Anime Spring Season 2022 / Woche #1

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir Salaryman’s Club, The Case Study of Vanitas, Saiyuki Reload Zeroin, The Executioner and her Way of Life, Deaimon: Recipe for Happiness und The Rising of the Shield Hero (Staffel 2) von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Weitere Besprechungen diverser Anime-Serien befinden sich in unserem Episodenguide. 

Titel: The Case Study of Vanitas (Staffel 2)
Start:
  15. Januar 2022
Genre: Action, Supernatural, Drama
Animationsstudio: Bones

Episode 12

Vanitas schafft es, zu Chloé durchzudringen, als Jean-Jacques schwer verletzt vor ihr zusammenbricht. Noé hat noch immer mit Astolfo zu tun, der wie besessen davon ist, ihn und alle anderen Vampire zu töten. Während ihres Kampfes verliert Noé seine linke Hand, kann Astolfo aber bewusstlos schlagen. Chloé erkennt, dass ihre Familie sie ungeachtet ihrer Bemühungen, sie wieder menschlich zu machen, nie als das akzeptiert hat, was sie wirklich ist, und dass sie immer einsam war. Mit Jeannes und Jean-Jacques Hilfe kann sie ihrem dunklen Käfig entkommen und Vanitas gibt ihr ihren wahren Namen zurück. Damit endet auch die geschlossene Welt, die Chloé erschaffen hat. Alles ist wieder an seinem Platz und der Schnee macht einem Blumenteppich Platz. Roland holt Astolfo ab, der in seiner Kindheit gefangen ist. Chloé und Jean-Jacques wollen zusammenbleiben. Jeanne sucht Vanitas, um sich bei ihm zu bedanken, trinkt sein Blut und erinnert ihn an sein Versprechen. Vanitas merkt, dass er nicht mehr länger allein ist, da es andere gibt, zu denen er eine Verbindung hat. Jean-Jacques bittet ihn, ihn von seinem Fluch zu befreien.

Was zunächst wie ein leichtes Intermezzo aussieht, in dem Vanitas und Jeanne jeweils ihre Gefühle füreinander entdecken und versuchen, damit klarzukommen, während ihre Umwelt ganz unterschiedlich darauf reagiert, bekommt zum Ende hin einen bedrohlichen Anstrich. Dominique scheint für die Vampirüberfälle in Paris verantwortlich zu sein, zumindest lässt ihr Erscheinungsbild darauf schließen. Zudem steht sie unter dem Einfluss eines weißhaarigen Jungen, der von ihr verlangt hat, dass sie ihm Noé bringt, und sie nun als Lockvogel benutzen will, um Noé anzulocken. Obwohl der Junge recht niedlich aussieht, wirkt er durch seine Worte und die stählerne Hand gefährlich und unberechenbar. Noé dagegen macht sich Gedanken, warum Vanitas und Astolfo, obwohl sie beide schlimme Erlebnisse mit Vampiren hatten, so unterschiedliche Wege eingeschlagen haben. Dass er Vanitas sagt, er sei froh, dass dieser so ist, wie er ist, auch wenn er ihn immer noch nicht leiden kann, wirkt belebend auf den Niedergeschlagenen.

Titel: Salaryman’s Club
Start:
  30. Januar 2022
Genre:  Sport
Animationsstudio: LIDENFILMS

Episode 10

Mikoto hat es fast geschafft, seine neue Geschäftsidee mit dem Zwiebel-Ginger Ale-Getränk in die Läden zu bringen. Nun steht die Verkostung bevor. Ein großes Event mit Programm und geladenen Gästen. Leider ging bei der Produktion der Verkostungsproben etwas schief, denn es blieben Zutaten übrig. Für die Qualitätskontrolle ist dies ein eindeutiges Zeichen, dass das Getränk aus der bevorstehenden Verkostung genommen werden muss. Für Mikoto und sein Team ein herber Schlag. Alle zusammen versuchen herauszufinden, was schief gelaufen ist. Mikoto und Tatsuru durchsuchen die Bestell- und Lieferscheine. Sie entdecken, dass die Menge der Zutaten stimmt und auch die Produktion nach Plan verlief. Die übrig gebliebenen Zutaten haben nichts mit dem Zwiebel-Ginger Ale-Drink zu tun. Ein glückliches Ende mit einer gelungenen Verkostung. Fehlt nur noch die Präsentation vor dem Firmenvorsitz. Mikoto schlägt sich wacker, doch leider ist ein Malheur passiert, denn er hat versehentlich das Ende seiner PowerPoint-Präsentation nicht gespeichert. Improvisation ist gefragt.

 

Als Mannschaft muss man zusammenhalten. Nicht nur beim Sport, sondern auch bei der Arbeit. Schön ist, dass Salaryman’s Club die Möglichkeit bietet, beide Seiten zu sehen. Es ist keine Geschichte über Betriebssport, die sich auf Badminton konzentriert, sondern man sieht, wie sie ihr Geld verdienen und wie anstrengend und vielseitig der Job bei einem Getränkehersteller sein kann. Tatsuru wirkt wie ein Vater, der Mikoto unter seine Fittiche nimmt. So gehen die beiden beispielsweise shoppen, um einen neuen Anzug für den Firmenneuling zu kaufen. Auch während der Verkostung und als das Chaos wegen des Getränks ausbricht, ist er für Mikoto da. Tatsuru hat die Idee, Hilfe zu rufen, denn wie bekommt man eine Getränkepalette von der Fabrik zum Firmengelände? Gut, wenn man einen Bekannten hat, der bei Tomari Transport arbeitet und einen Kühllaster entbehren kann. So bekommt Azuma einen Auftritt außerhalb des Spielfelds. Ein Klischee für Redner wird ebenfalls eingebaut, denn wer kennt nicht den Satz „Stell sie dir nackt vor“, wenn man vor einer großen Runde sprechen soll?

Titel: Saiyuki Reload Zeroin
Start:
  6. Januar 2022
Genre:  Action, Abenteuer, Fantasy
Animationsstudio: LIDENFILMS

Episode 13

Hakkai und Gojyo machen sich mit Jeep auf die Suche nach Wasser. Goku bleibt in der Dämonenstadt und hilft seiner Gastgeberin, während ihr Bruder auf Patrouille geht. Doch dieser taucht unversehens in der Oase auf. Goku entdeckt das Waffenlager der Dämonenstadt und erfährt, dass der friedliche Anschein trügt. Da taucht die Leiche seines Gastgebers auf, der anscheinend erschossen wurde. Die Dämonen stürmen davon, um die Menschen in der Oase zu töten. Währenddessen hat Sanzo im Gegensatz zu Hazel Zweifel an dem Vorgang. Um die Kinder der Dämonenstadt zu beruhigen, kocht Goku ihnen Essen, doch da nutzen Soldaten die Chance und greifen die fast leere Dämonenstadt an, um alle zu töten. Goku, der die List der Menschen durchschaut hat, und seine Gastgeberin fliehen mit den Kindern in einen Keller. Die Soldaten setzen die Dämonenstadt in Brand. Goku kann seine Gastgeberin nicht davon abhalten, mit Sprengstoff zur Oase zu fahren. Als Hazel den getöteten Dämonen die Seelen nehmen will, greift Gato ein und zerstört sein Amulett.

Goku und auch Gato überraschen in dieser Episode. Goku übernimmt auf sich allein gestellt eine aktive Rolle und trifft Entscheidungen, statt wie bisher passives Mitglied einer Gruppe zu sein und ihr zu folgen. Seine Ernsthaftigkeit kam immer mal kurz zum Vorschein, doch die jetzige Situation ist neu für ihn. Ebenso neu ist es, dass er so viel mit einem Mädchen zusammen ist, das zudem seine Verbindung zur Sanzogruppe kennt. Die beiden sind einander nicht gleichgültig, unter anderen Umständen hätten sie eine Chance auf eine Romanze gehabt. Hazel unterdessen wird mit seinem Ruf konfrontiert, der es dem Befehlshaber der Armee ermöglicht hat, seine abscheuliche Intrige in Gang zu setzen. Er muss erkennen, dass er nur benutzt wurde, aber er selbst kann sich dem Zwang nicht entziehen. Hier verblüfft Gato, der zum ersten Mal aus eigenem Antrieb handelt und Hazel daran hindert, etwas gegen seinen Willen zu tun. Dass er dabei Hazels Amulett zerstört, zeigt wie ernst es ihm ist. Gato und Goku sind beide gewachsen.

Titel: The Executioner and Her Way of Life
Start:
  2. April 2022
Genre:  Action, Abenteuer, Fantasy
Animationsstudio: J.C. Staff

Episode 1

Der 17-jährige Schüler Misutski Mutou wird unbefugt vom König von Grisarika in eine andere Welt beschworen, doch da er den Anforderungen nicht entspricht, kurzerhand vor die Statdttore gesetzt. Als er völlig verzweifelt unter einer Brücke sitzt, wird er von Menou angesprochen, einer jungen Priesterin, die ihn einen Lost One nennt, da er aus einer anderen Welt kommt. Misutski erfährt, dass viele Lost Ones aus Japan gekommen sind und ihre Sprache und Kultur in die neue Welt eingebracht haben. In einer heruntergekommenen Kirche bringt Minou ihn in Kontakt mit seiner Gabe, mit der er alles annullieren kann. Doch als Misutsuki diese Macht zu Kopf steigt, tötet die junge Priesterin ihn. Zu ihrer Überraschung lösen sich Wörter aus seiner Leiche. Nach einer Rücksprache mit ihrer Vorgesetzten taucht Momo auf, Menous Gehilfin, die den Aufenthaltsort einer weiteren Lost One in Erfahrung gebracht hat. Doch Momos Aktivitäten wurden entdeckt und Soldaten nähern sich der Kirche, werden aber besiegt. Anschließend sucht Menou die Lost One auf, die im Schloss gefangengehalten wird.

Eins muss man der ersten Episode von The Executioner and Her Way of Life lassen: Sie ist nicht langweilig. Kaum hat man sich mit dem potentiellen Helden angefreundet, der mittels magischem – und natürlich verbotenem – Ritual zunächst beschworen, dann aber fallengelassen wird (Erinnerungen an The Rising of the Shield Hero werden wach), da ist der Gute auch schon tot. Ums Leben gekommen durch das nette Mädel, welches ihm ein Dach über dem Kopf versprochen hat. In einer verlassenen Kirche, die wahrlich als passende Kulisse herhält. Und das nur, weil er einen Anflug von Größenwahn zeigt, als er seine neugewonnene Macht erkennt. Aber folgt man den Erinnerungen Menous, dann haben genau solche Lost Ones der Welt, in der sie lebt, schon ziemlich viel Schaden zugefügt, da scheint ein solches Vorgehen logisch. Auch sonst erfährt man viel über die andere Welt, in der es drei Ränge gibt und es verboten ist, Menschen aus einer anderen Welt zu beschwören. An Letzteres halten diejenigen, die mit ersterem unzufrieden sind, sich natürlich nicht. Und dann gibt es noch den Traum von Menou und der zweiten Lost One.

Titel: Deaimon: Recipe for Happiness
Start:
  6. April 2022
Genre:  Slice of Life
Animationsstudio: Encourage Films

Episode 1

Nagomu steht nach zehn Jahren Musikerkarriere an einem Tiefpunkt, als ein Brief von Mama ihn nach Hause holt. Papa ist im Krankenhaus, jemand muss sich um den Familienbetrieb kümmern. Ein kleines Café mit Konditorei für traditionelle, japanische Süßigkeiten in Kyoto. Doch als Nagomu zuhause eintrifft, ist Papa putzmunter, Mama hat wohl eine gut gemeinte, kleine Intrige eingefädelt, um den verlorenen Sohn zurück zu locken. Denn Nagomu hatte einst die Süßigkeiten hinter sich gelassen, um in einer Band zu spielen und Papa hat ihm das immer noch nicht verziehen. Und Papa hat auch längst eine Nachfolgerin für das Süßigkeiten-Geschäft gefunden: Die kleine Itsuka, deren Papa, ebenfalls Gitarrist, sie bei den entfernten Verwandten zurückgelassen hat. Sie ist Feuer und Flamme für den Familienbetrieb und auf den “Drückeberger” Nagomu gar nicht gut zu sprechen. Doch als sie so verzweifelt ist, weil boshafte Kunden bei ihr 100 süße Bällchen bestellen und nicht abholen, kann Nagomu mit seiner Gitarre die Situation retten.

Kyoto und traditionelle Süßigkeiten: Da freut sich der Japan-Fan, der gern etwas über Land und Leute erfährt. Aber genauso traditionell wie die pastellfarbenen Bällchen sind die Familienstrukturen und die sehen für den westlichen Betrachter ganz schön fremd aus. Da ist der Papa noch ein polternder Patriarch, der unbedingten Gehorsam fordert. Der Familienbetrieb ist alles und wenn man da raus will, ist man ein verantwortungsloser Egoist. Egal, ob man für den Job geeignet ist oder nicht. Und schon mit zehn Jahren kann ein Mädchen die Tochter des Hauses sein, also nicht nur liebevoll aufgenommenes Pflegekind, sondern die zukünftige Juniorchefin und Aushängeschild des Ladens. Das kommt allerdings so pointiert daher, dass es nicht so ganz ernst zu nehmen ist. Für eine eher leise Geschichte aus dem täglichen Leben wird leider recht viel gekreischt, gebrüllt und überagiert. Aber die Figurenkonstellation von verbissen-ehrgeizigem Kind und lockerem Versagertyp-Erwachsenen hat Potenzial.

Titel: The Rising of the Shield Hero (Staffel 2)
Start:
  6. April 2022
Genre:  Action, Abenteuer, Fantasy
Animationsstudio: Kinema Citrus, DR Movie

Episode 1

Nach vielen Kämpfen ist erst einmal Ruhe eingekehrt für den Schildhelden Naofumi und seine Gruppe. Dank seiner Verdienste zum Lord über das Gebiet mit Raphtalias Dorf ernannt, strebt er eine Zusammenleben zwischen Demis und Menschen an, während er weiterhin die Wellen abwehrt. Doch der Frieden währt nicht lange, denn seltsame Monster, die als Vertraute bezeichnet werden, tauchen auf. Naofumi und seine Truppe können sie zwar abwehren, aber die Frage bleibt, was es mit diesen Monster auf sich hat. Die Königin ruft daher die vier Helden zusammen und wie sich zeigt, dürfte die vor kurzem erschienene Geisterschildkröte im Westen damit zu tun haben. Die anderen Helden sträuben sich zwar ein bisschen, aber zumindest Naofumi bleibt seinem Heldentitel gerecht und bricht mit Raphtalia, Filo und Rishia gen Westen auf. Davor wird Rishia aber noch zu Naofumis Sklaven gemacht damit sie ebenfalls von seinen Boni profitieren kann. Im Westen angekommen, muss die Gruppe auch bald einen weiteren Angriff der Vertrauten abhalten und wird danach schließlich von einer fremden Frau angesprochen, die eine seltsame Bitte hat: Sie will getötet werden.

Die zweite Staffel von The Rising of the Shield Hero setzt exakt am Ende der ersten an und die erste Folge lässt einen schnell wieder die wichtigsten Punkte rekapitulieren ohne eine Zusammenfassung zu bieten. Die wichtigsten Figuren werden schnell wieder in Szene gesetzt, die bestehenden Rivalitäten und Probleme geschickt in die Haupthandlung verstrickt, womit man schnell wieder weiß, woran man ist. Mit der Geisterschildkröte bedient man sich diesmal japanischer Mythologie, was auf ein paar Entwicklung für diese Staffel hinweisen könnte. Wichtigster Charakter dieses Mal ist aber Rishia, die als neustes Mitglied in Naofumis Team nun ebenfalls seine Sklavin ist. Mehr oder weniger freiwillig von Raphtalia dazu überredet. Ihre Beziehung zu Itsuki ist immer noch eine, die mir gar nicht gefällt, aber sie scheint sich langsam aus der absoluten Abhängigkeit zu ihm herauszuarbeiten. Das Ende der Folge mit der mysteriösen Frau ist dann auch ein toller Cliffhanger, um diese erste Folge abzuschließen.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments