Ms. Marvel (Folge 1×06)

Nach sechs Folgen nimmt Kamala Khan vorerst Abschied, um sich auf ein Wiedersehen in The Marvels vorzubereiten. Vorher lässt die finale Folge “Nicht normal” aber noch die Bombe platzen.

Inhaltsangabe

Kamala und Muneeba sind aus Pakistan zurück. Obwohl sich bereits innerhalb der Familie herumgesprochen hat, dass Kamala Kräfte besitzt, kommt es nun zu einer offenen Aussprache. Die Familie reagiert gelassen und mit viel Verständnis und Bewunderung. Nakia setzt Kamala darüber in Kenntnis, was beim Circle Q passiert ist und dass jede Spur von Bruno nach der Explosion fehlt. Allerdings geht es Bruno und Kamran gut, nur dass sie eben in der U-Bahn auf der Flucht vor der Damage Control sind. Kamran hat allerdings Probleme, seine Fähigkeiten unter Kontrolle zu halten. Sie suchen Schutz in der Moschee, werden jedoch von Nakia zur Schule geschickt, da dies der unscheinbarere Ort sei.

Muneeba beschenkt Kamala mit einem selbstgemachten Superheldenkostüm, welches hochwertiger ist als alles, was Kamala bislang tragen durfte.

In der Schule angekommen, schmiedet Kamala mit Bruno, Kamran und Nakia einen Plan. Auch Aamir ist mit dabei und Zoe hat sich ebenfalls angeschlossen. Kamala hält den kreativen Verteidigungsplan gegen die Damage Control auf der Tafel fest. Kamran hadert immer wieder mit seinen Kräften und wird auch von Mutter Najma kontaktiert. Nur hat er keine Ahnung, was in Pakistan mit ihr geschehen ist, denn Bruno und Kamala wollen nicht riskieren, dass er zur Gefahr für die Gruppe oder die Stadt wird. Für den Fall der Fälle ruft Kamala Kareem aka Red Dagger  an, der Kamran aus der Stadt holen kann. Trotz der jahrelangen Rivalität mit den Clandestines ist er für Hilfestellung bereit. Bei dem Plan handelt es sich um ein Manöver, um Zeit zu gewinnen, und Zoe soll über ihren TikTok-Kanal als Social Media-Verstärkung dienen, um so viele Leute wie möglich in der Stadt über die Damage Control zu informieren. 

Als Kamran realisiert, dass sich seine Mutter für ihn geopfert hat, wird er wütend und lässt dies vor allem an den Leuten von der Damage Control aus. Kamala ist bemüht, so viele Menschen wie möglich zu verteidigen und erschafft so viele Schilde wie möglich. So eröffnet also Damage Control-Agentin Deever das Feuer auf Kamran und sie vor der versammelten Stadt. Kamran hat Mühe, seine Energiekräfte zurückzuhalten, also muss Kamala einen Schild einsetzen und ihm so die Flucht ermöglichen. Sie ist überzeugt davon, dass es noch nicht zu spät für ihn ist, zumal sie ihn vor dem Gröbsten beschützt hat.

Deever erhält die Quittung und wird von ihrem Posten abgezogen. Die Stadt feiert ihre neue Heldin mit zahlreichen TikTok-Challenges, auch Zoe und Nakia nähern sich offenbar freundschaftlich an. Kamran kommt erst einmal in Pakistan unter. 

Bruno hat sich näher mit Kamalas Genen befasst und dabei festgestellt, dass sie, anders als der Rest der Familie, eine Art Mutation aufweist. Wenig zufällig hört man das Theme von X-Men 97, also der klassischen Zeichentrickserie, im Hintergrund. 

Kamala liegt auf ihrem Bett, ihr Armreif leuchtet und es kommt zu einem  Energieblitz, der sie gegen eine Türe befördert. Plötzlich steht Captain Marvel (Brie Larson) in ihrem Zimmer und betrachtet die Poster an der Wand.

Die Probleme laufen im Finale zusammen

Schon früh hat sich abgezeichnet, dass Ms. Marvel einige Schwächen hat, die nun im Finale zusammen kommen. Wieder einmal zeigt sich, dass einfach viel zu wenig Zeit für nahezu alles bleibt. So schnell, wie Muneeba und Kamala in Pakistan waren, so schnell sind sie wieder zurück. Ebenso schnell ist auch das Verständnis der gesamten Familie gewonnen und alle Sorgen sind über Bord geworfen. Muneeba scheint ziemlich erfahren darin, Superheldenkostüme herstellen zu können, und niemand hat Probleme damit, dass Kamala auch Gefahren ausgesetzt ist. Die familiären Konflikte sind sehr wohlwollend aufgelöst, indem vieles einfach entweder glattgebügelt oder unter den Teppich gekehrt wird. Auch das Verhältnis zwischen Kamala und Nakia wird sehr stiefmütterlich behandelt. Ebenso die Tatsache, dass Nakia Kamala vieles anvertraut hat, aber im Endeffekt nur versehentlich von Kamalas Geheimnis erfahren hat. Eine wirkliche Aussprache bleibt aus. Woher kommt Zoe plötzlich, wieso ist sie nun Bestandteil der neuen Clique? Klar, ein riesiger Spaß mit ihrem TikTok-Kanal. Aber es wird deutlich, dass alle Figuren in der Serie stets so handeln, dass es für Kamala passt, während die eigene Motivation bei niemandem ergründet wird. Auch für Kareem passt es natürlich, dass Kamran eben mal rüberfliegt.

Keine Fallhöhe

Als hätte die Serie selbst gemerkt, dass es keine wirkliche Bedrohung mehr gibt, setzt sich Deever noch einmal über alle Befehle hinweg, aber bedrohlicher macht sie das nicht. Selbst für sie gibt es keine Fallhöhe, ihr Posten wird eben entzogen. Mehr nicht. Selbst das Aufhalten der Damage Control ist eine äußerst zahme Geschichte. Sicherlich wollte man natürlich aus ethischen Gründen Schießereien in der Schule vermeiden, was völlig in Ordnung ist. Der Kevin allein zuhaus-artige Plan ist allerdings auch eher aus der Kategorie seichte Unterhaltung als finalwürdig. 

Ist Kamala eine Mutantin?

Die große Preisfrage hat die Serie sich zum Schluss aufgehoben (auch wenn nach wie vor seltsam ist, dass Bruno Gene analysieren kann, aber das ist nur ein weiteres Beispiel für die Zweckdienlichkeit aller Figuren). Jedenfalls deutet alles darauf hin, dass Marvel sich von den Comic-Hintergründen um die Inhumans löst und Kamala als Mutantin darstellt. Technisch betrachtet war Professor Charles Xavier der erste, aber bleiben wir doch mal in unserem Universum (Wobei noch immer unklar ist, ob Selby in Folge 3 von Falcon and the Winter Soldier nun ihrer Comic-Vorlage gleich oder nicht). 

Captain Marvel

Noch nicht ganz klar ist, was es mit dem Auftritt von Captain Marvel auf sich hat. Die Auflösung werden wir erst in The Marvels erfahren. Eine Möglichkeit ist, dass Kamalas Kräfte als Gestaltenwandlerin aktiv sind. In den Comics verwandelt sie sich häufiger mal unkontrolliert in eine blonde Frau, die Captain Marvel ähnelt. Allerdings sieht sich diese Carol Danvers ziemlich verwundert im Zimmer um, sodass naheliegender ist, dass es sich um die echte handelt und der Armreif Kamala und Carol die Plätze tauschen ließ.

Fazit

Die Andeutung des Mutantenhintergrunds und der Captain Marvel-Auftritt lenken davon ab, dass die völlige überhastete zweite Hälfte der Serie nun damit endet, dass alles, was nicht auserzählt ist, unter den Teppich gekehrt wird. Am Ende passt alles rund um Kamala, auf die anderen Figuren schaut man besser nicht genauer. Wie zu erwarten war, führt die finale Folge der Origin-Geschichte zur neuen Superheldenidentität und nun steht auch der Name Ms. Marvel endgültig fest. Die fünfte Folge gestaltet sich wesentlich dynamischer und dramatischer als das Finale selbst, das sich eher anfühlt, als sei es dazu da, möglichst viele Löcher zu stopfen.

© Disney

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Taria
Redakteur
18. Juli 2022 3:21

Sowohl Inhumans als auch Mutanten haben etwas mit besonderer DNA zutun. Da der Armreif eindeutig der Auslöser war (bei Mutanten benötigt es diesen nicht, sondern die Fähigkeiten entwickeln sich von alleine spätestens in der Pubertät), könnte Kamala immer noch eine Inhuman sein. Immerhin wissen wir nicht, was es mit dem Armreif wirklich auf sich hat bzw. aus welchem Material er besteht. Dann ist noch immer der blaue Arm, an dem er vorher dran war.