Anime Spring Season 2021 / Woche #7

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Backflip!!, Fruits Basket, Those Snow White Notes, Moriarty the Patriot, The Saint’s Magic Power is Omnipotent und  SSSS.Dynazenon von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Weitere Besprechungen diverser Anime-Serien befinden sich in unserem Episodenguide. 

Titel: Backflip!!
Start:
6. April 2021
Genre: Sport
Animationsstudio: Zexcs

Episode 6

Das erste Tournier steht auf dem Plan und die Jungs der Ao High trainieren intensiv. Es läuft recht gut, obwohl Shotaro noch immer Probleme mit seinem Handstand hat. Aber die Tatsache, dass sie als vollwertiges Team auftreten können, macht die Gründungsmitglieder des Clubs schon glücklich. Am letzten Abend feiern alle gemeinsam ein kleines Fest, zu dem sogar Misato bleibt. Dann steht das Turnier vor der Tür. Die Gruppe tritt als letzte auf und die Konkurrenz der Shiro High beobachtet ihren Auftritt genau. Shotaro hat Angst, einen Fehler zu machen, doch dann ist es Onagawa, der patzt. Dennoch erreichen sie den zweiten Platz und kommen so in die nächste Turnierrunde

Diese Episode von Backflip bleibt in ihrer Erzählweise gradlinig, Abstecher in die Vergangenheit der Sportler oder ihre genauen Lebensumstände werden nicht wirklich gemacht. Alles zielt auf das Turnier ab und doch ist der Spannungsbogen eher flach gehalten. Klar, Shotaro als das unerfahrendste Mitglied der Truppe macht noch Fehler und kommt nicht immer mit, es ist ihr erster gemeinsamer Auftritt, viel steht auf dem Spiel. Aber es gibt keine wirklichen Höhen und Tiefen, auf dem Turnier selbst fehlt der Eindruck von Konkurrenzkampf und der Auftritt kommt ohne Euphorie und Glitzer aus – obwohl die neuen Kostüme wirklich toll aussehen. Da ist noch reichlich Luft nach oben.

Titel: Fruits Basket (Staffel 3)
Start:
6. April 2021
Genre: Drama
Animationsstudio: TMS Entertainment

Episode 7

Kyo wird von Erinnerungen gepeinigt und traut sich nicht, sich einzugestehen, dass Tohru etwas für ihn empfinden könnte. Shigure trifft Akitos Mutter, die in der Vergangenheit lebt und von Akito unbedingt ein Kästchen haben will, in dem etwas Wichtiges von Akitos Vater verborgen sein soll. Deswegen geht sie mit einem Messer bewaffnet zu Akito, trifft aber auf keinen Widerstand. Akito gibt ihr das Kästchen, welches leer ist. Dann greift Akito sie mit dem Messer an, doch in dem Moment zerreißt das Band zwischen ihr und Hiro. Kureno möchte, dass Akito sich verändert, das Haus Soma verlässt, doch diese sticht ihn nieder und rennt fort. Tohru eröffnet Kyo, dass sie ihm etwas zu sagen hat.

Der Moment, in dem Hiro das erste Mal seine kleine Schwester im Arm hält, nachdem das Band zu Akito zerrissen ist, gehört sicherlich zu den einprägsamsten Szenen in Fruits Basket. Endlich ist er frei, doch wie schon Momiji und auch Kureno empfindet er keine überströmende Freude. Stattdessen strömen eine Menge unterschiedlichster Gefühle auf ihn ein, die er erst einmal sortieren muss. Akito hingegen spürt, dass es immer leerer um sie herum wird. Doch für einen Schritt aus ihrem Käfig heraus fehlt ihr der Mut, stattdessen klammert sie sich wie ein kleines Kind an das Versprechen, sie sei auf der Welt, um geliebt zu werden, und verletzt in ihrer Wut den Menschen, der ihr helfen will.

Titel: Those Snow White Notes
Start:
3. April 2021
Genre: Slice of Life, Drama
Animationsstudio: Shin-Ei Animation

Episode 7

Der Tag des Wettbewerbs ist gekommen, der Wettbewerbsort ist voller aufgeregter Shamisen-Spieler und all ihren Freunden und Angehörigen. Alle, alle sind sie da, die Klassenlehrerin, der Shamisen-Bauer und Workshopleiter, Mama Umeko, der große Bruder Wakana. Und da die Welt der Shamisen-Spieler klein ist, stellt sich Yuis Online-Konkurrentin Mai als Setsus Mitschülerin aus Aomori heraus, deren Bruder Souichi ebenfalls als Nachwuchstalent gilt. Umeko tauscht mit der Mutter der beiden gepflegte Giftigkeiten aus. Setsu macht es seinem Mitstreitern wahrlich nicht leicht. Erst ist er nicht da, dann will er nicht proben, aber gewinnen will er doch irgendwie. Der große Bruder muss erklären, was mit Setsu los ist: Je nach Stimmung spielt er genial oder jämmerlich und über seine Stimmungen hat er keine Kontrolle. Deshalb braucht er dringend die Unterstützung seiner Mitspieler.

Wieder bietet Those Snow White Notes viel Musik. Da es ein Wettbewerb ist, gibt es das Vorspielstück in vielerlei Varianten: Ganz sauber und präzise. Oder in Richtung Rockmusik gebürstet. Oder von einer Mädchentruppe, bei denen das Publikum selbst einen Patzer sooo niedlich findet. Auch nach sechs Folgen über Shamisen-Musik muss sich der ungeübte Zuhörer auf die Publikumsreaktion verlassen, um einordnen zu können, was er da hört. Es sei denn, die Musik ruft Gedankenbilder von Natur, etwa im Wind schwankenden Grashalmen hervor, dann müssen die Spieler wohl genau den Geist des Stückes erfasst haben. Beim Shamisen-Club, im Auftrittskostüm wie die Power Rangers jeder in einer Grundfarbe, steigt die Nervosität. Hübsch gemacht, wie sie dann doch zueinander finden, einander ihren Siegeswillen beteuern und Setsu all das mit einer ungeschickt gewählten Bitte um Unterstützung beinah wieder kaputtmacht. War er gerade besonders kooperativ oder besonders arrogant?

Titel: Moriarty the Patriot (Akt 2)
Start:
4. April 2021
Genre: Mystery, Thriller
Animationsstudio: Production I.G

Episode 7

William Moriarty wird bei seinen Machenschaften von Charles Augustus Milverton beobachtet. Er kennt Moriarty aus einer Akte, die auf die Kindheit des Professors anspielt. Bevor sie adoptiert wurden, haben William und Louis in einem Waisenhaus gelebt. Doch leider waren nicht genügend Mittel da, um ein ausgewogenes Leben zu bieten. Aufgrund ihrer Gutherzigkeit hat die Leiterin einem Mr. Braxton, der ebenfalls ein Waisenhaus aufbauen möchte, 300 Pfund geliehen. Doch der vereinbarte Rückzahlungstermin ist schon längst überschritten. William spricht die Frau darauf an und mit Louis macht er sich auf die Suche nach Braxton, um ihn zu stellen. Sie wollen das Geld haben, doch Braxton lügt, das der Bau nicht vorangeht und er es noch nicht zurückzahlen kann. William bietet an, die 300 Pfund aus eigener Tasche zu übernehmen und leiht Braxton noch einmal 300 Pfund. Beim Notar wird ein Vertrag aufgesetzt. Die letzte Klausel besagt allerdings, wenn der Schuldbetrag nicht fristgerecht bezahlt wird, hat der Geldgeber das Recht auf 100 Pfund Fleisch vom Körper des Schuldenden.

Der Napoleon des Verbrechens gegen den König der Medien. Eine Schlagzeile die in Moriarty the Patriot auf den Kampf zwischen Moriarty und Milverton anspielt. Letzt Genanntem ist William durch den Fall Braxton bekannt. Da Braxton nicht in der Lage ist, den Schuldbetrag an den jungen William zu zahlen, kommt es zur Gerichtsverhandlung. Ein seltsames Bild, da im Saal neben dem Richter, Mr. Braxton und seinem Anwalt zwei junge Waisenkinder sitzen. Der abgeschlossene Vertrag bietet wohl genügend Beweise, dass ein Richter auf die Anklage zweier Minderjährigen eingeht. Die Klausel, das Braxton 100 Pfund vom eigenen Fleisch zahlen muss, geht zurück auf Shakespeares Der Kaufmann von Venedig. Will geht auch wirklich ran und bedroht Braxton mit einem Messer und bei diesem Blick traut man dem blonden Kind wirklich alles zu. Der Schuldige willigt ein, sein gesamtes Vermögen zu übergeben, das im Anschluss an das Waisenhaus gespendet wird. Diese Akte liegt nun bei Milverton. Etwas Böses erwacht.

Titel: The Saint’s Magic Power is Omnipotent
Start:
6. April 2021
Genre: Fantasy, Romanze, Slice of Life
Animationsstudio: Diomedéa

Episode 7

Die siebte Episode von The Saint’s Magic Power is Omnipotent stellt Seis Konkurrentin Aira in den Mittelpunkt. Aira tut sich wesentlich schwerer damit, sich in der neuen Welt einzuleben. Es dauert eine Weile, ehe sie die neue Situation akzeptieren kann. Nach einer ersten Eingewöhnung beginnt sie ihre Ausbildung an der Akademie und beweist dabei großes Geschick mit Magie. Mit ihren männlichen Klassenkameraden kommt sie auch gut zurecht, vor allem mit Prinz Kyle, doch das ruft viel Unmut bei den Mädchen in der Gruppe hervor. Aira wird von ihnen ausgegrenzt und unter Druck gesetzt. Währenddessen wird Kyle sich bewusst, dass Aira womöglich gar nicht die Heilige Maid ist und er sie damit grundlos aus ihrer gewohnten Welt gerissen hat. Das macht ihm sichtlich zu schaffen. Nicht zu unterschätzen ist auch die Konkurrenz mit seinem Bruder Rein. Hier könnte sich ein unschöner Konflikt anbahnen, da Rein mit dem Rückhalt von Seis Unterstützern, einflussreichen Adligen, Kyle seinen Posten als Kronprinz streitig machen könnte.

Die neue Perspektive in dieser siebten Episode ist sehr erfrischend. Aira erlebt das Leben in Slantania vollkommen anders als Sei. Zu Beginn wird sie von Prinz Kyle mit Geschenken überhäuft, doch genießen kann sie das nicht. Sie vermisst ihr altes Leben und ihre Familie. Mir gefällt ausgesprochen gut, dass dieses Heimweh überhaupt thematisiert wird. Das passiert in solchen Isekai ja eher selten. Aira kann vermutlich nie nach Hause zurückkehren und das macht ihr sichtlich zu schaffen. Mir gefällt außerdem der Blick in das Leben an der Akademie. Allerdings wird deutlich, dass Aira dort auch nicht so wirklich glücklich ist. Die Abneigung der anderen Mädchen trifft sie sehr. Außerdem ist Kyle sehr besitzergreifend und erlaubt Aira nicht einmal, mit seiner Verlobten Liz zu plaudern. So wirklich deutlich wird nicht, was Aira eigentlich denkt, da sie den Mund gefühlt nie aufmacht. Aber eines ist sicher: Sie ist unglücklich mit der Situation. Kyle zeigt währenddessen ganz neue Facetten von sich. Bisher machte er keinen sehr sensiblen Eindruck, doch um Airas Glück sorgt er sich dennoch sehr.

Titel: SSSS.Dynazenon
Start:
2. April 2021
Genre: Action, Science-Fiction, Mecha
Animationsstudio: Trigger

Episode 7

Ein Gigant erscheint vor dem unterlegenen Dynazenon. Sofort beginnt der Fremde mit dem Kampf gegen das Monster und schlägt die Monstreneugeniker in die Flucht. Nur um danach auf Dnazenon loszugehen! Zum Glück verschwindet der neue Feind recht schnell, jedoch sieht Koyomi in den Trümmern den Ehemann seiner Bekannten. Er rennt daher zu diesem, möchte erst nicht helfen, besinnt sich dann doch eines Besseren. Später stellen sich zwei Neulinge Gauma vor, die sich als Vertreter einer Organisation herausstellen, die gegen die Monster kämpft. Mit Gauma kommen sie allerdings auf keinen grünen Zweig und verschwinden wieder. Danach heißt es warten auf das Monster. Yume erzählt Yomogi von den neuen Informationen über ihrer Schwester, was den Jungen so bewegt, dass er anfängt zu weinen. Am nächsten Morgen ist es soweit: Der zweite Angriff und dank der Hilfe der Fremden kann diesmal der Kampf zu ihren Gunsten ausfallen.

Mit der siebten Folge schlägt SSSS.Dynazenon einen Bogen zu SSSS.Gridman, denn hinter den Unbekannten verbergen sich Anti und Anosillus die Zweite als Erwachsene. Ob jetzt allerdings mehr Wissen aus dem anderen Ableger von Nöten sein wird, bleibt erst einmal noch offen. Immerhin vertragen sich am Ende die beiden Gruppen und es bleibt vor allem spannend, wie die zukünftigen Kämpfe verlaufen werden. Das zweite Duell gemeinsam gegen das Monster sah schon einmal klasse aus. Ansonsten spielte auch diese Folge wieder die Stärke der Serie aus und zeigt ein paar schöne zwischenmenschliche Momente. Koyomi zeigt sich von seiner guten Seite und hilft dem Mann, denn er hasst. Damit verdient er sich nicht nur den Respekt von Gauma. Der emotionalste Moment ist jedoch der, als Yomogi anfängt zu weinen, kein Wunder, denn Yume erzählt von so schweren Dingen, das jedoch so emotionslos, dass jemand anderes für sie einmal weinen muss. Diese empathische Seite von Yomogi macht den Jungen nur noch sympathischer. Die neuen Bilder im Opening deuten auch einiges an und ich denke, dass Chise nun mehr in den Vordergrund rückt. Immerhin, der Stein nimmt neue Formen an.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments