Full Metal Panic! Invisible Victory

Lesezeit: 5 Minuten

Fan zu sein, heißt manchmal viel Geduld mitzubringen. So zum Beispiel wenn man die Animeserie Full Metal Panic! mag. Ganze 13 Jahre mussten Zuschauer waten bis es mit einer neuen Staffel weiter geht, doch am 13. April 2018 war es dann endlich soweit und Full Metal Panic! Invisible Victory startete in Japan. Schon im Vorfeld waren Freude und Bedenken nah beieinander, denn nach der zweiten Staffel Full Metal Panic! The Second Raid, welches von Kyoto Animation produziert wurde, zeichnet sich Studio Xebec (Break Blade) für den 2018er-Teil verantwortlich. Ob sich der Studiowechsel bei der Umsetzung bemerkbar macht, haben wir uns genauer angeschaut. Immerhin wollten wir wissen, wie es mit dem Söldner Sousuke Sagara und seinem Schützling Kaname Chidori weiter geht, wo doch die Militärorganisation Amalgam aufgetaucht ist.

  

Nach den Ereignissen in Hong Kong geht das „normale“ Leben von Sousuke Sagara weiter: Er geht weiterhin mit Kaname Chidori zur Schule und kämpft nebenbei für die Militärorganisation Mithril. Doch immer mehr merkt er, dass es so nicht für immer weitergehen kann. Schließlich wird auch die Schule bald abgeschlossen sein und sein weiter Lebensweg steht ihm offen. Dass er Kaname nicht verlassen will, zeigt er ihr immer mehr. Trotzdem können die beiden nicht aufatmen und ein friedliches Leben führen. Die herben Verluste der gegnerischen Militärgruppe Amalgam zwingt diese dazu, nun Ernst zu machen. Die Hebel, die in Bewegung gesetzt werden, rütteln Kaname und Sousuke aus ihren ruhigen Alltag wach!

Volle Kraft voraus!

Full Metal Panic! Invisible Victory nimmt sich keine Zeit, die vorangegangen Ereignisse noch einmal zusammenzufassen, sondern steigt sofort wieder in Haupthandlung ein. Wer nicht mehr weiß, was in Staffel 2 passiert ist, tut gut, sich diese noch einmal anzuschauen. Zuschauer, die noch mit der Materie vertraut sind, werden ihren Spaß daran haben, dass es ohne Unterlass direkt weitergeht. Die erste Einstellung am Grab von Tessas Eltern gibt schon einen packenden Einstieg in den aufkommenden stärkeren Konflikt von Mithril und Amalgam, welcher Hauptthema der Staffel sein wird. Auch bei Sousuke steht einiges in Sachen Charakterentwicklung noch aus. In Staffel 2 musste er sich schon entscheiden, wie wichtig im Kaname ist. Trotzdem springt er immernoch zwischen zwei Leben hin und her. Daher passt es, dass sich auch an der Schule das dritte High-School Jahr dem Ende neigt und sich die Schüler entscheiden müssen, wie ihr weiterer Lebensweg verlaufen soll. Zwar ist Kaname diejenige, die weiß was sie machen möchte, jedoch wegen ihres angeborenen Wissens in ständiger Gefahr ist. Es bleibt daher spannend, wie es mit beide Hauptakteure weitergehen wird.

Der Feind in Sicht

 Originaltitel Full Metal Panic! Invisible Victory
Jahr  2018
Episoden  1 / 12
Genre   Action, Comedy, Romanze
Regisseur  Katsuichi Nakayama
Studio  Xebec

Amalgam wird in Full Metal Panic! The Second Raid vorgestellt, doch wissen weder Mithril noch der Zuschauer, welche Ausmaße diese Organisation besitzt. Nach Gauron und Gates bleibt es vor allem spannend, welcher Fiesling in die vorangegangen Hauptgegnerfußstapfen treten wird und Sousuke auf dem Schlachtfeld im Arm Slave das Leben schwer machen wird. Immerhin nehmen die Kämpfe einen großen Teil der Serie ein. Zwar gibt es noch keinen in der ersten Folge, doch die Spannung, die sich aufbaut, lässt erahnen, dass es bereits in der nächsten mit Action losgehen wird. Offen ist auch, welche weitere Rolle der charmante Leonard Testarossa, Bruder von Tessa, und ebenfalls ein Whispered, einnehmen wird. Sein Auftritt im Serienauftakt lässt er ahnen, dass sein Interesse an Kaname noch nicht vorbei ist. Daher bleibt es spannend, was er noch unternehmen wird, um einen Keil zwischen die beiden Hauptcharaktere zu treiben. Für die Staffel sind zwölf Folgen angekündigt, daher bleibt abzuwarten, ob die Story diesmal mit einem würdigen Abschluss versehen wird.

Neue zu besetzende Posten auf der Kommandobrücke

Nach Studio Gonzo und Studio Kyoto Animation ist nun Studio Xebec an der Reihe. Damit verbunden sind minimale Veränderungen im Produktionsteam. Auf dem Regiestuhl nimmt Katsuichi Nakayama (Assistentzregisseur bei Evangelion: 3.0 You Can (Not) Redo) Platz. Fans können jedoch beruhigt sein, denn der Autor der Romanvorlage Full Metal Panic! Shoji Gatoh höchstpersönlich schreibt das Skript für die Staffel und auch Osamu Horiuchi (Ga-Rei: Zero) ist wieder für das Charakterdesign verantwortlich. Dass es sich dabei erneut um ein anderes Studio handelt, sieht man nur minimal. In der ersten Folge fällt der Wechsel nur an den mechanischen Dingen auf, da sich die CGI-Effekte nicht so hübsch ins Gesamtbild einfügen. Hier bleibt auch abzuwarten, wie es sich mit den Mechakämpfen verhalten wird. Der Soundtrack stammt weiterhin von Toshihiko Sahashi (Mobile Suit Gundam Seed), welcher schon für alle anderen Staffeln die Musik komponiert hat. Das Opening von Tamaru Yamada “Even…if” ist in der ersten Folge noch nicht zu hören, kann jedoch schon in voller Länge auf Youtube angeschaut und angehört werden. Ein recht poppiger Song, der nicht so recht zum Thema der Staffel passen will. Auch das Ending von Minori Chihara mit Namen “Remained dream” wurde noch nicht gespielt. Was übrigens sehr positiv ist: alle japanischen Sprecher sind wieder mit an Bord und das,  obwohl so viel Zeit zwischen der zweiten und dritten Staffel vergangen ist.

Erster Eindruck:

Ich bin froh, dass ich die vorangegangen Staffeln erst dieses Jahr konsumiert habe. Daher bin noch sehr vertraut mit der Handlung und freue mich, dass es ohne Umwege in der ersten Folge weitergeht. Sehr gespannt bin ich, welchen Verlauf Sousukes Entwicklung nehmen wird. Ich mag ihn sehr, daher hoffe ich, dass er sich in dieser Staffel entscheidet, in welcher Welt er weiterleben möchte. Spannend bleibt auch, wie es mit Kaname weitergeht, denn die kann ja im Grunde nichts dafür, dass sie mit diesem Wissen geboren worden ist. Daher ist sie immer in Gefahr, weswegen ich mich frage, ob auch für dieses Problem eine Endlösung gefunden werden kann. Mein persönliches Highlight der Folge ist, als Sousuke nach Kanames Hand fragt und die beiden wie ein ganz normales Paar nach Hause laufen. Ich hoffe daher sehr, dass solche romantischen Szenen auch hin und wieder gezeigt werden. Außerdem muss ich noch gestehen: Ich finde Leonard Testarossa echt interessant und freue mich, wenn er in Full Metal Panic! Invisible Victory mehr Auftritte haben wird. Was den Konflikt zwischen Mithril und Amalgam angeht, so bin ich gespannt, was uns als Zuschauer alles erwarten wird. Die erste Folge hat dementsprechend alles richtig gemacht um mich am Bildschirm zu fesseln und mich hoffen zu lassen, dass die nächste Folge schnell kommen mag!

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 3
  •  
  •  

Aki

Aki verdient ihre Brötchen mit dem Buchverleihen und Wiedereintreiben und geht nie aus dem Haus ohne eine Kopfbedeckung. Wurde von ihren Eltern von klein auf zu einem Filmjunkie erzogen, liebt mittlerweile aber viele Formen des Geschichtenerzählens. Zu ihren anderen Hobbies gehören die Fotografie und das Zeichnen, egal ob auf Papier oder Leinwand. Sie besitzt eine ansehnliche Sammlung an Fuchsmerchandise und hat ihr Herz seit dem Lesen des Mangas "Kenshin" an Samurais verloren.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: