X-Men ’97 (Folge 1×04)

Nachdem X-Men ’97 in den ersten drei Folgen schon einige Handlungsstränge zum Leben erweckt hat, macht sich die vierte Folge nun daran, in jeder der beiden Hälften an eine Geschichte weiterzuerzählen. Dieses Mal stehen Jubilee, Roberto und Storm im Mittelpunkt.

Inhaltsangabe

Die X-Men wollen den 18. Geburtstag von Jubilee gegen Magnetos Willen feiern. Sie können jedoch ihre Entscheidung nicht unterstützen, in der Spielhalle zu feiern. Immerhin in Roberto findet sie Trost. Doch dann geschieht das Unfassbare: Beide werden in ein Videospiel hineingezogen. Dieses basiert auf ihren früheren Abenteuern und wurde von Mojo entwickelt. 

Jubilee überlegt, ob sie bleiben soll, aber eine ältere digitale Kopie von sich selbst aus der Beta-Version des Spiels namens Abscissa überzeugt sie, dass sie ein leeres Leben führen würde. Mit Abscissas Hilfe kämpfen sich Jubilee und Roberto durch das Spiel und besiegen Mojo, bevor Spiral sie zurück in die reale Welt schickt, wo Jubilee Roberto küsst.

In der Zwischenzeit macht sich Storm auf den Weg zu Forges Ranch, um sich einer Prozedur zu unterziehen, die ihre Kräfte wiederherstellen soll, aber sie scheitert. Die ganze Zeit über bemerkt sie eine seltsame Eule, die sich an sie heranpirscht. Als Forge zugibt, dass er versehentlich dazu beigetragen hat, dass die Regierung Mutanten-Inhibitor-Halsbänder entwickelt hat, verschwindet die wütende Storm. Die Eule bringt sie jedoch zurück und vergiftet Forge, um sich von ihrer Verzweiflung zu ernähren, wobei sie sich als Dämon namens Adversary entpuppt.

Die Konsole, die wir alle verpasst haben: Motendo

Jubilee feiert den wohl merkwürdigsten 18. Geburtstag aller Zeiten. Der Sog in ein Videospiel in einer Spielhalle strotzt nur so vor 90er Charakter. Das Spiel enthält viele lustige Easter Eggs, vom Namedropping eines anderen berühmten Mutanten aus den X-Men (Dazzler) bis hin zur Parodie der echten TV-Serien Wer ist hier der Boss? und College Fieber. Das Spiel selbst ist eine Anspielung auf das eigentliche Konami-X-Men-Spiel, das auch heute noch in Spielhallen zu finden ist, wobei der klassische Spielerauswahlbildschirm Sprites für andere berühmte Charaktere wie Magik, Colossus und Cable anzeigt. Aber zurück zum Inhalt: Abscissa ist die Beta-Version von Jubilee, die von Mojo entwickelt wurde, und ist viel älter als Jubilee. Abscissa rettet Jubilee und Roberto vor Mojo in X-Men ’97, aber ihr Comic-Gegenstück hat eine viel düsterere Geschichte. In den Comics hatte Abscissa einen kurzen, verheerenden Auftritt als alternative Version von Jubilee, die jahrzehntelang von Mojo versklavt wurde, bevor sie durch Zeitlinien-Schabernack zerstört wurde. Hier wird ihr ein viel angenehmeres Ende spendiert. In diesem Abschnitt muss sich Jubilee mit ihrer Realität auseinandersetzen. Sie ist frustriert über Magnetos neue Herrschaft über die X-Men und hat genug von den ernsteren Problemen, die das Team in letzter Zeit geplagt haben. Von den Ereignissen mit Jeans Klon und dem Verschwinden von Professor Charles Xavier bis hin zu den andauernden Konflikten zwischen Mutanten und Menschen etabliert Motendo Jubilees Wünsche, die ihr Leben als das einer normalen 18-Jährigen widerspiegeln. Ihr Ausflug in Motendo lässt sie jedoch erkennen, dass sie aufgrund ihrer Bedeutung als Mitglied der X-Men schneller erwachsen werden muss als normale Kinder. 

Kehren Storms Kräfte jemals zurück?

In der Storm-Handlung versucht die Figur an mehreren Stellen, ihre Kräfte wiederzuerlangen. Selbst nachdem sie in Forges Maschine eingedrungen ist, von der er hofft, dass sie ihr mutiertes Gen wieder zu voller Kraft bringt, kann Storm das Wetter nicht mehr so kontrollieren wie früher. Das wirft die Frage auf, ob Storms Kräfte jemals zurückkehren werden. Adversary ist ein großer Teil von Forges Hintergrundgeschichte in den Marvel Comics, den X-Men ’97 anscheinend adaptiert. Obwohl einige Änderungen vorgenommen werden, bleibt es wahrscheinlich der Fall, dass es derselbe Charakter wie im Ausgangsmaterial ist. Die Episode endet mit einem Cliffhanger, was zu erwarten ist, wenn der Titel mit “Teil 1” endet.  

Fazit

Nach den schweren ersten drei Folgen gibt es vergleichsweise leichte Kost. Jubilees Geschichte bringt viel Leichtigkeit mit sich und der Wurf zurück in die 16-Bit-Ära wird dem hohen Nostalgiefaktor der Serie absolut gerecht.  Es ist großartig zu sehen, dass die Serie so schnell so experimentell wird. Es muss jedoch gesagt werden, dass Marvel hier eine große Chance verpasst hat, indem man keine tatsächliche, spielbare Version des Spiels in Auftrag gegeben hat, die zusammen mit der Episode veröffentlicht wird. Die X-Men-Videospiel-Dürre geht also weiter.
Es ist trotzdem schade, dass nicht mehr von Storms Handlung in die Episode eingestreut wurde, um die Handlung von Jubilee auszubalancieren. 

© Disney+

Ayres

Ayres ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments