Jonathan

Lesezeit: 3 Minuten

Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde zählt zu den berühmtesten Ausformungen des Doppelgänger-Motivs innerhalb der Weltliteratur. Dass solche Thematiken zu den filmischen Evergreens zählen, versteht sich von selbst. Eine Darstellung, wie man sie bislang noch nicht gesehen hat, liefert der Langfilmdebütant Bill Oliver. Die beiden Hauptfiguren seines Sci-Fi-Dramas Jonathan teilen sich einen Körper, nicht aber den Geist. Der Clou der Sache: die beiden müssen miteinander vertuschen, dass sie eigentlich zu zweit sind. Genau das läuft natürlich schief und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. Wie heißt es so schön? “Bruder vor Luder”, nicht aber in diesem Fall.

  

Jonathan (Ansel Elgort, Die Bestimmung – Divergent) ist ein ordnungsliebender Routinemensch. Der junge Mann ist vollkommen auf seinen Job fokussiert. Das jedoch nur bis Nachteinbruch. Denn dann übernimmt Jon (ebenfalls Ansel Elgort) seinen Körper. Dieser ist das Gegenteil seines Bruders: emotional und das Risiko liebend. Um das Zusammenleben der ungleichen Brüder zu harmonisieren und das Geheimnis zu wahren, gibt es diverse Regeln. Hierzu zählt etwa absolutes Freundinnenverbot. Damit Jonathan mit Aufwachen am nächsten Morgen noch weiß, was sein Körper gemacht hat, hinterlässt Jon ihm zum Ende jeder Nacht eine Videobotschaft. Jonathan nimmt allmählich Notiz davon, dass Jon ihm etwas zu verschweigen scheint. Denn sein Körper fühlt sich immer häufiger ausgebrannt und mitgenommen an… Hängt dies mit der Bardame Elena (Suki Waterhouse, Future World) zusammen?

Unter dem Deckmantel der Science-Fiction

Originaltitel Jonathan
Jahr 2018
Land USA
Genre Science-Fiction, Drama
Regisseur Bill Oliver
Cast Jon / Jonathan: Ansel Elgort
Elena: Suki Waterhouse
Dr. Mina Nariman: Patricia Clarkson
Ross Craine: Matt Bomer
Laufzeit 95 Minuten

Bill Olivers dystopische Vision wird in einem unterkühlten Look dargestellt, der neben der Digitalkommunikation der beiden Jungen das Einzige ist, was auf Science-Fiction schließen lässt. Davon einmal ab, verbirgt sich hinter Jonathan in erster Linie ein Drama, welches selbstverständlich durch ein weibliches Wesen entfacht wird. Insofern ist das Sci-Fi-Etikett hier ein wenig Mogelpackung, denn die Geschichte hätte streng genommen auch in der Gegenwart funktioniert. Der Zuschauer wird eine Weile damit beschäftigt sein, sich den vollständigen Zyklus der beiden Brüder zusammenzupuzzlen. Dabei zeichnet sich durch die regen Nachforschungen mit der Zeit ein genaueres Bild ab, welche Informationen Jonathan über Jon fehlen.

Schleichend inszenierte Zwickmühle

Was die Produktion völlig offen lässt, ist der Interpretationsspielraum. Am Ende darf wieder einmal jeder Zuschauer für sich entscheiden, wie er das Gesehene einordnet. Sind beide etwa doch eine Person? Liegt hier eine gespaltene Persönlichkeit vor? Bildet sich der eine Bruder den anderen nur ein?  Fragen, die Raum für Diskussionen schaffen, sofern das persönliche Involvement mitspielt. Denn die Inszenierung ist weit davon entfernt, ein spannungs- wie wendungsreicher Thriller zu sein. Die Aufarbeitung erfolgt in langsamen Schritten, da Jon und Jonathan auch niemals im direkten Dialog sind, sondern bis zur nächsten Botschaft immer ein Tag-Nacht-Wechsel vergehen muss.

Fazit

Jonathan bringt spannende Ansätze mit, schläft aber mit der eigenen Inszenierung ein, sodass nur Zuschauer mit entsprechend hoher Geduld die Chance haben werden, Gefallen an dem Langfilmdebüt zu finden. Dies gelingt dem thematisch ähnlichen Anime-Blockbuster Your Name. – Gestern, heute und für immer wesentlich besser, obwohl der Film weniger auf die Entschlüsselung seiner Grundsituation setzt. Jonathan ist ein Film zum Eintauchen, wenngleich man hier nicht sonderlich tief kommt. Der Wille, sich auf die Thematik einzulassen, ist der Schlüssel um die Melancholie miterleben zu dürfen.

©Kinostar Filmverleih

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 3
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: