Megalomaniac

Zu Beginn der 2000er überrollte eine Horrorwelle made in France Genre-Fans, die den Namen “New French Extremity” erhielt. Filme wie Martyrs, Frontier(s) – Kennst du deine Schmerzgrenze? oder High Tension machten sich insbesondere durch ihre rohe Gewalt einen Namen. Regisseur Karim Ouelhaj möchte mit seinem Film Megalomaniac ganz offensichtlich in dieselbe Kerbe schlagen und schickt einen weiteren frankphonen Beitrag, dieses Mal aus Belgien, auf den Weg, um auch 20 Jahre später zu demonstrieren, dass Gewaltdarstellung mit komplexen Fragen des Lebens noch immer funktioniert. Hierzulande ist der Film auf dem Fantasy Filmfest 2022 zu sehen.

     

Felix (Benjamin Ramon, Yummy) und Martha (Eline Schumacher) sind fürs Leben geprägt. Ihre Mutter wurde vor vielen Jahren vom berüchtigten Schlachter von Mons vergewaltigt und getötet. Seitdem leben die beiden erwachsenen Geschwister zusammen mit dem Mörder in einem heruntergekommenen Haus. Felix hat sich ganz wie der Vater ins Negative entwickelt und dreht krumme Dinge, Martha versucht ein unscheinbares Leben als Putzkraft in einer Fabrik zu führen. Auf der Arbeit gerät Martha in eine Situation, in der sie misshandelt wird. Schließlich bricht auch aus ihr der Hass heraus.

Der Schlächter von Mons

Originaltitel Megalomaniac
Jahr 2022
Land Belgien
Genre Horror
Regie Karim Ouelhaj
Cast Martha: Eline Schumacher 
Felix: Benjamin Ramon
Jérôme: Wim Willaert
Luc: Pierre Nisse
Laufzeit 118 Minuten
FSK unbekannt
Titel im Programm des Fantasy Filmfest 2022

Wann immer es um die New French Extremity geht, werden Vergleiche mit Pascal Laugiers Klassiker Martyrs gezogen. Diesem Vergleich halten die wenigsten Filme stand, sollte einem doch bewusst sein, dass es vor allem darum geht, den jeweiligen Vergleichstitel irgendwo zu verorten. Denn das Subgenre ist eigenwillig und bietet neben deftigen Gewaltausbrüchen vor allem ein niederschmetterndes Bild vom Leben. Das trifft auch auf Felix und Martha zu, zwei erwachsene Kinder, deren Schicksal vorherbestimmt scheint. Inspiriert wurde die Handlung von wahren Begebenheiten: Den Schlächter von Mons gab es wirklich. Mitte der 1990er tötete er in relativ kurzer Zeit fünf Frauen und hinterließ ihre Leichen in Plastiksäcken nahe der Stadt Mons. Der Rest von Megalomaniac ist drumherum erfunden. Der Versuch, den Film als True Crime zu inszenieren, mag nahegelegen haben, doch Ouelhaj hat sich bewusst für das Horror-Fach entschieden. Die spezielle Kategorie des Folter-Horrors, der obendrein eine Menge menschliches Drama mitbringt.

Schmuddelige Welt ohne Ausweg

Megalomaniac sieht klasse aus. Karim Ouelhaj erschafft eine erdrückende Atmosphäre mit tristen Farben, einem Leben ohne Perspektive und das Grau-in-grau spiegelt sich in den leeren Gesichtern seiner Figuren wieder. Kameramann François Schmitt findet die richtige Tristesse, um dieses Worldbuilding glaubhaft zum Leben zu erwecken. Diese Welt ist dunkel und kennt nur Gewalt und Unterdrückung. Die Grenze zwischen Opfer und Täter: verschwommen bis nicht-existent. Die Kernfrage befasst sich mit etwas Existenzialismus: Liegt das Böse in den Genen oder hätten Martha und Felix überhaupt eine Chance auf ein anderes Leben unter all diesen Umständen gehabt? Gewalt gebiert Gewalt. Die Kamera weicht dabei nicht aus und hält voll drauf (wenn auch häufig mit Shaky Cam), wenn es zu den Exzessen kommt, die durchaus auf den Magen schlagen können ob ihrer rohen Gewalt.

Fazit

Nicht, dass das Schicksal von Martha und Felix wirklich zu Herzen geht. Viel eher erwischen wir uns dabei, wie wir Schaulustige sind, um im nächsten Moment am liebsten sofort wieder wegzusehen. Megalomaniac bietet ein morbides und faszinierendes Worldbuilding, vergisst aber zu weiten Teilen auch, etwas zu erzählen. Die kunstvollen Bilder und der dröhnende Score sorgen dafür, dass Teile des Films in Erinnerung bleiben, aber es fehlt an Handlung, um diese Fragmente auch narrativ zusammenfügen zu wollen. Über seine Kernfrage hinaus kommt der Film jedenfalls nicht.

© Indeed Film

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments