Memento

Christopher Nolan (The Prestige) ist bekannt für seine filmischen Kopfnüsse. Sein zweiter abendfüllender Streifen Memento brachte ihm nicht nur Lob und Ehrfurcht als Regisseur ein, sondern gleich eine Oscar- sowie eine Emmy-Nominierung. Die von BBC veröffentlichte Umfrage mit den 100 bedeutendsten Filmen des 21. Jahrhunderts listet Memento sogar auf dem 25. Platz. In seiner eindrucksvollen Regiearbeit geht es um Erinnerungsverlust, verpackt in eine Neo-Noir-Mörderjagd, die sich den gängigen Hollywood-Konventionen widersetzt. Schwere Kost, die volle Aufmerksamkeit erfordert.

 

Catherine (Jorja Fox, Emergency Room), die Frau des Versicherungsermittlers Leonard Shelby (Guy Pearce, Prometheus – Dunkle Zeichen) wurde ermordet aufgefunden und alle Spuren deuten auf eine Vergewaltigung hin. Shelby sinnt auf Rache, doch er hat ein bedeutendes Problem: Seit einer schrecklichen Tat leidet er am Verlust seines Kurzzeitgedächtnisses. Ohne Notizen, Fotos oder Tätowierungen am Körper kann er sich an nichts mehr erinnern. Das lässt ihn bei der Suche nach dem Mörder seiner Frau verzweifeln. Doch vielleicht können ihm der hilfreiche Teddy (Joe Pantoliano, Matrix) oder die geheimnisvolle Natalie (Carrie-Anne Moss, Matrix) helfen…

Umgedrehte Zeitlinie: Komplexes Erzählkonstrukt

Originaltitel Memento
Jahr 2000
Land USA
Genre Thriller
Regisseur Christopher Nolan
Cast Leonard Shelby: Guy Pearce
Natalie: Carrie-Anne Moss
Teddy: Joe Pantoliano
Sammy Jankis: Stephen Tobolowsky
Laufzeit 109 Minuten
FSK

Spätestens nach den ersten Szenen sollte trotz ein wenig Verwirrung klar sein: Der Handlungsstrang läuft chronologisch umgekehrt ab. Der Film beginnt mit dem Schluss und arbeitet sich dann etappenweise nach vorne vor. Jeder Zuschauer, der zum ersten Mal von Memento hört, dass dieser rückwärts erzählt wird, kann vielleicht mutmaßen, dass solch eine Handlungsdarstellung nun nicht wirklich neu oder kreativ sein kann. Allerdings ist das Gesamtergebnis durchweg unterhaltsam und sehr spannend erzählt. Denn obwohl die Ausgangslage für uns klar ist, will man natürlich schon wissen, wie es dazu gekommen ist. Da macht es der zweite Handlungsstrang auf der einen Seite nicht einfach, auf der anderen Seite – sobald man schnell hinter beide Erzählstrukturen kommt – schafft dieser zweite Strang eine Ausgeglichenheit inmitten all der Verwirrung. Den Zuschauer mag es anfangs etwas verwirren, da man die Szenen noch nicht klar voneinander abtrennen kann. Später aber werden diese “Übergänge” nach und nach verständlich und man findet sich schnell in die Geschichte ein.

Eigentlich aber keine komplexe Handlung

Im Grunde ist die eigentliche Handlung nicht komplex, was auch gut so ist. Nach jeder neuen Szene muss man quasi nochmals alle Ereignisse Revue passieren lassen. Gegen Ende folgt dann der eigentliche Twist des Films. Als Teddy nämlich von den angeblich eigentlichen Geschehnissen betreffend des Mordfalls erzählt und was hinter der Geschichte mit dem Amnesie-Typen namens Sammy steckt. Für den Zuschauer ebenso interessant: Sash erklärt treffend, dass man hier aber nicht wirklich klar sagen kann, ob das nun der Wahrheit entspricht oder nicht. Ist nun seine Frau erst später an der eigentlichen Insulin-Überdosis gestorben? Und war da wirklich ein zweiter Täter im Spiel? Oder ist es vielleicht nur eines von Teddys Manipulationsversuchen, da Leonard ihm schon öfters von der Ermittlung erzählt zu haben scheint. Dafür spricht jedenfalls der oft genannte Fakt, dass man sich vor der eigentlichen Ursache für diese Gedächtnisstörung an alle Sachen noch erinnern kann, ergo dass Leonard wirklich mal den Fall “Sammy” hatte. Man weiß aber auch zu gut, dass Leonards Psyche mehr als labil ist und er trotz seines Instinktes unsicher handeln kann. Mehr und mehr Fakten sorgen für ein dichtes Puzzlespiel und eine Erkenntnis jagt die nächste, nur um vorhergegangene Ereignisse in einem völlig neuen Licht stehen zu lassen. Das trifft ebenso auf die ambivalenten Charaktere zu. Wer wird von wem aus welchem Grund manipuliert? Dass der Film so prima funktioniert, ist nicht nur Nolans intelligentem Drehbuch zu verdanken, sondern auch dem Schauspielertrio Pearce, Moss und Pantoliano.

Was mich bei dem Film beeindruckt, sind zwei Sachen. Durch eben diese besondere Aufmachung bekommen Leonards Szenen, in denen er versucht, mit seiner Situation klar zu kommen und den Tod seiner Frau zu verarbeiten, eine intensive Stimmung. Die anfänglich als störend empfundenen Hintergrundgeräusche sind Teil des Scores und wurden sogar absichtlich an bestimmten Stellen des Films eingebunden… Man wird es verstehen, wenn man den Film gesehen hat. Was mir neben diesem Aspekt eben noch gefällt sind diverse Nuancen, die durch die Monologe und Dialoge Gewicht bekommen, sei es eine Erinnerung an eine geliebte Person, die Frage nach der Wahrheit bzw. der persönlichen Wahrheit oder die Verlässlichkeit eigener Erinnerungen. Besonders Leonards letzte Worte am Ende des Films runden das Gesamtbild passend ab. Der Film stimmt in gewisser Hinsicht nachdenklich, wobei ich das vom Anspruch her ihm nicht zwingend zuschreiben würde. Ich habe aber Gefallen an der Idee gefunden, dass der Zuschauer während des Guckens einen ähnlichen Prozess durchmacht wie Leonard, indem die Gedanken für das eigene Verständnis geordnet werden. Memento ist für mich jedenfalls DER Psychothriller schlechthin. Es bleiben auch manche Fragen offen, die jedoch auch allein für sich stehen können.

Wir sind Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms. Mit einem Kauf über diesen Link unterstützt du uns, denn ein Teil des Kaufpreises wird Geek Germany als Provision ausgezahlt. Diesen Beitrag stecken wir in Servermiete und die technische Weiterentwicklung der Seite. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Bitte stelle deinen Ad-Blocker für Geek Germany aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 4
  •  
  •  

Huy Vu

Huy Vu ist ein selten aufzufindendes, größenwahnsinniges Tentakelmonster, das Game Design studiert und mit seinem Webmanga die Weltherrschaft anstrebt. Vor seinem Studium hat er für verschiedene Print- und Onlinemagazine Kolumnen und Rezensionen zu Animes, Filmen und Videospielen verfasst und tut es ab und an immer noch.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Aki
Redakteur

Oh Memento! Ist glaube ich mein zweiter Film von Nolan gewesen. Mein erster ist Prestige, der auch mein persönlicher Lieblingsfilm von ihm ist.
Was ich an Memento am meisten liebe, ist das Spiel mit der Zeit. Ein rückwertserzählter Film kommt einem nicht so oft auf den Bildschirm! Ist bei mir nur echt lange her, dass ich zum Inhalt nichts mehr sagen kann und daher auf eine Wetung verzichte. Sollte ihn mir aber echt mal wieder anschauen. 🙂

Ayres
Redakteur

Kein einfacher Film. Ich habe es mehrmals probiert und musste aufgeben. Um meine Motivation zu steigern, habe ich mir Memento dann irgendwann sogar auf Blu-ray zugelegt. Leider kein Film, den ich mir ein zweites Mal ansehen werde. Insgesamt ist mir die Geschichte zu unaufgeregt erzählt und der Modus Operandi macht es da nicht bequemer für den Zuschauer. Nolan-Filme sind immer so ein Ding für sich, mir gefallen allerdings ohne Ausnahme alle anderen seiner Werke besser.