Yakuza 6: The Song of Life

Lesezeit: 6 Minuten

Seit mehr als einem Jahrzehnt verfolgen wir die Geschichte von Kazuma Kiryu, dem “Dragon of Dojima” und Ziehvater von Haruka Sawamura, der Tochter seiner großen Liebe. Bereits 2016 in Japan erschienen, kommen nun auch westliche Fans seit dem 17. April 2018 in den Genuss des finalen Teils der Reihe, der die Geschichte um Kiryu abschließt. Yakuza 6: The Song of Life, das wieder exklusiv auf PlayStation 4 erschienen ist, entführt uns in die harte Welt der Yakuza, in der sich Kiryu auf die Suche nach Antworten macht.

    

Nach den Ereignissen von Yakuza 5 begibt sich Kiryu für drei Jahre ins Gefängnis. Er könnte zwar auch ohne Gefängnisstrafe aus der Sache heraus kommen, möchte aber mit seiner Zeit als Yakuza wirklich abschließen. Als er jedoch entlassen wird, erfährt er, dass sich Haruka bereits vor einiger Zeit aus Okinawa entfernt hat und es seitdem keine Spur mehr von ihr gibt. Er begibt sich auf die Suche nach ihr und muss mit Erschrecken feststellen, dass seine Ziehtochter in Kamurocho einen schweren Unfall hatte und mittlerweile einen noch nicht einmal einjährigen Sohn hat. Währenddessen brodelt in Kamurocho ein Konflikt zwischen den Yakuza und den Triaden …

Der Beginn einer Suche

Kiryu nimmt den kleinen Jungen namens Haruto zu sich, damit er während Haruka im Koma liegt, nicht ins Waisenhaus muss. Nun möchte Kiryu wissen, was mit Haruka passiert ist und wer der Vater ihres Sohnes ist. Seine Reise führt ihn durch das bekannte Kamurocho und das verschlafene Städtchen Onomichi, das jedoch ein mysteriöses Geheimnis verbirgt. Zwei Orte klingen zwar wenig, aber dafür sind diese umso schöner ausgestaltet und fühlen sich mit ihren unzähligen Möglichkeiten und gefüllten Straßen lebendig an. Es gilt einige wichtige Fragen zu klären, da Harukas Unfall womöglich gar kein Unfall war, sondern jemand sie absichtlich angefahren hat. Die Suche nach Antworten verstrickt sich jedoch in eine viel größere Angelegenheit, bei der die chinesische Saio-Triade und der japanische Tojo-Clan eine entscheidende Rolle spielen.

Babysitten ist nicht leicht!

Originaltitel Ryu ga Gotoku 6: Inochi no Uta
Jahr 2016 (J), 2018 (D)
Plattform PlayStation 4
Genre SEGA
Entwickler SEGA
Publisher Action-Adventure
Spieler 1 – 2
USK

Eine untypische Aufgabe erwartet den Spieler im Laufe der Handlung. Denn wenn Kiryu verzweifelt nach Milch für Haruto sucht, quängelt dieser immer wieder und muss dann beruhigt werden. Dies geschieht z.B. damit, dass man ihn hoch- und runterhebt. Aber Vorsicht ist geboten, denn zunächst ist es nicht einfach, zu erraten, was der Kleine nun möchte. Wer jetzt befürchtet, dass sich die Yakuza-Reihe in einen soften Vater-Simulator verwandelt hat, der kann aufatmen. Nur selten hat Kiryu Haruto dabei, ansonsten lässt er ihn vernünftigerweise öfter bei anderen Charakteren. Diese neuen Charaktere gestaltet sich interessant und vielschichtig. Da wäre z.B. die hilfsbereite Barbesitzerin Kiyomi, deren Geschichte deutlich komplexer ist, als man zunächst vermutet. Zudem trifft Kiryu auf eine kleine Yakuza-Familie, den Hirose-Clan. Dort knüpft er nach einigen Schwierigkeiten mit den Jungs wahre Freundschaften. Auch Harutos Vater ist Teil des Hirose-Clans und hat eine interessante, aber auch furchtbare Geschichte, die mit der Saio-Triade zutun hat.

Kiryu in seinem Element

Natürlich gibt Kiryu noch immer genug Typen eins auf die Mütze. Zwar sind selbst die Bosskämpfe sehr einfach, weshalb man für eine größere Herausforderung am besten gleich den höheren Schwierigkeitsgrad wählen sollte, aber sie machen durchaus Spaß. Wenn sich Rowdys mit Kiryu anlegen wollen, geht der Bildschirm flüssig in das brutale Gefecht über. Gekämpft wird mit verschiedenen Kombos, bei denen auch gerne Gegenstände gegen den Gegner genutzt werden dürfen. Mit dem Heat-Modus umgibt Kiryu nicht nur eine schicke blaue Aura, sondern er wird auch besonders stark. Mit den Erfahrungspunkten, die man unter anderem beim Kämpfen oder beim Essen bekommt, können die Statuswerte verbessert und neue Techniken erlernt werden. Neben den interessanten Kämpfen gibt es noch den Clan-Creator, bei denen mehr strategische Kämpfe geboten werden, die man mit verschiedenen Leuten, die man in den Clan aufgenommen hat, ausführen kann.

Wunderschöne Welt mit realistischen Charakteren

Womit Yakuza 6 ebenso auf ganzer Linie überzeugt, ist die Grafik. Die Charaktere wirken realistisch und haben eine ganze Palette an Gesichtsausdrücken zu bieten. Ebenso werden die Charaktere glaubhaft präsentiert, sodass die großartige Grafik nicht über fehlende Charatertiefe hinwegtäuschen soll. Auch die Umgebung ist wundervoll anzusehen und mit Leben gefüllt, sodass man in Kamurocho verschiedenen Tätigkeiten nachgehen kann. Das geht vom Baseball zum Chatten mit hübschen Damen, genauso kann man aber Stunden in den Sega-Hallen verbringen, womit man quasi „Spiele im Spiel“ hat. Das sind jedoch nur wenige der Möglichkeiten, die geboten werden. Abseits dessen gibt es zahlreiche Nebenmissionen, die allesamt vertont sind und zum Teil ulkig, zum Teil traurig und zum Teil einfach nur unterhaltsam sind. Zudem kann man für Ordnung sorgen, da Trouble-Missionen zeigen, wo sich gerade z.B. ein Betrunkener oder ein Dieb aufhält. Die Grafik sorgt auch dafür, dass man bei dem vielen leckeren Essen, das Kiryu zu sich nehmen kann, selbst hungrig wird. Erneut bietet Yakuza 6 zur gelungenen japanischen Sprachausgabe lediglich englische Untertitel, weshalb gute Englischkenntnisse ein Muss sind. Wer neu zu der Yakuza-Reihe gestoßen ist oder einfach nur sein Gedächtnis noch einmal auffrischen will, kann sich die Story-Zusammenfassungen der vorigen Teile im Menü durchlesen.

Auf Yakuza 6 bin ich eigentlich nur durch positive Berichte aufmerksam geworden. Zuvor hatte ich nur am Rande etwas von der Reihe gehört, doch nun war ich sehr interessiert. Nachdem ich die Hauptgeschichte beendet habe, muss ich sagen, dass meine Erwartungen mehr als übertroffen wurden. Selten fesselt mich ein Game so sehr an die Konsole wie es Yakuza 6 getan hat. Die Geschichte hat mich von Anfang an mitgerissen und ist bis zum Ende spannend, hat mich aber an manchen Stellen auch Tränen gekostet. Obwohl das nun meine erste Erfahrung mit der Spielereihe gewesen ist, haben mich auch die Charaktere und deren Beziehungen zueinander bewegt. Insbesondere die Vater-Tochter-Beziehung zwischen Kiryu und Haruka ist schön dargestellt und der kleine Haruto bringt einen gewissen Niedlichkeitsfaktor zwischen die durchaus brutalen Gefechte. Kiryu ist sowieso einfach nur ein verdammt cooler Hauptcharakter. Wer Harutos Vater ist, ist in meinen Augen aber recht einfach zu erraten, da ich Yuta von Anfang an in Verdacht hatte und er auch als Einziger altersmäßig passt. Dass der Vater wohl kaum ein Charakter sein würde, den man gar nicht kennt, ist doch recht offensichtlich.  Dies tut der Spannung jedoch keinen Abbruch, insbesondere weil sich die Geschichte viel verzweigter und komplexer entwickelt als nur eine reine Suche nach dem Vater des Kindes zu sein. Dass Haruto von der Triade getötet werden soll, ist wirklich eine heftige Angelegenheit und bei der Verstrickung um Yuta, die Triade und Haruka musste ich nicht nur einmal geschockt inne halten.  Die Kämpfe und die vielen Kleinigkeiten, die die Umgebung bietet, haben mich wirklich sehr gut unterhalten und zum Teil hat man hier wirklich das Gefühl, man würde in den kriminelleren Teilen Japans herumlaufen. Das Ende passt zwar zur Prämisse des Spiels, aber dennoch finde ich es schade, dass Kiryu sich für tot erklären lässt. In die letzte Szene, in der Haruto seine ersten Schritte getan hat, hätte er für mich einfach zum Kreis der Familie dazugehört. Es ist verständlich, dass Kiryu das tut, aber ich finde, es ist auch irgendwie unfair, Haruka tatsächlich in dem Glauben zu lassen, er sei tot.  Insgesamt ist Yakuza 6 für mich eines der besten Action-Games, die ich bisher spielen durfte und hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Zum Glück erscheinen die alten Teile derzeit als Kiwami-Neuauflage ebenso für die PS4, sodass ich die ganze Geschichte um Kiryu noch selbst erleben kann.

Wir sind Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms. Mit einem Kauf über diesen Link unterstützt du uns, denn ein Teil des Kaufpreises wird Geek Germany als Provision ausgezahlt. Diesen Beitrag stecken wir in Servermiete und die technische Weiterentwicklung der Seite. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Bitte stelle deinen Ad-Blocker für Geek Germany aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:

Ayla

Ayla ist Schülerin und beschäftigt sich hobbymäßig mit allen möglichen Medien, ohne dabei Beschränkungen zu kennen. Dennoch ist sie vor allem ein Serien- & Game-Junkie und liebt besonders actionreiche und dramatische Inhalte, wobei sie gleichzeitig für viele kindliche Themen zu haben ist, weshalb sie weiterhin großer Disney-Fan ist. Abseits ihrer Leidenschaft des Sammelns ihrer Lieblingsmedien schreibt Ayla gerne selbst Geschichten oder zeichnet Bilder, um sich so zu entspannen.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ayres
Redakteur

Cooles Review!

Ayres
Redakteur

Wie lange sitzt man denn insgesamt an dem Titel? Liebäugle auch noch damit, will aber nicht allzu viele Stunden investieren.