Anime Spring Season 2024 / Woche #6

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir The Irregular at Magic High School (Staffel 3), Tonari no Youkai-san, An Archdemon’s Dilemma: How to Love Your Elf Bride, Oblivion Battery, Unnamed Memory und Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt (Staffel 3) von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redaktionsmitglieds. Weitere Besprechungen diverser Anime-Serien befinden sich in unserem Episodenguide. 

Titel: An Archdemon’s Dilemma: How to Love Your Elf Bride
Start: 5. April 2024
Genre: Action, Fantasy, Romanze
Animationsstudio: Brain’s Base

Episode 6

Barbatos hat Chastiel und Nephy entführt und will jetzt Nephy nutzen, um stärker zu werden. Als Barbatos aber von Nephy erfährt, dass Zagan zum neuen Erzdämon ernannt wurde, dreht er vollkommen durch. Doch bevor Nephy verletzt wird, sprengt Zagan die Höhlenwand und eilt zur Rettung. Der Kampf zwischen Barbatos und Zagan zeigt allerdings nur auf, wieso selbst die derzeitigen Erzdämonen Zagan respektieren, denn keine Magie von Barbatos ist wirkungsvoll. Zagan kontert jede von ihnen, selbst solche, die er noch zie zuvor gesehen hat. Das erinnert Barbatos nur daran, wie vor Jahren sein Hexer-Meister starb. Dieser war genau der Hexer, der von Zagan als Kind getötet wurde. Doch all sein Ärger ändert nichts an seiner Niederlage. Dadurch wird aber ungewollt ein Dämon beschwört. Dank Zagans Erzdämon-Siegel wird dieses Wesen aber ohne Probleme zurückgeschickt. Nach dem Kampf vertragen sich auch Zagan und Nephy wieder und gehen wieder gemeinsam zurück nach Hause.

Es ist am Ende doch sehr interessant, wie diese seltsame Freundschaft von Zagan und Barbatos entstanden ist. Beide haben mehr oder weniger ihren Ursprung als Hexer durch dieselbe Person. Bei Barbatos war es halt eine echte Meister-Schüler-Beziehung, Zagan hat sich halt mehr oder weniger seine Magie erkämpft. Barbatos ist deswegen auch neidisch auf Zagan, der laut seiner Ansicht alles von ihm gestohlen hat. Am Ende, und nachdem Barbatos einige Prügel eingesteckt hat, sind sie wieder auf den normalen Status dieser seltsamen Freundschaft zurückgekehrt. Der Dämon, der dann ungewollt beschworen wird, wirft aber nur einige Fragen in den Raum. Was für Wesen sind es? Wieso kann Zagan sie mit seinem Erzdämon-Siegel kontrollieren? Und in welchem Zusammenhang stehen sie mit den Symbolen in Magiekreisen? Zum Schluss ist es aber egal, weil Nephy wieder zurück mit Zagan kommt und die beiden sich auf ihre unbeholfene Art zumindest indirekt ihre Liebe gestehen.

Titel: The Irregular at Magic High School (Staffel 3)
Start: 5. April 2024
Genre: Action, Fantasy, Science-Fiction
Animationsstudio: 8bit

Episode 6

Retsu Kudou ist das Treffen zwischen seinem Sohn Makoto und Gongjin Zhou bekannt. Der alte Kudou will weiterhin an seinem Plan festhalten und Tatsuya dazu benutzen, die Parasite Dolls zu testen. Unterdessen ist die Erste Oberschule damit beschäftigt, sich auf die Wettkämpfe vorzubereiten. Da erhält Tatsuya eine Mail ohne Absender, in der die interne Kommunikation des Wettkampfausschusses offen gelegt wird. Um Antworten zu finden, suchen Tatsuya und Miyuki ihren Meister Yakumo Kokonoe auf. Dieser fährt mit den beiden und Minami nach Nara, damit Tatsuya das Neunte Institut ausspionieren kann, das dem Kudou Clan untersteht. Dort entdeckt Tatsuya die Parasite Dolls, wird jedoch bemerkt und muss sich zurückziehen. Währenddessen erhält Miyuki Besuch von ihrem Onkel Kuroba und Ayako, die ihr einen Chip mit Informationen zu dem geplanten Experiment überlassen. Auf der Party vor den Wettkämpfen gibt Masaki Ichijou Tatsuya gegenüber seine Bedenken zu den neuen Disziplinen preis und wird von diesem zu Nachforschungen aufgefordert. Auch Maya weiß von Kudous Plänen und nimmt Kontakt zu Major Saeki auf.

Die ach so geheimen Pläne von Retsu Kudou um die Parasite Dolls scheinen allen möglichen Fraktionen bekannt zu sein und jede versucht, ihren eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Auch Maya Yotsuba mischt sich ein und involviert sogar über Major Saeki das 101 Battalion für unabhängige Magie, denn sie rechnet damit, dass sich Tatsuya bei den Wettkämpfen nicht zurückhalten wird, wenn seine Kameraden und besonders Miyuki durch Fremde in Gefahr gebracht werden. Interessanterweise gibt sie zu, dass sie mit Tatsuya nicht fertig werden würde, und fast wirkt es so, als hätte sie sogar etwas Angst vor ihm. Sie nennt ihn die “schlimmste aller Magiewaffen”. Und sie hat an den Neujahrsfeiertagen anscheinend etwas mit ihm vor. Auch den Schülern der Hochschulen ist bewusst, dass etwas mit den Disziplinen nicht stimmt. Besonders Steeplechase Cross-Country scheint absolut keine geeignete Disziplin für den Wettkampf zwischen den Schulen zu sein. Es handelt sich um eine Militärübung, die vor den Augen des Publikums abgeschirmt ist. Kein Wunder, dass Retsu Kudou diese Disziplin gern im Wettkampf haben wollte, um seine Parasite Dolls zu testen.

Titel: Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt (Staffel 3)
Start: 5. April 2024
Genre: Action, Fantasy
Animationsstudio: 8Bit

Episode 6

Reihims Tod hat einige Probleme verursacht und selbst der sonst so coole und gelassene Diablo muss sich seinen Fehler eingestehen, damit nicht gerechnet zu haben. Rimuru selbst hat damit aber kein Problem und sagt ihm sogar, dass er seinen Plan weiterführen soll. Da nun bekannt ist, dass Hinata mit einigen ihrer Ritter auf dem Weg ist, wird Adalmann gerufen, der als ehemaliger Kardinal einiges über die Heilige Westliche Kirche weiß. Da der neue König von Farmas, Edwald, eine neue Armee aufstellt und auf der anderen Seite Hinata auf dem Weg nach Tempest ist, wird sich nun auf einen Kampf vorbereitet. Die verschiedenen Truppen und Anführer werden ausgewählt und Rimurur erkennt, dass die Zeiten vorbei sind, in denen er alles selbst regeln musste. Andernorts werden endlich diejenigen enthüllt, die den Kampf zwischen Hinata und Rimuru initiiert haben, und unter ihnen befindet sich sogar eine Tempelritterin. Die geheimnisvolle Familie Rosso scheint ihren Einfluss an vielen Orten zu haben.

Ist das “am Tisch sitzen” ein Running Gag dieser Staffel? Fast alle Kamera-Einstellungen dieser Folge sind schon wieder von Leuten, die um einen Tisch sitzen. Natürlich liegt es auch daran, dass die Staffel bisher sehr viel Geschichte und Hintergrundwissen über die unterschiedlichsten Fraktionen liefert. Auch dieses Mal wird man fast davon überschüttet. Allerdings ist das nicht wirklich neu. Man könnte sogar meinen, dass ein großer Teil der Serie davon lebt, dass die Welt für den Zuschauer durch all diese zusätzlichen Informationen nur lebendiger wird. Auch interessant ist, wie Diablo ganz ehrlich zugibt versagt zu haben. Dafür, dass er bisher eigentlich immer perfekt war, kommt das sehr überraschend. Es zeigt aber auch, dass diese neuen Gegner im Hintergrund nicht unterschätzt werden sollten. Diese Familie Rosso, der östliche Händler Damrada und auch die Tempelritterin Glenda. Sie alle sind darin verwickelt und es wird interessant zu sehen, wie groß ihr Einfluss ist.

Titel: Oblivion Battery
Start: 09. April 2024
Genre: Sport, Drama, Komödie
Animationsstudio: MAPPA

Episode 5

Der Trainer des Teitoku Baseball-Teams versucht einige der Jungen anzuwerben. Beim Versuch sich für seine schlechten Leistungen zu entschuldigen, fängt sich Kei nur freche Kommentare und vor allem von seinem besten Freund Haruka nur fiese Beschwerden darüber ein, nicht gut zu fangen. Wütend schnappt sich daher Kei Yamada und zieht von dannen. Während Todo und Chihaya nach Hause gehen, diskutieren sie über einen Wechsel, allerdings endet es nur darin, dass beide unschlüssig sind und lieber noch im Batting-Center ein Duell austragen. Doch gerade dort trainiert Kei mithilfe von Yamada seine Fänge. Für die anderen beiden ist klar, dass sie nicht noch einmal vor der Battery Kei-Haruka weglaufen werden. Am nächsten Tag möchte der blonde Catcher heimlich weiterüben, denn mit Haruka hat er sich noch nicht versöhnt. Nach einigem Hin und Her, bei dem Todo und Chiya Kei über die Schwierigkeiten aller Feldpositionen aufklärten, stehen alle wieder auf dem Feld. Ohne Haruka übernimmt Chihaya die Aufgabe des Werfens. Als jedoch Haruka auftaucht, muss sich Kei seinem Freund stellen und zur Überraschung aller, fängt er einen wirklich schweren Ball.

Auch wenn Kei ab und an schon fast nervig ist mit seinem komischen Humor, ist er ein sehr liebenswerter Idiot. Gerade das zeigt er in dieser Folge so oft. Zum einen sieht er seine Schwäche ein, versucht seinen Freunden nicht im Weg zu sein und versucht dann heimlich besser zu werden. Dass gerade diese ehrlichen Emotionen bei den anderen ankommen, ist verständlich. Vor allem, dass es das Thema Wechsel komplett vom Tisch fegt. Süß, wie gerade Yamada von den freundlichen Gesten anfängt, vor Freude zu weinen. Dabei hebt sich Oblivion Battery das Beste für den Schluss auf: die Versöhnung von Kei und Haruka. Als Zuschauender fällt es wirklich schwer, diesen chaotischen Haufen nicht liebzugewinnen. Zu lachen gibt es auch wieder einiges, wobei gerade die Erklärungen zu den Feldpositionen hilfreich für Baseball-Neulinge sind. Gespielt wird natürlich auch und Chihaya als Pitcher-Ersatz macht eine echt gute Figur. Interessant ist wieder der Blickwinkel von Kei, der klarmacht, wie schwierig sein Job ist. Der große Fang freut dann am Ende nicht nur Kei, sondern auch uns.

Titel: Tonari no Youkai-san
Start: 7. April 2024
Genre: Slice of Life, Fantasy
Animationsstudio: Liden Films 

Episode 6

Die Wissenschaftler des Raumzeit-Instituts konnten Yuri in ihre Dimension zurückholen. Nun grübelt sie darüber, was dieser Ausflug in eine andere Welt bei ihr emotional losgetreten hat. Da klingelt es und ihr Bruder Tsubaki steht vor der Tür. Er bringt Nachrichten von der Familie und sie beschließt, trotz aller Zerwürfnisse nach Hause zu fahren. Ihr Vater ist zwar wenig gesprächsbereit, doch die Mutter freut sich. Doch bleiben will Yuri nicht. Zurück in Fuchigamori entschuldigt sie sich bei Buchio und lädt alle ihre Freunde ein. Mutsumi ist wieder einmal besonders borstig zu Jirou. Er hat das beschützende Seil am magischen Baum, das sie während des Kampfes mit der Schlange mit einem Band von ihrem Tempeljungfrauengewand geflickt hat, nicht ersetzt! Das ist doch gefährlich! Tatsächlich ist gerade dieses Band ein besonders starker Schutz und das hat wohl mit ihrer Liebe zu Jirou zu tun. Womit er so gar nicht umzugehen weiß. Die Schulkinder tuscheln: Ist der ausgestopfte Tanuki im Biologiesaal etwa ein Geist, der in der Schule spukt? Das Anatomie-Modell, zum Leben erwacht durch jahrzehntelangen Kindergrusel, weiß bescheid. Nein, der Tanuki ist nur ein ganz normales Tierpräparat. Aber durch fortgesetzte Gerüchte und Gruselgeschichten könnte er zum Leben erwachen, also Vorsicht mit Schauermärchen! In der Tat funkeln die Augen des Tanuki in einem unbeobachteten Moment gefährlich auf…

Und schon ist bei Tonari no Youkai-san der Ausflug in die Welt der Dimensionslöcher und anderer Sci-Fi-Versatzstücke wieder vorbei. Zurück bleibt eine leise, emotionale Auflösung, die wieder ganz im Genre Slice of Life beheimatet ist. Das Erlebnis, in eine fremde Welt geworfen zu sein, hat bei Yuri bewirkt, dass sie sich und ihre Gefühle besser akzeptieren kann. Nun muss sie nicht mehr aus unterdrückter Wut andere vor den Kopf stoßen, sondern kann sich ihrer Familie wieder vorsichtig annähern. Dass jetzt die große Versöhnung folgt, wäre allzu platt. Die folgt auch nicht. Der Vater sieht keine Notwendigkeit zur Aussprache und an dem Standesdünkel, den er seinen Kindern anerziehen wollte, und den Yuri so vehement ablehnt, kann er kein Problem erkennen. Dafür weiß Yuri jetzt, dass sie sowohl zu ihrem Geburtsort wie zu ihrer Wahlheimat Fuchigamori tiefe Bindungen hat. Auch andernorts geht es um Gefühle. Die älteren Herren beim Angeln denken über alternde Eltern, Vergänglichkeit und Tod nach, Jirou muss sich erklären lassen, dass er Mutsumis tiefe Kleinmädchenliebe nicht ignorieren darf. Nach dem Abspann kommen bei Tonari no Youkai-san eigentlich nur noch ein paar vage Vorschaubilder. Diesmal gibt es eine ganze neue Geschichte und den Sprung in ein anderes Genre: Spuk in der Schule!

Titel: Unnamed Memory
Start: 9. April 2024
Genre: Fantasy, Romanze
Animationsstudio: ENGI

Episode 5

Tinasha leidet unter Albträumen. Immer wieder wird sie von einem Mann durch einen dunklen Gang getragen. Oscar wird zu seinem Vater, dem König, gerufen, der sich im Gespräch mit Tinasha befindet. Es geht um Oscars Braut, denn es scheint sich eine geeignete Kandidatin gefunden zu haben, deren magisches Potenzial dem Segen auf Oscar standhalten könnte: Miralys, das Dienstmädchen. Tinasha hat sich in ihren Turm zurückgezogen, um sich weiteren Forschungen zu Oscars Zustand zu widmen. Als und Tinasha sind sich unsicher, ob Miralys wirklich die volle Wahrheit spricht. Die beiden versuchen sie in einen Hinterhalt zu locken und fingieren einen Kuss. Wenn Miralys es auf Tinasha abgesehen hat, wird sie nun gegen Als vorgehen. Nicht nur Miralys sieht den Kuss, sondern auch Oscar. Tinasha klärt das Missverständnis auf. Vor dem König sagt Oscar, dass er Tinasha nicht mitgebracht hat, um andere Optionen zu finden. Sie ist an seiner Seite, weil er sie mag, somit braucht er keine andere Heiratskandidatin. Miralys wird entlassen und greift mit einer wolfsähnlichen Bestie an. Tinasha und Oscar können gemeinsam siegen, doch sie lassen Miralys gehen. Sie verlässt nicht das Schloss, sondern schleicht sich in die Schatzkammer. Für einen Edelstein opfert sie sogar ihre Seele.

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Dieses Sprichwort sollte in Unnamed Memory groß geschrieben werden. Alles rund um das Dienstmädchen, von ihrem plötzlichen Erscheinen bis zur Heiratskandidatin ist merkwürdig. Miralys soll die Enkelin des kürzlich verstorbenen Generals sein, doch es gibt keine Hinweise auf eine Verbindung. Tinasha hat das ganze Land nach einer möglichen Braut abgesucht, doch konnte niemanden finden. Die große Magie von Miralys hätte ihr auffallen müssen. Gegen ihren Willen bringt Oscar ein Siegelarmband an Tinashas Handgelenk an. Er betont, dass er sie nicht mitgenommen hat, um sie anderen Männern zu überlassen. Sie bekommt Angst und sieht in Oscar den Mann aus ihrem Traum. Oscar ist der Kronprinz des Landes und auch kein Teenager mehr. Da erwartet man von ihm eine professionellere Reaktion, als gleich zu solchen Mitteln zu greifen, obwohl er noch nicht einmal weiß, was passiert ist. Sie und Oscar haben sich ausgesprochen. Deshalb ist es unverständlich, warum das Armband, das Tinashas Kräfte bindet, nicht sofort abgenommen wurde. Sie muss zuerst verletzt werden, bevor Oscar den Verschluss öffnet. Oscars Gefühle für Tinasha kommen bisher noch nicht glaubhaft herüber. Er sollte ihr gewisse Sätze lieber unter vier Augen sagen als gleich vor dem ganzen Hof.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments