Cleaoh und Majic keinesfalls gewillt sind, nach Hause zurückzukehren, sind die drei mit ihrem ungewöhnlichen Haustier weiter unterwegs. Noch immer sind nicht alle Rätsel gelöst, die Welt wird weiterhin von der Göttin bedroht und auf dem Thron der Kimluck Church sitzt wieder ein geheimnisvoller Papst, wahrscheinlich der unsterbliche Raminorok, der es geschafft haben wird, dem See zu entkommen. Azalie mag herausbekommen haben, was ihr Meister Childman geplant hatte, doch erfüllt hat sich sein Wunsch noch nicht. Und dann ist da noch der Tower of Fangs mit Orphens ehemaligen Klassenkameraden. Die Geschichte von Sorcerous Stabber Orphen ist noch längst nicht zu Ende.

Titel: Wonder Egg Priority
Start:
13. Januar 2021
Genre: Drama, Slice of Life
Animationsstudio: CloverWorks

Episode 11

Rikas und Momoes letzter Besuch der Traumwelt hat Narben hinterlassen. Sie konnten ihre Freunde anscheinend retten, wissen aber nicht, ob sie noch leben. Schlimmer ist, dass ihre tierischen Begleiter getötet wurden. Momoe ist wütend auf Ai, Rika will Rache und Neiru ist für den Moment neutral. Ai kehrt in die Traumwelt der Wundereier zurück, die für sie die Form einer Schule annimmt. Sie ist vorsichtiger als sonst und versucht, ihren Partner Leon zu beschützen, indem sie ihn versteckt hält, aber Acc und Alt Acc halten nichts davon. Ai ist in der Traumwelt mit der Mission, ein Mädchen zu retten. Doch vor ihr steht nicht Koito sondern eine schüchterne Schülerin, die genauso aussieht wie Ai. Doch es scheint nach den Erklärungen der Forscher eine andere Ai aus einem Paralleluniversum zu sein. Ai ist also eine Ai, die weder Koito noch Neiru, Rika und Momoe kennengelernt hat und sich durch das Mobbing ihrer Klassenkameraden das Leben genommen hat. Im Wesentlichen muss unsere Ai sich selbst retten. Nachdem Koito befreit wurde, hat Ai nun auch ihre Mission erfüllt und steht vor einer Frau, die hinter ihrem tierischen Begleiter her ist. Die zweite Ai beschützt Ai und scheint zu sterben. Inzwischen verdeutlichen die beiden Forscher, dass ihr Hauptziel nicht darin besteht, Selbstmorde von Teenagern zu verhindern, sondern ihre Tochter Himari zurückzubringen.

Die letzte Folge Wonder Egg Priority lässt am Ende noch immer ein Fragezeichen stehen. Im Vordergrund steht Ai Ohto, die in einer Traumwelt unterwegs ist, um sich selbst zu retten. Sie ist sehr vorsichtig, was mich gefreut hat, da sie es so schafft, ihren tierischen Mitstreiter zu schützen. Die Vermutung, sich aus ihrem früheren Ich zu lösen und ihr Leben selbstbewusst neu zu beginnen, passt als Grundsatz. Selbstfindung spielt eine Rolle. Sie begegnet einem Mädchen, das so aussieht wie sie, den gleichen Namen trägt, viel Ähnlichkeit hat, aber aus einer Art Paralleluniversum kommt. Gemeinsam kämpfen sie gegen Monster und nehmen beide Erfahrungen und den Mut, etwas zu erreichen mit. Seltsam und besonders schade finde ich den Abgang der anderen Mädchen. Besonders Momoe lässt Ai mit den Worten stehen, dass sie Schuld an allem sei und Ai sie nie hätte ansprechen sollen. Ebenso wendet sich Rika ab und geht. Einzig Neiru bleibt bei Ai. Die Beziehung zwischen Ai und ihrer Mutter bessert sich, was einen guten Abschluss mitbringt. Die Folge ist sehr sprunghaft und wechselt ständig zwischen den verschiedenen Geschehnissen, sodass man ein bisschen den Überblick verliert. Ich hoffe sehr, dass alle offenen Fragen in der zusätzlichen Folge dann geklärt werden.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments