Anime Spring Season 2021 / Woche #6

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Backflip!!, Fruits Basket, Those Snow White Notes, Moriarty the Patriot, The Saint’s Magic Power is Omnipotent und  SSSS.Dynazenon von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Weitere Besprechungen diverser Anime-Serien befinden sich in unserem Episodenguide. 

Titel: Backflip!!
Start:
6. April 2021
Genre: Sport
Animationsstudio: Zexcs

Episode 5

Das Trainingslager ist beendet und die beiden Mannschaften spielen zum Abschluss Verstecken. Schauplatz ist die Schule nach Unterrichtsschluss und die beiden Captains, Shichigahama und Takase, sind die Jäger. Die Gejagten treffen in den dunklen Räumen aufeinander und stellen zunächst fest, dass sie einige Gemeinsamkeiten haben, um sich dann über Einzelheiten in die Haare zu bekommen. Während Shichigahama und Takase vergeblich suchen, werden die anderen von einem Wächter mit einer Taschenlampe aufgespürt. Als die Captains in den Aufenthaltsraum kommen, in dem sich ihre Kameraden bereits zu Tee verholfen haben, zeigt sich der sie begleitende Wächter überrascht darüber, denn er ist der einzige an der Schule und hat außer Shichigahama und Takase niemanden gefunden.

Eine düstere Backflip!!-Episode gibt es dieses Mal, was aber fast ausschließlich an der Beleuchtung liegt, denn sie spielt in einer dunklen, verlassenen Schule. Das Schulgespenst, welches Shichigahama erwähnt (und dessen Namen er nicht einmal weiß), gibt nicht wirklich Anlass zum Schaudern, und der geheimnisvolle Wächter wirkt wenig gruselig. Dafür zeigt sich wieder die Rivalität zwischen den beiden Schulen, denn obwohl einige die gleichen Hobbies oder Ansichten haben, finden sie ihren Standpunkt dennoch besser und richtiger als den des anderen. Shotaro versucht, zu Misato eine Beziehung aufzubauen, doch es ist Mashiro, der ihm mehr über Misato erzählt. Shotaro erkennt ihre enge Bindung und ist entschlossen, zu den beiden aufzuholen.

Titel: Fruits Basket (Staffel 3)
Start:
6. April 2021
Genre: Drama
Animationsstudio: TMS Entertainment

Episode 6

Rin wohnt nun bei Kazuma, Kyos Meister. Haru erzählt ihm und Yuki, wo sie eingesperrt war. Shigure trifft auf Rin und erzählt ihr, dass sie von Akitos Mutter hereingelegt wurde und der Fluch sich von allein auflöst. Tohru hört das Gespräch und muss sich ihren wahren Gefühlen stellen. Sie erinnert sich an das Versprechen, das sie ihrer toten Mutter gegeben hat, und erkennt, dass sie es nicht wird halten können. Kyo tröstet sie, als sie nicht weiter weiß. Auf dem Friedhof trifft er auf Tohrus Großvater, der ihm erzählt, warum er sie immer beim Namen ihrer Mutter nennt. Kagura meidet Tohru, doch als diese Rin beichtet, dass sie Angst hat, Kyo könne ihr genommen werden, wird sie handgreiflich. Kyo erinnert sich an Kyoko und die kleine Tohru, die er als Kind durchs Fenster ihrer Wohnung beobachtet hat. Die Mütze, die er in Tohrus Zimmer sieht, als diese ihm ein Foto ihres Vaters zeigen will, bringt furchtbare Erinnerungen in ihm zum Vorschein.

Die Wege von Kyo, Tohru und Kyoko, Tohrus Mutter, haben sich schon lange vor Beginn der Erzählung gekreuzt, das wird in dieser Episode von Fruits Basket: The Final deutlich. Kyo kannte Kyoko, hat sich mit ihr unterhalten. Und er muss bei dem Unfall dabei gewesen sein, eine Erinnerung, die er lange verdrängt hat. Doch nun ist sie wieder präsent. Tohru kämpft mit dem Versprechen, ihre Mutter immer an erster Stelle zu lieben, denn diesen Platz hat längst schon Kyo in ihrem Herzen eingenommen. Und es ist keine Liebe aus Mitleid, wie Kazuma befürchtet, dessen Großvater eben dieses erfahren musste. Shigure hat deutlich ausgesprochen, was die Katze, was Kyo für die Tierzeichen bedeutet: Ein Monster, auf das sie herabsehen können, weil sie nicht so schlimm dran sind wie er, was sie sich besser fühlen lässt. Das klingt grausam und ist dennoch menschlich. Alle Tierzeichen sind nun also um ihren Gott versammelt, ein einzigartiges Geschehen, welches er so interpretiert, dass der Fluch sich nun auflösen wird. Es hat ja schon begonnen.

Titel: Those Snow White Notes
Start:
3. April 2021
Genre: Slice of Life, Drama
Animationsstudio: Shin-Ei Animation

Episode 6

Während Umeko die Werbetrommel für ihren Shamisen-Wettbewerb zu Ehren ihres Vaters rührt, probt der Shamisen-Club fleissig und fährt darum für ein Shamisen-Trainingscamp in eine rustikale Herberge in den Bergen. Gelegenheit, viel Shamisen zu spielen, sich besser kennenzulernen, im heißen Bad persönliche Gespräche zu führen und etwas über die Tradition wandernder, blinder Shamisen-Spieler zu erfahren. So langsam wächst bei allen die Nervosität und der Ehrgeiz. Nur Setsu fehlt so recht der Hunger auf den Sieg. Wenn er gedacht hat, er könnte sich durch simple Verweigerung vor dem Einzelwettbewerb drücken, dann war das ein Irrtum. Mama Umeko hat ihn einfach angemeldet, ohne zu fragen. Doch mittlerweile rückt eine Teilnahme für ihn sogar in den Bereich des Möglichen …

In einer japanischen Serie über einen Wettbewerb müssen wohl irgendwann Sätze fallen wie: “Wir MÜSSEN gewinnen!” Oder: “Ich werde NICHT gegen X verlieren!” Oder: “Ich muss BESSER werden!” Diese Verbissenheit angesichts von Konkurrenz-Situationen, die in einem anderen kulturellen Kontext so merkwürdig wirkt, gibt es für jede Figur maßgeschneidert: Yui hat eine Kumpeline in einem Online-Spiel, die nicht nur beim Zocken eine ernstzunehmende Konkurrenz ist, sondern auch noch im echten Leben Shamisen spielt. Kaito hat zur Enttäuschung seiner Eltern schon in jungen Jahren eine mögliche Profi-Fussballer-Laufbahn abbrechen müssen, diesmal muss es also klappen. Und Shuri tut sich schwer mit der Shamisen und will die anderen nicht mit ihrer Unfähigkeit belasten. Nur Setsu ist nach wie vor von jeglichem Ehrgeiz ungeküsst. Aber so langsam wächst auch er in seine Rolle hinein.

Titel: Moriarty the Patriot (Akt 2)
Start:
4. April 2021
Genre: Mystery, Thriller
Animationsstudio: Production I.G

Episode 6

Der Fall ist noch nicht vorbei. Jack the Ripper wurde von Scotland Yard in Gewahrsam genommen. Die Bürgerwehr verlangt, dass die Polizei ihn herausrückt, damit er öffentlich für seine Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden kann. Der Beschuldigte wurde allerdings unter falschen Beweisen festgenommen. Er ist nicht der Massenmörder, das Ganze soll nur so aussehen. Dahinter steckt Kommissar Arterton, dem nichts wichtiger ist als seine Karriere. Wäre herausgekommen, dass Jack ihm vor den Füßen entwischt ist, hätte er seinen Job verloren. Also fließt Geld, um Beweismittel zu fälschen und einen Unschuldigen zu verurteilen. Mr. Paterton von der Polizei kommt dahinter und klärt Inspektor Lestrade auf. Dieser holt Sherlock Holmes mit an Bord und sie machen sich auf die Suche nach einem schwarzen Kassenbuch, um die illegalen Geldgeschäfte zu beweisen. Dass Mr. Paterton allerdings James Bonde ins Präsidium eingeschleust hat, ist niemandem bewusst.

Diese Folge Moriarty the Patriot dreht sich um geheime Machenschaften. Ein großes Lob geht an Mr. Paterson, denn ohne seinen Hinweis wäre Lestrade nicht dahinter gekommen, was Arterton wirklich treibt, und Sherlock Holmes wäre nicht einbezogen worden. Tyron Paterson ist eine Figur aus der französischen Comicreihe Sherlock Holmes Crime Alleys und arbeitet dort für Albert Moriarty. Auch in dieser Folge hat er eine Verbindung zu den Moriartys, denn sein Partner ist James Bonde. Bonde weiß sich in Szene zu setzen, denn er kommt mit einem sehr auffälligen Wagen zum Treffen in einer Bar und dann prügelt er sich auch noch. All das scheint geplant zu sein, denn durch die Schlägerei wird Bonde verhaftet und landet im Gefängnis. Gut, das Paterson einen Schlüssel für die Zelle hat. Mit einer schallgedämpften Waffe und Schlafmittel kann Bonde Polizisten ausschalten und verkleidet das schwarze Buch stehlen. Sherlock und Watson sind aktiv, aber Bonde ist schneller. Professor Moriarty vergrößert sein Reich immer weiter, denn durch die Entlassung von Arterton wird Paterson Kommissar, sodass die Befehlskette von Scotland Yard nun dem Napoleon des Verbrechens gehört.

Titel: The Saint’s Magic Power is Omnipotent
Start:
6. April 2021
Genre: Fantasy, Romanze, Slice of Life
Animationsstudio: Diomedéa

Episode 6

Sei lernt fleißig unter Yuris Anleitung. Doch er ist ein sehr strenger und fordernder Lehrer. Der Unterricht bei ihm erschöpft Sei sehr, doch sie macht erste Fortschritte. Auch mit Alberts Rittern trainiert sie für den Ernstfall. Gleichzeitig hat sie auch Tanzstunden und lernt alles über Hofetikette. Da bleibt wenig Zeit für anderes. Schließlich wird sie auf eine Tee-Party eingeladen. Doch die Gastgeberin entpuppt sich als alte Bekannte: Liz. Sie kommt aus der einflussreichen Adelsfamilie Ashley und ist sogar mit Prinz Kyle verlobt. Beim gemeinsamen Tee sprechen sie und Sei über Aira, die wie Liz an der königlichen Akademie lernt. Dort verdreht sie aber anscheinend allen männlichen Mitschülern den Kopf.

Die sechste Episode von The Saint’s Magic Power is Omnipotent ist geprägt vom Lernen. Dabei plätschert sie munter vor sich hin, ohne dass es größere Entwicklungen gäbe. Mir gefällt es, dass die Anekdoten, die Liz zu Beginn der Geschichte erzählte, noch einmal Relevanz bekommen, als Aira sich als die Schülerin entpuppt, die Liz’ Freundinnen so viele Probleme bereitet. Sei erkennt auch sofort, dass Aira es nicht einmal böse meint, sondern dass hier lediglich kulturelle Unterschiede für Missverständnisse sorgen. Für Sei und Aira sind männliche Freunde normal. An der Akademie (und vermutlich auch im Rest des Landes) wird das aber vollkommen anders aufgenommen. Sei tut mir wirklich leid, weil sie immer wieder ein Korsett anlegen muss. Marie wirkt da nicht sehr zimperlich, wenn sie es schnürt. Das tut ja schon beim Hinsehen weh.

Titel: SSSS.Dynazenon
Start:
2. April 2021
Genre: Action, Science-Fiction, Mecha
Animationsstudio: Trigger

Episode 6

Yume weiß nicht recht weiter. In den neuen Videos, die sich bekommen hat, wird ihre Schwester von den Mitgliedern des Schulorchesters reingelegt. Alles nur Fake oder steckt doch etwas dahinter, dass dort Mobbing im Spiel ist? Verzweifelt, sauer und gekränkt ist Koyomi. Beim letzten Treffen mit seiner alten Bekannten lernt er den Ehemann kennen und versteht nicht, warum er trotz der guten Stimmung zwischen den beiden eingeladen wird. Ziemlich betrunken läuft er dann auch noch dem Feind in Form von Mujina über den Weg. In einem Gespräch stellen die beiden fest, dass sie sich sehr ähnlich sind. Trotzdem hindert es sie nicht daran, Koyomi sein Stück von Dynazenon zu stehlen. Allerdings lässt sich das Gauma nicht gefallen und stürmt mit seinem Kumpan zur Rettung. Bei Yume und Yomogi läuft es auch nicht rund und dann taucht auch schon wieder ein Monster auf. Allerdings ist das diesmal so stark, die Gruppe unterliegt. Doch da dann erscheint Rettung …

So langsam zieht die Story von SSSS.Dynazenon in dieser sechsten Folge an. Es sind fast alle Figuren innerlich so aufgewühlt und so mit ihren Problemen beschäftigt, dass sie im Kampf das erste Mal unterlegen sind. Kein Wunder. Yume versucht, alleine mit dem Mord an ihrer Schwester klar zu kommen, und will nicht mehr mit Yomogi reden. So ganz ist nicht klar, warum. Yume weicht ihm ständig auch aus und deswegen ist Yomogi geknickt. Tja, da hilft nur ein klärendes Gespräch. Vor allem sollte Yomogi langsam auch etwas mehr von seinem Familienproblem berichten. Koyomi bleibt im Grunde auch nur direktes Gespräch, denn seinen Kummer zu ersaufen bringt nichts. Immerhin: er stützt sich in den Kampf, um sein geklautes Teil zurückzuholen. Mister Blaue Augen überrascht doch immer wieder mit ungewohnten Kampfgeist. Ansonsten ist es schön, dass auch die gegnerische Seite mehr proträtiert wird. Der Kampf selbst endet mit einem fiesen Cliffhanger. Doch was den neuen Giganten angeht, so dürfte hinter dem doch bestimmt Chise stecken. Wer wettet mit?

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments