Pyewacket – Tödlicher Fluch

Lesezeit: 3 Minuten

Sei vorsichtig, was du dir wünschst! Eine Devise, die in vielen Horrorfilmen zieht, von Wishmaster bis hin zu Wish Upon. Regisseur Adam MacDonald nutzt eine rebellische Teenagerphase aus, um seinen Okkult-Thriller Pyewacket – Tödlicher Fluch zu entfesseln. Seinen Fokus legt der Regisseur von Backcountry weniger auf gruselige Momente als vielmehr auf Teen Angst und das Umfeld der Hauptfigur Leah. Die behutsame Inszenierung bietet dabei geglückte Coming of Age-Momente, doch als Horrorfilm tun sich ein paar Schwierigkeiten auf…

Die Zukunftsaussichten für Leah (Nicole Muñoz, Defiance) sind nicht die, die sich ein Teenager wünscht. Nach dem Tod ihres Vaters steht erst einmal ein Umzug bevor, der sie von ihrer besten Freundin Janice (Chloe Rose, Degrassi) und ihrem Schwarm Aaron (Eric Osborne, Degrassi: The Next Generation) trennen würde. Besonders groß ist die Wut auf ihre Mutter (Laurie Holden, The Walking Dead). Also schnappt sie sich ein Buch über schwarze Magie und veranstaltet im Wald ein Ritual, welches den Dämon Pyewacket heraufbeschwört. Diesen hetzt sie auf ihre Mutter. Blöd nur, dass bereits kurze Zeit später eine Versöhnung stattfindet und Leah alles bereut…

One Woman-Show

Originaltitel Pyewacket
Jahr 2018
Land USA
Genre Horror, Drama
Regisseur Adam MacDonald
Cast Leah Reyes: Nicole Muñoz
Mrs. Reyes: Laurie Holden
Janice: Chloe Rose
Aaron: Eric Osborne
Laufzeit 90 Minuten
FSK

Die Qualitäten von Pyewacket – Tödlicher Fluch sind an einer Hand abzuzählen. Dazu gehört ohne Zweifel die 1994 geborene Nicole Muñoz, die bereits über 50 Schauspielrollen in ihrer Filmografie vorzuweisen hat. Ihre Präsenz füllt den Screen und gleichzeitig bringt sie eine melancholisch-morbide Aura mit, die dazu beiträgt, dass Leahs Faszination für Okkultismus glaubhaft ist. Adam MacDonald nimmt sich viel Zeit um seine Hauptfigur bedacht in Szene zu setzen und die typischen Pubertätssorgen mit Leahs Seelenleben zu verzahnen. Dabei ist für den Zuschauer gar nicht immer offensichtlich, ob die Geschehnisse nun real sind oder Leah nicht doch einfach nur einen Hau weg hat. Wenn sie ihr eigenes Blut mit Milch mischt oder rote Wollfäden um Bäume spannt, um einen Dämon in unsere Welt zu holen, entbehrt das nicht einer gewissen Komik.

Horror mit angezogener Handbremse

Nicht ganz geglückt ist die Darstellung von Leahs Umfeld. Janice und die anderen Freunde entspringen den gängigen Goth-Klischees, sind entsprechend abgeklärt und dazu dürfen auch die Joints nicht fehlen. Mehr Abwechslung wird hier leider ebenso wenig geboten wie bei der Darstellung von Leahs Mutter. Das Mutter-Tochter-Verhältnis kennt nur die typischen Höhen und Tiefen, aber wenig Eigenständiges. Weshalb Leah nun einen Dämon auf die Mutter loslassen muss erscheint angesichts dessen als wenig glaubwürdig. Das trifft auch auf die Gruselszenen zu, bei denen nicht immer klar wird, wie real diese eingestuft werden können. Nachhaltig will keine Szene hier in Erinnerungen bleiben, denn dazu fehlt es an größeren wie kleineren Schockern und ohnehin gipfelt das Finale nur in einem kleinen Schlag in die Magengrube. Der große Wumms bleibt aus und wenn der Löwenanteil an Spannung nur durch eine Wackelkamera erzeugt wird, sagt das bereits eine Menge aus.

Das psychologische Feingefühl mag zwar das Teenie-Drama befeuern, doch als Horrorfilm kann Pyewacket – Tödlicher Fluch nicht viel reißen. Die dargestellte Welt ist so in der Realität verhaftet, dass das dämonische Ritual stellenweise mehr als nur deplatziert wirkt. Die Psycho-Studie mit Horror-Elementen hat hingegen Thelma besser drauf. Pyewacket ist daher nicht viel mehr als ein laues Lüftchen, dem es nicht gelingt, nachhältig Akzente zu setzen.

Wir sind Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms. Mit einem Kauf über diesen Link unterstützt du uns, denn ein Teil des Kaufpreises wird Geek Germany als Provision ausgezahlt. Diesen Beitrag stecken wir in Servermiete und die technische Weiterentwicklung der Seite. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Bitte stelle deinen Ad-Blocker für Geek Germany aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 1
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

avatar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: