Westworld (Folge 3×03)

Gerade einmal drei Episoden von Westworlds neuer Staffel sind über die Mattscheibe geflimmert, und dennoch scheinen sich die Frontlinien bereits klar abzuzeichnen. Auf der einen Seite steht Serac (Vincent Kassel, Ocean’s 12), der reichste Mann der Welt. Auf der anderen Seite Dolores und Caleb. Und mitten darin, mit all ihren chaotischen Loyalitäten: Charlotte Hale (Tessa Thompson, Men in Black, Auslöschung). Folge 3 „Anwesend in Abwesenheit“ ist eine Charakter-Folge, die neben Calebs Vergangenheit vor allem Hales Identitätskrise beleuchtet.

Die Folge beginnt mit einem Flashback. Wir sehen Charlotte Hale, die während des Delos-Massakers eine Abschiedsnachricht an ihren Sohn Nathan aufnimmt. Ein letztes Mal singt sie für ihn „You are my Sunshine“. Wenig später sehen wir Dolores, wie sie die neue Charlotte Hale erschafft – einen Hale-Host, doch mit wessen Bewusstsein? Das ist die große Frage. Fakt ist, dass Hale als Delos-CEO Dolores bei ihrem Kreuzzug unterstützt. Doch dann die Hiobs-Botschaft: Jemand hat Jahre lang darauf hin gearbeitet, im Verborgenen Delos aufzukaufen, und einen Maulwurf in den eigenen Reihen soll’s auch geben. Während Hale diejenigen zu identifizierten versucht, muss sie gleichzeitig das Fake-Leben von Charlotte Hale aufrecht erhalten. Schwieriges Unterfangen, denn ihr Sohn Nathan durchschaut sie. Das alles führt zu einer tiefgreifenden Existenzkrise. Caleb gerät unterdessen ins Visier von Polizisten und Gangs… und Polizistengangs – und das nur, weil er Dolores geholfen hat, ihren Häschern von Incite Inc. zu entkommen. Was hat die Frau nur auf dem Kerbholz?

Kernthema: Elternschaft

Folge 3 ist ein Deep Dive in Hales Figur. Wie erfahren von ihrer Geburtsstunde kurz nach dem Massaker und von ihrem Privatleben, das u.a. einen Sohn beinhaltet. Die Beziehung zwischen Eltern und Kind war in Westworld immer schon ein großes Thema gewesen. Als Paradebeispiel hierfür gilt Maeve mit ihrer unauslöschlichen Liebe zu ihrer Tochter, die sie selbst in Staffel 3 immer noch nicht aufgegeben hat. Auch Ford zeigte sich als ehrenwerter Vater, als er in Episode 2×09 Maeve seine väterliche Zuneigung offenbart. William dagegen konnten wir bei seinem Komplettversagen als Vater erleben, hat er doch einfach seine Tochter umgebracht. Es ist spannend, wohin diese Muttergefühle von Host-Hale, die eigentlich nicht zu dem darin befindlichen Bewusstsein gehören, noch führen werden. Denn diese Diskrepanzen zwischen „Seele“ und „Körper“ erzeugen Abstoßungsreaktionen und eine wahrhafte Identitätskrise.

Wer steckt in Hale?

Daher die große Frage: Wer steckt in Hales Körper? Einige Zuseher kommen vielleicht direkt auf den Teddy-Trichter, denn immerhin sagt Hale sinngemäß zu Dolores: „Niemand kennt dich so wie ich“ und Dolores antwortet: „Wir gehören zusammen, das weißt du.“ Doch wir erinnern uns: Teddy ist zusammen mit den anderen Hosts in das Große Tal gegangen. Außerdem passen diese Vatergefühle nicht zu seiner Rolle. Er hat immer zu Dolores aufgesehen, war abhängig von ihr. Und in seiner Abhängigkeit hätte er niemals die Fürsorge für jemanden anderes übernehmen können. Seine Welt drehte sich allein um Dolores. Wenn man mal stattdessen betrachtet, wie schnell sich Hale an ihren Ex-Mann ranschmeißt, nur um ein unangenehmes Gespräch zu vermeiden, könnte man auch auf eine der Prostituierten aus dem Bordell wetten. Clementine? Oder etwa Maeve? Oder steckt in Dolores die Wyatt-Narrative, und in Hale Dolores? Ai, es wird kompliziert.

Nachruf auf einen Droiden

Caleb beweist unterdessen sein Samariter-Gen und eilt Dolores zu Hilfe, bevor diese von Incite abgemurkst werden kann. Man dankt es ihm, indem die Rico-App Caleb direkt zum Abschuss freigibt. Und es dauert nicht lange, da wird er von zwei Häschern geschnappt, die ihm damit drohen, ihn vom Dach zu stoßen, wenn er nicht Dolores‘ Aufenthaltsort verrät. An dieser Stelle ein Shoutout an Calebs Droidenkumpel vom Bau. Ganz offenbar hat Calebs Sicherheit oberste Priorität für den Droiden, denn kaum hat sich Calebs Herzschlag in ungesundem Maße erhöht, eilt der Droide zur Rettung. Ich gehe nicht davon aus, dass Dolores den Droiden lenkt, denn dann hätte dieser ohne Umschweife die Häscher gekillt. Nein, der Droide hält sich an die Robotergesetze von Asimov und ist nur daran interessiert, Caleb vom Abgrund wegzuholen. Vielleicht ist er auch zu beschränkt konstruiert, um einen Bezug zwischen Calebs Herzrate und den Häschern herzustellen. Wie auch immer: Dass der Droide dann einfach so von den Typen in den Abgrund getreten wird, hat er nicht verdient. Aber kurz darauf erscheint zum Glück Dolores. Seltsam. Zwei Mal kommt Caleb jemand zur Hilfe, und beide Male sind es künstliche Wesen. Menschen sind doch treulose Tomaten, huh?

Calebs Befreiung

Frisch gerettet, weist Dolores ihr neues Findelkind Caleb direkt in die finsteren Geheimnisse seiner Welt ein; dass nämlich Rehoboam Caleb daran hindert, sein Schicksal zu verändern (Stichwort „Algorithmen regieren die Welt“). Dass er immer ein bauarbeitender Kleinkrimineller bleiben wird, der übrigens – und das ist neu – in zehn bis zwölf Jahren Selbstmord begehen wird. Deswegen investiert die KI nicht in Caleb… und erzeugt damit quasi eine selbsterfüllende Prophezeiung. Vielleicht wird es aber auch Dolores sein, die Caleb in den Tod treibt, denn schon in Staffel 2 gilt sie als der Todbringer. Interessant ist, dass Dolores die traumatischen Kindheitserinnerungen Calebs (Verschwinden der Mutter) dafür nutzt, um Caleb zu „erwecken“ und aus seinem „Loop“ zu befreien. So wie es seinerzeit in Staffel 1 die traumatischen Alpträume waren, die Dolores und den Rest der Hosts erweckt haben. Das eigene Leid macht uns lebendig.

Fazit

Das Allererste, was mir ins Auge gestochen ist: Mit Hales Assistentin Irene präsentiert uns Westworld hier ‘ne hochschwangere Frau SAMT Sprechrolle. Das ist ja wohl mega progressiv. Weiterhin natürlich erwähnenswert: Tessa Thompson in ihrer Rolle als Charlotte Hale. Man muss sich mal überlegen, was sie von den Showrunnern hier aufgedrückt bekommt: Sie soll einen Host mit Identitätskrise innerhalb von Hales Körper spielen, aber nicht mit dem Zaunpfahl winken, um welchen Host es sich handelt. Diese Anforderungen überzeugend und emotional zu wuppen, das ist schon ‘ne Hausnummer. Geil aber ihre Entwicklung: Am Anfang der Folge noch eine sauschlechte Mutter, macht sie das am Ende auf ihre Weise wett: Sie killt ‘nen Pädophilen und überlässt ihrem Sohn Nathan dessen Hund. Dazu kann ich nur sagen: lol.
Nun, am Ende findet Hale schließlich raus, wer Delos aufkauft: Serac, der reichste Mann der Welt. Und wer ist der Maulwurf? Hale selber, hupsi. Nächste Frage: Gibt es Serac überhaupt? Gegen Ende der Folge löst er sich so wunderbar ins Nichts auf, dass man meinen könnte, er sei die Personifikation von Rehoboam. Na, wir werden es schon noch raus kriegen, nech. Und Caleb? Auf den müssen wir ein bisschen aufpassen. Nicht wegen seiner Selbstmordgedanken, sondern weil er Dolores so schnell ins Netz gegangen ist. Er hält sie sogar für das Realste, was er je gesehen hat. Aiai, das kennen wir doch von irgendwoher …

Totman Gehend

Totman ist Musiker, zockt in der Freizeit hin und wieder Indie-Games & Taktik-Shooter und sammelt schöne Bücher. Größtes Laster: Red Bull. Lieblingsplatz im Netz: der Lofi-Hip-Hop-Radio-Stream auf youtube (der gute Stream von ChilledCow).

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments