Psycho-Pass: The Movie

Lesezeit: 5 Minuten

Dass das Überwachungssystem Sibyl nicht perfekt ist, wurde uns in zwei Staffeln Psycho-Pass zur Genüge erklärt. Doch wie sieht es eigentlich außerhalb Japans aus? In dem abendfüllenden Spielfilm Psycho-Pass: The Movie blicken wir das erste Mal weit über den Tellerrand hinaus, denn eine Terroristengruppe führt Hauptakteurin Akane Tsunemori auf die Spuren ihres ehemaligen Kollegen Shinya Kougami nach South East Asian Union (SEAUn). Dank KAZÉ Anime liegt der Titel hierzulande unter anderem als schicke Limited Deluxe Edition vor, weswegen wir einen prüfenden Blick darauf werfen. Bleibt nämlich die Frage offen, ob sich das Produktionsteam rundum Katsuyuki Motohiro (Atom: The Beginning) und Naoyoshi Shiotani (Blood+) hier etwas Besseres hat einfallen lassen, denn die zweite Staffel kam bei Zuschauern eher schlecht weg.

   

Der Erfolg des Sibyl-System verbreitet sich auch im Ausland. Die durch Bürgerkriege erschütterte South East Asian Union (SEAUn) ging daher einen Vertrag ein, um das Programm in ihrer neu erbauten Insel Shambala Float einsetzen zu können. Präsident Chuang Hang erhofft sich dadurch einen Ort des Friedens und des Wohlstandes, doch es gibt Fraktionen in seinem Land, die dagegen sind. Eine kleine Gruppe von Rebellen versucht, in Japan einen Vergeltungsschlag gegen das hochentwickelte Sibyl-System zu verüben. Jedoch werden sie, kaum angekommen, von Inspektorin Akane Tsunemori und ihrem Team festgenommen oder hingerichtet. Die seltsamen Umstände unter denen die Ausländer in Japan eingedrungen waren, werfen einige einige seltsame Fragen auf, denen die junge Frau nachgeht und so auf Informationen zum flüchtigen Shinya Kougami stößt. Für Akane ist klar, sie muss nach SEAUn, um der Sache nachzugehen!

Moralisch-ethische Fragen …

Originaltitel Psycho-Pass Movie
Jahr 2015
Laufzeit 113 Minuten
Genre Action, Millitär, Science-Fiction
Regisseur Katsuyuki Motohiro, Naoyoshi Shiotani
Studio Production I.G.

Psycho-Pass: The Movie traut sich bei weitem mehr als einen weiteren billigen Aufguss der ersten Staffel. Zwar geht es weiterhin um die Vor-und Nachteile eines komplett überwachten Staats, doch bespricht die Handlung diesmal ganz andere Apsekte. Vor allem in einem zerrütteten Land wie SEAUn scheint das neue System endlich für Besserung zu sorgen. Dass es Widerstand gibt, ist aber nur logisch, denn die Aussicht auf mehr Sicherheit und Frieden wird mit der Aufgabe eines Teils der persönlichen Freiheit erkauft, da man sich letztlich dem vollständig K.I. gesteuerten Programm unterwerfen muss. Selbst wir Zuschauer werden im Laufe des Films vor die eigene Wahl gestellt, denn es ist nicht alles einfach schwarz und weiß. Was von Anfang an aber klar ist, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Was genau, entfaltet sich aber erst nach und nach und dürfte uns am Ende zu einem zynischen Grinsen bringen. Denn wieder einmal hat das Sibyl-System weit voraus gedacht, was leider Akane auch erst auf den letzten Metern auffällt.

… verpackt in einem Actionfeuerwerk

Neben den soziologischen sowie psychologischen Gesprächen lockern insbesondere die brillant in Szene gesetzten Actionsquenzen die Stimmung auf. Diese sind abwechslungsreich und stets in der richtigen Länge in die Handlung eingeflochten, so dass der Film eine perfekte Balance zwischen seinen Elementen findet. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass der in den Animestaffeln bevorzugte handliche Dominator hier eher eine untergeordnete Rolle spielt. Da wir uns in einem Bürgerkriegsgebiet befinden, kommen ganz andere größere Geschütze zum Einsatz. Fans von Serien wie Ghost in the Shell werden ihre Freude haben, denn ein ganzes Arsenal an futuristischen Waffen wird uns vorgeführt, so dass es ordentlich zur Sache geht. Doch auch Kampfkunstliebhaber werden bei den mehr traditionellen Schlagabtäuschen auf ihre Kosten kommen. Schließlich ist Allroundtalent und Fanliebling Kougami wieder mit von der Partie! Doch auch unsere Heldin hat im Laufe der Jahre einiges dazugelernt und kann endlich mit ihrem ehemaligen Kollegen Schritt halten. Trotzdem ist es von Gen Urobuchi (Fate/Zero), der für das Script verantwortlich war, gut gewählt, dass die beiden ihre eigenen Stärken im Verlauf der Story von Psycho-Pass: The Movie ausspielen. So ist Akane immer noch ein Mensch der Worte, weswegen das Sibyl-System ja auch einen Narren an ihr fraß.

Back to the roots

Während bei der zweiten Staffel von Psycho-Pass viele personelle Änderungen vorgenommen wurden, kehrten für den Film mehrere bekannte Mitarbeiter zurück, so zum Beispiel der zuvor erwähnte Gen Urobuchi. Auch das Charakter-Design von Reborn!-Mangaka Akira Amano wurde wieder getreuer umgesetzt. Bekannte Figuren sehen nun wieder mehr nach ihren Designs in der ersten Staffel aus und gerade die neuen Charaktere fügen sich perfekt ins Bild ein. Da es sich zudem um den ersten Kinoausflug des Franchise handelt, wurde im Bereich Animationen gegenüber den Serienstaffeln eine Schippe von Studio Produktion I.G. (Eden of the East) draufgelegt. Besonders die alten indischen Tempelruinen, in denen sich die Widerständler verschanzt haben, sind eine Augenweide. Insbesondere wenn im Laufe des Films die Sonne untergeht und die Anlage in ein rotes Licht getaucht wird. Da entsteht eine ganz besondere Stimmung, die zu der dort inszenierten lang überfälligen Aussprache zwischen Akane und Kougami passt. Die Insel Shambala bildet dagegen mit ihren Neonlichtern und moderner Technik einen interessanten Kontrast.

Fazit

Nicht nur, dass mein persönlicher Lieblingscharakter Kougami endlich wieder mitmischt, macht den Titel für mich so sehenswert. Viel eher liegt es an der fast perfekt aufeinander abgestimmten Handlung, die nicht nur zum Nachdenken anregt, sondern auch zu unterhalten weiß. Meinungen, Ansichten und die unterschiedlichen Erfahrungen prallen regelrecht aufeinander. Und das gefällt mir; denn nicht immer gibt es einzig richtig oder falsch als Lösung. Daher sind es auch nicht nur die wirklich bombastischen Kampfszenen, die zum Verweilen einladen, sondern auch die Gespräche. Allen voran finde ich zwei besonders hervorstechend: Der eiskalte Söldner Desmond Rutaganda, der mit Kougami über den Zustand der Welt philosophiert, und natürlich Akanes mutige Rede über die Werte von Gesetzen und den Bürgern, die sie beschließen dürfen. Verpackt ist das Ganze in ein wunderbares verstricktes Konstrukt aus Lügen und Wahrheiten über den Zustand in der SEAUn. Das und ein paar großartige Momente mit anderen Charakteren, Ginozas Fausthieb gegen Kougami zum Beispiel , sorgen dafür, dass Psycho-Pass: The Movie absolut sehenswert ist.

© KAZÉ Anime

Sharing is caring / Artikel teilen:

Aki

Aki verdient ihre Brötchen mit dem Buchverleihen und Wiedereintreiben und geht nie aus dem Haus ohne eine Kopfbedeckung. Wurde von ihren Eltern von klein auf zu einem Filmjunkie erzogen, liebt mittlerweile aber viele Formen des Geschichtenerzählens. Zu ihren anderen Hobbies gehören die Fotografie und das Zeichnen, egal ob auf Papier oder Leinwand. Sie besitzt eine ansehnliche Sammlung an Fuchsmerchandise und hat ihr Herz seit dem Lesen des Mangas "Kenshin" an Samurais verloren.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: