Hellboy – Call of Darkness

Lesezeit: 6 Minuten

Mit Guillermo del Toros Absage, dass er keinen dritten Teil seines Hellboy-Franchises drehen würde, brach für viele Fans die Welt zusammen. Gleichzeitig wurde 2017 jedoch bekanntgegeben, dass Neil Marshall (Centurion) an einem Reboot arbeitete. Näher an den Comics und viel düsterer sollte seine Vision von Mike Mignolas (Witchfinder: In the Service of Angels) Dark-Horse-Comic sein. Am 11. April 2019 schließlich startete Hellboy – Call of Darkness in den deutschen Kinos. Diesmal in der Hauptrolle Stranger Things-Star David Harbour, der sich als Hellboy dem gleichen Problem stellen muss wie sein Vorgänger: seinen Platz im Leben finden. Nebenbei muss der rote Teufel auch noch gegen Trolle, eine Hexe und anderes Viehzeug aus der Hölle kämpfen.

Im Zeitalter von König Arthur bedrohte die Blutkönigin Nimune (Milla Jovovich, Resident Evil: The Final Chapter) die Bevölkerung Englands mit der Pest. Doch zusammen mit Merlin (Brian Gleeson, Assassin’s Creed) und dem Schwert Excalibur gelang es Arthur (Mark Stanley, Love, Lies and Records), die Hexe in mehrere Teile zu zerstückeln. Reiter brachten diese an verschiedene Orte, auf dass Nimue die Welt nie wieder bedrohen können würde.

Hellboy, ein roter Teufel mit abgesägten Hörnern, ist auf der Suche nach einem verschwundenen Agenten des B.P.R.D.. Er findet diesen in Tijuana, doch ist Ruiz bereits in einen Vampir verwandelt worden. Dem rote Teufel bleibt keine andere Wahl als seinen Freund von seinem Leid zu erlösen. Auf dem Sterbebett redet der ehemalige Agent vom Untergang der Welt und das Anung Un Rama, der Auslöser dafür sein würde. Noch trauernd um Ruiz, wird Hellboy nach Amerika gebracht. Dort trifft er seinen Vater Trevor Bruttenholm (Ian McShane, American Gods), der ihn auf eine neue Mission nach England zum Osiris Club schickt. Nichtsahnend willigt der große rote Mann ein, ohne zu wissen, dass er sich dort seinem Schicksal stellen muss.

Überfrachtetes Abenteuer

Originaltitel Hellboy – Call of Darkness
Jahr 2019
Land USA
Genre Action, Abenteuer, Fantasy
Regisseur Neil Marshall
Cast Hellboy: David Harbour
Professor Bruttenholm: Ian McShane
Nimue die Blood Queen: Milla Jovovich
Ben Daimio: Daniel Dae Kim
Alice Monaghan: Sasha Lane
Lady Hatton: Sophie Okonedo
Ganeida: Penelope Mitchell
Leni Riefenstahl : Kristina Klebe
Laufzeit 121 Minuten
FSK

Ganze vier Comic-Abenteuer sind in Hellboy – Call of Darkness verarbeitet. Das merkt der Zuschauer dem Film auch schnell an, denn je mehr Minuten vergehen, desto überladener wirkt die Geschichte. Gerade die Ereignisse rund um Arthur und Nimue werden im Speedtempo heruntergerattert, ohne richtig Stimmung zu erzeugen. Das ist schade, denn im späteren Verlauf werde viele der Elemente noch einmal aufgegriffen und vor allem Hexe Nimue bleibt schlussendlich bis zum Finale eine recht blasse Gestalt. Hier hätte etwas mehr Background und Zeit gut getan. Auch die anderen Missionen fügen sich nicht zu einem kompletten Ganzen zusammen. So wirkt es schon sehr gezwungen, dass Hellboy kurz nach seiner Ankunft in England von seiner Herkunft erfährt. Bei genauer Betrachtung wirkt es sogar unlogisch, dass Lady Hatton (Sophie Okonedo, Christopher Robin) sich die Mühe macht, wenn der Orden nichts anderes vorhat, als den Teufel zu den Radieschen zu schicken. Wirklich viel Zeit bleibt Hellboy dann auch nicht, diese zu verarbeiten. Wird er doch von einem Ort zum anderen gescheucht, ohne dass er Verschnaufpausen einlegen kann. Das hohe Tempo sorgt zunehmend dafür, dass es kaum ruhige Minuten gibt, doch genau diese bräuchten die Zuschauer, um eine emotionale Bindung aufzubauen. Immerhin: David Harbour verkörpert den roten Teufel im Rahmen der Handlung gar nicht mal schlecht.

Von Kindesentführung, Geistern und Flüchen

Bei der flott erzählten Handlung versucht das Skript von Andrew Cosby, Christopher Golden und Hellboy-Erfinder Mike Mignola auch noch die Nebenfiguren einzufügen und mit Leben zu füllen. Das gelingt leider nicht bei allen und besonders schade ist das bei Trevor Bruttenholm. Die Beziehung, die er zu seinem Adoptivsohn hat, entfaltet sich einfach nicht. Dafür verbringen die beiden zu wenig Zeit, diskutieren zu wenig und auch sonst mangelt es an Rückblicken, die zeigen, dass hier eine komplizierte Vater-Sohn-Beziehung vorherrscht. Dadurch verpufft das Finale, denn der erwachte Hellboy wird von den Worten seines Elternteils zur Vernunft gebracht. Ian McShane kann hier leider nicht zur Höchstform auflaufen, was ärgerlich ist, denn gute Ansätze sind da, werden aber nicht genutzt. Besser hat es da noch die schlagfertige Alice (Sasha Lane, Daniel Isn’t Real) erwischt. In einem längeren Rückblick erfahren wir, dass sie als Kind von Feen entführt wurde und dass Hellboy sie retten konnte. Eine lange Freundschaft entstand, genauso wie eine lange Feindschaft mit dem Monster Gruagach, welches in der Gegenwart die Teile der Hexe sammelt. Alices aufgeweckter Charakter sorgt schnell dafür, dass Zuschauer die junge Dame ins Herz schließen. Schade nur, dass auch bei ihr einige Fakten eher nebensächlich behandelt werden. Wie zum Beispiel, dass ihre Eltern tot sind, ihr aber als Geister zur Seite stehen. Gerade davon merken wir im gesamten Film leider nichts. Neben Alice lernen wir auch Ben Daimio (Daniel Dae Kim, Die Bestimmung – Allegiant) kennen. Der schroffe Soldat wandelt unglücklicherweise die komplette Handlung über in klischeehaften Bahnen und auch sein kleines Geheimnis wird nicht wirklich genutzt. Schade, denn auch aus seiner Hintergrundgeschichte hätten die Schreiberlinge mehr herausholen können.

Blutiges Gemetzel

Hellboy hat nicht gerade wenig zu tun und dass er vor allem als Killer unterwegs ist, merken wir schon bei seiner ersten Mission. Auch im weiteren Verlauf wird nicht gerade mit dem roten Lebenssaft gespart. Manch ein Kinobesucher wird sich daher fragen, ob das wirklich noch ein FSK 16-Streifen ist. Gedärme, abgezogen Haut und mit anderen ekeligen Szenen wartet Hellboy – Call of Darkness auf. Das ist nichts für schwache Mägen! Manchen Kämpfen verleiht die Heftigkeit eine besondere Note, wie zum Beispiel der Kampf gegen drei Trolle. Wiederum an anderen Stellen ist es doch zu viel des Guten. Gerade das Finale verliert sich plötzlich in länger gehaltenen Blutbädern, die nicht sein müssten. Bedauerlicherweise leiden alle Kämpfe unter schnell geschnittenen Szenen, die gerne etwas zu viel wackeln. Da ist nicht immer ersichtlich, wer da gerade wen wo trifft. Der aufdringliche Soundtrack von Benjamin Wallfisch tut sein Übriges, um uns den Spaß zu versauen. Zu seiner Verteidigung können wir zwar sagen, dass die Songtexte passend sind, jedoch darf es nicht sein, dass Lieder regelrecht abgewürgt werden, weil Dialoge beginnen. Immerhin können einige Schauplätze überzeugen. Gerade die schöne Kathedrale von Wells passt perfekt zum Thema des Films.

Fazit

Ich bin ein Fan der Guillermo del Toro Hellboy-Filme. Daher wartete auch ich lange auf einen dritten, abschließenden Teil, der nie verwirklicht wurde. Trotz alledem wollte ich Hellboy – Call of Darkness eine Chance geben. Schließlich schlüpft David Harbour in die Rolle des sympathischen Antihelden. Jedoch muss ich nach meinem Kinobesuch sagen, dass ich wenig angetan bin von dem Reboot. Die Handlung wirkt auf mich zu überladen, sodass viele Elemente gar nicht richtig zur Geltung kommen. Noch schlimmer finde ich, dass vor allem Hellboys innerer Konflikt so nebensächlich behandelt wird. Mehr ruhige Szenen, in denen Dialoge sein Problem verdeutlichen, fehlen einfach. So hetzen wir von einem Problem zum nächsten, ohne eine tiefe Bindung zum Helden aufzubauen. Von der Gegenspielerin Nimue möchte ich gar nicht erst anfangen. Bleibt sie mir doch als blasse Erscheinung kaum in Erinnerung, sodass ich gar nicht viel über sie sagen kann. Von den Actionparts mag ich den Kampf gegen die Trolle. Dieser ist wirklich unterhaltsam gestaltet und überzeugt durch eine kleine humorvolle Note. Jedoch ist es das einzige Gefecht, das ich als nennenswert empfinde. Es fällt mir wirklich schwer, positive Dinge zu nennen, denn der Film verschenkt viel Potenzial. Einzige Wermutstropfen sind, dass David Harbour seine Sache ganz gut macht und auch Alice empfinde ich als sympathische Figur, von der ich gerne mehr sehen möchte. Einen kleinen, richtig ärgerlichen Punkt möchte ich zum Schluss noch nennen. Ich finde es grauenvoll dass Klaus-Dieter Klebsch, als deutsche Stammstimme von Ian McShane, nicht am Werk war.

© Universum Film

Sharing is caring / Artikel teilen:

Aki

Aki verdient ihre Brötchen mit dem Buchverleihen und Wiedereintreiben und geht nie aus dem Haus ohne eine Kopfbedeckung. Wurde von ihren Eltern von klein auf zu einem Filmjunkie erzogen, liebt mittlerweile aber viele Formen des Geschichtenerzählens. Zu ihren anderen Hobbies gehören die Fotografie und das Zeichnen, egal ob auf Papier oder Leinwand. Sie besitzt eine ansehnliche Sammlung an Fuchsmerchandise und hat ihr Herz seit dem Lesen des Mangas "Kenshin" an Samurais verloren.

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: