The Girl on the Train

Mit einem Bestseller im Rücken tut sich jeder Film leichter an den Kinokassen. So auch The Girl on the Train, welches auf dem gleichnamigen Bestseller von Paula Hawkins aus 2015 basiert. Eingebettet in einen Amnesie-Krimi wird die Geschichte dreier Frauen erzählt, die zwar alle sehr unterschiedlich sind, die aber etwas gemeinsam haben: einen Mann. Der in nur drei Monaten abgefilmte Thriller bietet weder besondere Schauwerte, noch glänzt er mit Action. Viel mehr handelt es sich hierbei um einen emotionalen Thriller, der von seinen Darstellern und der geheimnisvollen Atmosphäre getragen wird.

    

Täglich fährt Rachel (Emily Blunt, The Edge of Tomorrow) mit dem Zug zur Arbeit und wieder zurück. Doch das ist nur ein Vorwand, denn ihren Job hat sie verloren und so immerhin eine Gewohnheit beibehalten, die sich zum netten Zeitvertreib entwickelt. Zudem kann sie während der Zugfahrt in Ruhe ihrer Alkoholsucht nachgehen. Während der Pendelzug durch die Landschaft rauscht, wirft die aufmerksame Rachel jeden Tag einen Blick auf das Haus ihres Ex-Mannes Tom (Justin Theroux). Sie weiß, dass dieser inzwischen eine andere Frau namens Anna (Rebecca Ferguson, Schneemann) mitsamt Kind bei sich wohnen hat. Außerdem entgeht Rachel nicht, dass ein anderes Pärchen in der Straße wohnt, bei dem sie im Vorbeifahren seltsame Dinge wahrnimmt. Eines Morgens erwacht Rachel nicht nur mit einem bösen Kater, sondern mit vielen blauen Flecken. Ihr Gedächtnis ist getrübt und es fehlt die Erinnerung an das Geschehene. Zudem ist eine der beiden Frauen, deren Leben sie bisher aus der Ferne täglich verfolgte, spurlos verschwunden…

Das Spiel mit den Fährten

Originaltitel The Girl on the Train
Jahr 2016
Land USA
Genre Psycho-Thriller
Regisseur Tate Taylor
Cast Rachel Watson: Emily Blunt
Anna Watson: Rebecca Ferguson
Megan Hipwell: Haley Bennett
Tom Watson: Justin Theroux
Scott Hipwell: Luke Evans
Sergeant Riley: Allison Janney
Dr. Kamal Abdic: Édgar Ramírez
Laufzeit 112 Minuten
FSK

The Girl on the Train ist daraus ausgerichtet, den Zuschauern analysieren zu lassen, welche Figur welchen Schritt als nächstes unternehmen wird. Funktionieren will das allerdings nur mit der von Emily Blunt verkörperten Rachel, während die anderen beiden Frauen nur wenig Eigenständigkeit besitzen bzw. sehr aus Rachels Wahrnehmung heraus beschrieben werden. Damit man als Zuschauer nicht müde wird, werden gleich mehrere Zeitebenen und -sprünge genutzt, um die Handlung etappenweise aufzudecken. Dazu gesellen sich eine Handvoll falsche Fährten, die den Zuschauer möglichst von dem ablenken sollen, was wirklich vorgefallen ist. Das funktioniert zwar in der Praxis gut, doch ganz so überraschend erfolgt der Twist im letzten Drittel nicht. Geübte Thrillerzuschauer wissen bereits, welche Figur wie einzustufen ist und natürlich sind vor allem verdächtige Charaktere eigentlich gar nicht so schlimm wie sie auf den ersten Blick erscheinen mögen.

Charaktergeflecht der Marke “Bitte genau aufpassen”

Rachel mag durch ihr Alkoholproblem recht eindimensional ausgerichtet sein, macht es dem Zuschauer allerdings leicht, Sympathien oder gar Mitleid für sie aufzuwenden. Weniger gelingt das Anna und Megan (Haley Bennet, Kaboom). Während Megan um sich herum immer das Motiv des (Weg-)Laufens trägt, orientiert sich Annas Handlung einzig an einer anderen Figur, nämlich Tom.  Somit ist der Zuschauer eindeutig positioniert und wird von Anna auch nur ein einziges Mal positiv überrascht. Um die ohnehin schon verworrende Handlung noch weiter auf die Spitze zu treiben, kommen noch die Männerfiguren Kamal (Édgar Ramírez) und Scott (Luke Evans). Hier kommt das kleine Beziehungseinmaleins zu tragen: Je mehr Beziehungen untereinander existieren, desto verwirrender das Charaktergeflecht. The Girl on the Train zeigt sich hier alles andere als bodenständig und lädt die einzelnen Beziehungen mit so vielen Emotionen auf, dass sich diese Energien irgendwo wieder entladen müssen. Das geschieht auf eine wenig humorvolle Weise, denn der Film nimmt sich von der ersten bis zur letzten Minute vollkommen ernst. Die dadurch erzeugte Dramatik mag nicht für jeden Zuschauer wirklich überzeugend sein oder gar zünden, sogar ein unfreiwillig komischer Moment ist mit dabei.

Lässt man sich auf den überkonstruierten Thriller ein, verblüfft The Girl on the Train mit seinen sorgfäligen Beobachtungen und Beziehungsnetzen. Neben Emily Blunt überzeugt vor allem Haley Bennet mit ihrer zerbrechlich-kalkulierenden Präsenz. Zuschauer, die weniger Wohlwollen besitzen, sich in die ungewöhnliche Geschichte einzufinden, werden sich bis zum Finale hin eher langweilen, da sich der Plot in gemütlicher Geschwindigkeit entblättert.

Wir sind Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms. Mit einem Kauf über diesen Link unterstützt du uns, denn ein Teil des Kaufpreises wird Geek Germany als Provision ausgezahlt. Diesen Beitrag stecken wir in Servermiete und die technische Weiterentwicklung der Seite. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Bitte stelle deinen Ad-Blocker für Geek Germany aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 3
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: