Anime Spring Season 2024 / Woche #5

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir The Irregular at Magic High School (Staffel 3), Tonari no Youkai-san, An Archdemon’s Dilemma: How to Love Your Elf Bride, Oblivion Battery, Unnamed Memory und Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt (Staffel 3) von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redaktionsmitglieds. Weitere Besprechungen diverser Anime-Serien befinden sich in unserem Episodenguide. 

Titel: An Archdemon’s Dilemma: How to Love Your Elf Bride
Start: 5. April 2024
Genre: Action, Fantasy, Romanze
Animationsstudio: Brain’s Base

Episode 5

Die von Zagan rausgeschmissene Nephy wird von Chastiel gefunden. Durch ein Missverständnis glaubt Nephy, dass Chastiel sie jetzt umbringen will, weil sie ja zu einem Hexer gehört. Die Menschen der Stadt glauben aber, dass Chastiel Schuld daran ist, dass Nephy unglücklich ist und stellen sich hinter sie, allen voran Manuela, die Inhaberin des Kleidungsgeschäfts. Schnell zeigt sich aber, dass Chastiel sich wirklich um Nephy gesorgt hat und nach einem gemeinsamen Essen werden die drei sogar Freunde. Manuela und Chastiel schaffen es mit ihrer offenen Art, Nephy nach und nach wieder aufzubauen und trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft entstehen zwischen ihnen schnell starke Bande. Nachdem Manulea und Chastiel Nephy dazu ermuntert haben, sich Zagan zu stellen und ihm zu sagen, wie sie sich fühlt, werden Nephy und Chastiel von Barbatos entführt. Manuela informiert Zagan darüber und der erwacht endlich aus seiner Lethargie und macht sich zur Rettung auf.

Es kann einen wirklich nur mitnehmen, wie depressiv Nephy zu Beginn der Folge wieder ist. Nach all dem Positiven, das sie durch Zagan erlebt hat, war der Rauswurf ein richtiger Schlag ins Gesicht. Zwar ist Zagans Gedankengang etwas nachvollziehbar, immerhin will er sie irgendwie schützen, doch das zeigt auch, dass er emotional nicht ganz entwickelt ist. Chastiel, die in Tränen ausbricht, weil sich alle Bewohner der Stadt gegen sie stellen, ist auch lustig. Alle lieben Nephy und wissen auch, dass Zagan kein schlechter Mensch ist. Gerade wegen ihr. Deswegen hat die Kirche auch einen schlechten Ruf, weil sie im Gegenteil zu Zagan nichts direkt für die Menschen getan hat. Es zeigt aber auch, dass genau wie Nephy Zagans Art sehr schnell als die etwas unbeholfenen Versuche erkannt hat, seine Emotionen zu zeigen, auch die Bewohner gemerkt haben, dass Zagan seine guten Seiten hat. Wenigstens nach der Entführung tut Zagan auch endlich das Richtige und macht sich auf, um Nephy zu retten.

Titel: The Irregular at Magic High School (Staffel 3)
Start: 5. April 2024
Genre: Action, Fantasy, Science-Fiction
Animationsstudio: 8bit

Episode 5

Der Kudou-Clan erschafft heimlich unter Nutzung der Parasiten Kampfpuppen, die beim Wettkampf der Neun Schulen auf ihre Tauglichkeit überprüft werden sollen. Die Änderung der Wettkampfdisziplinen sorgt bei der Schülervertretung der Ersten Oberschüle für Verwirrung. Besonders die Disziplin “Steeplechase Cross-Country”, die eine Militärübung und für Oberschüler überhaupt nicht geeignet ist, fällt Tatsuya unangenehm auf. Seine Freund befürchten ebenfalls, dass der militärische Charakter der neuen Disziplinen den Magierfeinden in die Hände spielt. Gongjin Zjous geheimnisvoller Meister hat bereits von dem geplanten Experiment erfahren und plant, die Parasiten außer Kontrolle geraten zu lassen, um die JDF zu diskreditieren. Nakura trifft sich mit Zhou, um im Namen von Koiuchi Saegusa eine Zusammenarbeit zwischen diesem und Zhous Meister zu bekräftigen. Im Forschungslabor wohnen Tatsuya und Miyuki einem erfolgreichen Experiment mit gedankengesteuerten CADs bei und gehen anschließend in Shibuya shoppen. Dort treffen sie auf die drei Saegusa-Schwestern. Unterdessen besucht Zhou Makoto Kudou und bittet um Hilfe für drei scheinbare Flüchtlinge.

Auch wenn dem Familienoberhaupt des Kudou-Clans durchaus ehrenwerte Absichten unterstellt werden können, so ist es doch eine Ungeheuerlichkeit, Kampfpuppen in einem Wettkampf zwischen Schülern testen zu wollen, dazu noch, ohne dass diese davon überhaupt etwas wissen. Retsu Kudou ist sich sicher, dass die Parasite Dolls keinen großen Schaden anrichten können, da sie unter Loyalitätszaubern stehen. Aber so geheim kann gar nichts sein, dass nicht irgendein Feind davon Wind bekommt und entsprechende Maßnahmen ergreift, um für Aufruhr zu sorgen. Nicht nur Zhous gruseliger Meister weiß von den Parasite Dolls, sondern auch Kouichi Saegusa, den es dazu noch herzlich wenig interessiert, ob bei dem geplanten Wettkampf Schüler verletzt werden, da seine Töchter als Erstklässler nicht für Steeplechace Cross-Country zugelassen sind und sich somit in Sicherheit befinden. Nicht gerade ein Menschenfreund, der Gute. Makoto Kudou, das Familienoberhaupt, kommt ebenso wenig smpathisch herüber, dazu hat er anscheinend noch Geheimnisse vor seinem Vater.

Titel: Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt (Staffel 3)
Start: 5. April 2024
Genre: Action, Fantasy
Animationsstudio: 8Bit

Episode 4

Nicht nur die Monster, auch die Ritter um Hinata halten ein Treffen ab und müssen nun besprechen, wie sie mit Rimuru, Veldora und den anderen Geschehnissen, die damit zusammenhängen, umgehen werden. Gerade Rimurus neuer Status als Dämonenkönig wird zur großen Diskussion unter all den Rittern. Manche glauben auch nicht, dass Veldora wieder erwacht ist. Hinata selbst gibt auch ein Orakel von Luminas weiter, also ein Gespräch, das sie mit ihr hatte, dass Rimuru derjenige ist, der Veldora kontrolliert. Da diese Information direkt von ihrer Göttin kommt, sind die Ritter auf jeden Fall nervös. Deswegen will Hinata auch noch die Informationen von Reihim hören, der als einer der wenigen den Angriff auf Tempest überlebt hat. Gemeinsam mit Reihim tauchen plötzlich auch die Sieben Weisen auf. Das sind hohe Tiere der Kirche, die Hinata aber nur als alte Knacker, die sie nerven, bezeichnet. Seltsamerweise erzählt Reihim dann die Wahrheit und auch die Nachricht von Rimuru ist eine Ankündigung zum Duell mit Hinata. Diese macht sich jetzt auf, um Rimuru zu treffen, doch dieser scheint nicht zu wissen warum.

Schon wieder eine Folge, wo Leute am Tisch sitzen und reden. Ist für diese Staffel ja schon Standard. Es erlaubt aber einen guten Einblick in die Organisation der Kirche und zeigt, wie gut die Informationen sind, die bisher gesammelt werden konnten. Man sieht auch, wie es selbst unter den Rittern verschiedene Fronten und Meinungen gibt und Hinata als Anführerin und Sprecherin für Luminas trotzdem alles unter Kontrolle hat. Luminas zeigt auch, dass sie keine Lust darauf hat, ihre Gläubigen gegen Rimuru und damit gegen Veldora antreten zu lassen. Eben weil er eine lebendig gewordene Naturgewalt ist. Deshalb auch ihr “Orakel”, dass Rimuru derjenige ist, der Veldora im Griff hat. Seltsamer ist dann schon, warum Reihim die Wahrheit erzählt und wieso Rimurus Nachricht eine Aufforderung zum Duell ist. Eigentlich sollte Reihim das ja geheim halten und Rimuru wollte ja nicht gegen Hinata kämpfen. Da Diablo aber spürt, dass Reihim gestorben ist und die Art und Weise, wie sich die Weisen plötzlich eingemischt haben, lässt zumindest die Vermutung zu, dass diese ihre Finger da im Spiel haben.

 

Titel: Oblivion Battery
Start: 09. April 2024
Genre: Sport, Drama, Komödie
Animationsstudio: MAPPA

Episode 4

Nach dem Wechsel verwandelt Todo gleich den ersten Wurf in einen Homerun. Auch Chihaya und Haruka zeigen ihr Können, wobei letzter ebenfalls einen Ball aus dem Park befördert. Nur Kei bleibt eine Niete. Gerade das beschäftigt ihn, als er wieder auf der Bank sitzt und Todo und Chihaya ganz offen fragt, ob sie nach all dem nicht auf die Teitoku wechseln werden. Die beiden reden sich heraus. Kaum kommt Eiichirou Kokuto an die Reihe zu schlagen, versucht es Kei mit seinem Humor, der komplett in die Hose geht. Gerade das feuert Haruka an, allerdings trifft Kokuto seine Bälle und schafft schon beim zweiten Wurf einen davon in einen Homerun zu verwandeln. Als der nächsten Gegner es mit einem Bunt** probiert, versperrt das Kei die Sicht und er bekommt den Ball ins Gesicht. Das verängstigt ihn und von da an kann er die Würfe nicht mehr fangen. Als er Haruka deswegen die Zeichen für einen Fastball gibt, schüttelt dieser zum ersten Mal den Kopf. Der Pitcher drosselt die Geschwindigkeit auf die Hälfte. Nach 17 Runs im fünften Inning* wird das Spiel beendet.

*Inning: Eine zeitlich unbegrenzte Runde, welche beendet ist, wenn beide Teams einmal Schlagrecht hatten und einmal in der Verteidigung waren. Ein Wechsel erfolgt durch drei Outs. Im gängigen Spielmodus dauert ein Baseballspiel neun Innings.

**Bunt: Eine Schlagtechnik, bei der der Schläger waagerecht gehalten wird, um den Ball so nur leicht abspringen zu lassen, wodurch dieser nur wenige Meter im inneren Bereich landet.

Die Katastrophe war vorhersehbar. Dabei startet das Spiel noch ganz vielversprechend für unsere Jungen. Schön zu sehen sind durch Todo und Chihaya die unterschiedlichen Strategien am Schlagmal und die Sticheleien im Dugout** sind amüsant. Es war klar, dass auch Kokuto eine nicht so nette Seite hat. Sein Treffer tut schon sehr weh. Das Schlimmste hebt sich Oblivion Battery aber für Kei auf. Dass wir beim Bunt-Versuch Keis Blickwinkel einnehmen, macht es so erschreckend, wie diese Ball-Rakete auf einen zukommt. Man hat fast das Gefühl, selbst getroffen zu werden! Sehr erschreckend! Dass unsere Catcher danach Angst und leichte Panik verspüren, ist nachvollziehbar. Es stellt sich sogar zurecht die Frage, ob nicht so ein Kopftreffer bei Kei die Amnesie auslöste, kurzerhand würde das erklären, warum gerade alles um Baseball aus seinem Kopf fiel. Als Haruka auf dem Hügel den Wurfvorschlag ablehnt und nur noch halbherzig wirft, ist das ein trauriger Anblick. Einfach weil er das für seinen Freund tut, den er nicht verletzten möchte. All das wurmt unseren blonden Catcher, deswegen bleibt es spannend, wie er all seine Probleme lösen wird.

*** Dugout: Die Spielerbank 

Titel: Tonari no Youkai-san
Start: 7. April 2024
Genre: Slice of Life, Fantasy
Animationsstudio: Liden Films 

Episode 5

Geisterfüchsin Yuri hadert mit ihrer Familie. Ein traditionell-konservativer Geisterfuchs-Clan, aufgebaut wie ein altjapanisches Adelshaus. Hier wie dort pocht man auf die Reinheit des Blutes und sieht auf alle außerhalb des Clans herab. Ewiggestrig, verbohrt und unerträglich, findet Yuri, die aus ihrer Familie ausgebrochen ist, aber unter dem Bruch leidet. Buchio, der nur liebevolle Familienbande kennt, ist entsetzt und das wiederum nimmt Yuri ihm übel. In Fernsehen wird von einem Wurmloch berichtet, das Raum-Zeit-Verzerrungen und Öffnungen zu anderen Dimensionen bewirken könnte. In der Tat geschieht Merkwürdiges: Ein Geisterzug fährt durch die Nacht, die einzige Reisende fängt beim Anblick der Geisterwesen-Gleisarbeiter an, panisch zu schreien. Als es an Yuris Tür klopft, steht dort ihr Ebenbild, eine Yuri, die eine Welt voller fantastischer Wesen für einen gruseligen Traum hält. Während die Fuchs-Yuri in eine Welt katapultiert wird, die aussieht wie ihr Heimatdorf, doch mit ausschließlich menschlichen Bewohnern. Kommen sich da zwei Parallelwelten näher als sie sollten?

Tonari no Youkai-san verzweigt sich in dieser Episode in zwei sehr unterschiedliche Handlungsstränge. Der erste malt weiter aus, was man schon kennt. Ein Flohmarkt, auf dem Yuri selbstgebastelte Blumenbroschen verkauft, die die verstorbene Frau von Wagen-kuns Fahrer so liebte. Nachbarn, die sich begegnen, emotional und psychologisch dichte Momente, die aus alltäglichen Begegnungen erwachsen. Alles erinnert Yuri an den in ihr schwelenden Konflikt und an allen hilfsbereiten Freunden lässt sie ihre Wut auf sich selbst aus. Schön gemacht, Tonari no Youkai-san kann so etwas gut. Der Sprung in ein Science-Fiction-Szenario mit Wurmlöchern und Raum-Zeit-Verzerrungen kommt recht abrupt. Ein Rollentausch mit Doppelgängern aus einer Paralleldimension ist ein Szenario, das man eher bei Star Trek verorten würde als in einem Slice of Life-Anime, der mit Szenen aus einem ländlich-märchenhaften Japan punktet. Mal schauen, wohin die Reise in den nächsten Folgen geht.

Titel: Unnamed Memory
Start: 9. April 2024
Genre: Fantasy, Romanze
Animationsstudio: ENGI

Episode 4

Oscar trainiert fleißig den Schwertkampf, doch von seinen Gefolgsleuten scheint ihm niemand das Wasser reichen zu können. Nicht einmal der Hauptmann. Oscar möchte, dass Tinasha gegen ihn kämpft. Sie weigert sich zunächst, da sie ihn nicht verletzen will, tritt dann aber doch an. Mit zwei Klingen und Magie greift sie an. Von sich aus beendet sie den Kampf, da sie mit Oscars Leistungen zufrieden ist. Ein Gesandter aus Cuscull ist eingetroffen und wüscht, von der Hexe in Empfang genommen zu werden. Er kennt sogar ihren wahren Namen, Aeti. Der Gast ist gekommen, um Tinasha zu überzeugen, die Magier in Cuscull zu unterrichten, um deren Rechte wiederherzustellen. Sie schickt ihn weg, doch er denkt nicht mal dran zu gehen. Er belegt die Kriegerin Meredina mit einem Zauber, sodass sie Tinasha angreift. Das Wort „Biest“ trifft die Hexe hart und in Oscars Armen findet sie Zuflucht. Von nun an möchte sie sich jeden Tag mit Oscar duellieren. Dafür reisen sie zurück in den Turm. Tinasha will Oscar nicht nur körperlich stärken, sondern ihm beibringen, Magie zu sehen und die Quellen zu zerstören. Ihre Nachforschungen haben ergeben, dass die Magier von Cuscull einen Krieg anzetteln wollen.

In vier Folgen Unnamed Memory ist bereits ein halbes Jahr vergangen. Seltsamerweise erwähnt Tinasha, dass sie Oscar nicht verletzen will, verwundet ihn im Kampf dann und heilt ihn anschließend. Vor nicht allzu langer Zeit hatte sie Oscar jedoch mit einem Schutzzauber belegt, der ihn vor Verletzungen bewahren soll. Es scheint, als würde dieser Zauber nicht bei ihren Angriffen wirken. Lucrezia spricht das Thema ebenfalls an und ob Tinasha wirklich möchte, dass Oscar sie tötet. Es wirkt, als wolle sie sich auf den Ernstfall vorbereiten, sollte es einmal geschehen, dass Tinashas Kräfte eskalieren. Dann benötigt sie jemanden, der in der Lage ist, sie umzubringen. Die ganzen Kämpfe sind ein Test, dem sich Oscar stellen soll. Es wirkt befremdlich, dass Lucrezia, die in der Vergangenheit nicht gerade vertrauensvoll scheint, nun im Schloss unbeobachtet ein und aus geht. Der plötzliche Tod des Generals fügt sich nicht rund in die Geschichte ein, da man ihn noch nicht kennengelernt hat. So kann auch keine Trauer bei den Zuschauenden aufkommen. Der Schritt scheint aber nötig zu sein, damit Ars von Oscars Geheimnis erfährt. Bei einem Dienstmädchen hatte Tinasha bereits eine böse Vorahnung, blieb ihr gegenüber aber freundlich. Ob das nicht nach hinten losgeht?

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments