Anime Fall Season 2018 / Woche #7

Lesezeit: 8 Minuten

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Goblin SlayerGolden Kamuy (Staffel 2), Jojo’s Bizarre Adventure: Golden Wind, Rascal does not dream of Bunny Girl Senpai und Ulysses: Jeanne d’Arc and the Alchemist Knight von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

Goblin Slayer: Episode #7

Start: 07.10.2018 • Action, Fantasy • Studio White Fox

Vor dem erneuten Abstieg in die labyrinthartigen Abwasserkanäle erholt sich die Gruppe um Goblin Slayer noch einmal in der Kirche und Priesterin nutzt deswegen dort das riesige Bad. Kurze Zeit später kommt auch die Jungfrau der Schwerter hinein. Durch ihr Gespräch, aber auch den klaren Blick auf ihren Körper, wird Priesterin schnell klar, dass auch die Jungfrau ein Opfer der Goblins war. Mit einer Art Warnung verlässt sie das Bad und lässt Priesterin nachdenklich zurück. Am nächsten Tag beginnt die Gruppe einen erneuten Angriff und Goblin Slayer hat einen Kanarienvogel als weiteren Begleiter dabei, um mögliche Giftgasangriffe zu erkennen. Es zeigt sich schnell, dass das mehr als notwendig war, denn sie finden sich bald eingesperrt in einem Raum wieder, der mit Gas gefüllt wird. Ihre Zusammenarbeit verhindert das Schlimmste, doch der Angriff der Goblins scheint ein zu großes Hindernis zu sein, auch weil ein Champion ihr Anführer ist. Dieser schleudert Goblin Slayer quer durch den Raum, schnappt sich Priesterin und verbeißt sich wortwörtlich in ihr. Auch das restliche Trio kann sich nur schwer gegen die Goblins wehren und es sieht so aus, als wäre es das Ende. Goblin Slayer steht aber noch einmal auf, rein vom Willen getrieben die Goblins zu töten und schafft es, den Champion schwer zu verletzen und mit reiner Mordlust den Rest zu verjagen. Allerdings fordert all das seinen Tribut: Goblin Slayer fällt zu Boden und der Blick des Kanarienvogels bleibt schuldig, wie es um ihn steht. den

Zuallererst: Crunchyroll hat hier verkackt. Ich weiß nicht wie es bei Wakanim aussah, aber die letzte Szene mit dem Auge des Kanarienvogels sollte eigentlich die Credits haben und die Folge beenden. Dadurch wäre die Ungewissheit um das Schicksal von Goblin Slayer gestärkt worden. So war es nur eine sinnlos lange Einstellung. Schade, das hat wirklich Stimmung gekostet. Auf der anderen Seite hatte man zwar eine tolle Folge, die aber nichts für schwache Nerven ist. Goblin Slayer selbst zeigt ein weiteres Mal, wie tief der Hass auf Goblins bei ihm sitzt. Er sorgt sogar dafür, dass er sich selbst mit schwersten Verletzungen erhebt und seinem Namen gerecht wird. Wer die Chance hat, die Szene im Manga zu lesen, sollte es tun. Es gibt ein Panel, das den Anblick Goblin Slayers in den Augen der Goblins zeigt. Hat mir hier etwas gefehlt. Trotzdem eine tolle Folge, deren Ende wegen eines Fehlers leider etwas an emotionalen Tiefe geraubt wird.


Golden Kamuy (Staffel 2): Episode #7

Start: 08.10.2018 • Action, Abenteuer, Historie • Geno Studio

Asirpa und die anderen werden eingeladen, in einem nahe gelegenen Ainu Dorf einem Ritual beizuwohnen. Dabei können Ogata, Sugimoto und Tanikagi über frühere Ereignisse reden. Doch Ogata ist danach immer noch nicht überzeugt, dass Tanikagi nun nicht mehr für Tsurumi arbeitet. Trotz der Nachricht, dass Huci sich Sorgen macht, will Asirpa mit Sugimoto weiterziehen. Es gibt Dinge, die sie in Erfahrung bringen will. Während die Gruppe weiterreist, berichtet Second Lieutenant Koito Tsurumi davon, dass Shiraishi entkommen konnte. Dabei hat ihm Ogata geholfen, was Tsurumi nicht verwundert. Schließlich hat dieser seinen eigenen Vater umgebracht.

In den letzten Folgen blieb gar keine Zeit, doch in der neuen Folgen der zweiten Staffel von Golden Kamuy gibt es wieder Informationen über die Ainu Riten. Es ist schon interessant, wie deren Vorstellung von Gott ist. Da gibt es dann auch wieder einen Schlenker zum Gold, um das es sich im Großen und Ganzen in der Serie ja dreht. Dass Asirpa nicht zurück zu Huci geht, ist klar und das Lächeln von Sugimoto sagt im Grunde auch schon alles. Ohne sie würde einfach etwas fehlen und so kann die Reise weiter gehen. Und Ryu ist zurück! Die Vorstellung ist schon süß, wie er Tanikagi gefolgt ist. Schade nur, dass der Hund immer noch nicht mit Sugimoto klar kommt. Das Verhalten von Koito ist seltsam aber mittlerweile schockt mich in dem Anime gar nichts mehr. Immerhin bleibt Tsukishima immer gefasst, sodass er mein Fels in der Brandung geworden ist. Der Rückblick über Ogata lässt sehr tief blicken! Das ist aber langsam auch echt nötig gewesen, denn er gehört zu den aktiven Parts in der Geschichte. Mich interessiert jetzt allerdings noch, wie Hijikata ihn angeworben hat. Die letzte Einstellung der Folge ist eine nette Anspielung darauf, wie Sugimoto, Asirpa und Shirashi schon einmal am Meer angekommen sind. Diesmal sind es nur noch ein paar Figuren mehr und wie immer ist Ogata der Einzige, der nach Verfolgern Ausschau hält. So langsam bekommt der Zuschauer das Gefühl, dass bald etwas Großes passieren wird.


Jojo’s Bizarre Adventure: Golden Wind: Episode #7

Start: 06.10.2018 • Action, Abenteuer, Horror • David Production

Mario Zucchero hat wohl nicht damit gerechnet, dass sein Körper als Sandsack dienen würde, während er dem Geschehen mit seinem abgetrennten Kopf hilflos zusehen muss. Aber es wird noch schlimmer für ihn, denn Mista lässt ihn an einer Angelschnur in der Sonne baumeln und setzt ihm eine Brille auf, deren Linse wie eine Lupe funktioniert. Wenn Mario nicht ausplaudert, ob er einen Partner hat, wird also sein Auge geröstet. Dann fängt Narancia plötzlich an zu tanzen und Fugo und Mista stimmen auch noch ein. Allerdings unterbricht Leone diese kleine Tanzeinlage, denn er hat mit seinem Stand herausgefunden, dass sein Partner bereits auf Capri wartet. Also machen sich Mista und Giorno auf, diesen zu finden. Nur wissen sie nicht, wie er aussieht und der Trick, den sie benutzen, geht auch nicht ganz auf. Doch mit Mistas Stand Six Bullets wurde der unbekannte Partner Marios zumindest am Bein verletzt.

Die spontane Tanzeinlage der Jungs kommt ja schon irgendwie aus dem Nichts und man rechnet nicht damit, dass so etwas gerade bei einer Folterszene passiert. Was in dieser Folge von JoJo’s Bizarre Adventure: Golden Wind noch interessant ist, ist Mistas Stand Six Bullets. Diese sechs kleinen Kerlchen haben ihren eigenen Charakter, während andere Stands außer einem Kampfschrei stumm wie ein Fisch sind. Six Bullets bestehen aber auf ihr Mittagessen und auch auf ein Nickerchen, sie machen nur durch Mistas Überredungskunst oder Bestechung, wie man es nennen möchte, eine Ausnahme. Nun ist die Jagd nach dem Geld also in vollem Gange und die Episode endet zudem mit einem fiesen Cliffhanger.


Rascal does not dream of Bunny Girl Senpai: Episode #8

Start: 04.10.2018 • Comedy, Romanze, Supernatural • A-1 Pictures

Rio ist wenig erfreut über die schlüpfrigen Social Media-Aktionen ihres anderen Ichs. Ebenso wenig wie Sakuta über die Beziehungspause, die Mai und er einlegen müssen, weil sie in ihrer nächsten Rolle ein jungfräuliches Idol spielen soll. Da er nun viel Zeit hat, nimmt sich Sakuta Rios Problem intensiv an. Er trifft sich mit ihrer Doppelgängerin, kann sie aber zunächst nicht davon überzeugen, ihr verzweifeltes Buhlen um Aufmerksamkeit im Internet zu unterlassen. Bis plötzlich jemand ihre Schuluniform erkennt, und sie es mit der Angst zu tun bekommt. In der folgenden Nacht bleibt Sakuta daher zum Schutz bei ihr. Dabei erfährt er von ihrem tiefen Selbsthass. Können Sakuta und Rios Flamme Kunimi ihr helfen, wieder eins mit sich selbst zu werden?

Es ist nicht schön mit anzusehen, wenn ein Mensch mit sich selbst so hadert, dass er sich dauernd Steine in den Weg legt. Und doch zieht einen die achte Episode von Rascal does not Dream of Bunny Girl Senpai tief in ihren Bann. Die Darstellung von Rios Selbstzweifeln, das dadurch ausgelöste Von-sich-Weisen während man gleichzeitig für jeden sichtbar um Hilfe schreit, all das verdient nicht nur das Prädikat „authentisch“ wie „der Wirklichkeit nahe“. Es gestaltet sich durch und durch realistisch, so als ob man mit versteckter Kamera den Tagesablauf einer echten Person verfolgt. Man kann nun spekulieren, ob Erfahrungen des oder der Autoren dazu führen, dass diese Erzählung so schlüssig und gelungen ist. Aber am Ende ist einfach nur wichtig, dass die Geschichte um Rios Probleme mit sich selbst ihre Wirkung beim Zuschauer nicht verfehlt. Darüber hinaus – aber das lässt sich über die ganze Serie sagen – ist es gut, dass hierbei nicht der moralische Hammer geschwungen oder irgendeine Änderung der Tatsachen in Aussicht gestellt wird. Gruppenzwang, Außenseiter, wegen körperlichen Eigenheiten als Freak gebrandmarkte Menschen, das ist beständige Realität, ob gut oder schlecht. Der Anime lässt das ebenfalls so stehen, indem er zum Beispiel nicht „die Anderen“ zu Bösewichten macht, gegen die Sakuta um Rios Willen kämpfen muss. Darüber kann man lange nachdenken, und das ist genau was diese Serie so toll macht.


Ulysses: Jeanne d’Arc and the Alchemist Knight: Episode #7

Start: 07.10.2018 • Action, Fantasy • AXsiZ

Montmorency und seine Freunde geben nicht auf. Da Jeanne noch nicht ganz tot ist, sondern sich nur in ein Koma versetzt hat, gibt es noch Hoffnung. Ein magisches aus einem weiteren Stein der Weisen gefertigtes Schwert, dessen Name sehr an das bekannte Excalibur erinnert, soll sie heilen und damit zu neuem Leben erwecken. Gleichzeitig soll Montmorency aber auch nach Hause zurückkehren und seinen Großvater um Truppen zur Unterstützung gegen die Engländer bitten. Jetzt kommt nicht nur ans Licht, dass er mit ihm gebrochen hat, sondern auch der Grund dafür: Montmorency wollte nicht seine Cousine Catherine heiraten und hat deswegen damals die heimische Burg verlassen.

Eine weitere Ergänzung für Montmorencys Harem. Es stehen ja noch nicht genug Mädchen auf ihn. Catherine ist zwar seine Cousine und nennt ihn ihren Bruder, hat sich aber auch in ihn verliebt. Als Geschwister sind die beiden im Rückblick eigentlich recht putzig anzusehen. Mir wäre es lieber, wenn sie sich weiterhin als Geschwister sähen und sich deswegen gemeinsam eine Lösung überlegen, doch Ulysses: Jeanne d’Arc and the Alchemist Knight zieht hier offenbar die verliebte Schwester vor, deren Herz gebrochen wird. Montmorency bleibt nämlich seinen Prinzipien treu und will nicht innerhalb der Familie heiraten. In seinem Herz ist auch ohnehin nur Platz für Jeanne. Das muss man ihm schon lassen, er steht zu seinem Wort. Dass Catherine ihm zuliebe behaupten will, es wäre etwas zwischen ihnen gelaufen, damit Montmorency die Truppen bekommt, zeigt eine gewisse innere Stärke bei ihr. Sie lässt ihn ziehen und hilft ihm sogar, obwohl sie ihn eigentlich lieber heiraten will. Erst als er weg ist, lässt sie ihren Gefühlen freien Lauf und heult Rotz und Wasser.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 3
  •  
  •  
avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Totman Gehend
Redakteur

@ Hero Kage/Goblin Slayer: Die Kanarienvogel-Gedächtnisszene war echt mal was Neues 😀 Konnte den Moment gar nicht einordnen. Wären die Credits gerollt wie sie es gesollt hätten, hätte ich’s als Nicht-Kenner der Vorlage durchaus für möglich gehalten, dass GB das Zeitliche segnet. So von wegen dass “Goblin Slayer” nur eine Idee ist, die von jedem verkörpert werden kann – vorausgesetzt der Helm sitzt auf der Rübe. Ähnlich “V wie Vendetta”. Deswegen wird der Mensch dahinter auch relativ anonym gehalten.
Aber naja, den Gedanken hatte ich nur kurz. Ein Titelheldentod wär den Machern sicher zu radikal, gell