Anime Winter Season 2020 / Woche #2

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Infinite Dendrogram, Plunderer, Kabukichou Sherlock, The Case Files of Jeweler Richard, My Hero Academia (Staffel 4) und Sorcerous Stabber Orphen  von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

The Case Files of Jeweler Richard: Episode 1

Start: 09.01.2020Mystery • Shuka

Der Stundent Seigi Nakata hilft einem jungen Mann aus einer misslichen Lage. Dieser stellt sich als Richard Ranashinha de Vulpian vor, ein Juwlier. Seigi nutzt die Gelegenheit, um Richard einen Ring aus dem Besitz seiner verstorbenen Großmutter bewerten zu lassen. Da der Ring von seiner Großmutter gestohlen wurde, will Seigi ihn der rechtmäßigen Besitzerin zurückgeben. Über Richard kommt der Kontakt mit der Bestohlenen zustande und Seigi erfährt die Geschichte, die zu dem Ring und dem Diebstahl gehört. Wieder zurück in Tokio eröffnet Richard Seigi, dass er ein Geschäft eröffnen möchte, und bietet Seigi einen Job an.

Die erste Episode von The Case Files of Jeweler Richard verbreitet eine ruhige Stimmung, wirkt aber kurzweilig und ansprechend. Mit Seigi und Richard werden die beiden Hauptcharaktere vorgestellt, wobei von Seigis Vergangenheit mehr zu erfahren ist als von Richards. Letzterer hat sicherlich eine spannende Hintergrundgeschichte zu bieten, denn im Prinzip ähnelt er dem Edelstein aus dem Ring von Seigis Großmutter, der aus Sri Lanka stammt, in Europa bearbeitet wurde und dann in Japan und letztendlich bei Seigi gelandet ist. Seigi wirkt gegen Richard zunächst etwas farblos, doch der junge Mann zeigt sich reaktionsschnell und gewitzt. So verhindert er geistesgegenwärtig, dass Richard zu Schaden kommt, wechselt problemlos in die englische Sprache, als ihm klar wird, dass er keinen Landsmann vor sich hat, und unterbindet energisch die Annäherung des scheinbar hilflosen alten Mannes an eine junge Frau. Ich bin gespannt, wie die beiden so unterschiedlichen Männer miteinander auskommen werden.


Infinite Dendrogram: Episode 1

Start: 09.01.2020Game, Fantasy • NAZ

Eine Welt der unendlichen Möglichkeiten, “Infinite Dendrogram”. Als sich der junge Reiji Mukudori auf Einladung seines großen Bruders das erste VRMMO (Virtual Reality Massive Multiplayer Online) Game holt, ist ihm noch nicht klar, auf was er sich einlässt. Nachdem er das Spiel startet, wird er von einer sprechenden Katze auf zwei Beinen durch die Charaktererstellung geführt. Auf die Frage, was das Ziel in dem Spiel sei, sagt ihm die Katze ganz klar: “Mach was du willst!” Darauf wird er in die Spielwelt geworfen und sucht mit seinem Charakter Ray Starling nach seinem Bruder. Während der Suche bekommt er auch gleich seine erste Quest und fragt sich, wieso er als Anfänger gleich eine solche erhält. Als er seinen Bruder Shu findet, der aus unerfindlichen Gründen in einem Bärenkostüm steckt, klärt ihn dieser etwas mehr über die Spielwelt auf. Aus dem Gespräch wird Ray schnell klar: Ja, die Welt hat unendliche Möglichkeiten und dabei geht es nicht nur um Quests. Auch die gesamte Geschichte und Personen sind von “echten” Personen schwer zu unterscheiden. Der einzige Unterschied zwischen den Tian genannten NPCs (Non Player Character) und den Spielern sind die sogenannten Embryos. Begleiter, die je nach Persönlichkeit des Spielers unterschiedliche Formen annehmen können. Zusammen mit seinem Bruder macht sich Ray auf, die Quest zu lösen: die Rettung eines kleinen Mädchens. Was zunächst nach einer einfachen Suche klingt, wird bald zu einer Angelegenheit über Leben und Tod. Im Gegensatz zu den Spielern gibt es für die Tians nämlich keine Möglichkeit, wiederbelebt zu werden. Das kleine Mädchen und seine Schwester, die auch Anführerin der Ritter ist, befinden sich nämlich mitten in einem Monsterangriff. Shu wird schnell klar, dass die kleinen Monster noch nicht alles sein können und er soll leider Recht behalten. Die Gruppe wird von riesigen Wurmmonstern angegriffen und Ray ist chancenlos, weshalb er mit dem kleinen Mädchen flüchtet. Allerdings nicht lange, denn eines der Monster holt die beiden ein und beide können nur knapp dem Tod entkommen. Ray kann schließlich seinen Embryo erwecken und gemeinsam können sie das Monster besiegen. Damit ist die Quest erfüllt, aber das Abenteuer in Infinite Dendrogram noch lange nicht beendet.

Ich habe schon lange darauf gewartet, Infinite Dendrogram animiert zu sehen. Die Serie zählt zu jenen, bei der ich jeden Band mit Spannung erwarte. Sie erfindet das Rad sicherlich nicht neu, macht ihre Sache aber unglaublich gut. Vergleiche zu Sword Art Online werden ganz sicher aufkommen, aber bis auf den Spielhintergrund gibt es eigentlich keine Überschneidungen. Wenn man nicht wüsste, dass Infinite Dendrogram ein Spiel ist, erinnert es auch viel mehr an eine Fantasy-Geschichte. Man hat die Spieler mit ihren Embryos, die als fast unsterbliche Wesen mit unglaublichen Fähigkeiten durch diese Welt wandeln. Auf der anderen Seite die Tians, die eigentlich nur sehr ausgeklügelte künstliche Intelligenzen sind. Das Problem für Reiji/Ray in dieser Welt ist aber, dass es für ihn keinen Unterschied gibt. Die Tians haben Gefühle, weinen, lachen und führen ihre Leben. Weshalb er auch alles tut, um das kleine Mädchen zu retten, selbst wenn es sein eigenes Leben kosten würde, denn für ihn würde das nur eine kurze Sperre bedeuten. Tians sterben aber endgültig. Deshalb auch der Wunsch nach einem Embryo, der ihm diese minimale Chance gibt, den Monsterwurm zu besiegen. Und das Spiel erfüllt ihm diesen Wunsch mit Nemesis. Am Anfang mag das noch willkürlich wirken, doch ohne zu spoilern kann ich vorrausschicken, dass die Welt mehr Regeln und Freiheiten hat, als man es sich jetzt denken mag. Highlight in dieser Folge ist aber sicher Bruder Bär, Spielername Shu Starling. Mit seinem Bärenkostüm ist er selbst in der Welt von Infinite Dendrogram ein Blickfang. Wenn man aber sieht, wie ein riesiger Bär mit einer Gatling Gun eine Horde Monster erlegt ist Lachen vorprogrammiert. Zwar gibt es ernste Momente, doch Infinite Dendrogram will die Zuschauer mit seiner Welt und deren unendlichen Möglichkeiten die Freude und den Spaß am Unbekannten bieten. Ich, als Kenner der Vorlage, war von der ersten Episode positiv überrascht. Das Gefühl, das ich beim Lesen hatte, konnte sehr gut adaptiert werden und ich hoffe, das geht so weiter. Ich habe auf jeden Fall wieder Lust bekommen, die Light Novels noch einmal von Anfang an zu lesen.


Kabukichou Sherlock: Episode 13
Start: 12.10.2019Mystery, Comedy, Drama • Production I.G.

James Moriarty wurde verhaftet und sitzt nun im Gefängnis. Gemeinsam mit Mrs. Hudson besuchen Sherlock Holmes und Dr. John Watson den Jungen und reden mit ihm. Moriarty sieht angeschlagen aus, obwohl er sagt, dass es ihm soweit gut geht. In Wahrheit wird er von Mitinsassen fertiggemacht und verprügelt. Er findet einen Vertrauten hinter Gittern, der ihm hilft und ihn auch verarztet. Leider bekommen die Gegner Moriartys das mit und kurz darauf ist der Freund schwer verletzt aus dem Gefängnis entlassen und ins Krankenhaus gebracht worden. Sherlock und Watson bekommen Besuch von Mycroft Holmes. Er unterhält sich mit den beiden Männern, macht aber heimlich Fotos von der Wohnung. Während Sherlock dabei ist, in den Räumen von Mrs. Hudson einen Kriminalfall zu lösen, erzählt Mycroft, Watson Geschichten aus der Vergangenheit seines kleinen Bruders: Wie er in der Schule war, wie er Mrs. Hudson kennengelernt hat, seine ersten Schritte im Rakugo und wie er schließlich Detektiv wurde.

Kabukichou Sherlock startet auf den ersten Blick mit demselben Opening wie die vorherigen Folgen, allerdings fällt bei genauem Hinsehen ein Bild auf, das einen neuen Charakter zeigt. Besonders gefällt mir der Einblick in Sherlocks Vergangenheit. Ich hätte nicht gedacht, dass er einmal in der Bar von Mrs. Hudson gearbeitet hat. So fügen sich viele Details zusammen, warum Sherlock von zu Hause weggegangen ist, warum ihn Rakugo so begeistert, wie hart er dafür gekämpft hat, es professionell zu lernen und wie er John Moriarty und Mrs. Hudson kennengelernt hat. Einzig seltsam finde ich beim Gespräch zwischen Mycroft und Watson, dass der Arzt immer wieder Bruder zu Mycroft sagt. Mit Beginn der zweiten Hälfte der Serie folgt ein neues Opening. Mir gefällt dieses besser als das erste. Ein angenehmes Lied mit passenden Bildern. das die Folge schön ausklingen lässt. Ich frage mich, nur was Mycroft mit den Fotos im Schilde führt.


My Hero Academia (Staffel 4): Episode 13
Start: 12.10.2019 • Action, Comedy, SuperPower • Bones

Alles dreht sich um Eri. Der ganze Sinn und Zweck dieses Einsatzes ist die Rettung von Eri. Izukus einziges Ziel ist es, das Mädchen aus den Klauen von Overhaul zu befreien. Als sich Eri also aus freien Stücken entscheidet, in seine Arme zu springen und retten zu lassen, gibt es für Deku kein Halten mehr. Dabei geht er sogar kurz über seine Grenzen und ist verwundert, dass seine Beine bei dem Sprung nicht gebrochen sind. Overhaul erklärt es ganz einfach: Es ist Eris Fähigkeit. Sie kann die Zeit von Menschen zurückdrehen. Dadurch ist es so, als ob Izukus Verletzung nie passiert wären. Mit Eri auf dem Rücken und ihrer Fähigkeit, weiß er daher, dass er eine Chance gegen Overhaul hat. Er muss nur seinen Körper gleich schnell beschädigen, wie Eri ihn zurücksetzt. Was folgt, ist ein unglaublicher Kampf am Himmel über der Stadt. Izuku kann dabei zeigen, dass All For One auch bei ihm die gleiche Stärke wie bei All Might entfacht. Er fliegt durch die Luft, durch den Luftdruck den seine Beine verursachen. Seine Schläge schießen durch den Himmel wie Kanonkugeln. Kurz gesagt: Overhaul ist chancenlos. Nighteye kann es fast nicht glauben. Eine seiner Prophezeiungen ist nicht eingetroffen. Wie Izuku versprochen hat: er hat das Schicksal von Eri geändert. Nun heißt es aber Scherben zählen, denn der Kampf gegen die Shie Hassaikai war schwer und hat schwere Verletzungen gefordert.

Großer Applaus für diese Folge! Von der Musik, zu den Animation bis hin zu den Synchronsprechern packt Studio Bones hier eine seiner feinsten Arbeiten aus. Eine Harmonie, die man nur selten in Animes sieht. Das Animationsstudio liefert ab, was sich Manga-Fans gewünscht und Anime-Fans erhofft haben. Ein Showdown mit Overhaul, einen Blick auf Izukus wahre Fähigkeiten und die Stärke der Emotionen. Overhaul, Izuku und auch Eri geben alle einen Einblick in ihre Gefühlswelt und ihre Motivation. Ist es klischeehaft, wie am Ende der Held den Bösewicht besiegt und das Mädchen rettet? Vielleicht. Doch die Art und Weise, wie auf dieses Ergebnis hingearbeitet wurde, wie das Studio die Vision von Mangaka Kohei Horikoshi auf den Bildschirm zaubert, grenzt schon sehr an Perfektion. Ich bin vielleicht als Fan etwas voreingenommen, aber diese Folge ist wirklich ein Vorzeigebeispiel, wie eine Serie wie My Hero Academia oder andere Serien aus dem Weekly Shonen JUMP und ähnlichen Magazinen adaptiert werden sollten. Charaktere, deren Motivation man versteht. Animationen, die die Action einfangen. Und Musik, die das ganze Geschehen unterlegt und ergänzt. Ich kann vor dieser Leistung nur meinen Hut ziehen. Man denkt My Hero Academia liefert in einer Staffel eine unvergleichliche Folge ab, nur damit man in der nächsten eines Besseren belehrt wird. Großartige Folge, großartige Arbeit von allen Beteiligten und ein Paradebeispiel für alle Action-Animes.


Plunderer: Episode 1

Start: 07.01.2020 • Action, Fantasy • GEEKTOYS

Bevor Hinas Mutter von Schattenhänden in die Tiefe gerissen wird, übergibt sie ihrer jungen Tochter eine Kugel mit der Zahl 10000 und schickt sie auf die Suche nach einem bestimmten Kriegshelden. Fünf Jahre später trifft Hina nach langer Wanderung in einer kleinen Stadt ein, wo sie von Licht, einem Mann mit Maske, belästigt wird. Nana, die Inhaberin eines mobilen Imbiss, rettet sie vor den Annäherungen und lädt sie zum Essen ein. Von Nana erfährt Hina mehr über die Welt, in der Zahlen das tägliche Leben bestimmen und jeder Mensch seine soziale Stellung anhand seines Counters erhält. Als sie aufbrechen will, spricht David sie an, ein Offizier der Armee, der einen weißen Stern neben seinem Counter hat und sich als der gesuchte Held präsentiert. Er bringt Hina dazu, mit ihm zu kämpfen, und raubt der Unterlegenen fast ihren gesamten Counter, um seinen eigenen zu erhöhen. Der Stern entpuppt sich als eine Fälschung. Als David Hina auch die Kugel ihrer Mutter abnehmen will, greift Licht ein. Sein Counter zeigt die Zahl -999, was eigentlich unmöglich ist, da Menschen ab einem Counter von 0 in den Abyss gezogen werden. Doch Licht greift zu seinem Schwert, welches neben einem weißen Stern die Zahl 5700 aufweist. Hina hat ihren Helden gefunden.

Die erste Episode von Plunderer führt geschickt in die Welt ein, in der die Geschichte spielt. Durch Nana erfahren nicht nur Hina, sondern auch die Zuschauer*innen von der Bedeutung, die die Counter für die Menschen haben. Dieser Counter erhöht sich ganz individuell. So ist es bei Nana das Lob der Kunden, bei Hina die Anzahl des zurückgelegten Weges. Allerdings kann so ein Counter sich auch verringern, und wenn er bei 0 angekommen ist, erscheinen Schattenhände und ziehen den Betreffenden in den Abyss. Was dann geschieht, ist unbekannt. Zusätzlich gibt es sogenannte Ballots, Gegenstände mit einem Counter, die den Counter ihres Trägers erhöhen können. Aus diesem Grund ist Licht auch noch nicht im Abyss gelandet, obwohl sein Counter eine negative Zahl aufweist, denn sein Schwert kompensiert den negativen Counter. Unklar ist allerdings, wieso Hinas Mutter nicht ihren Ballot eingesetzt hat, um ihren schwindenden Counter zu kompensieren.


Sorcerous Stabber Orphen: Episode 2

Start: 07.01.2020 • Action, Fantasy • Studio Deen

Orphen gelingt es, Azalie vor dem Angriff der Magier zu beschützen, die mit dem magischen Schwert in den Klauen fliehen kann. Orphen dagegen landet in einer Gefängniszelle. Von dort bringt Hartia, ein ehemaliger Mitschüler, der nun als Sekretär in der Zauberergilde arbeitet, ihn zu Childman, ihrem ehemaligen Lehrer. Childman und Azalie hatten gemeinsam das Experiment gewagt, dessen Auswirkungen Azalie in einen Drachen verwandelt und Childman in ein mehrjähriges Koma geschickt hatten. Orphen erfährt Genaueres über das Experiment und warum Baltanders Schwert sich in dem Herrenhaus befunden hat. Außerdem berichtet Childman, dass Azalie nicht zu unterschätzen sei, da sie sowohl schwarze als auch weiße Magie beherrscht, und bittet Orphen, sich dem Suchtrupp anzuschließen. Nachdem Orphen gepackt hat, besucht er das Herrenhaus und erhält von Cleao, der Tochter des Besitzers, einen magischen Ring, den er als Azalies Besitz erkennt. Als der Suchtrupp aufbrechen will, stößt Orphen zu ihnen. In Rückblenden werden Orphen, Azalie und ihre Klassenkameraden gezeigt und was auf Azalies “Beerdigung” geschah.

Schade. Statt die Handlung zu straffen, lästige Nebenschauplätze zu entfernen und das charmante Original zu neuem Glanz zu bringen, verheddert Sorcerous Stabber Orphen sich in der zweiten Episode in unnötig lange Rückblenden und hölzerne Dialoge, die dem Zuschauer neben einem Sprecher Informationen liefern sollen, in der Summe aber alle einfach nur unnötig erscheinen. Noch mehr Charaktere sind erschienen, doch die Hast, mit der die Geschehnisse vorangetrieben werden, lässt erahnen, dass Charakterbildung nicht der Schwerpunkt dieser Geschichte sein wird. Besonders sichtbar wird das an Cleao, deren ursprünglich frische, draufgängerische, unangepasste Art kaum zu erahnen ist. Nur die Zwerge sind so nervtötend wie gewohnt. Schade.


Sharing is caring / Artikel teilen:
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments