Ohne dich geht es nicht

Was ist selbstverständlich? Einer älteren, schwangeren oder verletzten Person einen Sitzplatz in der Bahn anzubieten oder Suchenden bei der Wegfindung zu unterstützen? Diese und viele andere Dinge helfen Menschen, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Doch wie ist das Verhalten, wenn man Zeuge wird, wie ein anderer Mensch in der Bahn begrapscht wird? Durch Wolf Girl & Black Prince ist Mangaka Ayuko Hatta in Deutschland bereits bekannt. Sowohl Manga als auch Anime wurden vom ehemaligen KAZÉ-Verlag (heute Crunchyroll) veröffentlicht. Ohne dich geht es nicht (Veröffentlichung: 6. Oktober 2022) gehört zu den ersten Werken, die der Verlag unter seinem neuen Namen herausbringt. Die Geschichte dreht sich um ein junges Paar, das es einfach mal miteinander versucht, aber noch lernen muss, was Freundschaft und Liebe bedeuten. Träumt die eine noch vom ersten festen Freund, hat der andere noch nie daran gedacht, was es heißt, eine Freundin haben zu wollen. Eine gefühlvolle Geschichte voller Hauruck-Aktionen, gerne auch mal mit dem Kopf durch die Wand, nimmt Fahrt auf.

Satomi Mizusama ist auf dem Heimweg von der Schule und wird in der Bahn von einem Perversen belästigt. Der Übeltäter ist jedoch plötzlich weg und hinter ihr steht ein riesengroßer Junge in der Uniform ihrer Schule. Bevor sie ihn ansprechen und sich für die Rettung bedanken kann, verschwindet er jedoch in der Menge. Sie beschließt, ihn in der Schule zu finden. Aufgrund seiner Größe ist das auch nicht schwer. Als sie sich ausführlich bedanken will, winkt er ab und geht mit der Begründung, dass es doch eine Selbstverständlichkeit sei. Wenigstens kennt sie nun seinen Namen und Kazuma hat Satomis Interesse geweckt. Sie hat ein Problem damit, Jungen anzusprechen, die sie interessieren und auch wenn sie nicht weiß, wie sie es anstellen soll, beschließt sie, Kazuma besser kennenzulernen. Die Chance kommt schneller als gedacht, denn Kazuma gibt zwei Schülerinnen seinen Schirm, als es regnet. Sie rennt ihm durch das nasse Wetter hinterher und gemeinsam laufen sie unter Satomis Schirm zum Bahnsteig. In der Mittelschule hat sie es versäumt, ihrem Schwarm Gefühle zu gestehen, was sie bis heute bereut. Nun verschwendet sie keine Zeit und sagt Kazuma, dass er sie neugierig macht. Zu ihrer Überraschung stimmt er einem Date zu.

Du bist nicht allein

Originaltitel Ima, Koi wo Shiteimasu
Jahr 2019
Band 1 / ?
Genre Romanze
Mangaka Ayuko Hatta
Verlag Crunchyroll (2022)
Veröffentlichung: 6. Oktober 2022

Oft zählen schon kleine Dinge und Gesten, die leider viel zu schnell in Vergessenheit geraten und meistens zu wenig wertgeschätzt werden. Bereits zum Start bietet Ohne dich geht es nicht viele solcher Momente. Die Rettungsaktion in der Bahn, der Regenschirm und einfach Kazumas pure Anwesenheit durch sein starkes Auftreten geben Schülerinnen wie Satomi Rückhalt. Sein Angebot, von nun an gemeinsam mit ihr die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, zeigt, dass er das Herz am rechten Fleck hat, auch wenn er eher wortkarg ist und sehr ernst wirkt. Vielen wird im Kindesalter beigebracht, auf gewisse Werte zu achten, Hilfestellung zu leisten oder eben in Notsituationen (wie hier Belästigung) zu helfen. Doch es kostet auch Überwindung, beispielsweise wenn Menschen bedrängt werden, wenn sie unterstützen wollen. Satomi war von vielen Berufspendlern umgeben, sie hätte schreien können, doch auch hierfür muss der eigene Schatten übersprungen werden. Entschlossenheit besitzt sie, die, wie es scheint, aus vergangenen Ereignissen entstanden ist. Deswegen schreitet sie auch so schnell zur Tat, um den Jungen, den sie kennenlernen möchte, nicht zu verlieren. Sie würde es bereuen, die Gelegenheit zu verpassen, mit Kazuma zu sprechen. Das ist der Ansporn, der sie antreibt. Eigeninitiative zeigt sie definitiv.

Liebe muss nicht, sie kann

Zum Start bietet die Geschichte keine außergewöhnliche und einzigartige Handlung. Jedoch Figuren, in die man sich während der sanften und ruhigen Story hineinversetzen kann oder Verbindungen findet. Kein großes Hin und Her, sondern die beiden kommen gleich zusammen. Es ist kein Verlauf, in dem voller Euphorie eine Liebesbeziehung beginnt, aber eine Erzählung von zwei jungen Menschen, die sich vorsichtig annähern und mit jedem weiteren Schritt die Zuneigung wachsen lassen. Verlieben und herausfinden, was danach kommt, beschreibt die beiden passend. Es wirkt erfrischend, eine Liebesgeschichte zu erleben, die sofort funktioniert. Beide werden zu Beginn vor keinerlei Herausforderungen gestellt, die sie bewältigen müssen. Daher kann der Start des Mangas etwas zu glatt oder auch erzwungen wirken. Es werden jedoch kleine Details angedeutet (wie Kazumas Vergangenheit), die bisher versteckt bleiben. Dadurch werden Vorfreude und Spannung auf die weiteren Bände angekurbelt. Der eine oder andere Stein wird den beiden noch in den Weg gelegt. Für die komödiantischen Einlagen sorgen zu Beginn vor allem die Freunde der beiden Hauptcharakter.

Ich beobachte dich

Wer vorherige Werke von Ayuko Hatta kennt, wird in den Bildern Vertrautes finden. Ihre Zeichnungen sind weich und klar, wodurch sich die Seiten leicht und zügig lesen lassen. Sie gibt jedem Charakter ein einzigartiges Aussehen. Körpersprache spielt eine große Rolle und auch die Mimik erweckt Hatta deutlich zum Leben. Diese passt zudem zu den Charakterzügen der Figuren. Kazuma sticht optisch hervor. Was das Charakterdesign betrifft, ist er sehr maskulin und hebt sich dadurch von seinen Mitschülern ab. Keinesfalls jedoch negativ. Details sind wichtig, denn so nimmt Kazuma beispielsweise Satomis Bewegungen und ihre Körpersprache wahr. Er ist gut im Beobachten und Interpretieren. Genau wie die Lesenden kann er Satomis Nervosität, aber auch ihre Gefühle aus den Bewegungen deuten. Was steckt dahinter, wenn sie sich eine Strähne hinters Ohr streicht? Die Mangaka bringt die Lesenden dazu, nicht nur über die Bedeutung einer Beziehung nachzudenken, sondern auch über die ersten Schritte und was danach kommt. Das führt zu chaotischen und auch unbeholfenen Momenten, bringt aber auch ein Lächeln ins Spiel.

Fazit

Ein erster Eindruck zählt nicht immer. Diese Worte treffen auf Ohne dich geht es nicht gleich mehrfach zu. Besonders was die Charaktere angeht. Kazuma wirkt bei seinem Treffen mit Satomi zunächst kühl, was durch seine Statur, die Größe und einen eher uninteressierten Gesichtsausdruck noch verstärkt wird. Seine Hilfeleistung hat noch nichts mit Liebe zu tun, denn sie ist selbstverständlich. Die Aktion erweckt in Satomi Interesse an ihm, aber noch nicht sofort die großen Gefühle. Es ist eine Verbundenheit, die Satomi spürt. Sie besitzt auch eine überraschende Stärke, die hinter ihrer Schüchternheit zunächst verborgen bleibt, sich aber hin und wieder zeigt. Wenn es um sie selbst geht, hält sie sich oft zurück, doch wenn jemand, der ihr etwas bedeutet, in Schwierigkeiten gerät, versucht sie zu helfen. Beispielsweise im Kino, als er aufgrund seiner Größe von anderen Jungs gepiesackt wird, indem sie ihm gegen den Sitz treten. Für diejenigen, die schon zu Beginn eine tiefgehende Handlung erwarten, kann Ohne dich geht es nicht enttäuschend wirken. Wer aber neugierig ist, welche Schritte und Gedanken der beiden noch kommen und welche Rolle eine kleine Schwester spielt, erwartet eine charmante Romanze.

© Crunchyroll


Veröffentlichung: 6. Oktober 2022

 

Sapamo

Sapamo liebt Geschichten aller Art. Für die nah am Wasser gebaute Romantikerin steht das Thema Liebe in Erzählungen ganz weit oben. Seien es Romane, Manga oder Anime. Nachdem sie tagsüber jede Menge Bücher der unterschiedlichsten Art in Regale oder auf Bücherwagen gelegt hat, entspannt sie sich abends gerne mit einer guten Lektüre. Gerne lässt sie auch einen kleinen weißen Ball über die Platte hüpfen und genießt den Besuch eines Musicals.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments